Funktion des Schwangerschaftskalenders welchen man auch selbst gestalten und sinnvoll führen kann

Viele Frauen informieren sich im Internet über einen Schwangerschaftskalender, welche Entwicklung ihr ungeborenes Baby bereits zurückgelegt hat. Der Schwangerschaftskalender zeigt für jede Woche der Schwangerschaft an, wie sich der Zustand der werdenden Mutter und des Babys laut "Bilderbuch" verändert. Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit, mit vielen Veränderungen und besonderen Momenten. So zum Beispiel, wenn das erste Ultraschallbild gemacht wird oder die ersten Kindsbewegungen spürbar sind. Leider vergisst man vieles wieder nach der Entbindung. Deshalb ist es schön, einen Schwangerschaftskalender zu führen und alle wichtigen Ereignisse zu dokumentieren.

Wie man einen Schwangerschaftskalender herstellen und dekorieren kann und welche Vorteile ein Kalender im Internet bietet

Funktion sowie Vor- und Nachteile eines Schwangerschaftskalenders

Viele schwangere Frauen möchten wissen, was in ihrem Körper während der Schwangerschaft passiert. Zusätzlich verspüren sie in den Monaten der Schwangerschaft oftmals Beschwerden, die sie beunruhigen.

Untersuchungen beim Frauenarzt und/oder der Hebamme erfolgen zwar regelmäßig, meist jedoch nur einmal pro Monat, so dass die Zeit bis zum nächsten Termin sehr lange erscheint.

Funktion des Schwangerschaftskalenders

Ein Schwangerschaftskalender kann und soll die Untersuchungen beim Frauenarzt oder der Hebamme nicht ersetzen. Dennoch lesen viele Frauen Woche für Woche nach, wie groß und schwer ihr ungeborenes Baby - zumindest laut Statistik - nun sein müsste.

Im Schwangerschaftskalender kann man auch nachlesen, wie weit die Entwicklung des Babys nun ist und was es den ganzen Tag (und in der Nacht) im Bauch der Mutter macht.

Natürlich kann nicht nur die Entwicklung des Babys nachgelesen werden, sondern auch die Veränderung der Schwangeren. Die Frau kann hier nachlesen:

  • wie sich ihr Körper in welcher Schwangerschaftswoche verändern wird
  • wie viel eine Schwangere wann (laut Statistik) zunimmt
  • welche Beschwerden jeweils auftreten können

Zwingend notwendig ist das Nachlesen in einem Schwangerschaftskalender natürlich nicht. Auch Bücher zum Thema Schwangerschaft informieren werdende Eltern umfassend über alles zum Thema Schwangerschaft und Geburt.

Dennoch finden es viele schwangere Frauen interessant, wenn sie Woche für Woche eine Mail erhalten, was nun in ihrem Bauch wieder vorgeht.

Verlauf in Abhängigkeit von Statistiken

Der Schwangerschaftskalender schildert den Schwangerschaftsverlauf, wie er laut den Statistiken verläuft. Natürlich gibt es immer Abweichungen, zum Beispiel beim Gewicht des ungeborenen Babys oder der Gewichtszunahme der Schwangeren. Auch diese Abweichungen von der Norm können jedoch völlig normal und unbedenklich sein.

Viele Frauen machen sich jedoch dadurch verrückt und haben Angst, ihr Baby könnte nicht gesund sein.

Unbedingt notwendig ist ein Schwangerschaftskalender nicht. Schwangere Frauen sollten ihn als grundsätzliche Information über die Schwangerschaft betrachten und die angegebenen Daten nicht zu ernst nehmen.

Vor- und Nachteile eines Schwangerschaftskalenders im Internet

Schwangerschaftskalender gibt es auf vielen verschiedenen Websites. Hier kann man für jede der vierzig Schwangerschaftswochen nachlesen, was gerade im Körper der Schwangeren passiert.

Die werdenden Eltern können hier Woche für Woche verfolgen:

  • wie groß und schwer ihr ungeborenes Baby nun sein müsste
  • welche Organe sich wann entwickeln
  • welche Bewegungen es nun schon ausführen kann
  • wie viel die Frau bereits zugenommen haben müsste
  • unter welchen Beschwerden die werdende Mutter möglicherweise leiden könnte

Nachteile

Abweichungen können normal sein

Der Schwangerschaftskalender beschreibt jede Schwangerschaftswoche, wie es laut "Bilderbuch" sein müsste. Auch Abweichungen können jedoch völlig normal sein. Dennoch lässt sich die Schwangere leicht verunsichern, wenn beispielsweise im Schwangerschaftskalender steht, dass sie nun 5 kg zugenommen haben müsste, ihre Waage zeigt jedoch schon 10 kg an.

War die Frau beispielsweise vor der Schwangerschaft extrem schlank oder hat sehr viel Fruchtwasser, so kann auch eine Gewichtszunahme von 10 kg in diesem Schwangerschaftsstadium völlig normal sein.

Dennoch denkt die werdende Mutter bei jedem Essen darüber nach, ob sie sich das wirklich gönnen soll oder dadurch nicht vielleicht noch mehr zunimmt.

Verunsicherungen

Schwangere Frauen lassen sich durch einen Schwangerschaftskalender im Internet leicht verunsichern. Dies gilt auch bezüglich der Körpermaße des ungeborenen Babys. Hat der Frauenarzt beim Ultraschall ein bestimmtes Gewicht geschätzt, das nicht mit den Werten im Schwangerschaftskalender übereinstimmt, sind die werdenden Eltern verunsichert.

Vorteile

Trotz aller Nachteile ist ein Schwangerschaftskalender für werdende Eltern, die die angegebenen Daten nicht überbewerten, sehr informativ. Sicher kann man den Schwangerschaftsverlauf auch in den unzähligen Schwangerschaftsratgebern nachlesen, ein wöchentlicher Schwangerschaftskalender ist jedoch deutlich ausführlicher.

Außerdem ist es besonders interessant, wenn man wöchentlich nachlesen kann, was sich in den kommenden Tagen wieder verändern wird.

Frauen, die unter den typischen Schwangerschaftsbeschwerden leiden, finden im Schwangerschaftsratgeber auch Tipps, wie diese Beschwerden gelindert werden können:

Außerdem können sie auch nachlesen, dass die Beschwerden völlig normal sind und müssen sich dadurch keine unnötigen Sorgen machen. Viele Schwangerschaftsbeschwerden können besser ertragen werden, wenn man weiß, dass sie völlig normal sind und nicht behandelt werden müssen.

Ein kurzer Überblick, was in den 9 Monaten der Schwangerschaft alles passiert

Um die genaue Schwangerschaftswoche zu bestimmen, muss dazu nur der Tag der letzten Regelblutung eingegeben werden. Frauen, die bereits wissen, in welcher Woche der Schwangerschaft sie sich befinden, können diese auch direkt anklicken.

Die ersten Wochen

In den ersten Schwangerschaftswochen wird das Ei der Frau vom Spermium des Mannes befruchtet und nistet sich dann nach einigen Tagen in der Gebärmutter ein.

Ab diesem Zeitpunkt ist eine Frau schwanger, sie merkt davon jedoch noch nichts. Erst wenn nach einiger Zeit die Regelblutung ausbleibt, merkt die Frau, dass sie schwanger ist.

Zweiter Monat

Liest man im Schwangerschaftskalender, so erfährt man, dass das Baby, wenn die Frau in der 5. Schwangerschaftswoche ist, bereits 3 mm groß ist. Für den zweiten Monat der Schwangerschaft werden in den meisten Schwangerschaftskalendern auch die Müdigkeit und sonstige Schwangerschaftsbeschwerden der werdenden Mutter angesprochen.

Ab der 6. Woche wachsen die Organe des Babys und in der 7. Woche ist es schon 1 cm groß.

Dritter Monat

Im dritten Schwangerschaftsmonat ist das ungeborene Baby etwa 12g schwer und 4 cm groß. Die Schwangerschaftsbeschwerden wie Müdigkeit und Übelkeit verschwinden langsam und nun beginnen die Wochen, in denen sich die Schwangere "pudelwohl" fühlt.

Vierter Monat

Laut Schwangerschaftskalender passen etwa ab dem vierten Monat die Hosen nicht mehr. Das ungeborene Baby ist zu diesem Zeitpunkt etwa 12 cm groß und 60g schwer.

Fünfter und sechster Monat

Fünfter und sechster Schwangerschaftsmonat sind ganz besondere Monate, da die Frau hier in der Regel ihr Baby zum ersten Mal spürt. Der Bauch wächst sichtbar und das Baby ist schon etwa 25 cm groß.

Die letzten Monate

In den letzten Monaten wächst das ungeborene Baby, wird schwerer und die Organe sind gegen Ende der Schwangerschaft vollständig ausgebildet und bereit, ihre "Arbeit" aufzunehmen. Der Körper der werdenden Mutter bereitet sich auf die Geburt vor, bis nach zehn Monaten Schwangerschaft schließlich die Wehen einsetzen.

Für genauere Informationen zur Entwicklung des Babys und zu Veränderungen bei der Mutter in jeder einzelnen Schwangerschaftswoche (SSW) lesen Sie bitte hier

Wie man einen Schwangerschaftskalender selbst gestalten und sinnvoll führen kann

Schwangerschaft bedeutet spannende neun Monate vor sich zu haben, der Schwangerschaftskalender kann diese Zeit begleiten. Dabei ist es wichtig, dass man ihn sinnvoll führt und auch schön gestaltet. Dann hat auch das Kind später immer eine schöne Erinnerung.

Den Kalender selbst gestalten

Einmal kann man die Entwicklung des ungeborenen Kindes verfolgen, etwa seine Größe und besondere Merkmale während der Schwangerschaft. Ebenso lässt sich festhalten, wie dick der Bauch wird und was es für wichtige Termine gibt.

Besonders interessant wird der Kalender, wenn die werdende Mutter auch ihre Gedanken und Gefühle während der Schwangerschaft aufschreibt. Wer künstlerisch begabt ist, kann ihn noch verzieren oder mit gemalten Bildern verschönern. Bestimmt lassen sich auch schöne Gedichte finden, die den Schwangerschaftskalender bereichern.

Ein Schwangerschaftskalender lässt sich auf vielfältige Art und Weise nutzen. So wird er zum ganz individuellen Kleinod.

Fertig gestaltete Kalender

Es gibt auch fertige Schwangerschaftskalender. Sie beschreiben die Entwicklung des Kindes und der Schwangerschaft, manche haben eine Erinnerungsfunktion, beispielsweise für wichtige Termine. Zahlreiche Erklärungen und hilfreiche Tipps von Experten begleiten die Schwangere durch ihren Alltag. Wertvolle Informationen können Aufschluss geben, was wann passiert.

Im Internet findet man auch virtuelle Schwangerschaftskalender.

Schwangerschaftskalender als Andenken an eine besondere Zeit

Doch ein persönlicher und schön gestalteter Schwangerschaftskalender ist ein ewiges Andenken. Ein schönes Album mit einem ansprechenden Einband erfüllt einen zusätzliches Kriterium: Hier kann die Schwangere auch Bilder von sich in der Schwangerschaft einkleben, wodurch ein ganz besonderer Schwangerschaftskalender entsteht.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Taufe © Birgit Reitz-Hofmann - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema