Endlich in Form - So klappt's mit der Fitness

Zwei junge Frauen machen Fitnessübungen mit Hanteln
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Es sind nicht die großen Veränderungen im Leben, sondern die kleinen, die entscheidend sind. Ein gesünderer und vitalerer Körper sind kein Traum, sondern mit kleinen Änderungen im Alltag ein reales Ziel.

Warum Krafttraining so effektiv ist

Von vielen Bewegungsmöglichkeiten stellt das Krafttraining eine der effizientesten dar. Für das Trainieren und Aufbauen von Muskeln benötigt der Körper eine Menge Energie, die durch die Bewegung von der körpereigenen Fettdepots bezogen wird.

Der große Vorteil besteht darin, dass die Fettverbrennung durch das Krafttraining angeregt wird und weit nach Ende des Trainings weiter aktiv ist.

So können Sie sich nach dem Training auf der Couch vor dem Fernseher entspannen oder schlafen gehen und wissen, dass Ihr Körper eifrig mit der Verbrennung Ihrer überschüssigen Fettreserven beschäftigt ist.

Sollte Ihnen das Gewichtheben nicht liegen, dann können Sie mit Trainingsgeräten wie einem Crosstrainer oder einem Ellipsentrainer ebenso starke Effekte erzielen. Konzentrieren Sie sich bei den Bewegungen allerdings nicht nur auf einen Körperteil, wie zum Beispiel den Bauch. Beginnen Sie von Anfang an Ihren ganzen Körper zu trainieren.

Gartenarbeit macht fit und glücklich

Neben den Bewegungen mit Geräten und an Trainingsgeräten können Sie sich auch bewusst in Ihrem Alltag, zum Beispiel in Ihrem Garten, bewegen. Der Vorteil an der Gartenarbeit ist, dass es in jeder Jahreszeit genügend zu tun gibt. Vom Umgraben bis zum Blumen pflanzen, Äste schneiden oder Blätter harken.

Ein Garten bietet Möglichkeiten an der frischen Luft zu sein, sich dabei körperlich zu bewegen und seiner Kreativität Freiraum zu geben.

Bei der Saat verschiedener Gemüsesorten haben Sie zudem den Vorteil, dass Sie sich Ihre Lieblingssorten auswählen können und zudem durch die eigene Bewirtschaftung Gemüse in biologischem Anbau heranziehen. Ebenso verhält es sich mit dem Obst. So können Sie sich Ihr Lieblingsbäume aussuchen und sich zum einen an den saisonalen Früchten erfreuen und zum anderen am Wachstum der Pflanzen selbst.

Bereits ein paar Stunden am Wochenende können Ihren gesamten Körper und Kreislauf in Anspruch nehmen und Ihre Psyche aufhellen. Schon das Gefühl von Erde an Ihren Händen, wenn Sie die Pflanzen vom Unkraut befreien, tut Ihrem Körper und Ihrem Inneren gut.

Schlafen Sie gut!

Neben den Möglichkeiten der Bewegung ist es ratsam auf sein Schlafdepot zu achten. Zu schnell schleichen sich zu kurze Nächte in den Alltag ein oder solche, in denen Sie nicht durchschlafen können oder den Tiefschlaf nicht erreichen, weil Sie durch zu laute Geräusche oder zu viele Gedanken zu hellhörig sind.

Gegen die vielen Gedanken am Abend empfiehlt es sich Entspannungsübungen zu praktizieren, wie beispielsweise Yoga. Nehmen Sie sich 10 bis 20 Minuten Zeit und führen Sie die Übungen immer kurz vor dem Zubettgehen aus.

Mit der Zeit wird sich ein Routine einstellen und Ihr Kopf wird schneller frei sein und das Gefühl des Unbeschwerten wird sich in Ihrem Körper ausbreiten können.

Forschungen haben belegt, dass mangelnder Schlaf dazu führen kann, dass das Speichern von Fett unterstützt wird. Es ist wichtig, dass Sie sich an ein einigermaßen regelmäßiges Schlafmuster halten und dieses, so denn Sie dieses derzeit nicht haben, umgehend für sich festigen.

Ausreichender Schlaf mindert das Risiko an Herzerkrankungen zu erleiden und unterstützt das Ziel der Gewichtsreduktion. Zudem kann zerstörtes Körpergewebe besser regenerieren und wachsen.

Mit der Zeit werden Sie sich fitter und stärker fühlen. Nehmen Sie sich diese und konzentrieren Sie sich für ein bis zwei Wochen auf die Umsetzung dieser neuen Verhaltensweisen und Ihr Lebensgefühl wird sich nachhaltig verbessern.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Two beautiful sportswomen © Eduard Titov - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema