Ayurveda

Indische Heilkunst sowie Lebens- und Gesundheitslehre

Ayurveda ist eine altindische Gesundheitslehre, nach der Krankheiten als Störung des inneren Gleichgewichts betrachtet werden, welches wiederhergestellt werden muss.

Frau auf Holzliege liegend mit rosa Handtuch bekleidet bekommt ayurvedische Massage am Rücken von anderer Frau
ayurvedische massage 4 © Claus Mikosch - www.fotolia.de

Ayurveda eine viele Tausend Jahre alte Gesundheitslehre aus Indien, die auch Deutschland erobert hat. Diese Lehre beschäftigt sich nur damit, den Menschen vollkommene Gesundheit zu vermitteln. Die Ayurveda-Medizin wird in Indien auch an den Universitäten gelehrt, sie gilt als zu den ältesten medizinischen Systemen gehörig.

Die drei Doshas

Ayurveda beschäftigt sich dabei nicht nur mit den Symptomen von Krankheiten, sondern auch mit dem ursächlichen Zusammenhang von Disharmonie und Krankheit. Dabei kommt es bei Ayurveda darauf an, das Gleichgewicht und Zusammenspiel der drei Doshas

  • Kapha (Erde und Wasser), das Strukturprinzip
  • Pitta (Feuer und Wasser), das Feuer- bzw. Stoffwechselprinzip und
  • Vata (Wind, Luft und Äther), das Bewegungsprinzip

zu oder wiederherzustellen.

Diese Doshas sind energetische Prinzipien, die von Geburt des Menschen an sein Temperament und seine Konstitution bestimmen. Beeinflusst von der Lebensweise, dem sozialen Umfeld, der Ernährung und der jeweiligen persönlichen Situation, in der man sich befindet, kann es zwischen diesen Doshas zu Störungen kommen und Krankheiten hervorrufen.

Diese treten in Abhängigkeit der einzelnen Dosha-Typen auf:

  • Kapha-Typen neigen zu langsamer Verdauung und Übergewicht
  • Pitta-Typen neigen zu Heißhungerattacken
  • Vata-Typen neigen zu Verdauungsstörungen und Untergewicht

Mit geringen Mitteln und wenig Zeitaufwand lässt sich diesen Störungen entgegensteuern. Dazu gehört zum Beispiel das spezielle Verfahren zur Reinigung Pancha Karma, eine Kur, die unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt wird.

Die Ayurveda-Medizin bietet auch im Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen sowie in der gesundheitlichen Vor- und Nachsorge einige Anwendungen mit beachtlichen Erfolgen. Viele Therapeuten haben sich auf Ayurveda-Anwendungen, die im wesentlichen aus Massagen bestehen, spezialisiert und finden aufgrund des Wellness Trends, der in Deutschland vorherrscht, trotz des höherpreisigen Niveaus regen Zuspruch.

Die zentralen Elemente des Ayurveda

Zusammengefasst lässt sich Ayurveda auf folgende Bereiche aufteilen:

  • Ernährungslehre
  • Ayurveda-Massage und -Reinigungstechniken
  • Pflanzenheilkunde und
  • spirituelle Yogapraxis

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Ayurveda

Das Ayurveda-Wörterbuch mit wichtigen Begriffen zum besseren Verständnis

Das Ayurveda-Wörterbuch mit wichtigen Begriffen zum besseren Verständnis

Die Lehre des Ayurvedas besagt, dass Krankheiten immer durch Einflüsse auf den Organismus entstehen. Oft liegt ein Ungleichgewicht der körpereigenen Elemente vor.

Allgemeine Artikel zu Ayurveda

Die Massagetechnik Abhyanga

Die Massagetechnik Abhyanga

Pflegende Öle sind das wichtigste Element der indischen Abhyanga-Entspannungsmassage. Ziel ist es, die Energiezentren des Körpers zur weiterführenden Eigenbehandlung zu aktivieren.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen