Der Alltag als perfektes Fitness-Studio

Junge Familie hält sich an den Händen und rennt lachend am Strand entlang
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Es ist nicht immer erforderlich, seine Lebensgewohnheiten grundlegend zu verändern, um einer sportlichen Aktivität Platz in seinem Alltag geben zu können. Es gibt wesentlich günstigere und ebenso erfolgversprechende Möglichkeiten, die Geschehnisse im Alltag als potentielle Trainingsmöglichkeiten zu nutzen.

Familie rennt am Strand

Spaziergänge aufpeppen

Wenn Sie mit Ihrem Hund Gassi gehen oder mit Ihren Kindern einen Spaziergang machen, dann können Sie sich zum Beispiel eine kurze Strecke überlegen, die Sie zusammen mit Ihrem Hund oder Ihren Kindern rennen. Kinder lieben diese Art von Spielen und Ihr Hund wird Ihnen freudig hinterherlaufen.

Eine andere Variante ist beim Spazierengehen die Pomuskeln anzuspannen und wieder zu entspannen sowie auf einen geraden und knie- und fußschonenden Gang zu achten.

Seien Sie bei alledem in guter Laune und freuen Sie sich darüber, dass Sie die Situation als solche erkannt haben sich zusätzlich bewegen zu können.

Bewusst mehr laufen

Wenn Sie einkaufen gehen, Behördengänge machen oder ein öffentliches Verkehrsmittel erreichen wollen, dann seien Sie flink und zügig. Bringen Sie Ihren Körper in Bewegung und laufen Sie kleinere Strecken anstelle mit dem Wagen zu fahren.

Bringen Sie den Brief nicht zum nächstgelegenen Briefkasten, sondern zum etwas weiter entfernten Briefkasten. Verlängern Sie Ihre Wege bewusst und fordern Sie Ihren Körper heraus.

Kinder als Jungbrunnen

Suchen Sie die Nähe Ihrer Kinder oder von Kindern, die Ihnen nahe stehen. Seien Sie offen und lassen Sie sich auf die Spiele der Kinder ein, so denn Sie als Erwachsener dabei sein können.

Laufen Sie lachend mit den Kindern mit, hüpfen Sie Hopskästchen, gehen Sie mit auf den Spielplatz, spielen Sie Fußball oder Basketball oder Federball, spielen Sie Fangen und andere Bewegungsspiele.

Die Kombination aus der Leichtigkeit von Kindern, dem Spielwitz und der frischen Luft wird Ihnen guttun.

Tage und Abende gestalten

Verbleiben Sie abends nicht auf der Couch, sondern gehen Sie aus. Suchen Sie sich Gesellschaften, die Ihnen guttun und bei denen das Thema Bewegung im Vordergrund steht. Gehen Sie ab und an abends tanzen und verlieren Sie auf diese Weise wie von selbst überflüssige Kalorien.

Nehmen Sie den Hausputz ernst und gestalten Sie ihn so, dass Sie sich körperlich richtig einbringen und bewusst Kniebeugen mit einbauen. Oder beim Fensterputzen die Oberarmmuskeln anspannen und die Arme beim Putzen der Fenster etwas länger oben halten.

Setzen Sie Ihrer Phantasie keine Grenzen und nehmen Sie jede Möglichkeit wahr, Ihren Körper zusätzlich und förderlich zu bewegen. Nehmen Sie im Alltag immer lieber die Treppe, den längeren oder anstrengenderen Weg und fordern Sie sich immer und immer wieder.

High Heels

Sind Sie der Typ, der High Heels tragen kann? Dann nehmen Sie sich hohe Schuhe zur Hand und gehen Sie auf die Straße. Achten Sie darauf, dass die Hacken nicht zu hoch sind, denn das kann Ihre Knie stark schädigen.

Durch das Laufen auf High Heels können Sie Ihren Gang verbessern, die unteren Beinmuskeln trainieren und auch Ihre Rumpfmuskulatur aufbauen.

Was auch immer Ihnen über diese Tipps hinaus einfällt, wichtig ist, dass Sie mit Spaß und ohne Stress bei der Sache sind und sich am Ende des Tages darüber freuen können, dass Sie den heutigen Tag mit vielen bewussten und sportlichen Bewegungen bereichern konnten.

Spätestens der erste Muskelkater wird Ihnen zeigen, dass Sie auf dem richtigen Weg sind und sich das beste Fitnesscenter direkt in Ihrem Alltag befindet.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Family running on beach holding hands smiling © Monkey Business - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Family running on beach holding hands smiling © Monkey Business - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema