Arterienverkalkung

Gefährliche Ablagerungen in den Blutgefäßen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Grafische Darstellung Arteriosklerose
arteriosclerose © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Die Arterienverkalkung (Arteriosklerose) entsteht durch eine langsam fortschreitende Ablagerung von Kalk und Cholesterin an den Gefäßinnenwänden. Die Folgen verengter Herzkranzgefäße sind Durchblutungsstörungen, Angina pectoris oder Herzinfarkt.

Werbung

Eine fortschreitende Verkalkung von Blutgefäßen wird Arteriosklerose genannt. Gesunde Arterien sind elastisch und muskulös, sodass sie sich auch den verschiedenen Druckgegebenheiten anpassen können, die im Körper vorkommen. Durch ihre Elastizität dehnen sie sich aus oder ziehen sich zusammen.

Entstehung der Arterienverkalkung

Bei Menschen mit zu hohem Blutdruck und bei geschädigten Wänden der Arterien bleiben Fettstoffe an den Innenwänden der Blutgefäße haften. Dort beginnen sie zu wachsen. Diese Ablagerungen werden Artherome genannt.

Schreitet der Prozess der Ablagerung immer weiter voran, lagern sich zusätzlich an gleicher Stelle andere Stoffe wie etwa Kalzium ab. Dann verhärten sich die Gefäßwände und der Blutfluss im Körper wird deutlich behindert. Durch ein weiteres Fortschreiten dieses Vorgangs wird der Körper nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt. Diesen Zustand bezeichnen Mediziner als Arteriosklerose.

Risikofaktoren und mögliche Folgen

Das Erkrankungsrisiko steigt deutlich bei

  • Menschen mit hohen Cholesterinwerten im Blut
  • Rauchern
  • Diabetikern
  • Personen, die an Bluthochdruck leiden und
  • Patienten mit einer Nierenschwäche

Dramatische Folgen können

sein.

Untersuchungsmethoden

Um eine Arterienverkalkung diagnostizieren zu können, kommen verschiedene Untersuchungsmöglichkeiten zur Anwendung:

Behandlung und Vorbeugung

Vermeidung von Risikofaktoren

Die beste Voraussetzung, um einer Arteriosklerose vorzubeugen, ist es, die Risikofaktoren zu vermeiden. Dazu gehört:

  • mit dem Rauchen aufzuhören
  • Stress zu vermeiden
  • Risikoerkrankungen behandeln zu lassen und
  • den Cholesterinwert zu senken

Bewegung und Ernährung

Des Weiteren sollte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährungsweise geachtet werden; auch regelmäßige Bewegung hilft, Übergewicht und damit einer Arteriosklerose vorzubeugen.

Medizinische Therapie

Zu den medizinischen Behandlungsmaßnahmen gehören medikamentöse und invasive Formen:

  • Bluthochdrucksenkung
  • Cholesterinsenkung
  • Gerinnungshemmung oder
  • Bypassoperationen

Themenseite teilen

Grundinformationen zur Arterienverkalkung

Behandlungsmethoden bei einer Arterienverkalkung

Weiterführende Informationen zur Arterienverkalkung

Mögliche Frühwarnzeichen eines Gefäßverschlusses

Mögliche Frühwarnzeichen eines Gefäßverschlusses

Experten sprechen bei einer auftretenden Arterienverkalkung auch von der Schaufensterkrankheit, da Betroffene vor Schmerzen oft stehen bleiben müssen. Die arterielle Verschlusskrankheit sollte schnellstmöglich behandelt werden.

  • 3302 Lesungen
  • 3 von 5 Sternen

Verwandte Themen