Irland - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

Irland wird auch als "grüne Insel" bezeichnet. Unberührte Landschaften, satte grüne Wiesen, und ebenso schroffe Felsen prägen das Bild der Insel. Doch auch unzählige Herrschaftssitze, Schlösser und Burgen kann man hier entdecken. Besonders für Freunde des Wanderurlaubs stellt Irland ein empfehlenswertes Ziel dar. Doch auch, wer sich für Geschichte und Kultur dieses Landes interessiert, wird fündig werden. Lernen Sie das Reiseziel Irland kennen.

Sehenswertes im Reiseziel Irland

Irland - Geographie

Irland ist ein Inselstaat, der sich im Westen Europas befindet. Ein Drittel der Einwohner lebt in Dublin, Hauptstadt und größte Stadt des Landes. Irland grenzt im Norden an Nordirland, einem Teil des Vereinigten Königreichs, im Osten an die Irische See, im Westen und Süden an den atlantischen Ozean.

Früher bestand Irland aus vier Provinzen, welche wiederum in 32 Grafschaften, die Countys, aufgeteilt waren. Während die Provinzen heute keine Rolle spielen, wenn es um die staatliche Verwaltung geht, sind die Grafschaften weiterhin in diesem Bereich bedeutungsvoll.

Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht über die aktuelle Gliederung Irlands in die unterschiedlichen Grafschaften.

Verwaltungsgliederung Irlands
County / City CouncilHistorische ProvinzEinwohner (2011)Fläche in km²
Fingal County CouncilLeinster273.991453,09
Dublin City CouncilLeinster527.612117,61
Dún Laoghaire–Rathdown
County Council
Leinster206.261126,95
South Dublin County CouncilLeinster265.205223,01
Wicklow County CouncilLeinster136.6402.032,6
Wexford County CouncilLeinster145.3202.365,27
Carlow County CouncilLeinster54.612897,9
Kildare County CouncilLeinster210.3121.694,2
Meath County CouncilLeinster184.1352.334,54
Louth County CouncilLeinster122.897831,99
Monaghan County CouncilUlster60.4831.295,92
Cavan County CouncilUlster73.1831.931,88
Longford County CouncilLeinster39.0001.091,25
Westmeath County CouncilLeinster86.1641.824,86
Offaly County CouncilLeinster76.6871.989,81
Laois County CouncilLeinster80.5591.719,46
Kilkenny County CouncilLeinster95.4192.071,69
Waterford City
and County Council
Munster113.7951.858,71
Cork City CouncilMunster119.23039,61
Cork County CouncilMunster399.8027.467,97
Kerry County CouncilMunster145.5024.734,65
Limerick City
and County Council
Munster191.8092.760,02
Tipperary County CouncilMunster158.7544.304,24
Clare County CouncilMunster117.1963.442,32
Galway County CouncilConnacht175.1246.099,95
Galway City CouncilConnacht75.52950,57
Mayo County CouncilConnacht130.6385.588,31
Roscommon County CouncilConnacht64.0652.548,04
Sligo County CouncilConnacht65.3931.837,46
Leitrim County CouncilConnacht31.7981.588,85
Donegal County CouncilUlster161.1374.859,51

Das Landesinnere zeichnet sich größtenteils durch Ebenen aus, die von hügeligen Regionen umschlossen sind. Längter Fluss ist Shannon, während der 1.041 Meter hohe Carrauntoohil den höchsten Berg der Insel darstellt.

Neben Dublin zählen

  • Cork
  • Galway
  • Limerick
  • Waterford
  • Dundalk
  • Drogheda
  • Navan
  • Bray und
  • Naas

zu den größten Städten Irlands.

Geographische Lage Irlands in Europa
Geographische Lage Irlands in Europa

Klima

In Irland herrscht gemäßigtes Klima. Besonders im Westen der Insel fällt viel Regen, während es in Dublin nur etwa halb so viel ist. Über die Hälfte des Niederschlags fällt dabei zwischen August und Januar.

Im Januar und Februar betragen die Temperaturen im Durchschnitt 4 bis 7 Grad Celsius. Juli und August sind die wärmsten Monate; die Temperaturen betragen dabei 14 bis 16 Grad Celsius.

Geographische Lage Irlands auf der Weltkarte
Geographische Lage Irlands auf der Weltkarte

Lohnenswerte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Kultur, Geschichte oder Natur? In Irland alles möglich.

Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Dublin

In Irlands Hauptstadt Dublin gibt es natürlich jede Menge Irish Pubs. Doch in der charmanten Stadt auf der grünen Insel gibt es noch weitaus mehr zu entdecken.

Wer Dublin besucht, für den ist die Einkehr in diesen oder jenen Pub natürlich Pflicht. Doch auch außerhalb dieser urigen Kneipen kann man in Dublin jede Menge entdecken. So zum Beispiel das älteste Gebäude der Stadt (die Christ Church Cathedral) oder die größte Kirche der Stadt (die St. Patrick's Cathedral). Weitere Anziehungspunkte von Dublin sind

  • die City Hall (das Dubliner Rathaus)
  • die irische Nationalbibliothek
  • die National Concert Hall
  • das Wachsfigurenkabinett oder
  • das Irish Museum of Modern Art.

Dublin Castle

Inmitten der historischen Altstadt von Dublin findet man das Dublin Castle. Dieses Schloss existiert schon seit dem 12. Jahrhundert.

Der 1226 errichtete Record Tower ist sogar bis heute erhalten geblieben. Der Großteil der Schlossanlage wurde in der jetzigen Form allerdings erst im 18. und 19. Jahrhundert errichtet.

Genießen Sie ein Guinness in der gemütlichen Atmosphäre eines Irish Pubs

Irland, die grüne Insel. Viele Besucher lockt die ganz einzigartige Atmosphäre der Natur. Wilde, zerklüftete Küsten, das rauhe Meer und der stets spürbare Wind laden zum Erleben der Natur ein.

Wer die Einsamkeit sucht und den Elementen nahe sein will, der ist in Irland genau richtig. Doch neben dem Land lohnt es auch, die Bevölkerung näher kennen zu lernen. Mit ihrer herzlichen und unkomplizierten Art sind die Iren gute Gastgeber, von denen man vieles erfahren und lernen kann.

Am besten in Kontakt gelangt man mit den Einheimischen, wenn man sie in ihrem Wohnzimmer besucht: Nämlich im Pub um die Ecke. Ist hierzulande die Stammtisch-Kultur regional leicht verpönt bis nicht vorhanden, so gehört sie in Irland zum täglichen Leben wie die Luft zum Atmen.

Ein Besuch im Pub? Selbstverständlich, und am besten täglich. Hier trifft man sich zum Austausch und zur Debatte der wichtigen Fragen des Alltags.

Leckeres Bier und regionale Spezialitäten

Ein Guinness gehört immer dazu, hier hat der Ire seinen Nationalstolz. Das nur in Irland authentisch hergestellte Gebräu ist wie Land und Leute: Herb, erdig und gehaltvoll. Auch die Damen trinken in Irland Bier, denn sowohl das Biertrinken als auch der Ausflug in den Pub haben einen anderen Stellenwert als bei uns zuhause.

Pub und Guinness sind gelebte Kultur in Reinform. Übrigens können Sie im Pub meist auch ganz hervorragend essen. Die einfachen regionalen Spezialitäten sind immer im Angebot.

Zwei Pint-Gläser mit dunklem Bier (Stout) neben Kerze in Irish Pub
Zwei Pint-Gläser mit dunklem Bier (Stout) neben Kerze in Irish Pub
Nette Menschen und Tipps für den Aufenthalt in Irland

Wenn Sie in ein Pub kommen, dann seien Sie nicht überrascht, wenn Sie von den bereits Anwesenden sofort an einen Tisch gebeten werden. Folgen Sie der Einladung getrost, denn es handelt sich dabei nicht nur um eine höfliche Aufforderung, sondern tatsächlich um eine ernst gemeinte Einladung.

Schnell kommt man mit den Iren im Allgemeinen ins Gespräch, und so erfährt man viel Interessantes über Land und Leute. Wenn Sie Ihre Urlaubsgegend noch nicht so gut kennen, dann lassen Sie sich am besten auch gleich ein paar lohnenswerte Ausflugstipps geben.

Irland ist voll von Sehenswürdigkeiten und schönen Plätzen in der Natur, und viele davon finden Sie nicht im Reiseführer. Gehen die Gespräche am Stammtisch dann gegen später in die politische Richtung, dann halten Sie sich jedoch besser unauffällig zurück.

Erholung im Grünen

Als Hauptstadt der "Grünen Insel" findet der Besucher selbstverständlich auch innerhalb der Stadt genügend Grünflächen, die Erholung und Entspannung versprechen.

Phoenix Park

So zum Beispiel im Pheonix Park. Dieser etwa acht Quadratkilometer große Park liegt rund drei Kilometer entfernt vom Stadtzentrum und gilt als die grüne Lunge von Dublin.

Im Pheonix Park findet man

  • diverse Sportanlagen
  • den Dubliner Zoo
  • das Wellington Monument, sowie
  • freilaufendes Dammwild.

Hier ist es wohl derart schön, dass sich innerhalb der Parkgrenzen auch der irische Präsident und der amerikanische Botschafter in schicken Residenzen niedergelassen haben.

Neben dem Phoenix Park gibt es in Dublin noch weitere Park- und Grünanlagen, wie zum Beispiel den öffentlichen Park St. Stehpen's Green. An diesen Park grenzt dann auch gleich die wohl bekannteste Fußgängerzone Dublins.

Einkaufen und Bummeln

Die Haupteinkaufsstraße in Dublin ist die Grafton Street. Hier gibt es seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts eine Fußgängerzone mit zahlreichen Geschäften. Damit es den Menschenmassen, die sich täglich zwischen den Juwelieren, Lebensmittelgeschäften und Kaufhäusern bewegen nicht langweilig wird, werden die in der Grafton Street von zahlreichen Straßenkünstlern unterhalten.

Flagge von Irland
Flagge von Irland
Molly Malone

In der Grafton Street kann man aber nicht nur herrlich shoppen, hier gibt es auch einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken. So zum Beispiel die berühmte Statue von Molly Malone. Dieser jungen Fischhändlerin, die schon sehr jung an einem Fieber verstorben war, widmete man eine Ballade, die inzwischen als inoffizielle Hymne Dublins gilt.

Henry Street

Wer etwas günstiger einkaufen möchte, der sollte der Henry Street einen Besuch abstatten. Und in der Dawson Street kommen vor allem Leseratten, in den zahlreichen dort befindlichen Buchläden, auf ihre Kosten.

Temple Bar - die berühmteste Partymeile Irlands

Irland ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt für die zahlreichen Pubs und den Whiskey, welchen man hier überall trinken kann. In der Hauptstadt des Landes gibt es besonders viele Pubs, in welchen man ausgelassen feiern kann. Der Stadtteil Temple Bar sollte bei Nachtschwärmern unbedingt auf dem Reiseplan stehen, immerhin gilt dieser als die berühmteste Partymeile in Irland.

Zwischen Kunst und Whiskey
Whiskey im Glas mit Eiswürfeln
Whiskey im Glas mit Eiswürfeln

Hauptanziehungspunkt für Touristen im Gebiet Temple Bar sind natürlich die unzähligen Pubs und Kneipen, doch die Gegend hat noch weitaus mehr zu bieten. So findet man hier auch viele

Nicht versäumen sollte man auch einen Besuch der größten Whiskeysammlung in Irland. Immerhin 450 Flaschen dieses erlesenen Getränks kann man im Dubliner Stadtteil Temple Bar besichtigen und vielleicht sogar eine Flasche als Souvenir mit nach Hause nehmen.

Livemusik

In den Pubs der Temple Bar kann man nicht nur gemeinsam mit den Einheimischen ein traditionelles irisches Getränk wie etwa den Guiness genießen, auch Livemusik gibt es hier nahezu jeden Abend. Vor allem irische Folksongs werden hier gerne gespielt, der Eintritt ist meist frei.

Die Kneipen reihen sich an der Temple Bar wie Perlen an einer Kette - nicht nur für Partygänger absolut sehenswert. Das Herzstück dieses Stadtteils ist der Meeting House Square - hier finden jeden Abend Open Air Aufführungen statt.

Zahlreiche Restaurants

Auch für das leibliche Wohl ist im Temple Bar gesorgt. Eines der traditionellen Gerichte, welches man hier in einem der vielen Restaurants probieren kann, sind die frischen irischen Austern, eine wahre Delikatesse.

Wer nicht unbedingt ein Whiskeyfreund ist, findet natürlich auch zahlreiche andere leckere Getränke, wie wäre es beispielsweise mit einem echten Irish Coffee? Der Stadtteil Temple Bar kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. In den 80er Jahren war er allerdings so heruntergekommen, dass er in den folgenden Jahren umfassend saniert wurde und mittlerweile zu einem der angesagtesten Szenetreffs in der irischen Hauptstadt geworden ist.

Die schönsten Schlösser und Burgen Irlands

Sage und schreibe mehr als 30.000 Burgruinen gibt es in ganz Irland verteilt; sie alle zeugen von der langen und abwechslungsreichen Geschichte des Landes. Nicht nur Burgen und Schlösser gibt es überall im Land verteilt; zu den Wahrzeichen des Landes gehören auch die Rundtürme. Die meisten der Anwesen wurden mittlerweile umfassend restauriert; in den Gängen kann man interessante Ahnengalerien besichtigen.

Blarney Castle

Das wohl bedeutendste Anwesen in Irland ist Blarney Castle; diese Burg aus dem 15. Jahrhundert befindet sich etwa fünf Kilometer von der Stadt Cork entfernt. Besonders interessant ist die Legende um den so genannten Blarneystein, der in einer Höhe von 30 Metern in die Burgwand eingebaut ist.

Durch Küssen dieses Steines soll man der Sage nach die Gabe der Beredsamkeit erhalten. Viele Touristen nutzen diese Möglichkeit - allerdings muss man sich für den Kuss rücklings über die Brüstung lehnen; also nur etwas für Mutige.

Dublin Castle

Auch in der Hauptstadt Irlands befindet sich ein imposantes Anwesen, das Dublin Castle. Bereits im 10. Jahrhundert befand sich an der Stelle mitten in der Dubliner Altstadt eine imposante Festung. Die Räume des Anwesens werden noch heute zu offiziellen Anlässen genutzt und können auch von Touristen gerne besucht werden.

Cahir Castle

Auch die Räume des Cahir Castle kann man gegen Entrichtung eines Eintrittsgeldes besichtigen. Besonders interessant ist hier das Modell der Belagerung der Burg mit mehr als 1.000 Figuren. Markantester Gebäudeteil ist der so genannte "Garderobenturm". Von außen mutet dieses Anwesen so imposant an, dass es bereits für mehrere Filme als Kulisse genutzt wurde.

Trim Castle und weitere Burgen

Das Trim Castle in der Grafschaft Meath galt ursprünglich mit seiner Gesamtfläche von 30.000 Quadratmetern als größtes Kastell in Europa. Leider sind heute nur noch einige Ruinen übrig geblieben - diese dienten unter anderem dem Film "Braveheart" als Kulisse.

Weitere bedeutende Burgen und Schlösser in Irland sind

  • Ashford Castle
  • Ross Castle oder
  • Bunratty Castle.

Schlosshotels für den ganz besonderen Urlaub

In vielen der Schlösser Irlands sind mittlerweile übrigens Schlosshotels eingerichtet worden - wer einen exklusiven Urlaub sucht, ist hier genau richtig.

Ring of Kerry - eine der schönsten Küstenstraßen

Irland, auch als die "grüne Insel" bezeichnet, ist für Naturliebhaber ein traumhaftes Reiseziel. Gut erkunden kann man dieses während einer Wanderung - einer der bekanntesten Wanderwege des Landes ist der "Ring of Kerry".

Diese etwa 180 Kilometer lange Route befindet sich im Südwesten des Landes auf der Halbinsel Iveragh, genauer genommen in gleichnamiger Grafschaft Kerry. Als Urlauber sollte man wissen, dass in Irland Linksverkehr herrscht.

Wer sich dem nicht gewachsen sieht, kann in einen der zahlreichen Reisebusse steigen, welche den Ring of Kerry regelmäßig befahren. Allerdings ist dies für Busse nur in einer Fahrtrichtung möglich, da die Straßen sehr eng sind.

Autos wiederum dürfen nur in entgegengesetzter Richtung fahren, um den Bussen nicht ins Gehege zu kommen. Überholen wäre auf diesen schmalen Straßen nämlich kaum möglich. Von den gesamten 180 Kilometern führen immerhin etwa 120 Kilometer direkt an der Atlantikküste vorbei - hier bieten sich dem Urlauber grandiose Aussichten.

Tourismus

Zwar befindet sich der Ring of Kerry inmitten typischer grüner irischer Weideflächen, dennoch gibt es hier eine für Touristen gut ausgebaute Infrastruktur. Immerhin spielt der Tourismus für die Bewohner dieser Gegend eine bedeutende Rolle. Übernachten kann man beispielsweise in einem der zahlreichen Bed & Breakfast-Anwesen, doch auch Hotels und Ferienhäuser findet man natürlich einige entlang dieser Route.

Kenmare

Einer der ersten Anlaufpunkte, welchen man bei einer Fahrt auf dem Ring of Kerry erreicht, ist die kleine Stadt Kenmare. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein sehenswerter Steinkreis, einer von vielen seiner Art in Irland.

Auf der Weiterfahrt erreicht man ein weiteres Steinfort, das Staigue Stone Fort - dieses ist etwa 2.000 Jahre alt und gilt als eines der schönsten im Land. Der Ort Kenmare übrigens ist bekannt für die hier hergestellten Spitzenarbeiten - sicher ein schönes Souvenir. In einem Museum im Ort kann man diese besichtigen.

Tolle Wanderrouten

Doch nicht nur mit dem Auto kann man diese Küstenstraße gut erkunden. Wanderer können sich auf den etwa 200 Kilometer langen Kerry Way begeben, der allerdings nur etwas für geübte Wanderer ist.

Eine Etappe, welche man dabei keinesfalls versäumen sollte, ist der Coomakista-Pass. Dieser bietet atemberaubende Aussichten bis hin zu den Felseninseln von Skellig.

Mit dem Rucksack die grüne Insel Irland erkunden

Die "grüne Insel" Irland zählt zu einem der beliebtesten Urlaubsgebiete bei Naturfreunden und Abenteuerurlaubern. Wenn es darum geht, eine beeindruckende Naturlandschaft auf eigene Faust zu erkunden, ist man in Irland genau richtig.

Übernachtungsmöglichkeiten

Das Land bietet so viele verschiedene abwechslungsreiche Landschaften, dass man sich meist gar nicht richtig für eine Gegend entscheiden kann. Übernachten kann man in Irland jedoch problemlos - besonders beliebt ist die Unterkunft in einem Bed & Breakfast Hotel oder einem so genannten Hostel.

Wer völlig kostenlos nächtigen möchte, ist im eigenen Zelt am besten aufgehoben. Zelten am Strand oder in den Dünen, ja sogar in den meisten Schlossgärten und -parks, ist in Irland durchaus erlaubt.

In Irland kann man stundenlang mit dem Rucksack unterwegs sein, ohne auch nur einer Menschenseele zu begegnen. Wer es sich nicht zutraut, den ganzen Tag ununterbrochen zu wandern, kann zwischendurch natürlich mit dem Bus weiterfahren; auch diese Art von Reisen werden von verschiedenen Reiseveranstaltern angeboten. Achten sollte man auf die entsprechende Bekleidung, denn das Wetter in Irland ist leider recht wechselhaft.

Sehenswürdigkeiten

Es gibt einige Highlights, welche man während einer Rucksacktour in Irland nicht versäumen sollte.

Ring of Kerry

Im Süden des Landes beispielsweise sollte man den "Ring of Kerry", eine 170 Kilometer lange Küstenstraße, unbedingt in die Reiseplanung aufnehmen. Diese bietet traumhaft Aussichten auf den Atlantik und gilt als die vielleicht schönste Küstenstraße der Welt.

Carrauntoohill

In der Grafschaft Kerry befindet sich zudem die höchste Erhebung des Landes, der 1.041 Meter hohe Carrauntoohill. Dieser ist relativ einfach zu bezwingen.

Burren

Begibt man sich ein Stück weiter Richtung Norden, kommt man in die Grafschaft Clare. Bekannt ist diese für ein etwa 300 Quadratkilometer großes Karstgebiet, den so genannten Burren. Hier wird man unzählige schöne Fotomotive finden, besonders der Artenreichtum an wild wachsenden Orchideen ist enorm.

Cliffs of Moher

Die Cliffs of Moher, die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit Irlands, befinden sich nun auch nicht mehr weit entfernt. Hierbei handelt es sich um eine beeindruckende Steilküste.

Bei schönem Wetter hat man hier einen guten Ausblick bis hin zu den Aran Inseln. Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Blick von den berühmten Klippen "Cliffs of Moher" in Irland
Blick von den berühmten Klippen "Cliffs of Moher" in Irland
Herrenhäuser und Schlösser und Burgen

Überall im Land wird man auf imposante Herrenhäuser treffen und auch Schlösser und Burgen gibt es in nahezu jeder Region des Landes zuhauf. Neben den weiten Wiesen und grünen Hügeln sind diese die beliebtesten Fotomotive im Land.

Ebenfalls empfehlenswert

Neben den bereits erwähnten Tipps für Irland zählen auch die folgenden zu den sehenswerten Zielen und Aktivitäten:

  • ein Besuch in Cork mit einigen kulturellen Möglichkeiten
  • ein Tagestrip nach Cobh, einem Ort, an dem die Titanic das letzte Mal angelegt hat
  • ein Besuch in Galway
  • einen Trip zum Giant's Causeway, berühmten Basaltsäulen
  • einen Besuch der ehemaligen Mönchssiedlung Glendalough
  • eine Besichtigung des Newgrange, dem berühmtesten Ganggrab der Insel
  • einen Ausflug zum Ring of Dingle, der mit Sandstrand, dem größten Fischereihafen Irlands und vielen Freizeitmöglichkeiten wartet

Speisen und Getränke

Die irische Küche geht in ihren Grundlagen in die deftige Hausmannskost. Zu den typischen Bestandteilen zählen

Zum Frühstück beliebt sind beisepielsweise:

  • Black & White Tard (Blut- und Leberwurst)
  • Rashers (Speck)
  • Eier in Form von Spiegel- oder Rührei
  • Bratkartoffeln/Kartoffelpuffer
  • Scones, ein süßes Gebäck

Fleisch, welches einen wichtigen Teil der Hauptmahlzeiten ausmacht, wird gerne als Steak, Roasts oder im Stew (Eintopf) gegessen. Die Kartoffeln serviert man als Püree, Pommes frites, Brat- oder Ofenkartoffeln.

Typische Gemüsesorten sind Kohl (gerne in Form von Coleslaw), Steckrüben, Karotten, Pastinaken sowie Lauch. Suppen werden stets püriert.

Was die Getränke angeht, serviert man zum Frühstück Tee mit Milch sowie Orangensaft. Zu den anderen Mahlzeiten trinkt man gerne Wasser oder Lagerbier - das berühmte Guinness wird nicht zum Essen getrunken.

Hier können Sie sich über weitere beliebte irische Biersorten informieren. Des Weiteren wird Scotch und Whiskey eine besondere Bedeutung zugeschrieben.

Quellen:

  • John Sykes: Faszination Erde: Irland, Kunth, 2005, ISBN 3899441419
  • Ernst-Otto Luthardt: Faszinierendes Irland, Flechsig, 2007, ISBN 388189683X
  • Ralf Sotscheck: Gebrauchsanweisung für Irland, Piper, 2008, ISBN 3492275141
  • Hans-Günter Semsek: Irland: Das komplette Handbuch für individuelles Reisen, Entdecken und Genießen auf der Grünen Insel, Reise Know-How Verlag Rump, 2007, ISBN 3831715645

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • Dunnottar Castle © broker - www.fotolia.de
  • Irland Geografische Lage 3 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Irland Geografische Lage 1 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Irische Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de
  • cold glass of alcohol © sax - www.fotolia.de
  • Dark beer and candle in pub setting © littleny - www.fotolia.de
  • Spectacular view of famous Cliffs of Moher and wild Atlantic Ocean, County Clare, Ireland. © Ben Burger - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema