Fußpflege: Beanspruchte Füße richtig pflegen

Besonders wer viel steht, geht oder läuft, beansprucht seine Füße enorm. Es ist daher nur logisch, dass diese von Zeit zu Zeit eine bestimmte Pflege benötigen, um gesund und schön auszusehen und sich auch dementsprechend anzufühlen. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps zur Fußpflege - sowohl für trockene Fußhaut, für die Fußpflege an heißen Tagen und für Fußpflege mithilfe von Fußgymnastik.

Von Cornelia Gschiel

Wann zur Fußpflege? - Ziel und Zweck

Der Fuß als wichtiges Körperteil wird oft vernachlässigt und oft erst dann wahrgenommen, wenn es zu Fußproblemen oder -krankheiten gekommen ist. Ein kleines Vermögen geben Männer und Frauen für Schuhwerk aus, an Pflege der Füße wird selten gedacht.

Täglich leisten sie Schwerstarbeit. Ein paar Minuten Aufmerksamkeit pro Tag reichen aus, damit sie sich wohl fühlen, gut aussehen und gesund bleiben.

Ziel ist also ein gepflegtes Erscheinungsbild der Füße. Zudem kann man Beschwerden und Erkrankungen vorbeugen.

Fußpflege lässt sich als professionelle Anwendung in einem Kosmetikstudio oder bei einem Podologen durchführen. Ebenso kann sie in Eigenregie zuhause angewandt werden. Dabei zählen nicht nur Frauen, die sich um die Schönheit ihrer Füße kümmern möchten, zu den Kunden; ebenso finden sich beispielsweise Fußpflegeangebote

Kosmetische Fußpflege

Eine kosmetische Fußpflege hat keine medizinische Notwendigkeit. Sie dient der Reinigung, Pflege und Desodorierung der Füße und beinhaltet beispielsweise

  • Fußbad
  • Nagelpflege
  • Hornhautentfernung und z.B. Entfernung von Hühneraugen
  • Nagelhautentfernung
  • Eincremen und Massieren sowie
  • das Lackieren der Nägel.

Medizinische Fußpflege (z.B. bei Diabetikern)

Die medizinische Fußpflege hingegen dient der Behandlung der Füße. Sie wird vom Podologen durchgeführt und ist beispielsweise in folgenden Fällen angebracht:

  • bei trockener und rissiger Haut von Diabetikern
  • beim diabetischen Fußsyndrom
  • bei Fußpilz, der einer professionellen Behandlung bedarf
  • wenn eine Fußpflege aufgrund von Krankheit oder Alter nicht mehr selbst ausgeführt werden kann

Was kostet Fußpflege und wer zahlt sie?

Die Kosten für die Fußpflege richten sich nach den gewählten Anwendungen. Im Durchschnitt muss man pro Anwendung mit 15 bis 35 Euro rechnen; bei aufwendigeren Behandlungen können auch schon mal 50 Euro fällig werden.

Ist die Fußpflege medizinisch nicht notwendig, muss man selbst für die Anwendungen aufkommen. Bei medizinischer Notwendigkeit hingegen kann die Krankenkasse die Fußpflege bezahlen.

Bestandteile: Tipps zur richtigen Pflege der Füße

Die Fußpflege kann somit unterschiedliche Bestandteile aufweisen. Im Folgenden geben wir eine kleine Übersicht.

Fußbad

Nach hoher Belastung oder zu viel Sport gönnen Sie Ihren Füßen am besten erst einmal ein Fußbad. Dies funktioniert am besten in extra dafür gefertigten Fußbadewannen, die es in jeder gut sortierten Drogerie gibt.

Das Wasser sollte auf keinen Fall zu heiß, sondern eher kälter sein. Diesem können Sie dann erfrischende oder pflegende Inhaltsstoffe beifügen, zum Beispiel Fußpuder mit

Die Inhaltsstoffe regen die Durchblutung an und lassen Ihre Füße rasch abschwellen. Wer unter trockener Fußhaut leidet, sollte dem Fußbad hingegen unbedingt ein geeignetes Badeöl hinzufügen, damit die Füße nicht noch mehr austrocknen. Entspannend wirkt beispielsweise Lavendel, während Zitrusfrüchte die Füße erfrischen.

Nach 5 bis 10 Minuten lassen sich Nägel und Hornhaut leicht bearbeiten. Wichtig ist das sorgfälige Abtrocknen, auch zwischen den Zehen.

Hornhautentfernung

Beanspruchte Füße äußern sich auch häufig durch

Vor allem Schrunden und tiefe Risse sind sehr schmerzhafte Angelegenheiten und sollten eigentlich von einer professionellen Fußpflegerin oder einem Fußpfleger behandelt werden.

Wenn es nicht ganz so schlimm ist, hilft auch das sanfte Entfernen der Hornhaut mit einem Bimsstein. Das Fußbad ist dafür die perfekte Vorbereitung. Lassen Sie Hornhauthobel zur Entfernung der Hornhaut erst einmal weg, denn diese sind viel aggressiver und reizen die Haut zusätzlich.

Fußpeelings

Äußerst effektiv zur Entfernung abgestorbener Hautschüppchen sind auch Fußpeelings. Diese gibt es heutzutage bereits in jeder Drogerie und in vielen Supermärkten zu kaufen.

Außerdem sind sie einfach anzuwenden: Das Peeling wird nach einem entspannenden Fußbad einfach in kreisenden Bewegungen auf die Füße aufgetragen und leicht einmassiert.

Nagelpflege: Fußnägel schneiden und lackieren

Nun können Sie auch gleich die Fußnägel schneiden, da diese vom Fußbad noch aufgeweicht sind. Dazu nehmen Sie am besten einen handelsüblichen Nagelknipser oder auch eine Nagelschere.

Schieben Sie vorsichtig mit einem Handtuch oder Holzstäbchen die Nagelhaut zurück. Polieren Sie mit einer speziellen Feile die Nägel. Beim Lackieren achten Sie darauf daß die Pinselstriche von der Mitte nach außen gehen.

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Fußnägel immer gerade abschneiden und nur die Kanten mit der Feile bearbeiten. Denn runde Fußnägel neigen dazu, einzuwachsen - dies ist eine äußerst schmerzhafte und vor allem vermeidbare Angelegenheit.

Möchte man Nagellack auftragen, können die Zehen mit einem speziellen Zehentrenner aus dem Drogeriemarkt getrennt werden. Alternativ können Wattepads oder Taschentücher verwendet werden. So wird der Lack sauber nur auf den Nagel und nicht auf die Haut aufgetragen.

Die Füße cremen und pflegen

Wichtig ist auch, dass die Füße bei der täglichen Haut- und Körperpflege nicht vernachlässigt werden. Noch besser als die normale Bodylotion ist dazu eine spezielle Fußcreme oder ein Fußbalsam geeignet. Darin sind oft pflegende Stoffe wie

  • diverse Lipide,
  • Glycerin,
  • Salicylsäure und
  • Urea

enthalten. Besonders wer unter trockener Fußhaut leidet, sollte hier auf eine reichhaltige Fußcreme oder einen reichhaltigen Fußbalsam setzen.

Diese Produkte pflegen die Füße nicht nur zart und weich, sondern beugen auch der Hornhautbildung vor. Das Eincremen kann direkt mit einer kleinen Fußmassage verbunden werden und findet am besten im Anschluss an Fußbad und Hornhautentfernung bzw. Peeling statt, denn jetzt nimmt die Haut Pflegestoffe von außen besonders gut auf. Die Wirkung als Kur ist intensiver, wenn Sie die Füsse dick eingecremt in eine Plastiktüte packen und in heißem Wasser baden.

Anwendung von Blasenpflastern

Gegen Blasen gibt es spezielle Blasenpflaster, die Sie jederzeit - auch auf frische und blutige Blasen - aufkleben können. Durch den speziellen Gel-Kern und die darin enthaltenen Wirkstoffe, heilt die Blase schneller ab und verursacht keine Schmerzen mehr. Sie können also sofort wieder in Ihre Lieblings-High-Heels schlüpfen!

Passende Schuhe und Socken für die Fußgesundheit

Im Alltag sollte öfter auf bequeme und flache Schuhe zurückgegriffen werden. Ideal sind atmungsaktive Materialien, die übermäßiges Schwitzen verhindern.

Die Socken sollten ebenfalls gut passen und keine Falten werfen. Anderenfalls kommt es schnell zu Blasen und Schwielen.

Kühlendes Gel für die Fußpflege an heißen Tagen

Im Sommer leiden die Füße unter der Hitze. Sie sind angeschwollen und werden schwer. Besonders angenehm an heißen Tagen sind daher kühlende Fußgels.

Anders als Creme sorgt das durchsichtige Gel durch spezielle Inhaltsstoffe für eine Abkühlung der Füße. Häufig sind Kräuterextrakte von Lavendel oder Fichtennadeln enthalten. Ein Fußgel kühlt jedoch nicht nur, es pflegt zudem die Haut und wirkt häufig auch antitranspirierend.

Was tun gegen Schweißfüße?

Unsere Füsse besitzen pro Quadratzentimeter 400 bis 600 Schweißdrüsen.

sorgen für Wohlgeruch. Barfußlaufen ist das beste Mittel gegen häufiges Schwitzen.

Was benötigt man für die Fußpflege zuhause?

Wenn auch Sie Ihre Füße in Zukunft verwöhnen und pflegen möchten, dann empfehlen wir Ihnen, sich doch ein Fußpflege-Set zuzulegen. Diese finden Sie in gut sortierten Drogerien, in Apotheken, direkt im Fußpflege-Studio und sogar in manchen Supermärkten. Achten Sie auf gute Qualität der Produkte und schon kann es losgehen.

Eine Wanne für das Fußbad

Zu jeder umfassenden Fußpflege gehört ein entspannendes Fußbad. Erstens werden raue Haut und Zehennägel aufgeweicht und zweitens bereitet ein Fußbad die Füße optimal auf die nachfolgende Pflege vor.

Ein gutes Standard-Sortiment für die Fußpflege enthält also auf jeden Fall eine kleine Wanne, in die Sie Ihre Füße bequem eintauchen können. Im Idealfall hat das kleine Becken auch eine Sprudelfunktion. Sollte das Fußpflege-Set keine Wanne beinhalten, können Sie Ihre Füße auch in einen gewöhnlichen Haushaltskübel tauchen.

Ein Hornhauthobel

Die meisten Fußpflege-Sets sind mit einem Hornhauthobel und einem Bimsstein ausgestattet. Diese beiden Produkte erleichtern es Ihnen,

  • Hornhaut,
  • Schrunden und
  • abgestorbene Hautzellen

von den Füßen zu entfernen, sodass neue, gesund aussehende Haut zum Vorschein kommt. Wichtig ist nur, dass Sie die Haut zuvor ordentlich einweichen, das erleichtert nämlich die anschließende Reinigung.

Nagelknipser und Nagelfeile

Außerdem gehören Nagelknipser (oder Nagelschere) und Feile zu einem guten Standard-Sortiment für die Fußpflege. Mit dem Nagelknipser lassen sich zu lange Zehennägel einfach und schnell auf die richtige Länge kürzen. Mit der Feile werden nur die spitzen Kanten der Nägel abgefeilt - achten Sie darauf, dass Sie die Zehennägel niemals zu rund feilen, denn runde Nägel können leichter einwachsen.

Nagellack und Nagelöle

Viele Sets beinhalten auch Nagellack, beispielsweise im French-Manicure-Look. Kleine Streifen helfen, die Nägel optimal zu lackieren. Sie werden keinen Unterschied zum Profi bemerken.

Häufig werden auch pflegende Nagelöle mitgeliefert. Diese tragen Sie allerdings am besten auf, wenn Sie keinen Nagellack tragen, so können sie besser wirken.

Cremes und Gels

Auch

  • Fußbalsam,
  • Fußcreme und
  • Fußgel

gehören natürlich zu einem guten Fußpflege-Set. Zum Einen vermindern diese Produkte Hornhaut, indem sie die Haut geschmeidiger machen und zum Anderen werden die Füße erfrischt und gepflegt.

Egal welches dieser Produkte Sie nutzen - tragen Sie es am besten am Abend vor dem Schlafengehen auf und ziehen Sie sich dicke Baumwollsocken an. So können die Inhaltsstoffe am besten wirken.

Mit Bewegung lässt sich die Fußpflege sinnvoll abrunden...

Mit Fußtraining und Fußgymnastik den Füßen etwas Gutes tun

Befreit barfuß laufen

Wer seine Füße fit und gesund halten möchte, sollte aber noch mehr für sie tun als sie äußerlich zu pflegen. Einen wohltuenden Effekt hat zum Beispiel einfaches Barfußlaufen. Das gilt nicht bloß für das Laminat in der eigenen Wohnung, sondern gerade für unebene und nachgebende Böden.

Den Körper auf sandigem Boden auszubalancieren und natürliche Untergründe wie

  • Gras,
  • Holz und
  • Erde

zu erspüren, ist ein perfektes Training für die Füße. Nebenbei

  • steigert es die allgemeine Organaktivität,
  • stärkt die Abwehrkräfte und
  • fördert die Durchblutung.

Barfußpfade nutzen

Es gibt auch spezielle Barfußpfade, die ein kleines Erlebnis für die Füße und den ganzen Körper bedeuten, so zum Beispiel im Nordschwarzwald, in Dornstetten-Hallwangen oder in Bad Sobernheim gibt es Pfade oder Parks zum Barfußlaufen. Auf verschiedenen Untergründen wie Rindenmulch, Sand oder Rundkieseln kann das Laufen neu erlebt werden. Nicht nur eine Wohltat für Körper und Seele, es ist ein perfektes Fußtraining.

Fußgymnastik mit und ohne Hilfsmittel

Auch sonst ist Bewegung oft ein Weg zur Entspannung. Ein wenig Fußgymnastik tut nach langen Arbeitstagen besonders gut. Spreizen Sie abwechselnd die Zehen und ziehen Sie sie wieder heran - das tut auch den Venen gut.

Sie können auch

als Trainingsobjekte verwenden: einfach mit den Zehen greifen und für ein paar Sekunden anheben, dann kontrolliert wieder hinlegen. Anschließend ist der andere Fuß an der Reihe. Das stärkt die Beweglichkeit der Zehen und die Fußmuskulatur allgemein.

Die Füße massieren

Murmeln können aber nicht nur aufgehoben werden, sie können auch massieren. Wenn Sie die Perlen auf dem Boden auslegen, können Sie den Fuß darauf entspannt hin und her rollen. Das ergibt eine sanfte Massage der Fußsohle, die sie mit dem ausgeübten Druck selber kontrollieren.

Auf dieselbe Weise können die Fußsohlen mit einer Hantel oder einer Flasche massiert werden: Einfach den Fuß vor und zurück rollen und den Effekt auf die Fußreflexzonen genießen.

  • H. Ruck, G. Birkner Handbuch für die medizinische Fußpflege, Haug, 2012, ISBN 9783830475705
  • Hannelore Reinecke Die Taschenbibel der Fußpflege, Neuer Merkur, 2005, ISBN 3937346112
  • Marianne Freytag Fußpflege in der Kosmetik, Medi-A-Derm, 1995
  • Ingrid Krause Bestimmungsbuch Medizinische Fußpflege, ITTER Fachverlag, 2006, ISBN 9783980616287

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.