Allgemeines über Zucker - Merkmale, Sorten, Gesundheitswert und Verwendungsmöglichkeiten

Als Zucker bezeichnet man eines der beliebtesten Nahrungs- und Genussmittel. Er wird für seinen süßen Geschmack geschätzt.

Zu viel Zucker ist ungesund - es gibt zahlreiche Zuckersorten, die man vielfältig verwenden kann; in vielen Fällen kann man auf natürliche Alternativen zurückgreifen

Merkmale

Zucker gehört aufgrund seines süßen Geschmacks zu den beliebtesten Genussmitteln. Man findet ihn in zahlreichen Nahrungsmitteln und Getränken.

Bei Zucker handelt es sich um ein Kohlenhydrat, das von Natur aus farblos ist und eine kristalline Struktur aufweist. Durch die Lichtbrechung erscheint der Zucker weiß.

Zuckersorten und Einteilungen

Kohlenhydrate werden von sämtlichen grünen Pflanzen gebildet. Sie entstehen durch Photosynthese im Blattgrün (Chlorophyll), Kohlendioxid und Sonnenenergie. Zucker findet man in der Natur in unterschiedlichen Formen.

Zu den verschiedenen Zuckerformen gehören

Eingeteilt werden die Kohlenhydrate in

Einfachzucker

Fruchtzucker und Traubenzucker gehören zu den Monosacchariden. Man findet sie auch in Früchten und Honig.

Zweifachzucker

Zu den bekanntesten Zweifachzuckern zählen Rübenzucker und Rohrzucker. Ebenfalls zu den Disacchariden rechnet man Malzzucker, der in keimendem Getreide entsteht und auch im Bier enthalten ist.

In Milch und Milchprodukten vorkommenden Doppelzucker bezeichnet man als Milchzucker, Schleimzucker oder Lactose.

Mehrfachzucker

Zu den Mehrfachzuckern zählt man Ballaststoffe wie Zellulose und Stärke.

Bei dem Zucker, der alltäglich im Haushalt verwendet wird, handelt es sich um Saccharose. Gebräuchliche Zuckersorten sind unter anderem

Herstellung

Hergestellt wird Zucker aus Zuckerrüben, die man in gemäßigten Gegenden wie Mitteleuropa anbaut und Zuckerrohr, dessen Anbau in den Tropen erfolgt. In diesen Anbaufrüchten befindet sich die Saccharose, die durch Herauspressen oder Herauslösen in einer wässrigen Lösung extrahiert wird. Danach fällt man durch weiteres Einkochen die Kristalle aus.

Der Zucker wird dann mehrfach gereinigt und umgefällt, was von dem gewünschten Reinheitsgrad abhängt. Die drei größten Zuckerproduzenten der Welt sind

Zu den wichtigsten Herstellerländern gehören

Gesundheitswert

Wegen seines süßen Geschmacks ist Zucker sehr beliebt. Zuviel davon kann jedoch gesundheitsschädlich sein. Zucker ist ein wichtiger Energiespender, der sofort vom Darm aufgenommen wird. Allerdings kommt es auch rasch wieder zum Abfall der Energie. Für länger anhaltende Energie sorgt dagegen Traubenzucker, der auch die Konzentration

fördert.

Mögliche gesundheitliche Schäden

Da der menschliche Körper Probleme bei der Verarbeitung von Zucker im Stoffwechsel hat, kann er auch gesundheitliche Schäden hervorrufen, wenn man zuviel davon isst.

  • So besteht die Gefahr, dass sich Fettpölsterchen bilden.
  • Darüber hinaus kommt es zu größeren Schwankungen des Insulinspiegels.
  • Vor allem im Kindesalter gilt der Konsum von zuckerhaltigen Getränken als bedenklich.

Die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) entsteht jedoch nicht unmittelbar durch den Konsum von Zucker. Stattdessen gilt eine Autoimmunreaktion des Körpers, bei der die Bauchspeicheldrüse geschädigt wird, als Hauptgrund für Diabetes von Typ 1. Diabetes von Typ 2 entsteht durch eine genetische Disposition zur Insulinresistenz.

Als Risikofaktoren gelten vor allem Bewegungsmangel und Übergewicht. Sicher ist hingegen, dass Zucker bei der Entstehung von Zahnkaries mitwirkt. Es ist daher also ratsam, den süßen Zucker nur in Maßen zu kons

umieren.

Zucker kann das Krebsrisiko entscheidend steigern

Die Gesundheit kann jeden Tag angegriffen oder aber geschützt werden. Viel zu selten machen wir uns bewusst, wie viel Verantwortung in unseren eigenen Händen liegt und wie viele Möglichkeiten wir in jeder Stunde des Tages haben, etwas Gutes und Wesentliches für unsere heutige Gesundheit zu tun.

Zucker ist eine der am schwierigsten in den Griff zu bekommenden Komponenten in unserem täglichen Leben. Zucker hat viele gesundheitsschädigende Nebenwirkungen: beginnend mit Übergewicht und schlechten Zähnen ist es auch für viele chronische Erkrankungen als direkter Auslöser verantwortlich: Diabetes und Krebs sind hierbei als starke Vertreter zu b

enennen.

Übergewicht und Abhängigkeit durch Zucker

Zucker hat eine Sogwirkung auf den Körper: Ist der Körper an eine zuckerhaltige Ernährung gewöhnt, dann kann eine Ernährungsumstellung schwer fallen, weil Zucker das Bedürfnis nach mehr Zucker auslöst.

Der Genuss von Zucker bewirkt zudem, dass der Körper dazu angehalten wird, seine Fettreserven festzuhalten. Das ist auch der Grund, warum sich der Körper trotz verringerter Kalorienaufnahme mit der Zeit nicht verändert und die angedickten Stellen am Körper weiterhin bestehen bleiben.

Wer sich mit dem Thema Zucker auseinandersetzt, der muss sich auf einen harten Kampf mit dem in unzähligen Lebensmitteln und Mahlzeiten versteckten Zuckern auseinandersetzen und vor allem mit dem eigenen Bedürfnis nach dem Geschmack de

s Süßen.

Süße aus Früchten statt Industriezucker

Reduzieren Sie in erster Linie den Verzehr von Süßigkeiten und streichen Sie süße Getränke gänzlich von Ihrem Ernährungsplan. Trinken Sie stattdessen Wasser mit Zusätzen von Zitrone, Beeren oder anderen Früchten oder Obstsorten.

Greifen Sie generell zur Süße der Natur, denn Fruchtzucker hat bei weitem nicht die schädigende Wirkung wie der auch als Saccharose bezeichnete Kristallzucker. Zahlreiche Studien und Menschen, die ihre Ernährung erfolgreich umgestellt haben, bestätigen, dass der Verzehr von Obst, Gemüse und Früchten zu einer Stärkung der Zellmembranen führt und dass sich Entzündungen des Körpers stark verringern.

Die Regeneration von Zellen wird unterstützt. Die Fähigkeit der Zellregeneration kann einen entscheidenden Schutz vor der Erkrankung an Krebs darstellen. Ein weiterer positiver Effekt beim vermehrten Verzehr von Obst und Gemüse und der damit einhergehenden Reduktion des Verzehrs von ungesunden Lebensmitteln, stellt ein ungefähr gleich bleibendes Körpergewi

cht dar.

Abnehmen und Krebsvorsorge

Es ist normal, dass man je nach Jahreszeit zwischen 2 und vier Kilo um sein Körpergewicht variieren kann. Grundsätzlich fällt es leichter, sein eigentliches Wohlfühlgewicht eizunehmen und dann halten zu können, wenn man sich auf Obst, Gemüse und Früchte stützt. Je frischer die Lebensmittel sind und je weniger Verarbeitungsschritte erfolgt sind, desto reichhaltiger sind die Lebensmittel an Nährstoffen.

Gesundes Essen kann das Risiko für das Auftreten von Darmkrebs immens verringern. Die Krebsgesellschaft empfiehlt, pro Tag eine Menge von 2 ½ Tassen an Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Jeder muss sich sein eigenes Bewusstsein schaffen und die Ernährung zu seinem eigenen Thema

machen.

Veränderungen einleiten

Der erste Schritt beginnt daher damit, sich seiner bewährten Gewohnheiten bewusst zu werden, diese zu verändern und die Veränderungen so lange zu leben, bis sie zu einem Teil des Alltags geworden sind.

Der Blick soll in Richtung von körnerhaltigen und damit ballaststoffreichen Lebensmittel gehen, genauso wie zu den Vollkornprodukten wie Vollkornnudeln oder Vollkornbrot. Beachten Sie aber, dass auch der guten Dinge zu viel sein können und es auch darauf ankommt, dass Sie überschaubare Portionen zu sich nehmen und Ihr Gewicht kontrollieren.

Lebensmittel mit hohen Nitratwerten sollten Sie meiden. Es besteht die Vermutung, dass nitratreiche Lebensmittel das Krebsrisiko erhöhen können. Um nicht ganz auf Fleisch zu verzichten, reduzieren Sie Ihren bisherigen Verbrauch um die Hälfte und verringern Sie vor allem die Menge an rotem Fleisch. Entdecken Sie neue, magere Quellen an Eiweiß, zum Beispiel auf pflanzlicher Basis wie in Bohnen oder in Tofu en

thalten.

Verwendung von Zucker in der Küche

Zucker gehört zu den wichtigsten Utensilien in der Küche. Die verschiedenen Zuckersorten werden zum

benutzt.

Basterd-, Puder- und Demerara-Zucker

  • Für die Herstellung von Backwaren verwendet man zumeist Basterdzucker, der krümelig, feucht und inverthaltig ist.

  • Puderzucker dient in erster Linie zum Dekorieren von Gebäck oder zum Backen. Man verwendet ihn überwiegend für Kuchen, Torten und Plätzchen und zur Herstellung von Zuckerglasuren für Kekse oder Kuchen. Dazu verrührt man den Puderzucker je nach Belieben mit Zitronensaft, Wasser oder Milch und hat im Handumdrehen eine perfekte Glasur ohne viel Aufwand.

  • Demerara-Zucker, bei dem es sich um weißen Rohrzucker handelt, serviert man oftmals zum Kaffee. Man kann ihn aber auch zur Herstellung von Süßigkeiten und Gebäck verwenden.

Einmach-, Kandis- und Würfelzucker
  • Einmachzucker, oder auch Gelierzucker, der eine besonders reine, grobkörnige Raffinade ist, dient vor allem zum Einmachen von Obst und Gemüse.

  • Beliebt zum Tee oder Kaffee ist Kandiszucker, bei dem es sich um Zuckerkristalle von verschiedener Färbung und Größe handelt.

    Besonders Teeliebhaber verwenden ihn gerne zum Süßen von Tee. Aber auch als Süßigkeit zwischendurch kann der Kandiszucker gelutscht werden.

  • Auch Würfelzucker, den man zu Quadern oder Würfeln presst, wird gerne zum Süßen von Kaffee oder Tee benutzt.

Hagel-, Haushalts- und Rohrzucker
  • Eher zum Dekorieren wird der Hagelzucker verwendet. Diese großen Zuckerkörner streut man z.B. auf Plätzchen oder Obstkuchen, um diese Backwaren zu süßen und sie optisch zu verschönern.

  • Der am häufigsten benutzte Zucker ist der Haushaltszucker, der auch Raffinade- oder Kristallzucker genannt wird. Es gibt wohl kaum einen Haushalt, in dem keine Packung Zucker zu finden ist.

    Wir verwenden diese Zuckersorte zum Kochen und Backen und natürlich auch zum Süßen von Getränken. Aus diesem Haushaltszucker wird auch der Würfelzucker hergestellt, den wir zum Süßen von Kaffee und Tee verwenden.

    Neben dem weißen Haushaltszucker gibt es auch noch einen braunen Zucker, der ebenfalls zum Süßen oder zum Backen verwendet wird.

  • Rohrzucker wiederum ist ein Zucker, der aus Zuckerrohr hergestellt wird. Daher auch sein Name. Dieser Zucker ist meist teurer als der normale Haushaltszucker und darf nicht mit dem braunen Zucker verwechselt werden.

Süßstoff

Süßstoff ist kein Zucker im herkömmlichen Sinne. Dennoch kann man damit noch mehr als mit Zucker seinen Kaffee oder Tee süßen. Und dies bei weniger Kalorien.

Zudem ist der Süßstoff für die Zähne gesünder als normaler Zucker. Wer jedoch zu viel Süßstoff verwendet, kann dadurch gesundheitliche Beschwerden oder Erkrankungen hervorrufen.

Detalliertere Informationen zu den unterschiedlichen Zuckersorten und deren Verwendung finden Sie hier in unserem ausführlichen Artikel.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • würfelzucker © blende 10 - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema