Entspannung vor dem Workout - Wie Sie nach einem stressigen Arbeitstag fit fürs Training werden

Junge Frau im Spagat lächelt in Kamera
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Sie fühlen sich zu ausgepowert, um Vollgas beim Workout zu geben? Dann muss es nicht unbedingt ihr Körper sein, der dringend eine kleine Verschnaufpause braucht. Britische Forscher fanden heraus, dass Personen, die kurz vor dem Training eine geistig anstrengende Rätselaufgabe lösen mussten, schlechtere Leistungen beim Workout zeigten als jene, die vor dem Training fünf Minuten ihre Gedanken schweifen ließen. Die Wissenschaftler kamen zu den Schluss, dass uns ein erschöpftes Gehirn glauben lässt, dass wir auch körperlich am Ende unserer Kräfte seien.

Diese Erkenntnis unterstützt die These, dass Menschen in stressigen Jobs vor Arbeitsbeginn trainieren sollten, wenn sie die maximalen Erfolge aus ihren Workouts ziehen wollen. In jedem Fall sollten sie sich jedoch einige Minuten vor dem Training mental ausklinken, damit ihr Gehirn zur Ruhe kommt und sie im anstehenden Spinning-Kurs hart in die Pedale treten können.

Wie kann man sich aber richtig von einem stressigen Tag erholen ohne dabei zu sehr in Richtung Trägheit abzudriften?

Meiden Sie Massagen!

Auch wenn der Dienstleistungskatalog vieler Fitness-Studios mittlerweile auch Massagen beinhaltet, sollten Sie mit diesen nach dem Workout warten. Es gibt zwar vitalisierende Massage-Techniken, allerdings animiert die 20-30 minütige Massage-Session im Liegen, nicht unbedingt dazu, Vollgas auf dem Laufband zu geben.

Keine langsame Musik!

Tai-Chi-Melodien haben Ihren Platz in der Fitness-Welt, aber verwechseln Sie Entspannung nicht mit Meditation. Entspannung hat nicht immer damit etwas zu tun, dass man sich mit möglichst harmonischen Gedanken befasst. Sie wollen sich schließlich nur kurz ausklinken, um dann psychisch wieder genug Kraft für ein knackiges Workout zu haben.

Es geht in erster Linie darum, Zerstreuung vom Alltag zu finden, aber gleichzeitig auch animiert zu bleiben, um sich bereit für das Training zu fühlen. Heiße Salsa-Rhythmen oder schnelle Pop-Musik kann genau das gewährleisten.

Blättern Sie durch Ihr Trainingstagebuch!

Anstatt zur aktuellen Ausgabe eines Stars-und Sternchen-Heftes zu greifen, sollten Sie nicht allzu sehr vom dem Abschweifen, was vor Ihnen liegt. Nehmen Sie Ihr Trainingstagebuch in die Hand und schmökern Sie darin.

Wenn Sie sich damit beschäftigen, was Sie in den letzten Wochen im Fitness-Studio gemacht haben und die Entwicklung ihrer Gewichtsreduktion Revue passieren lassen, sind Sie gedanklich weit weg von dem Stress im Büro und sammeln innerlich doch Energie, um weiter kontinuierlich auch den Fitness-Pfad zu laufen.

Probieren Sie etwas völlig Neues!

Wenn Ihr Tag so anstrengend war, dass Sie schlicht nicht abschalten und die nötige gedankliche Ruhe für ein Workout finden können, machen Sie einfach etwas gänzlich anderes. Anstatt sich auf der Butterfly-Maschine halbherzig abzumühen, können Sie sich an Liegestütz probieren.

Bei jeder neuen Übung gehen Sie erst einmal sehr relaxed zu Werke. Immerhin gibt es keine frühere persönliche Bestleistung, die Sie zu überbieten hätten. So können Sie schließlich mental doch in ein effektives Workout finden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Young Beauty © fivespots - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema