Allgemeines über Obst - Merkmale, Gesundheitswert und Verwendungsmöglichkeiten

Als Obst werden Früchte und Samen bezeichnet, die für den Menschen essbar sind. Man unterteilt es in Steinobst, Kernobst, Beerenobst, Schalenobst, exotische Früchte und klassische Südfrüchte.

Obst gehört zu einem gesunden Speiseplan unbedingt dazu - es gibt zahlreiche Arten, die sich pur genießen oder vielfältig in der Küche verwenden lassen

Obst dient als Sammelbezeichnung für Früchte und Samen, die sich zum Verzehr durch den Menschen eignen. Obst stammt zumeist von mehrjährigen Sträuchern und Bäumen und lässt sich in der Regel roh verzehren.

Geschichte und Abgrenzung zu Gemüse

Mit dem althochdeutschen Begriff "obez", der soviel wie "Zukost" bedeutet, wurde ursprünglich alles bezeichnet, was sich mit Ausnahme von Fleisch und Brot verzehren ließ. Dazu gehörten auch Gemüse, Hülsenfrüchte und andere Nahrungsmittel. Die Abgrenzung zwischen Obst und Gemüse ist nicht immer eindeutig.

  • Obst stammt in den meisten Fällen von mehrjährigen Pflanzen, während Gemüse von einjährigen Pflanzen abstammt.
  • Darüber hinaus ist der Gehalt an Zucker bei Obst höher als bei Gemüse.
  • Des Weiteren erfolgt die Entstehung von Obst aus befruchteten Blüten, die Entstehung von Gemüse hingegen aus anderen Pflanzenteilen.

Einen Sonderfall stellen

dar, die zwar botanisch gesehen zum Obst gehören, jedoch als Fruchtgemüse bezeichnet werden, da es sich bei ihnen um einjährige Pflanzen handelt. Rhabarber, der ein Blattstiel ist, kann auch als Obst verwendet werden.

Artengruppen

Im Handel und Gartenbau ist es üblich, Obst in verschiedene Sorten einzuteilen, wobei die Einteilung nicht streng botanisch erfolgt. Zu den gängigen Artengruppen gehören Steinobst, Schalenobst, Kernobst, Beerenobst, klassische Südfrüchte, Exoten sowie Gemüse, das wie Obst verwendet wird. Des Weiteren unterteilt man Obst in heimische und eingeführte Waren sowie in Obst aus biologischem Anbau.

Steinobst

Zu den wichtigsten Steinobstarten gehören

Schalen-, Kern- und Beerenobst

Unter Schalenobst versteht man Schließfrüchte wie Nüsse, die von einer harten Schale umgeben werden und dessen Kerne sich zum Verzehr eignen. Als Kernobst werden

bezeichnet. Zum Beerenobst gehören unter anderem

Südfrüchte

Als Südfrüchte oder Exoten gelten

und Zitronen. Weitere exotische Früchte sind zum Beispiel

  • Avocados
  • Brotfrüchte
  • Datteln
  • Feigen
  • Kochbananen
  • Maracujas und
  • Wasseräpfel.

Fruchtgemüse

Gemüsesorten, die wie Obst verwendet werden sind

die man auch als Fruchtgemüse bezeichnet.

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Obst gehört zu den gesündesten Lebensmitteln. Es ist reich an wertvollen Vitaminen und Mineralien.

Viele Obstsorten bestehen größtenteils aus Wasser, wodurch der Nährwert eher gering ausfällt. Dafür sind sie reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Welche Nährstoffe im Obst enthalten sind, hängt von der jeweiligen Obstsorte ab.

  • Während Zitrusfrüchte reich an Vitamin C sind,
  • verfügt Schalenobst vor allem über Vitamin B1, B2 und Vitamin E.
  • In Beerenobst sind sowohl Vitamin C als auch Vitamin E enthalten.

Zudem findet man in fast allen Obstsorten wichtige Mineralstoffe wie zum Beispiel

In Früchten, die ein tiefgelbes oder orangefarbenes Fruchtfleisch aufweisen, ist viel Folsäure und Betakarotin enthalten. Der durchschnittliche Anteil an Ballaststoffen liegt bei Obst bei 3,7 Prozent.

Verwendung von Obst in der Küche

Die meisten Obstsorten werden am liebsten roh gegessen und dienen als schmackhafte und zugleich gesunde Zwischenmahlzeit. Aus zahlreichen Obstsorten lassen sich jedoch auch viele delikate Speisen kreieren. Dazu gehören zum Beispiel

Viele Obstsorten sind auch als Konserven erhältlich und werden oftmals zu einem schmackhaften Fruchtcocktail zusammengestellt.

Tipps zum Kauf und zur Lagerung

Beim Kauf von frischem Obst sollte man darauf achten, dass das Obst

  • ganz und gesund ist
  • keine Fäulnis oder sonstige Mängel aufweist
  • ein frisches Aussehen hat
  • frei von anormaler Feuchtigkeit und Schädlingen ist und
  • eine genügende Reife besitzt.

Wie das Obst richtig gelagert wird, hängt stets von der jeweiligen Sorte ab. In der Regel müssen die meisten Obstsorten bei Temperaturen von knapp über 0 Grad Celsius gelagert werden. Ein paar Sorten vertragen auch leichte Minustemperaturen. Für tropische Früchte wird eine Lagertemperatur von 10–15 Grad Celsius empfohlen.

Oftmals wird Obost auch im eigenen Garten angebaut; meist handelt es sich dabei um Kernobst. Bei dessen Ernte und Lagerung müssen ebenfalls einige Dinge beachtet werden.

Ernte- und Lagertipps für Kernobst aus dem eigenen Garten

Was gibt es Schöneres, als Obst im eigenen Garten zu ernten? Da hat man die gesunden Nahrungsmittel direkt vor der Tür. Kernobst, wie Äpfel und Birnen haben neben anderen Inhaltsstoffen einen hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Ballaststoffen.

Dabei kommt es aber auch auf die richtige Erntezeit und die richtige Lagerung an, damit es zu keinem Qualitätsverlust kommt. Im eigenen Garten können die Früchte im optimalen Reifezustand geerntet werden. Dies garantiert einen bestmöglichen Geschmack und Qualität.

Manches Kernobst wird am Baum essreif und kann dann zum Frischverzehr gepflückt werden. Andere Sorten sind erst nach einer Lagerungsdauer zum Verzehr geeignet und reifen am Baum nicht aus.

Die richtige Erntezeit und Lagerung ist entscheidend für die Qualitätsmerkmale. Beim Reifen verändern sich Geschmack, Farbe und Festigkeit der Früchte sowie die Inhaltsstoffe und damit der Gesundheitswert.

Für eine erfolgreiche Obstlagerung ist schon die Sortenwahl entscheidend. Die späten Sorten, die erst bei der Lagerung ausreifen sind ideales Lagerobst, das auch noch in den Wintermonaten für Frischobst sorgt.

Ernte

Schon während der Wachstumsphase entscheiden Schnitt- und Pflegemaßnahmen über die Qualität der Früchte. Eine schonende Ernte geschieht im richtigen Reifestadium. Dafür gibt es aber keine eindeutige Bestimmungsmethode. Bei manchen Sorten erkennt man an der richtigen Färbung die Reife; auch Geschmack und Größe geben einen Hinweis.

Wird die Frucht zu früh geerntet, kann sie bei der Lagerung schrumpfen, beispielsweise weil die Wachs- und Fettschicht noch nicht genügend ausgebildet ist. Beim Frischverzehr schmecken die Früchte noch nicht ausgereift.

Bei der Ernte sollten sich die Früchte leicht vom Baum lösen lassen. Geerntet wird grundsätzlich bei trockenem Wetter. Damit das Kernobst nicht geschädigt wird, sollte man Druck und Werfen vermeiden.

Die Früchte werden gepflückt und dann in einen gepolsterten Korb gelegt. Zuerst werden die Lagerfrüchte geerntet. Die verbleibenden Früchte werden als Fallobst verarbeitet.

Lagerung

Zur Lagerung dienen nur gesunde und unbeschädigte Früchte. Faules, madiges oder überreifes Obst muss ausgelesen werden. Bedingt durch die Ernte werden bestimmte Stoffaufbauvorgänge in der Frucht gestoppt.

Dadurch kommt es zu komplexen biochemischen Vorgängen. Deshalb braucht das Obst optimale Lagerbedingungen, um einer Qualitätsminderung vorzubeugen.

Der Lagerraum sollte kühl, dunkel und gut zu lüften sein, außerdem muss eine gewisse Luftfeuchtigkeit vorherrschen. Für diese kann man sorgen, indem man beispielsweise Wasserschalen aufstellt.

Durch die richtigen Lagerbedingungen wird die Reife gehemmt und die Lagerdauer erhöht. Obst und Gemüse werden immer getrennt gelagert.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • fruit © Andrey Armyagov - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema