Hinweise und ungefähre Preisangaben zu den gefragtesten Beauty-OPs

Nase, Augen und Stirn vor Schönheitsoperation mit Stift gekennzeichnet

Von Kopf bis Fuß: was lassen sich Männer und Frauen am liebsten verschönern und wie viel geben sie dafür ca aus?

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Um das eigene Aussehen zu verbessern und unästhetische Stellen zu korrigieren, kann eine Schönheitsoperation durchgeführt werden. Dazu kommen die verschiedensten Körperregionen in Frage. Je nach Art des Eingriffes erfolgt dieser ambulant oder stationär. Schönheitsoperationen gibt es nicht nur für Frauen. Auch immer mehr Männer legen Wert auf ihr Äußeres. In den letzten Jahren sind die Kosten einer Schönheitsoperation deutlich gesunken, stellen aber immer noch eine gehörige Investition dar. Es ist ratsam, mehrere Angebote einzuholen, denn die Kosten für vergleichbare Schönheitsoperationen variieren von Arzt zu Arzt.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Schönheitschirurgie weiter auf dem Vormarsch

Offizielle Statistiken zeigen, dass sich zunehmend mehr Menschen für die Schönheit operieren lassen

Nase und Stirn vor Schönheitsoperation mit Stift gekennzeichnet
Plastic surgery patient © Benko Zsolt - www.fotolia.de

Es ist schon eine paradoxe Welt, in der wir leben: Einerseits predigen

tagtäglich die Natürlichkeit als oberstes Schönheitsgebot.

Gleichzeitig aber verraten offizielle Statistiken: Heute legen sich so viele Frauen und immer häufiger auch Männer unters Messer wie nie zuvor. Die Schönheitschirurgie boomt - und das international.

Die beliebtesten Schönheitsoperationen

Die häufigsten Eingriffe sind dabei weltweit ähnlich verteilt. So zählen

  1. Brustvergrößerungen (seltener auch -Verkleinerungen) sowie
  2. die Fettabsaugung

nach wie vor zu den beliebtesten OPs in Sachen Schönheit. Einige Eingriffe sind dabei je nach Land bzw. Kulturkreis unterschiedlich stark ausgeprägt: So gelten weibliche Kurven am Po beispielsweise in vielen südamerikanischen Ländern als absolutes Schönheitsideal, dem mitunter auch operativ nachgeholfen wird.

Kulturelle, ästhetische und religiöse Gründe

In asiatischen Ländern wiederum gelten kräftigere, westlich aussehende Nasen und vor allem eine runde Augenform als begehrenswert. Für beide Ideale gibt es ebenfalls spezielle Operationsmöglichkeiten.

Auf dem weltweiten Vormarsch ist auch die Intimchirurgie, sowohl aus ästhetischen wie auch aus religiösen Gründen: So wird von gläubigen muslimischen Frauen erwartet, jungfräulich in die Ehe zu gehen. Bei einer operativen Hymenrekonstruktion wird das Jungfernhäutchen, das übrigens auch zum Beispiel beim Sport reißen oder gar nicht erst vorhanden sein kann, optisch wieder hergestellt.

Schönheitschirurgie ist bei vielen Menschen sehr beliebt - vor allem im sichtbaren Bereich

Nase, Augen und Stirn vor Schönheitsoperation mit Stift gekennzeichnet
Facial plastic surgery © Benko Zsolt - www.fotolia.de

Auch in Deutschland gehen viele Menschen zum Schönheitschirurgen. 2011 ließen sich 140.000 Patienten operieren. Die beliebtesten OPs sind dabei Lidstraffungen, Fettabsaugungen und Brustvergrößerungen.

Das hat eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) ermittelt, die dazu ihre Mitglieder befragt hatte. Aufgezeichnet wurden die Operationen von ungefähr 260 Fachärzte der Plastischen Chirurgie. Die Resultate wurden auf die DGPRÄG- Mitglieder übertragen, von denen es in Deutschland 885 aktive gibt.

84 Prozent der Patienten waren weiblich. Von 138.500 Eingriffen entfielen rund 25.500 auf Brustvergrößerungen, bei denen meist Implantate verwendet wurden. Der Anteil von Lidstraffungen lag bei 24.300 OP’s, dahinter folgten die Fettabsaugungen mit 18.300 und die Bauchstraffungen mit 8.500, sowie die Nasenkorrekturen mit 7.500 Fällen. Auch Eingriffe an den Schamlippen werden beliebter. 5.400 Patientinnen entschieden sich dafür.

Der DGPRÄG gehören 95 Prozent der Plastischen Chirurgen Deutschlands an. Schönheitsoperationen sind nicht nur Frauensache, auch Männer suchen Schönheitschirurgen auf, beispielsweise für Ohr- und Kinnkorrekturen, oder Haartransplantationen. Auch Faltenunterspritzungen gehören dazu, allerdings lag hier der Männeranteil bei nur zehn Prozent, was auch daran liegt, dass die verwendeten Stoffe in regelmäßigen Abständen nochmals verabreicht werden müssen.

Die gängigsten Schönheits-OPs bei Frauen auf einen Blick

Brustvergrößerung

Zu den wohl beliebtesten ästhetischen Eingriffen, für die sich Frauen entscheiden, gehört die Brustvergrößerung. Diese erfolgt meist mit einem Brustimplantat, das in unterschiedlichen Materialien und Größen erhältlich ist.

Implantate sind tropfenförmige oder runde Kissen, die entweder Silikongel oder eine Kochsalzlösung beinhalten. Welches Implantat gewählt wird, muss jede Frau individuell zusammen mit ihrem Arzt für sich entscheiden.

Beweggründe

Brustvergrößerungen werden durchgeführt, wenn eine Frau ihre Brüste als zu klein und nicht attraktiv genug empfindet. In diesem Fall kann eine Brustvergrößerung das Selbstwertgefühl der betroffenen Patientinnen steigern.

Manchmal kann eine Brustvergrößerung auch aus medizinischen Gründen nötig sein, wenn z.B. Fehlbildungen der Brüste bestehen oder eine Brustamputation durchgeführt wurde.

Mit Eigenfetttransplantation zur größeren Brust: Alte Therapie wieder im Kommen

Frauenbauch und Brust  vor Schönheitsoperation mit Stift gekennzeichnet
Breast augmentation and abdominal cosmetic surgeries © Benko Zsolt - www.fotolia.de

An einer Körperstelle etwas überschüssiges Fett wegnehmen um an einer anderen Stelle körperliche Makel auszugleichen. So ungefähr funktioniert die Eigenfetttransplantation, die bereits vor über hundert Jahren zum ersten Mal eingesetzt wird und derzeit ein Comeback erlebt.

Die Methode wird für ästhetische Korrekturen wie Brustvergrößerungen oder das Glätten von Gesichtsfalten verwendet, aber auch für die Behandlung von Narben oder zur Brustrekonstruktion nach einer Brustkrebsbehandlung.

Aufwendige Genehmigungsverfahren in Deutschland

Dabei werden Fettzellen aus dem Körper abgesaugt und an anderer Stelle wieder eingesetzt. Die Einheilungsrate liegt je nach Behandlung und Vorerkrankungen zwischen 30 und 80 Prozent. Die neuen Methoden erzielten selbst bei stark vernarbtem Gewebe große Erfolge, sowie bei Gewerbe, das durch Bestrahlungen schwer geschädigt ist. Beobachtungen zufolge kann das Eigenfett sogar selbst weitere Regenerationsprozesse auslösen. So heilte nach einer Nasenkorrektur eine ältere Narbe an der Nase gleich mit ab.

In Deutschland stehen die Ärzte jedoch noch vor Problemen mit der Gesetzgebung. So muss ein aufwändiges Genehmigungsverfahren durchlaufen werden, ehe Fett mit Stammzellen angereichert werden dürfe. Auch müsse die gesamte Therapie - Absaugung der Fettzellen, Aufbereitung und Wiedereinbringen - in einer einzigen Behandlung stattfinden, da die Ärzte sonst gegen das Gewebegesetz verstoßen.

Brustverkleinerung und Bruststraffung

Weniger Frauen entscheiden sich für eine Brustverkleinerung oder Bruststraffung. Dies ist meist dann der Fall, wenn große Brüste gesundheitliche Auswirkungen wie zum Beispiel Rückenschmerzen haben oder wenn die Brüste aufgrund einer starken Gewichtsabnahme sehr schlaff geworden sind.

  1. Überschüssige Haut wird bei der Operation entfernt,
  2. Fettzellen ggfs. abgesaugt und dann
  3. eine neue kleinere Brust geformt.

Bei einer Bruststraffung, die man auch als Mastopexie bezeichnet, werden erschlaffte und herabhängende Brüste wieder angehoben. Dazu werden sie operativ gestrafft und neu geformt. Außerdem kann eine Bruststraffung mit anderen Brustoperationen wie einer Brustverkleinerung oder Brustvergrößerung kombiniert werden.

Für einen größeren Po riskieren immer mehr Frauen ihr Leben

Ausschnitt des Hüft- und Po-Bereichs: Frau mit künstlichen Fingernägeln testet an Po mit gestreifter Unterhose Cellulite
Cellulite check © Dimitrije Paunovic - www.fotolia.de

Schönheitsoperationen liegen im Trend, das ist unbestritten. Brüste werden vergrößert, Lider gestrafft und mit Botox gelingt es, ein wesentlich jüngeres Aussehen zu zaubern. Dennoch bergen diese Eingriffe auch immer wieder große Gefahren. Gerade in den USA ist gerade ein Trend zu beobachten, der oft tödlich endet.

Frauen möchten ihren Po vergrößern lassen und suchen dazu oft Laien auf, um sich spritzen zu lassen. Meist werden Silikone gespritzt, was jedoch illegal ist, aber als Billigmethode gegenüber den teueren kosmetischen Operationen gilt. Bereits gibt es schon spezielle Internetforen, die dies anbieten, ein reger Zulauf ist zu verzeichnen.

Oft werden Silikone verwendet, wie man sie in Baumärkten kaufen kann. Nicht selten enden solche Aktionen im gesundheitlichen Desaster, bei einer US-Amerikanerin musste das Silikon entfernt werden und es entwickelte sich eine lebensgefährliche Infektion. diese führte dazu, dass ihr im Zuge dessen beide Hände und Füße amputiert werden mussten.

Es gibt sogar schon sogenannte "pumping partys", bei denen sich Frauen reihenweise in Hotelzimmern entsprechende Injektionen verpassen lassen, um zu einem wohlgeformten Hinterteil zu kommen. Ein gefährlicher Trend, der auch tödlich enden kann.

Fettabsaugung

Viele Frauen interessieren sich für eine Fettabsaugung. Dies ist besonders dann der Fall, wenn störende Fettpolster auch durch Diäten und Sport nicht verschwinden. Fettabsaugungen können zum Beispiel durchgeführt werden

Ablauf

Bei einer Liposuktion, die zumeist ambulant erfolgt, setzt man spezielle Kanülen ein, die an eine Absaugpumpe angeschlossen und dann unter die Haut des Patienten eingeführt werden. Durch die Bewegung der Kanülen wird das Fettgewebe von der betreffenden Körperstelle gelöst und entfernt.

Je nach Art der verwendeten Methode spritzt der Arzt vorher an der zu behandelnden Stelle eine Lösung unter die Haut, durch die sich die Fettzellen einfacher vom Gewebe lösen.

Risikopatienten

Für Menschen, die unter Diabetes mellitus oder Herzkrankheiten leiden, ist eine Fettabsaugung nicht geeignet.

Kälte, Wärme, Spritzen: Minimale Eingriffe gegen unerwünschte Polster

Frauenhand hält eine weiß-blaue Spritze, Daumen am Kolben
Syringe in hand © Nikolai Sorokin - www.fotolia.de

Es muss ja nicht gleich eine Fettabsaugung sein: Gerade in der Ästhetischen Medizin setzt man zunehmend auf sogenannte minimal-invasive oder sogar non-invasive Verfahren. Gemeint sind damit Techniken, die keine bzw. nur geringe Eingriffe in den Körper bedeuten. Diese modernen Behandlungsmethoden werden zum Teil nur von einzelnen Herstellern angeboten, haben also einen markenrechtlich geschützten Namen. Andere werden unter verschiedenen Namen angeboten, wobei die Verfahren sich durchaus ähneln können.

Tiefenwärme setzt auf Überhitzen, Kryolipolyse auf Herunterkühlen

Grundsätzlich gibt es dabei verschiedene Möglichkeiten, der unliebsamen Fettpölsterchen an Bauch, Po, Hüften oder auch den Oberarmen Herr zu werden. Eine Möglichkeit ist die Tiefenwärme, mit deren Hilfe das Bindegewebe richtiggehend überhitzt wird. Die eingeschlossenen Fettzellen können somit aufgebrochen und abgebaut werden.

Verfahren wie die Kryolipolyse arbeiten völlig entgegengesetzt - mit Eiseskälte! Hierbei wird das Fettgewebe unter Normaltemperatur herunter gekühlt, wodurch es wiederum zu einem Abbau der unerwünschten Fettzellen kommen soll. Beide Verfahren werden häufig noch mit anderen Techniken wie der Vakuum-Massage kombiniert und zeigen erst einige Zeit nach der Behandlung ihre Wirkung.

Bei der sogenannten Injektionslipolyse wiederum sollen die Fettzellen durch spezielle, hochkonzentrierte Wirkstoffe zum Schmelzen gebracht werden. Diese spritzt der behandelnde Arzt direkt in das betroffene Gewebe. Auch hierdurch wird ein natürlicher Prozess in Gang gesetzt, der die Fettzellen nach und nach abbauen hilft.

Faltenunterspritzung

Auch an den Falten stören sich viele Frauen. Eine Faltenunterspritzung kann das Aussehen um Jahre verjüngen. Bei dieser Behandlung werden spezielle Medikamente zur Straffung der Haut gespritzt.

Auch eine Faltenunterspritzung mit Eigenfett ist möglich. Hier werden zuvor an einer anderen Stelle des Körpers Fettzellen entnommen und dann mit einer dünnen Kanüle unter die Haut gespritzt.

Facelifting

Wer sein komplettes Aussehen verjüngen möchte, für den kommt möglicherweise ein Facelift in Frage. Hier können z.B.

Je nach Art des Eingriffes setzt der Schönheitschirurg einen Schnitt an einer bestimmten Stelle und strafft von dort aus die Hautschichten und Muskeln. Überschüssige Haut und Fettgewebe wird entfernt.

Zu den Unterformen einer Gesichtsstraffung zählen:

Diese Varianten können bei Bedarf auch miteinander kombiniert werden.

Wenn die Hände das Alter verraten: Eingriffe der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie

Nahaufnahme zweier sich haltender Hände, kleines Kind und alte Frau
Hands of the girl and the grandmother on an isolated background © Podfoto - www.fotolia.de

Umfragen zu Folge schauen viele Menschen beim ersten Kennenlernen noch immer auf die Hände ihres Gegenübers. Ob die wirklich Rückschlüsse auf den Charakter zulassen, möchten wir an dieser Stelle bezweifeln. Über eines aber verraten sie oft mehr, als den Betroffenen lieb ist: Das Alter lässt sich hier nur selten leugnen. Grund hierfür ist unter anderem das an den Händen nur gering ausgeprägte Fett- und Bindegewebe, das Falten und Co. besonders schnell sichtbar werden lässt.

Die Schönheitschirurgie hat diesen Umstand längst erkannt. Verschiedenste Behandlungsmethoden versprechen eine Linderung der äußeren Zeichen der Zeit - von der Unterspritzung mit Eigenfett, das die Hand optisch aufpolstern soll, bis hin zur operativen Hautstraffung. Doch es geht nicht nur um Falten: Auch Pigmentflecken beispielsweise gelten als typische Anzeichen fortgeschrittener Hautalterung. Ihnen können Fachärzte zum Beispiel mit moderner Lasertherapie begegnen. Überhaupt geht der Trend in Sachen Handverjüngung zu nicht-invasiven Methoden - also solchen, die ohne Einschnitte und Narben auskommen. Auch eine leichtere Hautstraffung soll heute inzwischen mit Hilfe von Laser, Ultraschall oder speziellen Wärmeverfahren erreicht werden.

Wie bei jeder medizinischen Behandlung, so können auch diese mit ganz spezifischen Risiken verknüpft sein. Ganz egal, ob Straffungs-OP oder Lasertherapie: Vor jeder Behandlung muss der Arzt über etwaige Risiken und Komplikationsmöglichkeiten aufklären. So kann sich jeder nach entsprechender Bedenkzeit für oder gegen die ästhetische Handverjüngung entscheiden.

Lidkorrektur

Eine Lidkorrektur ist ein chirurgischer Eingriff an den Augenlidern, um überschüssiges Haut- und Fettgewebe zu entfernen. Dabei unterscheidet man zwischen:

  1. einer Oberlidkorrektur
  2. einer Unterlidkorrektur

Während bei einer Oberlidkorrektur unästhetische Schlupflider beseitigt werden, dient eine Unterlidkorrektur zur Entfernung von Tränensäcken.

Lippenvergrößerung

Frauen, die sich an zu kleinen Lippen stören, können diese im Rahmen einer Lippenvergrößerung korrigieren lassen, die auch als Cheiloplastik bezeichnet wird. Der Arzt spritzt hier Eigenfett oder ein Medikament in die Lippen und verursacht auf diese Weise eine Vergrößerung.

Eine andere Variante ist das Lip-Lift, bei dem man die Oberlippe hochzieht.

Wie man Silikonbrüste von echten Brüsten und Botox-Lippen von natürlichen Lippen unterscheidet

Rote, halb geöffnete Lippen mit Lipgloss
Halb geöffnete perfekte rote Lippen mit Lippgloss © unpict - www.fotolia.de

Amy Winehouse hat es getan, Tara Reid und Katie Price ebenfalls. Diese Promi-Damen haben Mutter Natur nachgeholfen und sich für makellose Schönheit unters Messer gelegt. Doch nicht immer ist eine Schönheitsoperation so offensichtlich wie bei Katie Price. Oftmals muss man genauer hinschauen, ob vom Chirurgen nachgeholfen wurde. Will man wissen, ob Implantate in eine Brust eingesetzt wurden, muss man schon nach Operationsnarben suchen. Driften die Brüste einer Frau bei Rückenlage nicht auseinander, so ist dies auch ein Indiz für eine künstliche Oberweite. Meist ist der Unterschied zwischen einer echten Brust und einer Silikonbrust kaum fühlbar.

Hat sich jemand das Gesicht aufspritzen lassen, so erkennt man das häufig am Ausbleiben der Lachfalten. Eine Botoxbehandlung der Lippen lässt sich da schon schwieriger nachweisen. Sollten Ober- und Unterlippe jedoch nach einiger Zeit kleiner erscheinen, so ist ganz sicher: von Natur aus verkleinern sich Lippen nicht!

Bauchstraffung

Einen straffen Bauch kann man durch eine Bauchstraffung erhalten. Bei der Bauchplastik wird überschüssige Haut entfernt und Fettzellen abgesaugt. Meist wird auch der Nabel entfernt und später wieder an der entsprechenden Stelle eingenäht.

Nasenkorrektur (Rhinoplastik)

Bei einer Nasenkorrektur, die auch Rhinoplastik genannt wird, kommt es zu einer operativen Veränderung der Nasenform. Durchgeführt wird eine Rhinoplastik vor allem bei Formveränderungen wie:

  • einer Schiefnase
  • Höckernase
  • Sattelnase
  • verlängerten Nasenknorpeln
  • verbreiterten Nasenflügeln

Nasenkorrekturen können aber auch medizinisch notwendig sein, wenn z.B. die Atmung durch eine Formveränderung beeinträchtigt wird.

Für ein schmaleres Gesicht unterziehen sich immer mehr Südkoreanerinnen einer Kieferoperation

Schöne Frau mit geschlossenen Augen vor einem leuchtend grünen Hintergrund fasst sich mit den Händen ans Kinn
Beautiful young woman applying organic cosmetics to her skin © Andrejs Pidjass - www.fotolia.de

Nicht nur in Amerika, auch in Südkorea boomt das Geschäft mit der Schönheit. Kaum irgendwo anders ist das Schönheitsideal so klar definiert wie in Südkorea oder generell in weiten Teilen Ostasiens. Große Augen, ein hoher Nasenrücken und ein schmales Gesicht mit spitzem Kinn gelten dort als Inbegriff absoluter Schönheit, jedenfalls bei den Frauen. Um dieses Ziel zu erreichen, unterziehen sich immer mehr Südkoreanerinnen teilweise äußerst gefährlichen chirurgischen Eingriffen.

Der neuste Trend in Südkorea ist die kosmetische Kieferchirurgie, bei der der Kiefer der Patientinnen absichtlich gebrochen wird, damit sich diese später an einem deutlich schmaleren Gesicht erfreuen können. Mittlerweile wird die kosmetische Kieferchirurgie sogar schon auf Plakaten in öffentlichen Verkehrsmitteln, Bahnstationen, Zeitschriften und im Internet angepriesen.

Verschwiegen werden dabei jedoch die Gefahren und Nebenwirkungen dieses riskanten Eingriffs, der eigentlich für Menschen mit erblich bedingten Gesichtsdeformationen oder Menschen mit Kauschwierigkeiten auf Grund eines Über- oder Unterbisses gedacht ist. Nich nur, dass sich der Heilungsprozess über Monate hinziehen und sehr schmerzhaft sein kann. Auch die Ergebnisse entsprechen nicht immer den Wünschen der Patientinnen und reichen von schiefen Mundpartien bis hin zu Gesichtslähmungen.

Schamlippenkorrektur (Labioplastik)

Eine Schamlippenkorrektur, die auch als Labioplastik bezeichnet wird, gehört zur Genitalchirurgie. Dabei werden zu groß geratene innere oder äußere Schamlippen wieder auf eine normale Größe gebracht.

Zu diesem Zweck entfernt man an den inneren Schamlippen überschüssige Haut, wobei auch Laser- oder Ultraschallgeräte zum Einsatz kommen. Um die äußeren Schamlippen zu korrigieren, wird zumeist eine Fettabsaugung vorgenommen.

Je nach Art der Schönheitsoperation erhält die Patientin eine örtliche Betäubung evtl. mit Dämmerschlaf oder auch eine Vollnarkose. Kleinere Eingriffe erfolgen ambulant, große im Rahmen eines stationären Aufenthaltes.

Intimchirurgie: Makellosigkeit im Intimbereich wird immer populärer

Operation - Drei Ärzte bei chirurgischem Eingriff am OP-Tisch
In safe hands © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Plastische Chirurgie wird häufig in Anspruch genommen, um als störend empfundene Makel am Körper zu beseitigen. Augenlidstraffungen, Fettabsaugung oder Brustkorrekturen sind keine Seltenheit mehr. Der Trend geht jedoch neuerdings weiter und heißt Intimchirurgie.

Auch der Intimbereich von Mann und Frau soll makellos sein, so dass sich bereits viele Menschen unters Messer legen, um als persönlich empfundene Makel beseitigen zu lassen. Die Palette beim Intimchirurgen reicht hierbei von Hodensackstraffungen über Penisverdickungen oder Straffung der Schamlippen bei der Frau. Muslimische Frauen kommen oft mit dem Wunsch, das Jungfernhäutchen wieder herstellen zu lassen.

Wie kann es anders sein, dass der Trend zur Intimchirurgie aus den USA kommt. Die Devise lautet: Alles ist möglich. Mittlerweile ziehen jedoch auch Kliniken in Österreich und Deutschland nach und passen ihr Angebot dem Trend an.

Femilift - Verjüngende Operationen im Intimbereich sind der neuste Trend in den USA

Nachdem Menschen und vor allem Frauen in der Gesellschaft ohnehin schon ausschließlich auf ihr Äußeres reduziert werden und Schönheitsoperationen und Botox-Injektionen zur Normalität geworden sind, scheint der Schönheitswahn nun nicht einmal mehr vor dem Intimbereich Halt zu machen.

Unter amerikanischen Frauen hat sich der so genannte "Femilift", eine Schönheitsoperation an der Vagina, längst als neuer Trend etabliert.

Ob die Stimulation des G-Punktes mittels Injektionen, die Erneuerung des Jungfernhäutchen oder die Veränderung der Form und Größe der Schamlippen. Dank Femilift können nun alle Frauen so einen Intimbereich haben, wie die perfekten Frauen in pornografischen Filmen und Hochglanz-Magazinen.

Schönheitsoperationen im Genitalbereich

Bald wird selbst der Intimbereich vor den Skalpellen der Schönheitschirurgen nicht mehr sicher sein. Bisher wurden die Regionen vom Gesicht bis zur Hüfte so mancher Operation unterzogen. Die Klinik "Sensualmedics" in München hat sich diesem Trend angeschlossen und bietet bereits Schönheitsoperationen oder auch Korrekturen im Intimbereich an.

Bisher haben sich schon 500 Frauen den Intimbereich nach ihren Wünschen "verschönern" lassen. Zu den meist gewünschten Operationen zählen die Straffung der Schamlippen oder Scheide und das Aufspritzen des G-Punktes. 90 Prozent der operierten Frauen gaben an, dass sich durch diesen Eingriff ihr Liebesleben verbessert und das Selbstbewusstsein gesteigert wurde.

Was Gynäkologen zu Intimchirurgie sagen

Arzt in weißem Kittel sitzt mit Patientin in der Sprechstunde
at the doctor's office © endostock - www.fotolia.de

Schamlippenverkleinerung, G-Punkt-Vergrößerung, Jungfernhäutchen wiederherstellen – Auswüchse eines Trends, der mittlerweile um sich greift.

In Deutschland werden immer mehr kosmetische Genital-Operationen durchgeführt, die risikoreich und medizinisch nicht notwendig sind. Die Folgen werden oftmals heruntergespielt oder außen vor gelassen. Außerdem ist der Nutzen solcher Operationen noch nicht bekannt. Meist handelt es sich um ein ästhetisches Problem.

Die pikanten Operationen können gravierende Folgen haben; von Entzündungen über Narbenbildung bis hin zu Nervenstörung, die zu vermindertem sexuellen Empfinden führen kann, kann vieles geschehen. Die DGGG, die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, fordert eine bessere und umfangreichere Aufklärung über die Risiken.

Warnung vor intimen Schönheits-Operationen mit Vergrößerungen des G-Punktes und Co

Operation - Zwei Chirurgen mit grünem Kittel und blauer Haube beim Operieren
surgeons at the time of operation © beerkoff - www.fotolia.de

Kosmetische operative Schönheitsoperationen im Genitalbereich sind in. Ob eine Schamlippenverkleinerung, eine Vergrößerung des G-Punktes oder die Rekonstruktion des Jungfernhäutchens, immer mehr Frauen suchen hier die Veränderungen. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe jedoch warnt vor derartigen Eingriffen.

So fehlen nicht nur Daten hinsichtlich der Komplikationsrate, sondern vor allem auch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse hinsichtlich der aus den Operationen hervorgehenden funktionellen und psychischen Verbesserungen. Diese werden von den Frauen deshalb angestrebt, weil sie scheinbar unter Beeinträchtigungen beim Sport oder Sex leiden bzw. sich seelisch durch den veränderten Intimbereich besser fühlen wollen.

Leider sind diese Operationen nicht immer frei von Komplikationen wie etwa Gefühlsverlust, Narbenbildungen, Einschränkungen in der Sexualität oder auch Entzündungen. Eine eingehende Aufklärung der Frauen sollte hier im Vordergrund stehen, wobei auch ein Psychologe bei den Vorgesprächen miteinbezogen sein sollte.

GÄRID - die neue Gesellschaft für Intimchirurgie

Von unten: Ärztin mit Kopfhaube und Mundschutz, hält Skalpell in rechter Hand, setzt an ,Operation, Chirurgie, Schnitt
operation © ArtmannWitte - www.fotolia.de

Ihre Gründung wurde von manchen Ärzten befürwortet und von anderen nur mit einem Kopfschütteln bedacht. Seit Kurzen gibt es nun die GÄRID, was als Abkürzung für „Gesellschaft für ästhetische und rekonstruktive Intimchirurgie Deutschland“ steht.

Hinter dieser Gesellschaft steckt ein Verbund von Ärzten, der sich komplett der Intimchirurgie gewidmet hat. Der Gründer, Dr. Nuwayhid, sah diesen Schritt als notwendig an, da es immer mehr Frauen in Deutschland gibt, die sich unter das Messer legen, um ihren Intimbereich verändern zu lassen.

Doch was soll man eigentlich unter Intimchirurgie verstehen? Es gibt Operationen im Genitalbereich, die medizinische Gründe haben können. So kann beispielsweise eine extreme Vergrößerung der inneren Schamlippen bei einer Frau zu Schmerzen beim Sitzen oder Tragen von Hosen führen. Die ästhetische Intimchirurgie beschäftigt sich allerdings nur mit Eingriffen, die rein medizinisch überhaupt nicht notwendig wären. Sie ist also ein Teil der Schönheitschirurgie.

Einige Frauen lassen sich die Schamlippen verkleinern oder vergrößern, andere lassen sich den Vaginalbereich künstlich verengen oder möchten eine Fettabsaugung direkt um die äußeren Schamlippen herum. Dieser Schönheitstrend wird von vielen Ärzten sehr kritisch und auch als übertrieben betrachtet, zumal Verletzungen im Genitalbereich sehr schwerwiegend werden können.

Genau aus diesem Grund, so die GÄRID, habe sie sich aber gegründet: damit den Patientinnen mehr Sicherheit vermittelt werden kann. Viel zu lange gab es keine klaren Richtlinien für diesen Teil der Chirurgie, sodass die Ärzte keinen speziellen Ausbildungskritierien erfüllen mussten, um bei ihren Patientinnen ans Werk zu gehen.

Die gängisten Schönheits-OPs für Männer auf einen Blick

Der neue Beautytrend: Die Penisvergrößerung

Immer mehr Männer machen es den Frauen nach. Sie legen sich unters Messer und lassen sich ihre wichtigste Stelle vergrößern.

Die Rede ist von einer Intimchirurgie. Bei Männern steht dieser Eingriff auf Platz sieben der häufigstens Schönheitsoperationen. Ein erstaunliches Ergebnis hat gezeigt, dass sich Männer häufiger Fett absaugen lassen, als Frauen. Auch Lidstraffungen und Botoxbehandlungen stehen ganz oben auf der Liste.

Bei Frauen ist die Brustvergrößerung immer noch Thema Nummer eins.

Schönheitsoperationen für Frauen sind deutlich bekannter als entsprechende Eingriffe für Männer. Dabei steigt die Zahl der Männer, die sich für Schönheitsoperationen interessieren, immer mehr an.

Fettabsaugung

Nicht nur Frauen sondern auch Männer leiden unter unliebsamen Fettpölsterchen, die trotz Sport und Diät nicht verschwinden wollen. Hier bietet sich eine Fettabsaugung an. Meist wird hier eine bestimmte Lösung unter die Haut gespritzt, die die Fettzellen verflüssigt oder leichter vom Gewebe ablösen lässt. Anschließend werden sie dann abgesaugt.

Bei Männern ist eine Fettabsaugung zum Beispiel am Bauch, an den Hüften oder den Oberschenkeln möglich.

Nasenkorrektur

Männer, die mit ihrer Nase nicht zufrieden sind, können sich diese operativ korrigieren lassen. Sowohl Form als auch Größe der Nase können hier dem Wunsch des Patienten angeglichen werden. Hier können die Ärzte einen Höcker auf der Nase entfernen, die Nase begradigen oder verschmälern, die Nasenspitze anheben usw.

Der Arzt löst die Haut von der Nase und modelliert meist von innen die gewünschte Nasenform.

Brustoperationen

Einige Männer leiden unter einer vergrößerten Brust, die ähnlich wie eine weibliche Brust geformt ist. Durch einen operativen Eingriff kann die so genannte Gynäkomastie korrigiert werden.

Je nach Ursache der Brustveränderung saugt der Arzt während der Schönheitsoperation Fettgewebe aus der Brust ab oder entfernt Brustgewebe. Teilweise muss die Haut im Bereich der Brust anschließend wieder gestrafft werden, um ein perfektes Ergebnis zu erreichen.

Bauchstraffung

Männer, die trotz gesunder Ernährung und Sport keinen Waschbrettbauch bekommen, können sich diesen im Rahmen einer Operation "zaubern" lassen.

Je nach Art des Eingriffes erfolgen eine Fettabsaugung am Bauch und/oder die Entfernung überschüssiger Haut. Der Nabel wird meist entfernt und nach Beendigung der Bauchdeckenstraffung wieder an seinen richtigen Platz genäht.

Haartransplantation

Sowohl jüngere als auch ältere Männer leiden häufig unter Haarausfall, so dass eine hohe Stirn oder Glatze entsteht. Eine Haartransplantation kann in vielen Fällen helfen.

  1. Aus einer Stelle am Kopf, an der noch viele Haare wachsen, wird ein kleiner Streifen entnommen,
  2. aufbereitet und
  3. anschließend werden die Haarwurzeln dann an den kahlen Stellen wieder implantiert.

Schweißdrüsenabsaugung

Männer, die unnatürlich viel schwitzen, können sich ebenfalls einem Eingriff unterziehen. Bei der so genannten Anti-Schweiß-Behandlung wird ein Medikament in die Stellen injiziert, an denen der Mann besonders schwitzt. Dazu gehören zum Beispiel die Achseln, die Handinnenflächen, die Stirn usw.

Hilft diese Maßnahme nicht, so können an bestimmten Stellen auch Schweißdrüsen operativ entfernt werden.

Je nach Art des Eingriffes wird dieser ambulant oder stationär durchgeführt.

Schönheit: Auch Männer lassen sich mittlerweile operieren

Frauenbauch wird vor Schönheitsoperation mit Stift gekennzeichnet
Drawing marks for abdominal plastic surgery © Benko Zsolt - www.fotolia.de

Schönheit war früher die Domäne der Frauen. Inzwischen nehmen jedoch auch immer mehr Männer Zuflucht beim Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie.

Die Deutsche Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie (DGÄPC) startete eine Patientenumfrage und stellte fest, dass inzwischen schon 17,1 Prozent Männeranteil an denen besteht, die sich für eine Verschönerung unters Messer legt.

Am häufigsten geschieht dies bei den 18 – 30-jährigen, sie sind mit 30 Prozent vertreten. Ein Drittel davon gehört zu den Singles und drei Viertel stehen ihren Mann in der Arbeitswelt. Deutlich mehr als Frauen lassen sich Männer Veränderungen an Nasen und Ohren vornehmen. Doch auch bei den Männern hat Fettabsaugen Konjunktur. 7,3 Prozent wünschen sich Veränderungen im Intimbereich. Bei den Frauen bevorzugen 22 Prozent eine Brustvergrößerung, nicht mehr so viele wie noch bisher, dafür ist die Bruststraffung im Kommen.

Männer reden nicht so offen über geplante Veränderungen wie Frauen. Allerdings wollen nur 13,3 Prozent überhaupt nicht verraten, dass „etwas gemacht werden soll.“ Die gezielte Suche nach einem "Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie" hat für die meisten eine hohe Priorität. Trotzdem ist die Abgrenzung zum Begriff „Schönheitschirurg“ nach wie vor schwierig. Auch die Kosten spielt bei der Auswahl des richtigen Arztes eine Rolle.

"Fachärzte lindern Leid und sind nicht für Schönheit auf Bestellung zuständig", erklärte Dr. Bernd Loos in Baden-Baden, wo die 41. Jahrestagung der DGÄPC stattfand. Der DGÄPC-Präsident Dr. Sven von Saldern wies zudem auf die schwarzen Schafe hin, „die mit Dumpingpreisen auf den Markt drängen“.

Männer holen in Sachen Eitelkeit auf: Immer mehr Schönheitsoperationen

Auch zahlreiche Männer legen sich unters Messer, um jugendlich und frisch zu wirken

Mann liegt auf Rücken, hat Hände auf dicken Bauch gefaltet
over weight fat obese man with hairy belly being lazy © morgan rauscher - www.fotolia.de

Galten Schönheitsoperationen früher als rein weibliche Domäne, haben die Männer mittlerweile stark aufgeholt: Auch sie unterwerfen sich immer häufiger dem allgemeinen Schönheitsdiktat der Medien und legen sich unters Messer.

Fältchen und Bauchansatz sind tabu: "Mann" soll heute jugendlich-frisch und fit aussehen. So sind es dann vor allem Männer über 40, die zum Schönheitschirurgen gehen - und Singles, die ihre Chancen beim weiblichen Geschlecht verbessern wollen.

Die Top 5 der Schönheitsoperationen beim Mann

  1. Die Lidstraffung, mit der hängende müde Schlupflider behandelt werden (18,5%)
  2. Die Fettabsaugung (17,4%), denn Pölsterchen auf den Hüften sind längst nicht mehr nur für Frauen ein Ärgernis
  3. Botox gegen Falten (10,8)
  4. Die Behandlung von Schweißdrüsen (9,2) und
  5. Die Intimkorrektur (8,7): Ist das beste Stück des Mannes seiner Meinung nach nicht lang oder dick genug, hilft heute der Chirurg gerne mit Eigenfettbehandlung, Hyaluron oder Botox nach.

Gefragt sind einerseits auch Haarimplantationen, die den Männern ihre frühere Haarpracht zurück geben sollen, andererseits aber auch Haarentfernungen dort, wo zu viele Haare stören. Daneben werden gerne auch abstehende Ohren korrigiert und zu große Nasen. Ein Julius Caesar hätte heute wohl keine Chance mehr, den gängigen Schönheitsidealen zu entsprechen.

Immer mehr Schönheits-OPs bei Männern

Auch Männer legen sich immer öfter unters Messer, um die Jugend ewig festzuhalten

Ergrauter Arzt mit Stethoskop um den Hals redet mit Mann in blauem Hemd
Doctor giving man checkup in exam room © Monkey Business - www.fotolia.de

Schönheitsoperationen sind längst kein Phänomen der Frauenwelt mehr – auch Männer legen sich immer öfter unters Messer. Laut der American Society of Plastic Surgeons (ASPS), der amerikanischen Gesellschaft für plastische Chirurgie, nahm die Anzahl der Schönheitsoperationen bei Männern im Jahr 2010 um 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu.

Dies mag sich zunächst nicht nach viel anhören, tatsächlich entspricht das jedoch einer Menge von 1,1 Millionen Eingriffen. So stieg beispielsweise die Anzahl von Facelifts um 14 Prozent gegenüber dem Jahr 2009, die Zahl der Fettabsaugungen um 7 Prozent. Ebenfalls zugenommen haben:

Anpassung des Aussehens an das Gefühlsleben

Der durchschnittliche männliche Kunde in der Schönheitschirurgie ist dabei kein prominenter Schauspieler oder CEO eines internationalen Unternehmens, sondern der normale Mann von nebenan. Vielen Männern sei es wichtig, auch im Alter die Dynamik, die sie innerlich noch verspüren, nach außen zu transportieren.

Veränderungen im Lebensverlauf und auf dem Arbeitsmarkt spielen ebenfalls eine Rolle: Dank moderner Medizin und besseren Lebensbedingungen kann man auch im hohen Alter beschwerdefrei leben und arbeiten. Die Optik soll für viele Männer an diese Vitalität angepasst sein.

Wenn Botox nicht mehr ausreicht...

Einen weiteren Grund für die hohe Zunahme an Schönheits-OPs sieht die ASPS darin, dass die Generation des „Baby Booms“ inzwischen im entsprechenden Alter ist, in dem nicht-chirurgische Eingriffe wie Botox nicht mehr ausreichen, um die Falten zu reduzieren und tiefgehendere Behandlungen notwendig sind, um ein jugendliches Aussehen aufrecht zu erhalten. Bei all dem Streben nach ewiger Jugend und Schönheit sollte man(n) jedoch nie vergessen, dass bei Schönheitsoperationen genau wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff gewisse Risiken bestehen.

Ein solcher Eingriff sollte daher immer gründlich überlegt und nur von spezialisierten, gut ausgebildeten Ärzten durchgeführt werden. Diese erkennt man daran, dass sie sich zumeist nur auf wenige Schönheits-OPs spezialisiert haben und keine chirurgischen Allrounder sind.

Unterschiedliche Motivationen für chirurgische Eingriffe

Durchschnittlich werden heutzutage mehr als 60% der Eingriffe aus kosmetischen Gründen und nicht aus dem Grund der Rekonstruktion durchgeführt. Erst die Erhöhung der Kosten für Eingriffe auf dem Gebiet der plastischen Chirurgie führte dazu, dass eine Wendung dieses Trends eingeleitet wurde. Vor allem in der Altersgruppe der 35- bis 60-jährigen wurde ein großer Bedarf an medizinischen Eingriffen vermerkt.

Frauen, die jünger als 35 sind, interessierten sich tendenziell wenig für chirurgische Eingriffe - im Unterschied zu Männern, die bereits in dieser Altersgruppe zunehmend an der chirurgischen Behandlung von Haartransplantationen Interesse zeigen.

Frauen über 35 Jahren forderten oft Botox-Injektionen oder chemische Peelings. Auch das Interesse an Facelifting, der Wunsch einer Nasenkorrektur, Lippenvergrößerung oder Hauterneuerung nimmt bei Frauen ab dem 35. Lebensjahr zu.

Die Korrektur der Nase ist trotz der steigenden Preise in der plastischen Chirurgie der mit am weitesten verbreitete Wunsch der Veränderung. Hier ist laut Studien sogar ein Anstieg zu verzeichnen, sowohl bei Frauen als auch bei Männern.

Die Motivationen für chirurgische Eingriffe sind vielseitig
Die Motivationen für chirurgische Eingriffe sind vielseitig

Der Einfluss sozialer Medien

Tendenziell erlangen Menschen Informationen über die Möglichkeiten der plastischen Chirurgie über das Internet, genauer gesagt über das Netzwerk der Sozialen Medien. Diese Berichte dienen zum einen der Motivation sich in der Entscheidung für eine Operation zu bestärken, andererseits aber auch sich noch einmal genau vor Augen zu führen, was alles an einer Operation und Veränderung seines Körpers mit einhergeht.

Für viele Menschen ist das Abwägen einer Operation eine psychische Qual, bis dann endlich, und meist nach Jahren, die Entscheidung für oder gegen einen operativen Eingriff getroffen wird. Dieser Artikel hilft Ihnen, Sie bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Wichtig zu bedenken

  • Beantworten Sie ehrlich diese Frage: tragen Sie sich selbst mit dem Wunsch, einen chirurgischen Eingriff vornehmen zu lassen?
  • Recherchieren Sie im Internet und suchen Sie nach anerkannten Organisationen, die Ihnen einfühlsam bei Ihrem Thema zur Seite stehen können.
  • Fragen Sie auch Ihren Allgemeinarzt und lassen Sie sich die Adresse eines guten Chirurgen empfehlen.
  • Kontaktieren Sie mehrere Chirurgen und sprechen Sie über Ihre Wünsche und Ängste.
  • Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie benötigen, um das sichere Gefühl zu haben, zu wissen, ob Sie einer Operation zustimmen wollen.

Die Wahl der Klinik: Qualität vor Preis

Bei der Wahl des Arztes sollten nicht nur die Preise und Kosten im Mittelpunkt stehen. Erfahrung und Kompetenz des behandelnden Arztes müssen bei einer OP immer im Vordergrund stehen. Nicht vergessen - eine Schönheits-OP ist ein empfindlicher Eingriff am Körper und die Gesundheit ist und bleibt unser größtes Gut.

Für die Patienten ist es meistens nicht ganz einfach, einen wirklich guten Arzt bzw. ästhetische Chirurg zu erkennen. Wer nicht auf die Erfahrungen von Bekannten oder Angehörigen zurückgreifen kann, findet im Internet Bewertungsportale.

Hinweise zur Preiskalkulation

Große Nachfrage - Preise für Schönheitsoperationen steigen

Schönheit ist längst eines der wichtigsten Themen unserer heutigen Gesellschaft. Jeder will dem aktuellen Schönheitsideal entsprechend schlank, jung und hübsch sein. Vielen Menschen ist dies sogar eine Operation wert und das merken natürlich auch die Anbieter, die ihre Preise für beliebte Eingriffe wie Faltenbehandlungen oder Fettabsaugungen deutlich anheben.

Im Vergleich zum Jahresbeginn sind die Preise für Faltenbehandlungen um 7,5% gestiegen. Auch bei Fettabsaugungen wurde mit einer Preiserhöhung von 4,1% ordentlich aufgeschlagen. Klassische Schönheitsoperationen wie Brustvergrößerungen oder Brustverkleinerungen hingegen sind im Preis nahezu gleich geblieben. Lidstraffungen sind gegenüber dem Jahr 2008 sogar bis zu 377 Euro billiger geworden.

Die Kosten einer Schönheits-OP weichen sehr stark voneinander ab, nur in den seltensten Fällen beteiligt sich die Krankenkasse mit einem Zuschuss. Die Entfernung der Klinik zum Wohnort sollte ein bedeutender Faktor sein, Beratungsgespräche und Nachsorgetermine gehören schließlich dazu.

Im Verhältnis zum Ausland sind die Kosten in Deutschland sehr viel höher. Darum lassen sich viele besonders im osteuropäischen Raum verschönern, häufig wird der OP-Termin mit einem Urlaub verbunden. Die Entscheidung liegt bei jedem selbst.

In ganz Deutschland gibt es sehr viele Ärzte und Schönheitskliniken, in denen jede gewünschte OP durchgeführt werden kann. Weil jede OP von den Gegebenheiten und Wünschen des Patienten abhängt, wird jeder seriöse Arzt erst nach der Erstuntersuchung einen genauen Kostenplan aufstellen. Die Kostenaufstellung sollte alles enthalten, besonders:

  • das Arzthonorar,
  • die Narkose,
  • Materialkosten,
  • eventuelle Übernachtungen sowie
  • die Mehrwertsteuer.

Liste mit ungefähren Preisangaben zu den gefragtesten OPs

Um sich einen Überblick der Gesamtkosten einer Schönheitsoperationen in Deutschland zu verschaffen, hier ein paar ungefähre Preise:

  • Oberlidkorrektur: 1.700 Euro (lokale Betäubung)
  • Unterlidkorrektur: 2.800 Euro (lokale Betäubung)
  • Ohren anlegen: 1.900 bis 3.200 Euro
  • Nasenkorrektur: 3.600 bis 5.900 Euro
  • Halslifting: 4.500 bis 8.000 Euro
  • Subperiostales Mittelgesichtslift: 4.500 bis 6.000 Euro
  • Endoskopische Brustvergrößerung: 6.000 bis 7.000 Euro
  • Brustvergrößerung: 4.900 bis 5.900 Euro
  • Bruststraffung: 4.200 bis 6.000 Euro
  • Brustverkleinerung: 5.200 bis 7.000 Euro
  • Bauchdeckenstraffung: 4.950 bis 7.000 Euro
  • Fettabsaugung: ab 500 Euro pro Zone (lokale Betäubung), insgesamt zwischen 2.700 bis 4.500 Euro

Keine Schönheits-OP-Gutscheine aus dem Internet verschenken

Nahaufnahme buntes Geschenkeband auf weißem Hintergrund
birthday ribbon © Stephen Coburn - www.fotolia.de

Es ist eine ungewöhnliche Geschenkidee, die aber durchaus bei vielen gut ankommt: Eine Schönheits-OP zu Weihnachten. Der Gutschein für die langersehnte Bauchstraffung oder die Brustvergrößerung ist vielleicht für manche eine nette Idee, doch Ärzte warnen vor dieser Art von Geschenk.

Im Prinzip spricht nichts dagegen, das Geld in Gutscheinform zu verschenken und den ersten Arzttermin zu planen, doch man sollte auf keinen Fall auf dubiose Gutschein-Plattformen zurückgreifen. Gerade die boomen nämlich kurz vor Weihnachten wieder.

Fachärzte sind teilweise extrem geschockt, welche Angebote da gemacht werden. Die Angebote sind oft so günstig, dass man sich ernsthaft fragen muss, ob alle Sicherheitsstandards erfüllt werden. Außerdem verlocken die Angebote oft zu einer Entscheidung aus dem Bauch heraus, sodass der Patient die Risiken komplett ausblendet. Das kann zu einem Fehler führen, den man vielleicht für den Rest seines Lebens bereut.

Außerdem sollte vor jeder Schönheits-OP ein intensives Gespräch mit einem Facharzt geführt werden. Fehlt dieses Gespräch bei den Gutschein-Angeboten aus dem Internet, sollte man besser nicht darauf vertrauen.

Besonders misstrauisch sollte man bei Internetangeboten sein, die den potentiellen Kunden zur schnellen Entscheidung drängen, etwa, indem man nur einen Tag Zeit hat, sich zu entscheiden.

Stationär oder ambulant - Welche Behandlung bei welcher Schönheits-OP anzuraten ist

Schönheitsoperationen sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Sie sind kein Gang zur Kosmetikerin, sondern Operationen, die eine Narkose und entsprechende Überwachung erforderlich machen. Generell gilt zwar, dass kleinere Operationen ambulant erfolgen können, doch hängt es vom Ermessen des jeweiligen Chirurgen ab, die individuelle Situation zu beurteilen.

Ambulante Gesichtskorrekturen

Dies gilt auch für die ästhetische Gesichtschirurgie:

  • Klassisches Facelifting,
  • Kinn- und Nasenkorrekturen sowie
  • Ohrmuschelplastik – wobei es hier immer mehr Anbieter gibt, die diese ein- bis zwei Stunden dauernden Eingriffe unter Vollnarkose ambulant durchführen.

Doch auch hier kann der Fall auftreten, dass der Patient für einen oder zwei Tage in der Klinik bleiben muss. Entscheidend hierfür ist der Umfang der geplanten Operation und ihr Verlauf.

Größere Eingriffe

Beispiel Liposuktion. Hier geht man davon aus, dass sie ambulant erfolgen kann, wenn:

  1. nicht mehr als drei Liter reines Fett abgesaugt werden und
  2. der Kreislauf des Patienten stabil ist.

Für Eingriffe wie Bauchdeckenstraffungen, Brustvergrößerungen oder dergleichen wird hingegen generell ein stationärer Klinikaufenthalt von ein bis zwei Tagen empfohlen.

Wohn- und Operationsort

Auch die Entfernung der Wohnung des Patienten von der Klinik spielt eine Rolle, ob Schönheitsoperationen ambulant oder stationär durchgeführt werden, da man ihm nach solch einem Eingriff keine größeren Fahrten zumuten will.

Kleinere Eingriffe

Bei Eingriffen wie operativen Lidkorrekturen wiederum, die nur ungefähr dreißig Minuten dauern und unter Lokalanästhesie durchgeführt werden, ist es eher der Regelfall, der der Patient nach einer kurzen Ruhezeit wieder entlassen wird.

Idealerweise steht ihm hierfür eine Begleitperson zur Verfügung. Manche Kliniken verfügen auch über einen Fahrservice.

Das selbe gilt für die chirurgische Lippenvergrößerung, für die in der Regel sechzig Minuten angesetzt und die ebenfalls unter lokaler Betäubung durchgeführt werden. Auch Lippenbehandlungen mit Hyaluronsäure oder Eigenfett (die sogenannte "Aufspritzung") sind im Regelfalle ambulante Eingriffe.

Botox und Co.

Botox-Injektionen und Peelingbehandlungen wie die Dermabrasion oder das Blue Peeling sind ambulante Eingriffe – allerdings sollte der Patient fünf bis sieben Tage einplanen, bis er wieder "gesellschaftsfähig" ist. Laserbehandlungen der Haut können zwar ambulant durchgeführt werden, doch benötigt die Haut eine mindestens zweiwöchige Heilungszeit.

Manche Kliniken bieten hier eine Art Hotelservice an, sodass der Patient bis zur vollständigen Ausheilung dort bleiben kann. Ist dies nicht möglich, empfiehlt sich ein privater Urlaub.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Facial plastic surgery © Benko Zsolt - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: portrait of a woman before face-lift surgery © mangostock - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: operation © ArtmannWitte - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: macho mann © soschoenbistdu - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: In safe hands © Yuri Arcurs - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: men shower © detailblick - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema