Schmerztherapie - Anwendung, Ablauf und Behandlung

Grafische Darstellung Mensch hält sich roten Kopf - Kopfschmerzen

Die Durchführung der Schmerztherapie zur Behandlung von chronischen Beschwerden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Schmerztherapie bezeichnet man verschiedene Behandlungsmethoden zur Bekämpfung von Schmerzen. Dabei werden vor allem chronische Schmerzen behandelt.

Ziel und Zweck

Ziel und Zweck einer Schmerztherapie ist die Behandlung und Beseitigung von akuten und chronischen Schmerzen. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie zum Beispiel die Verabreichung von Medikamenten oder physikalische Maßnahmen.

Bei Schmerzen unterscheidet man zwischen:

  1. akuten Schmerzen
  2. chronischen Schmerzen

Akute Schmerzen entstehen in der Regel durch eine Krankheit oder eine Verletzung. Wenn diese Erkrankung oder Verletzung verheilt, verschwinden auch die akuten Schmerzen wieder.

Anwendungsgebiete

Chronische Schmerzen können jedoch länger dauern als die Krankheit selbst, wodurch die Schmerzen dann selbst zu einer Krankheit werden. Es kommt zu einem Schmerzsyndrom, das mit Hilfe einer Schmerztherapie behandelt werden muss. Daher verwendet man den Begriff "Schmerztherapie" vor allem dann, wenn chronische Schmerzen behandelt werden müssen.

Als chronische Schmerzen bezeichnet man Schmerzen, die länger als drei bis sechs Monate dauern. In Mitteleuropa sind rund zehn Prozent der Bevölkerung von chronischen Schmerzen betroffen. Ursachen chronischer Schmerzen sind:

Besonders häufig kommt es zu chronischen Schmerzen bei:

Auch in Form von Phantomschmerzen nach Amputationen kann es zu chronischen Schmerzen kommen, die mit Hilfe einer Schmerztherapie behandelt werden können.

Methoden der Ursachenforschung

Bevor eine Schmerztherapie durchgeführt wird, befragt der behandelnde Arzt den Patienten ausführlich zu seinen Beschwerden. Außerdem erfolgt eine gründliche körperliche Untersuchung. Auch spezielle Untersuchungen können erfolgen, um die Ursache der Schmerzen zu ergründen, wie:

Medikamentöse Behandlung

Zu den gängigsten Methoden der Schmerztherapie gehört die Verabreichung von Medikamenten, die auf unterschiedliche Weise erfolgen kann. So können

gegeben werden. Die Dosis sollte dabei weder zu hoch noch zu niedrig sein.

Verabreicht werden dabei sehr stark wirkende Opioide wie:

  • Morphin
  • Fentanyl
  • Codein
  • Tramadol
  • Tilidin

Auch nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), die schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken, kommen zur Anwendung, wie:

Ebenfalls zur Behandlung eingesetzt werden lokale Anästhetika sowie andere Präparate wie Antidepressiva oder Cortison.

Weitere Therapiemaßnahmen

Kopfschmerz im Gehirn
Neben Medikamenten stehen zahlreiche Naturheilverfahren und Anwendung zur Verfügung

Neben der medikamentösen Behandlung gibt es auch weitere Maßnahmen, deren Anwendung von der Art und der Entstehung der Schmerzen abhängt.

Dazu gehören:

Auch die Veränderung von Lebensgewohnheiten und der Ernährung kann hilfreich sein.

Risiken und Nebenwirkungen

Nebenwirkungen können vor allem bei einer medikamentösen Schmerztherapie auftreten. So können Opioide abhängig machen und NSAR-Medikamente die Magenschleimhaut schädigen. Außerdem besteht die Möglichkeit von

Einen Überblick über unterschiedliche Verfahren der Schmerztherapie erhalten Sie hier in unserem ausführlichen Artikel.

Grundinformationen zur Schmerztherapie

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Mal de tête © julien tromeur - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: kopfschmerz / migräneanfall / schlaganfall © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema