Unterschiedliche Anwendungsgebiete und Durchführung der Akupunktur

Nahaufnahme Hand sticht Akupunktur Nadeln

Unterschiedliche Akupunkturvarianten zur Behandlung von Krankheiten

Als Akupunktur bezeichnet man eine Heilmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Dabei werden bestimmte Stellen der Haut mit Nadeln punktiert. Bei verschiedenen Krankheiten und Beschwerden kann die Anwendung einer Akupunktur sehr hilfreich sein. Dabei gibt es verschiedene Varianten.

Ziel und Zweck

Ziel und Zweck der Akupunktur ist die Behandlung von bestimmten Krankheiten durch das Punktieren von so genannten Akupunkturpunkten, damit Reaktionen im Gehirn und im Nervensystem ausgelöst werden. Auf diese Weise können Schmerzen gelindert und das Wohlbefinden gesteigert werden.

Eine Akupunktur erfolgt in bestimmte Einstichpunkte, die sich über den ganzen Körper verteilen. Diese Punkte werden als Meridiane oder Energiebahnen bezeichnet. In diesen wiederum fließt die körpereigene Energie, die Qi genannt wird. Festgelegt wurden diese Einstichpunkte durch traditionelle Erfahrungen.

Grundlage

Das Prinzip der Akupunktur beruht auf dem Verständnis der Traditionellen Chinesischen Medizin, bei der das Gleichgewicht zwischen Ying und Yang erhalten werden soll. Wenn dieses Gleichgewicht gestört wird, kommt es nach Ansicht der Traditionellen Chinesischen Medizin zu Krankheiten.

Damit die Lebensenergie wieder ungehindert durch die Energiebahnen oder Meridiane fließen kann, wird das Gleichgewicht durch die Anwendung von Akupunkturnadeln stimuliert oder sediert. Dabei werden auch die Krankengeschichte, die Lebensweise und die Ernährung des Patienten berücksichtigt.

In der modernen Akupunktur klammert man den philosophischen Aspekt hingegen aus und erklärt sich die Wirkung der Akupunktur dadurch, dass der Körper eigene morphinartige Stoffe wie Endorphine herstellt und das schmerzleitende oder schmerzkontrollierende Nervenzellen entweder deaktiviert oder aktiviert werden.

Außerdem entsteht ein Einfluss auf Transmittersubstanzen an den Muskel- oder Nervenzellen sowie eine Reflexwirkung auf erkrankte Organe.

Wirkungsweise

Die Therapie erfolgt durch das exakte Setzen von Nadeln an genau definierten Körperpunkten. Wie die Akupunktur als reines Naturheilverfahren letztendlich wirkt, ist, zumindest aus der Theorie europäischer Schulmedizin, nicht eingängig nachvollziehbar. Nachgewiesen ist jedoch, dass durch die Stimulation via Nadel Einfluss auf

ausgeübt wird.

Im menschlichen Körper befinden sich 361 klassische Akupunkturpunkte. Jeder Punkt steht in enger Verbindung mit einem Organsystem. Liegt eine körperliche oder psychische Störung vor, werden die jeweiligen Akupunkturpunkte per Nadelstich aktiviert. Hierbei wird Energie entweder zugeführt oder entzogen, sodass Energiestaus und Blockaden eliminiert werden und die Energie wieder ungehemmt fließen kann.

Nach chinesischer Auffassung kreist auf sogenannten meridianen Körperlinien, die man auch als Energiebahnen bezeichnet, die Lebensenergie, welche zwei Pole, Yin und Yang, besitzt. Sind diese im Gleichgewicht, ist der Mensch gesund. Geraten sie jedoch in dauerhaftes Ungleichgewicht können Krankheiten auftreten. Das Ziel der Akupunktur ist

  • die Wiederherstellung des Gleichgewichtes zwischen Yin und Yang,
  • um das freie Fliessen der Lebensenergie Qi zu gewährleisten.
Umstrittene Wirkung der Akupunktur

Tests beweisen: Traditionelle chinesische Akupunktur ist erfolgreicher als Scheinakupunktur

Nacken, Rücken eines Modells, Patient mit Akupunkturnadeln in Akupunkturpunkten
Akupunktur01 © B. Wylezich - www.fotolia.de

In der westlichen Medizin wird die chinesische Heilmethode Akupunktur häufig noch immer als Pseudowissenschaft belächelt. Doch ein amerikanisches Forscherteam um Andrew Vickers konnte nun nach Auswertung der Daten von 18.000 Patienten mit chronischen Schmerzen nachweisen, dass die traditionelle chinesische Akupunktur in der Tat erfolgreicher ist als die sogenannte Scheinakupunktur, bei der Nadeln außerhalb der anerkannten Schmerzpunkte gesetzt werden und der Patient einen Placebo-Effekt spüren soll.

Vickers untersuchte die Daten von insgesamt 29 Studien rund um das Thema Akupunktur und verglich nicht nur die Wirkung von echter Akupunktur und Scheinakupunktur, sondern auch die Wirkung von Akupunktur im Vergleich zu Patienten, deren chronischer Schmerz mit westlichen Mitteln behandelt wurde. Dabei kam er zu dem Schluss, dass die echte Akupunktur erfolgreicher bei der Schmerzminderung als die Scheinakupunktur und die westlichen Routinebehandlungen ist.

Vickers weist jedoch darauf hin, dass die Unterschiede nicht allzu groß waren: Neben dem korrekten Setzen der Akupunkturnadeln fließen vermutlich noch andere Aspekte in die erfolgreiche Schmerzbehandlung ein, so der Forscher in einer Untersuchung.

Akupunktur: Neuer Beweis für Wirksamkeit

Akupunktur-Model, chinesischer Arzt berührt Akupunktkur-Punkt
chinese medicine doctor teaching Acupoint on human model © Tom Wang - www.fotolia.de

Narkotisierte Patienten zeigten positive Reaktion.

Mit einer neuen Methode sind Ärzte und Psychologen der Universität Jena erfolgreich dem Vorwurf entgegen getreten, Akupunktur wirke nur auf die Psyche.

Wie das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau berichtet, haben die Wissenschaftler 16 Probanden unter Narkose Schmerzreize gesetzt. Eine Hälfte der Gruppe wurde gleichzeitig akupunktiert. Eine zweite Gruppe erhielt keine Akupunktur. Über die Messung der Gehirnströme konnten die Forscher nachweisen, dass nur bei den Behandelten die Schmerzwahrnehmung im Gehirn tatsächlich reduziert wurde.

"Die Narkose macht das Ergebnis objektiv", erklärt der Anästhesist und Studienleiter Dr. Winfried Meißner. "Akupunktur wirkt wie ein Schmerzmittel, allerdings wie ein relativ schwaches."

Behandlung mit Placebos: Tabletten oder Akupunktur

Lila Akupunkturnadeln im Gesicht einer Frau
Frau bei Akupunktur mit Nadeln im Gesicht © Kzenon - www.fotolia.de

Einen Vergleich mit einer so genannten Schein-Akupunktur und Placebo-Tabletten machten Wissenschaftler aus den USA. Sie überprüften die Wirkung der beiden Behandlungsmöglichkeiten bei 270 Patienten mit chronischen Armschmerzen, wobei die eine Hälfte der Testpersonen die echte Therapie bekam.

Bei der Akupunktur, die zum Schein durchgeführt wurde, nahm man Nadeln, die im Griff versenkt wurden und somit nicht in die Haut der Testperson eindringen konnten. Während der Behandlung glaubten die Patienten tortzdem die Nebenwirkungen, die man ihnen zuvor per Merkblatt zum Lesen gab, zu verspüren.

Im Ergebnis dieser Untersuchung konnten die Mediziner feststellen, dass die Schein-Akupunktur wirksamer war als die Placebo-Tabletten, weil das umfangreiche Ritual der Akupunktur mehr empfunden wurde und auch mögliche Nebenwirkungen, die zuvor geschildert wurden, angeblich vorhanden waren.

Wirkung zwischen Scheinakupunktur und Akupunktur weist kaum Unterschiede auf

Naturheilmittel wie Globuli, Akupunkturnadeln und Kräuter umgeben ein Stück Baumstamm
Naturheilkunde - Globuli, Akupunktur und Kräuter © Pixelot - www.fotolia.de

Eine Untersuchung an 3000 Patienten zeigte in der Wirkweise zwischen der Scheinakupunktur und der Akupunktur kaum nennenswerte Unterschiede. So sind es auf einer Skala von Hundert nur vier Punkte, die diese beiden Methoden trennen.

Während bei der Akupunktur die Nadeln gezielt in die Meridianpunkte eingesetzt werden, wird bei der Scheinakupunktur mehr oder weniger wahllos gestochen. Innerhalb der insgesamt 13 Untersuchungen stellte sich allerdings ebenfalls heraus, dass die Punktewerte zwischen einer Akupunktur und einer konventionellen Therapie mit bis zu 30 Punkten doch sehr deutliche Unterschiede aufweisen können.

Vermindertes Schmerzempfinden durch Akupunktur

Grafische Darstellung der Ohrakupunkturpunkte für verschiedene Organe, mit Beschriftung
Ohr-Akupunktur.Organe aktivieren © Henrie - www.fotolia.de

An der Universitätsklinik in Essen haben Wissenschaftler festgestellt, dass eine Akupunktur die Hirnaktivität beeinflusst. Mit Hilfe der Magnetresonanztomographie konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass das Schmerzempfinden dabei beeinflusst, beziehungsweise verringert, wird. Bei der Studie nahmen 18 Freiwillige teil, bei denen durch einen Stromstoß am Knöchel ein Schmerz ausgelöst wurde, den man dann im Gehirn in der dafür zuständigen Region messen konnte. Nach einiger Zeit wurde dies wiederholt, aber vorher erfolgte an den bekannten klassischen Punkten die Akupunktur.

Die erneute Messung zeigte dann auch eine deutliche Veränderung des Schmerzempfindens. Jetzt will man dies noch weiter erforschen, doch setzt man heute schon bei chronischen Schmerzen die Akupunktur ein, wobei es da auch einige Kritiker gibt, weil es noch nicht rein wissenschaftlich belegt ist.

Bei Akupunktur werden bestimmte Signalstoffe aktiviert, die schmerzlindernd wirken

Adenosinausschüttung bei einer Akupunktur unterbindet Schmerzen

Modell eines menschlichen Körpers mit angezeichneten, farbigen Akupunktur Punkten und Strichen
Akupunktur-Model 4 © thoro - www.fotolia.de

Bei der Akupunktur kommt es durch die winzigen Nadeln zu kleinsten Gewebeverletzungen, so dass dann bestimmte Signalstoffe, Moleküle mit dem Namen Adenosin, aktiviert werden. Diese Moleküle gelangen dann zu den Rezeptoren, die auf den Nervensträngen sitzen und hemmen das Schmerzempfinden.

Den Effekt verlängern

Amerikanische Forscher haben nun noch durch zusätzliche Wirkstoffe diesen Effekt verlängern können. Die Forscher haben die Wirkungsweise der Akupunktur an Labormäusen ausgiebig getestet und waren im Endergebnis von der Akupunktur überzeugt. Wichtig ist bei einer Akupunktur das regelmäßige, alle fünf Minuten, vorsichtige Drehen der Nadeln, damit die Wirkung noch verstärkt wird. Dabei konnten die Wissenschaftler einen bis zu 24-fachen starken Anstieg des Moleküls Adenosin feststellen.

Ohne Adenosin keine Wirkung

Die Forscher haben bei weiteren Versuchen die Ausschüttung von Adenosin einmal unterbunden, so dass dann auch die Akupunktur-Behandlung wirkungslos blieb. Schließlich verabreichte man den Mäusen zusätzlichen zur Akupunktur einen Wirkstoff, der auch bei der Krebstherapie Verwendung findet, und man stellte fest, dass der Abbau von dem Adenosin verlangsamt wurde, so dass auch die Schmerzlinderung länger anhielt.

Untersuchungen zur Wirkungsweise von Akupunktur

Modell menschlicher Füße mit eingezeichneten, farbigen Akupunkturpunkten und Beschriftung
acupuncture © fuyi - www.fotolia.de

Ob Akupunktur wirkt oder nicht kann niemand mit Gewissheit sagen, sicher ist aber, dass einige Leute auf die Heilkräfte der Nadeln vetrauen und auch einige Studien konnten die Wirkung von Akupunktur belegen. Jetzt konnten amerikanische Forscher sogar noch einen Schritt weiter gehen und herausfinden was die Nadeln im Körper anrichten und wie die Stiche wirken.

Durch die Stiche ins Gewebe wird dort Adenosin freigesetzt, was den Transport von Schmerzsignalen behindert. Dies fanden die Forscher heraus, als sie die Produktion von Adenosin unterbanden und die Akupunktur ihre Wirkung gänzlich verlor. Genaueres zur Wirkungsweise der Akupunktur konnte man bislang noch nicht feststellen.

Akupunktur hilft nur, wenn der Arzt auch selbst von der Wirkung überzeugt ist

Nahaufnahme Akupunkturnadel in männlichem Arm
Acupuncture needle in arm (2) © StockHouse - www.fotolia.de

Natürlich müssen auch die Patienten eine gewisse Überzeugung für die Alternativmedizin mitbringen, wenn sie sich von der Akupunktur eine deutliche Schmerzlinderung versprechen, doch eine amerikanische Studie zeigte, dass auch die behandelnden Ärzte von der Wirkung überzeugt sein müssen, damit die Patienten eine Besserung verspüren.

Bei der Studie erhielten 455 Patienten mit Knieschmerzen eine Akupunktur. In der einen Gruppe machten die Ärzte ihre Stiche mit Bedacht und erklärten mit jedem Schritt die Wirkung, die erzielt werden soll. In der zweiten Gruppe setzten die Ärzte einfach nur die Nadeln ohne weitere Erklärungen und wirkten dabei selbst nicht so ganz sicher. Die Patienten der ersten Gruppe zeigten wesentlich weniger Schmerzen als zuvor, die der zweiten Gruppe hingegen verspürten kaum einen Unterschied.

Hilfe durch Simulation einer Akupunktur möglich

Nahaufnahme Hand sticht Akupunktur Nadeln
Treatment by acupuncture © Max Tactic - www.fotolia.de

Schwedische Wissenschaftler stellten fest, dass nicht nur die traditionelle Akupunktur, sondern auch eine simulierte Akupunktur mit sogenannten Placebo-Nadeln die gleiche Wirkung erzielt. Bei ihrer Studie mit 277 Patienten, die an Krebs erkrankt waren und danach eine Strahlenbehandlung erhielten, die aber oftmals zu Übelkeit führen, hatten die Wissenschaftler dieses festgestellt.

So erhielt eine Gruppe mit 62 Teilnehmern die üblichen Medikamente, eine zweite Gruppe bestand aus 109 Personen und wurde mit der traditionellen Akupunktur und schließlich die restlichen Teilnehmer der dritten Gruppe mit den Placebo-Nadeln behandelt, wobei diese Nadeln nur gegen die Haut gepresst werden. Bei den Teilnehmern der ersten Gruppe klagten 65 Prozent über Übelkeit und 15 Prozent mussten sich übergeben.

Bei den Teilnehmern der zweiten und auch der dritten Gruppe stellte man keinen Unterschied fest und alle verspürten eine deutliche Linderung, so war es auch nur 37 Prozent übel, beziehungsweise nur 7 Prozent klagten auch über Erbrechen.

Akupunkturerfolg hängt von Kommunikation ab

6 Akupunkturnadeln im Nackenbereich, eine wird zwischen zwei Fingern gehalten
Acupuncture needles on back of a young woman © Piotr Rzeszutek - www.fotolia.de

Professor Christoph Baerwald ist Rheumatologe an der Universität Leipzig. Sein Spezialgebiet ist Gonarthrose, also Rheuma in den Knien. Es ist bekannt, dass Akupunktur die Gonarthroseschmerzen beseitigen kann.

Baerwald wollte nun wissen, welche Art der Akupunktur die bessere sei und ob es eine Rolle spiele was der Akupunkteur zu den Patienten sagt, bevor er die Nadeln setzt. Sein Artikel ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Arthritis Care Research" erschienen. Er behandelte 450 Arthrose-Patienten mit Akupunktur.

Es gibt zwei Nadeltechniken: TCM und Sham. Die Teilnehmer wussten nicht, welche Technik bei ihnen angewendet wurde. Die Hälfte der Gruppe wurde vom Akupunkteur sehr positiv angesprochen. Er sagte, dass diese Technik auf jeden Fall hilft. Die andere Gruppe hatte einen Akupunteur, der sagte, dass die Technik vielleicht helfen könnte.

Es zeigte sich, dass die Schmerzen bei den Patienten weg waren, deren Akupunkteur positiv gesprochen hatte. Ob nach TCM oder Sham genadelt wurde, hatte dagegen keinen messbaren Einfluss.

Erstmals konnte im Labor die Wirkung von Akupunktur sichtbar gemacht werden

Modell von einem menschlichen Fuß mit farblich markierten Akupunkturpunkten
acupuncture © fuyi - www.fotolia.de

Akupunktur ist auch in der westlichen Welt inzwischen weit verbreitet. Das Setzen von kleinen Nadeln, um die Lebensenergie positiv zu beeinflussen und damit Krankheiten zu behandeln, geht auf die traditionelle chinesische Medizin zurück. Ein offenbar gestörter Energiefluss wird durch die Akupunktur-Sitzungen wieder korrigiert und der Patient spürt die Verbesserungen. Die Wirksamkeit zeigt sich in der Praxis, sodass auch viele Ärzte hierzulande inzwischen von der Akupunktur überzeugt sind. Doch wirklich medizinisch sichtbar konnte man die Wirkung bisher nicht machen.

Dies wurde nun geändert. Im Labor gelang der erste wissenschaftliche Nachweis und untermauert damit, was die Erfahrung vielen Menschen schon zeigt: Akupunktur ist eine sehr wirksame Therapie. Man entnahm schwer gestressten Tieren Blut, bevor sie mit den Nadeln therapiert wurden und wiederholte das nach den Sitzungen. Die Wissenschaftler konzentrierten sich dabei auf die Betrachtung eines Stressmarkers im Blut.

Der Neuropeptid Y-Spiegel war nach der Arbeit mit den Nadeln eindeutig gesunken, was bedeutet, dass die Therapie den tierischen Patienten entspannt und auch Beschwerden lindert. Die Forscher hatten die Studie nicht etwa ins Leben gerufen, weil sie nicht an Akupunktur glaubten, sondern um endlich den molekularen Beweis für die Wirksamkeit zu liefern. Dies ist gelungen.

Männer stehen alternativen Heilmethoden kritischer gegenüber als Frauen

Frau in pinkem BH und Akupunkturnadeln am Bauch bekommt eine Behandlung mit Moxa-Zigarre
Young woman getting acupuncture treatment © WavebreakmediaMicro - www.fotolia.de

Seit 2007 ist Akupunktur zur Behandlung von Knie- und Rückenschmerzen eine Kassenleistung, dennoch wird diese alternative Heilmethode kaum von Männern in Anspruch genommen. Noch immer lassen sich fast doppelt so viele Frauen wie Männer auf Akupunktur ein, wie Daten der Techniker Krankenkasse zeigen.

Ein Grund dafür sei, dass Frauen im Allgemeinen häufiger zum Arzt gehen als Männer. Aber Frauen seien auch offener gegenüber alternativen Heilmethoden, während Männer beim Arztbesuch eher praktisch denken und erwarten, dass die schmerzende Stelle sofort "repariert" werden muss, so Dominik Irnich vom Fortbildungszentrum der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur.

Allerdings werden alternative Heilmethoden auch von Männern allmählich häufiger akzeptiert. Das männliche Selbstbild befinde sich im Wandel. Männer halten sich heutzutage nicht mehr für die harten, unverletzlichen Kerle von früher, sondern sind eher bereit dazu, sich von Ärzten helfen zu lassen, meint Irnich.

Viele Menschen fürchten aber auch einfach die Behandlung ihrer Leiden mit Nadeln. Dabei gibt es auch nadellose Alternativen zur normalen Akupunktur wie etwa die Akupressur oder die Laserakupunktur, so der Experte.

Anwendungsgebiete

Zur Anwendung kann eine Akupunktur bei zahlreichen verschiedenen Krankheiten und Beschwerden kommen.

Dazu gehören Erkrankungen wie:

Auch zur Raucherentwöhnung kann eine Akupunktur zum Einsatz kommen.

Für wen die Akupunktur nicht geeignet ist

Nicht zur Anwendung kommen sollte eine Akupunktur:

Wirkungsfelder der Akupunktur

Das vielfältige Wirkungsspektrum der Akupunktur

Nahaufnahme Hand sticht Akupunktur Nadeln
Treatment by acupuncture © Max Tactic - www.fotolia.de

Die Akupunktur zählt zu den am weitesten verbreiteten Methoden der Alternativmedizin. Auch wenn es für viele Menschen schwer vorstellbar ist, dass man durch kleine Nadeln, die man kaum spürt, zahlreiche Beschwerden und Schmerzen lindern kann, so ist deren Wirksamkeit bewiesen.

Schon seit mehr als 2.000 Jahren findet die Akupunktur Anwendung, dabei werden bestimmte Punkte im Körper des Menschen, durch die die Lebensenergie Qi fließt, aktiviert. Auf diese Weise sollen die Selbstheilungskräfte angeregt werden. Bei Schmerzpatienten werden durch die Reizung vermehrt schmerzhemmende Hormone ausgeschüttet. So schmerzt auf Dauer die Schmerzschwelle an und chronische Beschwerden können gelindert werden.

Akupunktur bei Kindern und altnernative Möglichkeiten

Dass die Nadeln bei Kindern alles andere als gut ankommen, ist logisch. Hier gilt es, mit viel Gefühl und Verständnis an die Sache ranzugehen. Man zeigt den kleinen Patienten, dass die Nadeln im Vergleich zu Spritzen sehr viel dünner sind und lässt sie mitentscheiden, ob und wo der Arzt die Nadeln setzen darf. Weigert sich das Kind partout an der Behandlung, sollte man auf Alternativen zurückgreifen, wie zum Beispiel den Akupunkturlaser oder die Akupressur.

Bei letzterer Methode werden die Akupunkturpunkte massiert. Der Vorteil daran: bei akuten Beschwerden können die Eltern selbst Hand anlegen und ihrem Kind helfen. Dazu ist es natürlich wichtig, über die verschiedenen Punkte bescheid zu wissen.

Bei Akupunktur stets einen Fachmann aufsuchen!

Wer sich jedoch akupunktieren lassen möchte, sollte sich unbedingt in die Hände eines Fachmanns begeben. Bei nicht ausreichenden Erfahrungen auf diesem Gebiet kann es ansonsten zu schwerwiegenden Verletzungen kommen und auch die nachhaltige Wirkung der Akupunktur ist meist nicht gegeben. Generell lässt sich sagen, dass es sich bei dieser Heilmethode um eine nebenwirkungsarme handelt - es kann mitunter zu leichten Schmerzen und blauen Flecken kommen.

Wenn es um Kinder geht, sollte der Arzt mit der Zusatzausbildung Akupunktur zudem Kenntnisse in genau diesem Bereich aufweisen. Die Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V. kann hier Informationen über Spezialisten herausgeben. Die Kosten werden in der Regel von den Krankenkassen nur übernommen, wenn es sich um chronische Schmerzen handelt, Eltern müssen also in der Regel selbst dafür aufkommen. Eine Sitzung kann zwischen 25 und 50 Euro kosten; positive Auswirkungen zeigen sich im Durchschnitt nach etwa drei Sitzungen.

Nackenschmerzen beseitigen: Alexander-Technik und Akupunktur besser als die Schulmedizin

Forscher sehen Mehrwert in der Alternativmedizin und empfehlen zwei Ansätze bei Nackenschmerzen

Nahaufnahme junge Frau wird im Nacken akupunktiert
Acupuncture needles on back of a young woman © Piotr Rzeszutek - www.fotolia.de

Vielen Menschen hierzulande leiden an chronischen Nackenschmerzen. Oft zieht sich der Schmerz bis in die Schultern und hinein in den Kopf. Der Gang zum Arzt endet mit der Verschreibung von Schmerzmitteln und eventuell einem Rezept für die Physiotherapie.

Alternativmedizin auf dem Vormarsch

Doch diese Maßnahmen der Schulmedizin helfen längst nicht jedem und die Nackenschmerzen bleiben. Eine aktuelle Studie hat nun gezeigt, dass es zwei Therapien aus der Alternativmedizin gibt, die dort helfen, wo die Schulmedizin versagt:

  1. die Akupunktur und
  2. die Alexander-Technik.

Akupunktur

Die Akupunktur ist eines der bekanntesten Teilgebiete der traditionellen chinesischen Medizin. Durch kleine Nadeln sollen Meridiane so beeinflusst werden, dass die Lebensenergie wieder normal fließen kann. Lange Zeit wurde die Akupunktur in westlichen Gesellschaften belächelt, doch ihre Wirkung spricht für sich.

Alexander-Technik

Die Alexander-Technik dagegen ist eine Körpertherapie aus London, benannt nach Frederick Matthias Alexander. Hier lernen Menschen, wie sie ungesunde Gewohnheiten im Alltag ablegen. Gemeint sind dabei vor allen Dingen einseitige Körperhaltungen, die zu Verspannungen und mit der Zeit auch zu Funktionseinschränkungen führen.

Messbare Erfolge

Beide Alternativtherapien wurden in einer Studie mit 517 Patienten der Schulmedizin gegenübergestellt. Alle hatten seit mindestens zwölf Wochen Nackenschmerzen und lagen auf der Messskala NPQ (Northwick Park Questionnaire) bei 28 Prozent und mehr. Dabei gilt, je höher der Wert ist, desto stärker sind die Schmerzen. In drei Gruppen aufgeteilt, therapierte man die Patienten entweder

  1. mit Akupunktur,
  2. nach der Alexander-Technik, oder
  3. gemäß der Standardbehandlung der Schulmedizin.

Nach einem Jahr wurden alle Patienten noch einmal auf der Messskala NPQ eingeordnet. Im Vergleich zur Schulmedizin-Gruppe besserte sich die Akupunktur-Gruppe um 3,92 Punkte stärker. Die Alexander-Technik schnitt gegenüber der Schulmedizin mit 3,79 Prozentpunkten stärkerer Besserung vergleichbar ab.

Einen Placeboeffekt schließen die Forscher aus, da die jeweilige Aktivbehandlung maximal fünf Monate andauerte, die zweite Untersuchung aber erst nach einem Jahr erfolgte. Die Forscher sehen den Mehrwert der beiden Ansätze damit als belegt und empfehlen sie bei Nackenschmerzen.

Nackenschmerzen: Akupunktur schlägt Massage

Akupunkturnadeln werden in eine Schulter gepiekst
Young woman getting acupuncture treatment © WavebreakMediaMicro - www.fotolia.de

In einer Studie an der Ludwig Maximilians Universität in München hat die Akupunktur bei chronischen, bewegungsabhängigen Nackenschmerzen überragend abgeschnitten. Das berichtet die Gesundheitszeitschrift Apotheken Umschau.

Die Forscher verglichen die Nadeltherapie an 177 Patienten in puncto Wirksamkeit sowohl mit der Massage als auch mit einer "Placebo-Akupunktur" (dabei funktioniert der Laser an den Nadeln nicht). Vor und nach der Behandlung gaben die Patienten auf einer Skala die Stärke ihrer Beschwerden an.

Das Ergebnis: Bei den "echten" Akupunktur-Patienten nahmen die Nackenschmerzen durchschnittlich um 24 Punkte ab – bei den Teilnehmern, die massiert worden waren, nur um 8 Punkte. Überraschenderweise besserten sich auch in der Placebo-Gruppe die Beschwerden im Schnitt um 17 Punkte.

Studienleiter, Dr. Dominik Irnich, vermutet, dass beim Aufsuchen der sensiblen Akupunkturpunkte durch Fingerdruck eine Art Akupressureffekt ausgelöst wurde, der in der Wirksamkeit dann sogar die Massage übertraf.

Akupunktur bei Knieschmerzen wirksam

Heilpraktikerin zeigt mit einer Akupunkturnadel auf ein Modell mit Meridianpunkten
Heilpraktiker erklärt Akupunktur an Model © Kzenon - www.fotolia.de

Die Behandlung von Arthroseschmerzen der Knie mit Akupunktur ist nach einer amerikanischen Studie der herkömmlichen Behandlung überlegen. Das berichtet die Gesundheitszeitschrift Apotheken Umschau.

Forscher um Dr. Brian Berman hatten 570 Patienten mit unterschiedlichen Methoden behandelt, ein Drittel davon per Akupunktur. Nach 26 Wochen waren bei der Akupunktur-Gruppe die Schmerzen deutlich stärker zurückgegangen als bei den übrigen Teilnehmern. Auch die Funktionsfähigkeit der Knie war erheblich besser. Eine große deutsche Studie hatte in jüngster Zeit zu einem ähnlichen Ergebnis geführt.

Akupunktur ist doch gut gegen Migräne

Frau erhält Akupunkturbehandlung an der Stirn, blaue Akupunkturnadeln
Young Woman Receiving Acupuncture Treatment © Andrey Popov - www.fotolia.de

Akupunktur schützt genauso gut gegen Migräneattacken wie Medikamente, berichtet das Apothekenmagazin Baby und Familie.

Das Blatt beruft sich auf eine neue Studie der Universität Duisburg-Essen. Deren Ergebnis: Nadeln reduzieren die Migräne um 2,3 Tage in vier Wochen, die Tabletten schafften 2,1 Tage.

Die gesetzlichen Krankenkassen haben aber gerade beschlossen, die Kosten für Akupunktur künftig nur bei chronischen Rücken- und Knieschmerzen zu übernehmen. Migränepatienten müssen die Akupunktur selbst zahlen.

Blutdruck runter durch Akupunktur?

Auf Papier gezeichnete Hand mit Meridianpunkten für Akupunktur
Acupuncture meridians © microimages - www.fotolia.de

Eine Akupunktur nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) senkt zeitweilig den Blutdruck. Dies ist das Ergebnis einer Studie unter der Leitung von Professor Frank Flachskampf, bei der 100 Probanden daraufhin getestet wurden.

Dabei bekam ein Teil der Testpersonen über eine Dauer von sechs Wochen die Akupunktur nach der TCM, der andere Teil erhielt eine Sham-Akupunktur. Es zeigte sich, dass lediglich die chinesische Akupunktur den Blutdruck der Tester senkt. Allerdings hielt der positive Einfluss nicht lange an, nach der Therapie stieg der Blutdruck wieder an.

Schulterschmerzen lindern durch Akupunktur?

Akupunkturnadeln hängen in Modellpuppe mit aufgezeichneten Meridianpunkten, im Hintergrund auch als Poster
Akupunktur11 © Björn Wylezich - www.fotolia.de

Die sogenannte "Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto" hat laut Ergebnissen einer schweizer Studie einen sehr positiven Effekt bei der Linderung von Schulterschmerzen.

Dabei werden die Nadeln vor allem in der Stirnmitte gesetzt. Diese Behandlungsmöglichkeit wurde vom japanischen Arzt Toshikatsu Yamamoto entwickelt. Neben der klassischen Akupunkturbehandlung kann sie genauso wirkungsvoll eingesetzt werden.

Der Patient spürt unmittelbar nach der Anwendung eine Linderung der Schulterschmerzen, sofern die Nadeln korrekt gesetzt worden sind.

Akupunktur lindert Kopfschmerzen

Gesicht einer jungen Frau, Akupunkturnadeln an Stirn, Auge, Wange
Acupuncture therapy - alternative medicine © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Akupunktur ist eine erfolgversprechende Therapie-Option bei Kopfschmerzen und Migräne. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung für die Cochrane Collaboration durch die TU München, bei der 33 Studien mit insgesamt 6736 Teilnehmern ausgewertet wurden.

Allerdings zeigte sich, dass die Nadeln nicht den chinesischen Vorschriften entsprechend gesetzt werden müssen, um erfolgreich zu sein, berichtet die „Apotheken Umschau“. Patienten, die mindestens acht Wochen lang zusätzlich zu Medikamenten akupunktiert wurden – egal ob „echt“ oder „falsch“ – litten seltener an Kopfschmerzen als jene, die nur Schmerzmittel erhielten. Bei Migräne waren beide Akupunkturformen der medikamentösen Vorbeugung sogar überlegen.

Glatte und straffe Haut ohne Skalpell und Spritze dank Akupunktur

Schönheits-Akupunktur und Elektroakupunkturgeräte verhelfen auch ohne Nadel bei Hautproblemen

Modell eines menschlichen Körpers mit angezeichneten, farbigen Akupunktur Punkten und Strichen
Akupunktur-Model 4 © thoro - www.fotolia.de

Die Akupunktur ist seit längerer Zeit ein bewährtes und selbst von den Krankenkassen anerkanntes alternatives Heilverfahren, das sich bei einer Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden als sehr wirksam erweist. Doch auch wenn es um das eine oder andere Schönheitsproblem geht, zeigt die Akupunktur eine starke Wirkkraft.

In den USA etwa, gilt die Schönheits-Akupunktur als eine der Behandlungsformen, die zu mehr Schönheit in Form einer glatten und straffen Haut führt ohne jedoch ein Skalpell oder eine Spritze zum Einsatz bringen zu müssen. Eine fachgerechte kosmetische Akupunktur stimuliert verschiedene Körperpunkte, die sich wiederum auf die Elastizität, das Volumen oder auch die Straffheit der Haut auswirken.

Linderung von Hautproblemen durch Elektroakupunkturgeräte

Besonders erfolgreich erweist sich deshalb die Schönheits-Akupunktur in der Gesichtsregion, so etwa an der Stirn, der Augenpartie oder Lippen, Nase und Kinn. Selbst Hautprobleme, wie etwa Akne oder eine trockene Haut können mit der Hilfe der Akupunktur gelindert werden. Neben dem Besuch einer erfahrenen und ausgebildeten Akupunktur-Kosmetikerin gibt es zudem die Möglichkeit der Selbstbehandlung mit einem Elektroakupunkturgerät, das keine Nadeln, sondern eine abgerundete Spitze aufweist, die mit elektrischen Impulsen die Akupunkturpunkte sanft, jedoch effektiv stimuliert.

Schmerzkongress: Neue Beweise für eine schmerzlindernde Wirkung von Akupunktur

Modelle von Fuß, Hand und Ohr mit farblich markierten Akupunkturpunkten
acupuncture © fuyi - www.fotolia.de

Vor kurzem ist in Hamburg der Europäische Schmerzkongress (EFFIC) zuende gegangen. Dort berichtete Dr. Winfried Meißner aus Jena von neuen Wirksamkeitsbelegen für die immer wieder umstrittene Akupunktur. Es sei durch Studien mittlerweile bewiesen, dass Akupunktur unmittelbar nach einer Operation die Schmerzen moderat verringern könne, so Meißner. Auch bei der Ohrakupunktur gäbe es nun zweifelsfreie Beweise für eine Wirkung.

Schmerzpatienten, die mit dieser Methode behandelt werden, benötigten weniger Analgetika (Schmerzmittel) als Schmerzpatienten ohne Ohrakupunktur-Behandlung, so der Arzt aus Jena.

Akupunktur bei Arthrose - Kniepatienten atmen auf

Die Schmerztherapie durch Akupunktur bei Kniearthrosen ist wirkungsvoller als Schmerzmittel

Grafik Körper mit Knieschmerzen
Knieschmerzen Mann © axel kock - www.fotolia.de

Arthrose ist eine Volkskrankheit und kann das Altern sehr unangenehm machen. Durch den Verschleiß der Gelenke wird jede Bewegung ungelenk und vor allen Dingen schmerzhaft.

Alternativen zur Schmerzmitteleinnahme

Wer nicht jeden Tag Schmerzmittel schlucken möchte, damit er oder sie funktionieren kann, dem bleibt bisher nur die Alternative, sich ein künstliches Gelenk geben zu lassen. Gerade für Menschen mit Arthrose im Knie ist das der letzte Ausweg. Doch trägt die Kasse nicht die Kosten, wird auch diese Idee schnell nur ein Wunsch bleiben.

Selbst wer die OP machen lassen kann, hat meist nach einigen Jahren erneut Probleme. Die Statistik spricht von einem Wiederauftreten der Schmerzen in 15 Prozent der Fälle.

Erfolgreiche Beseitigung von Schmerzen anhand von Akupunktur

Nun gibt es eine weitere Alternative, die alle Patienten aufatmen lassen dürfte. Forscher sind aktuell damit beschäftigt, den Nutzen von Akupunktur bei Kniearthrose zu untersuchen und sie sind guter Dinge. Bereits 2005 konnte eine Studie zeigen, dass das Setzen der Nadeln für einige Wochen die Schmerzen besiegen kann.

Aktuell hat man mit 90 Patienten gearbeitet, die sich für die Studie mit Akupunktur behandeln ließen. Nach zwei Jahren waren 59 Patienten nicht von der Akupunktur überzeugt und hatten sich lieber für eine OP entschieden. Die übrigen 31 waren von der neuen Methode jedoch überzeugt und konnten nun auch ohne künstliches Gelenk mit weniger Schmerzen durch den Alltag gehen. Das ist immerhin ein Drittel, das auf schonende Weise behandelt werden konnte.

Durch Akupunktur die Ruhe selbst - Stressreaktion wird deutlich vermindert

Akupunkturnadeln neben grauen Steinchen und einem grünen Blatt
Akupunktur © Pixelot - www.fotolia.de

Viele Methoden der chinesischen Heilkunst sind inzwischen auch in der westliche Welt angekommen. Viele Patienten schwören zum Beispiel auf das Setzen von Akupunkturnadeln. Durch sie sollen diverse Krankheiten ganz schonend behandelt werden.

Zwar ist die Akupunktur inzwischen eine anerkannte Heilmethode, allerdings forscht die Wissenschaft noch immer danach, wie genau sie funktioniert. Das Warum bleibt in manchen Fällen noch immer rätselhaft und lässt Kritiker immer wieder an einen Placeboeffekt glauben. Nun haben Forscher aus den USA aber ein neues Puzzelstück gefunden. Sie konnten biologisch nachvollziehen, warum das Setzen der Nadeln an bestimmten Stellen tatsächlich zu mehr innerer Ruhe führt.

Für dieses Experiment arbeiteten sie mit Ratten. Die Nagetiere haben laut chinesischer Medizin die gleichen Akupunkturpunkte wie Menschen. Man bildete zwei Gruppen, wobei man nur bei einer die Nadel am korrekten Punkt setzte. Der "Zusanli"-Punkt wurde bei diesen Tieren für 14 Tage stimuliert, während die anderen Ratten eine Scheinbehandlung bekamen und die Akupunktur an der falschen Stelle erfolgte. Nun stresste man die Tiere, indem man sie für jeweils eine Stunde am Tag in ein Eisbad setzte. Es ließ sich beobachten, dass der Körper daraufhin seine Hormonausschüttung änderte. Die Ratten reagierten mit Stress. Jene mit richtiger Akupunktur hatten aber deutlich weniger Botenstoffe für Stress im Körper.

Interessant war auch, dass man die Ratten auch nach Ende der Akupunktur weiterhin reizen konnte und sie dennoch deutlich gelassener blieben. Das Setzen der Nadeln regulierte also nicht nur bereits vorhandenen Stress, sondern konnte auch vor weiteren Stressreaktionen schützen.

Akupunktur und Gespräche unterstützen eine Therapie bei Depressionen positiv

Akupunkteurin platziert rote Akupunkturnadeln auf dem Rücken einer Frau
Women undergoing acupuncture waist © Monet - www.fotolia.de

Eine mittelschwere bis schwere Depression wird man auch in Zukunft weiterhin mit Antidepressiva behandeln müssen. Doch nun fanden britische Forscher heraus, dass die wöchentliche Anwendung von Akupunktur oder psychologischen Beratungsgesprächen einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Therapie nehmen können.

Wurden Patienten zusätzlich zur medizinischen Behandlung mit Akupunktur und Gesprächen behandelt, so konnte bereits nach drei Monaten ein deutlicher Rückgang der Symptome beobachtet werden. Dabei spielte es keine Rolle, ob nur Akupunktur vorgenommen wurde oder nur Gespräche ergänzend geführt wurden. Beide Angebote wirkten positiv.

Jedoch stellten die Forscher auch fest, dass nach neun beziehungsweise zwölf Monaten dieser Effekt nicht mehr zu verzeichnen war. Dann holte die rein medizinische Behandlung wieder auf und die Genesung setze ebenfalls ein.

Kampf gegen das Übergewicht: Akupunktur hilft

Modelle von Fuß, Hand und Ohr mit farblich markierten Akupunkturpunkten
acupuncture © fuyi - www.fotolia.de

Akupunktur hilft gegen Vieles, unter anderem auch bei Übergewicht. Koreanische Wissenschaftler führten dazu eine Studie bei 91 Probanden durch. Sie teilten diese in drei Gruppen ein.

Gruppe mit 5 Nadeln reduzierte Gewicht um 6,1 Prozent

Die ersten Teilnehmer bekamen fünf Nadeln gesetzt, und zwar zwei Millimeter tief in der Ohrmuschel. Die Punkte waren der Hungerpunkt, der Magenpunkt, der Punkt für das Hormonsystem, der Milzpunkt und der Punkt Shen Men, was „Tor des Geistes“ bedeutet. Die Nadeln wurden über eine Zeitspanne von acht Wochen hinweg abwechselnd im linken und im rechten Ohr getragen und mit Pflasterstreifen fixiert.

Eine Nadel führte zu 5,7 Prozent Gewichtsverlust

Die zweite Gruppe bekam nur eine Nadel im Hungerpunkt gesetzt.
Bei der dritten Gruppe wurden die Nadeln gesetzt und kurz danach wieder herausgenommen.

In den gesamten acht Wochen führten die Teilnehmer ein strenges Ernährungsprotokoll und sollten keinen zusätzlichen Sport treiben. Nach den acht Wochen hat die erste Gruppe rund 6,1 Prozent des Körpergewichtes reduziert.

Die zweite Gruppe nahm immer noch 5,7 Prozent des Gewichts ab. Bei der dritten Gruppe gab es keine Gewichtsreduzierung. Außerdem gab es hier besonders viele Teilnehmer, die nicht durchhielten. Sie hatten die größte Schwierigkeit, sich an veränderte Essgewohnheiten zu halten.

Ohrmuschel soll Körper des Menschen widerspiegeln

Die Ohrakupunktur hat sich als besonders effektiv erwiesen. Sie wurde in den 50er-Jahren von Dr. Paul Nogier, einem Mediziner aus Frankreich aus der Vorstellung entwickelt, dass die Ohrmuschel des Menschen den Körper widerspiegelt. Mit den einzelnen Punkten werden die entsprechenden Organe stimuliert und angeregt.

Mögliche Wirksamkeit bei Unfruchtbarkeit mittels Akupunktur

Mithilfe der Elektro-Akupunktur kann das polizystische Ovarialsyndrom behandelt werden

6 Akupunkturnadeln im Nackenbereich, eine wird zwischen zwei Fingern gehalten
Acupuncture needles on back of a young woman © Piotr Rzeszutek - www.fotolia.de

In Europa leiden rund zehn Prozent unter dem so genannten Polizystischen Ovarialsyndrom (PCOS). Betroffen sind hierbei die Eierstöcke, die über zahlreiche Zysten aufweisen, welche dafür sorgen, dass es zu einem Überschuss des Männlichkeitshormons Testosteron kommt. In der Folge entstehen dadurch Unregelmäßigkeiten im monatlichen Zyklus und eine Eingrenzung der Fruchtbarkeit.

Reduktion des Testosterons anhand der Behandlung mittels Elektro-Akupunktur

Wissenschaftler der Universität Göteborg konnten nun anhand einer Studie herausfinden, dass mit der alternativen Methode der Akupunktur den Frauen mitunter geholfen werden kann. So wurden im Rahmen dieser Studie mit der Elektro-Akupunktur behandelt, sowie eine Kontrollgruppe nur mit dem Inhalt des Sporttreibens gebildet. Nach Ablauf der Testphase zeigt sich, dass die Akupunktur weitaus bessere Ergebnisse aufzeigen konnte. Neben der Reduzierung des Testosterons fand der Menstruationszyklus wieder einen normaleren Ablauf.

Neue Therapieform

Noch empfiehlt das wissenschaftliche Team nicht diese Akupunktur-Methode zur Behandlung eines Polizystischen Ovarialsyndroms, da die Studiengruppe zu klein war um eindeutige Belege hinsichtlich der Wirksamkeit sammeln zu können, doch scheint sich in der Zukunft dadurch tatsächlich eine Therapieform entwickeln zu lassen.

Kostenregelung

Bei bestimmten Beschwerden wie

werden die Kosten für eine Akupunktur von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Bald Akupunktur auch als Kassenleistung

Holzstempel mit Schriftzug "Krankenkasse"
Stempel Krankenkasse © bilderbox - www.fotolia.de

Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Krankenhäusern in Siegburg teilte mit, dass in Zukunft die Akupunkturbehandlung von Kassenpatienten mit chronischen Rücken- und Knieschmerzen in Anspruch genommen werden kann.

Der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen wird dementsprechend erweitert und die Akupunktur zur Behandlung von Rücken- und Knieschmerzen aufgenommen. Patienten die unter Migräne und Spannungskopfschmerzen leiden können von dieser Neuregelung jedoch nicht profitieren, da Akupunktur dort geringere Erfolge bewirkt wird die Behandlung nicht übernommen.

Die Entscheidung wurde auf Grund der Ergebnisse aus zwei fünfjährigen Studien getroffen.

Techniker Krankenkasse gewährt ab 2007 Akupunktur als Kassenleistung

Holzstempel mit Schriftzug "Krankenversicherung" wird benutzt
Krankenversicherung Stempel © bilderbox - www.fotolia.de

Ab dem 1. Januar 2007 können Mitglieder der Techniker Krankenkasse (TKK) mit chronischen Rückenschmerzen Akupunktur als zuzahlungsfreie Kassenleistung in Anspruch nehmen.

Diese Entscheidung basierte auf jahrelang durchgeführten Studien, aus denen hervorging, dass diese Behandlungsmethode zuverlässig und dauerhaft wirkt. Die TKK sieht diese Maßnahme zum neuen Jahr als ein Teilerfolg. Man hoffe, dass der Akupunktur-Behandlungskatalog in Zukunft erweitert wird.

Akupunktur wirkt – jetzt auch als Kassenleistung

Nahaufnahme Hand sticht Akupunktur Nadeln
Treatment by acupuncture © Max Tactic - www.fotolia.de

Die Heilmethode der Akupunktur befand sich lange in der Nische der alternativen Heilmethoden. Nach vielen Studien jedoch etabliert sich die „pieksende Angelegenheit“ jetzt nachhaltig. Akupunktur kann zum Beispiel bei Rückenschmerzen, Schlafproblemen, Stress und Migräne helfen.

Mittlerweile zahlen sogar viele Krankenkassen für Behandlungen im Rahmen der Akupunktur. Im Schnitt bekommt ein Patient zwischen 10 und 15 der kleinen Nadeln gesetzt. Manchmal können das aber auch bis zu 50 Nadeln sein, die bis zu zwei Zentimeter in die Haut gestochen werden. Trotzdem verspürt man dabei keinen Schmerz.

Bis eine Therapie wirklich erfolgreich ist, bedarf es zwischen zehn und 15 Sitzungen. Dafür sollte man schon wöchentlich zur Behandlung gehen. Ein Hexenschuss jedoch kann zum Beispiel manchmal schon mit nur einer einzigen Behandlung behoben werden.

Durchführung verschiedener Akupunkturvarianten

Durchführung einer Nadelakupunktur

Die Nadelakupunktur als klassische Variante
Die Nadelakupunktur als klassische Variante

Die gängigste Form der Akupunktur ist die klassische Nadelakupunktur, bei der sterile Nadeln in bestimmte Stellen des Körpers eingestochen werden.

Während einer Akupunkturbehandlung sitzt oder liegt der Patient möglichst bequem. Die Stellen, an denen der Nadeleinstich erfolgt, werden zuvor leicht massiert. Bei der Durchführung der Akupunktur werden so wenige Punkte wie möglich punktiert.

In der Regel nimmt eine Sitzung etwa zwanzig bis dreißig Minuten in Anspruch. Oftmals tritt schon nach der ersten Akupunkturbehandlung bei den Patienten eine Besserung ihrer Beschwerden ein. Erforderlich sind normalerweise mindestens zehn Sitzungen.

Durchführung einer Moxibustion

Bei der Moxibustion werden die Akupunkturpunkte durch Wärme stimuliert
Bei der Moxibustion werden die Akupunkturpunkte durch Wärme stimuliert

Eine weitere Form der Akupunktur ist die Moxibustion, bei der die Akupunkturpunkte durch Wärme stimuliert werden. Dazu verbrennt man aus Beifußblättern hergestellte Moxawolle auf der Haut, ohne das diese dabei geschädigt wird.

Durchführung einer Ohrakupunktur

In der Ohrmuschel befinden sich zahlreich Akupunkturpunkte
In der Ohrmuschel befinden sich zahlreich Akupunkturpunkte

Ebenfalls eine spezielle Form der Akupunktur ist die Ohrakupunktur. Dabei setzt man Nadeln in die Ohrmuschel, da sich dort zahlreiche Nervenenden befinden, die über das Gehirn einer bestimmten Körperregion oder einem Organ zugeordnet werden. Auf diese Weise können ganze Körperbereiche durch die Akupunktur beeinflusst werden.

Weitere Akupunkturvarianten und mögliche Komplikationen

Weitere Varianten sind

bei der man Elektro- oder Laserenergie anstelle von Nadeln einsetzt.

Risiken und Nebenwirkungen

Größere Nebenwirkungen oder Komplikationen treten bei fachgerechter Anwendung der Akupunktur nicht auf. Gelegentlich kann es zu Rötungen oder Wärmegefühlen kommen. In seltenen Fällen können Unwohlsein oder Hämatome auftreten.

Den Wechseljahren begegnen: Akupunktur und Schein-Akupunktur sind in einer Studie wirksam

Wer unter vasomotorischen Störungen leidet, kann ihnen mit Therapieformen der chinesischen Medizin entgegenwirken

Junge Frau erhält eine Akupunkturbehandlung am linken Ohr
Frau bei einer Akupunktur Behandlung © photophonie - www.fotolia.de

Die Zeit der Wechseljahre ist für viele Frauen mit Beschwerden verbunden. Der sich verändernde Hormonhaushalt bringt vor allen Dingen vasomotorische Störungen mit sich. Umgangssprachlich nennt man das Phänomen Hitzewallungen kombiniert mit kalten Schweißausbrüchen. Hauptschuld tragen die starken Schwankungen im Hormonhaushalt.

Es gibt verschiedene Therapieansätze, um Frauen in den Wechseljahren zu helfen. Auch Akupunktur steht hoch im Kurs. Die traditionelle chinesische Medizin nutzt hierfür den Nieren-Meridian und setzt gezielt drei Nadeln. Ob und wie diese Methode wirkt, hat eine aktuelle Studie mit 327 Frauen getestet.

Erfolg für Akupunktur und Scheinbehandlung

Alle Damen befanden sich in den Wechseljahren und litten stark an klassischen Symptomen. Mindestens sieben Mal täglich erlebten sie vasomotorische Störungen. Man teilte sie nun in zwei Gruppen ein und behandelte nur die Hälfte durch Akupunktur. Die übrigen Frauen erhielten eine Scheinbehandlung, bei der die Nadeln stumpf waren und gar nicht durch die Haut drangen.

Alle wurden über acht Wochen hin behandelt/scheinbehandelt und das in insgesamt zehn Sitzungen. Am Ende wurde der sogenannte "Hot Flash Index" genutzt, um auf der Skala einzuordnen, wie stark sich die Beschwerden verändert hatten. Dabei zeigte sich in beiden Gruppen eine deutliche Besserung um 40 Prozent. Dieser gute Wert blieb auch dann erhalten, wenn die aktive Therapie bereits sechs Monate zurücklag.

Akupressur und Verständnis

Die Besserung der Beschwerden um 40 Prozent spricht deutlich für die Akupunktur, auch wenn die Scheinbehandlung gleichwertig war. Der Grund dafür: Die Schein-Akupunktur könnte gewirkt haben, da der Nieren-Meridian durch die stumpfen Nadeln gedrückt wurde.

Das könnte gereicht haben, um eine Akupressur durchzuführen. Anders als bei der Akupunktur werden bei der Akupressur keine Nadeln unter die Haut gesteckt, sondern die entsprechenden Punkte mit den Fingern (oder stumpfen Gegenständen) gedrückt.

Ein Teilerfolg könnte auch dem Umstand geschuldet sein, dass die Frauen in der Studie mit ihrem Beschwerden ernst genommen wurden, was im Alltag oft ausbleibt. Durch dieses Verständnis fühlten sie sich wohler, was die Beschwerden ebenfalls reduziert.

Anti-Hormontherapie: Akupunktur lindert Beschwerden

Laut einer US-Studie mit 50 Brustkrebs-Patientinnen kann Akupunktur eine große Hilfe während einer Anti-Hormontherapie. Diese Therapie wird bei Brustkrebs oft angewendet und bringt Nebenwirkungen wie Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen und immer weniger Lust auf Sex mit sich.

Um diese Beschwerden zu lindern, ist Akupunktur eine gute Möglichkeit. Die Wirksamkeit ist fast zu vergleichen mit der von Medikamenten, die Ärzte normalerweise gegen die Nebenwirkungen verschreiben.

Ruhe in den Wechseljahren dank Akupunktur

Wer auf eine Hormontherapie verzichten möchte, sollte auf Akupunktur setzen

Ältere Frau mit kurzen, grauen Haaren und Perlenohrring erhält eine Akupunktur in die Ohrmuschel
acupuncture in ear zone © Alfred Wekelo - www.fotolia.de

Auch wenn die Wechseljahre an sich keine Krankheit sind, haben viele Frauen doch sehr unter ihnen zu leiden. Der Körper muss sich auf eine neue Regulierung des Hormonhaushalts einstellen, was zu

führen kann. Wer kein Freund einer Hormontherapie ist, sich aber dennoch Hilfe ersehnt, dem kann mit Akupunktur geholfen werden. Einige der typischen Beschwerden während der Wechseljahre können so gelindert oder sogar beseitigt werden.

Akupunktur zur Beschwerdenlinderung

Eine Studie mit 53 Frauen lies bei 27 der Teilnehmerinnen zweimal in der Woche die Nadeln setzen, die übrigen bekamen nur eine Scheintherapie. Die Mediziner befragten die Damen vor Studienbeginn und danach, wie es ihnen geht und nahmen Blutproben zur Bestimmung der Hormone. Das Ergebnis zeigt, dass viele Beschwerden durch Akupunktur zurück gehen.

Angenehmer Östrogen-Anstieg

Hitzewallungen wurden seltener und auch die Stimmung war ausgeglichener. Die Blutwerte nach den Sitzungen zeigten außerdem, dass die Frauen wieder mehr vom weiblichen Geschlechtshormon Östrogen hatten.

In der Menopause nimmt dieser Wert ansonsten stark ab, was zu den diversen Befindlichkeitsstörungen führt. Nicht helfen konnten die Nadeln allerdings bei Problemen mit einer trockenen Scheide.

Akupunktur lindert Symptome der Wechseljahre bei Brustkrebs-Patientinnen

Frau in pinkem Shirt trägt eine rosa Brustkrebs-Schleife auf der Brust und hält die Hände daneben
pink breast cancer awareness ribbon © ChenPG - www.fotolia.de

Frauen mit Brustkrebs müssen sich oft in eine langwierige und auch schwierige Therapie begeben. In vielen Fällen bedeutet das auch, dass sich Symptome der Wechseljahre bei ihnen verschlechtern.

Sie leiden verstärkt an Hitzewallungen oder können schlechter schlafen. Eine Studie aus Dänemark hat nun gezeigt, wie man diesen Patientinnen auf sehr schonende Art helfen kann. Dafür müssen sie auch keine Medikamente einnehmen, die wieder neue Nebenwirkungen provozieren könnten, sondern brauchen lediglich eine Fachkraft in Sachen Akupunktur.

In der Studie wurden den Freiwilligen die Nadeln in die Hand- und in die Fußgelenke gesetzt. Dabei wurden 31 Frauen tatsächlich mit Akupunktur entlang der Meridiane behandelt und 29 erhielten nur eine Scheinbehandlung. Weitere 34 dienten als vollkommen unbehandelte Kontrollgruppe.

Insgesamt wurde die Behandlung mindestens für ein halbes Jahr nach Ende der Brustkrebstherapie durchgeführt, wobei pro Woche eine Behandlungseinheit erfolgte. Die längste Anwendung dauerte fünf Jahre. In diesem Zeitraum ging es den Frauen mit einer wirkliche Behandlung deutlich besser.

Bereits nach den ersten zwei Wochen hatten sich die Hitzewallungen gebessert und zwar im Schnitt um ganze 52 Prozent. In der zweiten Gruppe wurde nur ein Placebo-Effekt von 24 Prozent festgestellt, in der dritten gar kein Effekt. Auch der Nachtschlaf besserte sich bei den Krebspatientinnen. Nach drei Wochen klagten von 22 Patientinnen mit massiven Schlafstörungen nur noch zwölf Frauen über die Probleme.

Nur bei einer Probandin ließ der Effekt später wieder nach, die übrigen profitierten auf lange Sicht von der Akupunktur.

Forscher untersuchen die Wirkung der Akupunktur zur Linderung der Übelkeit wähend einer Chemo

Übelkeit und sogar Erbrechen können bei Krebspatienten durch das Nadelsetzen gelindert werden

Akupuntkurnadeln auf Rücken einer Frau
Acupuncture needles on back of a young woman © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Viele Menschen mit Krebs verlassen sich nicht nur auf Chemotherapie und Bestrahlung, sondern informieren sich auch über Komplementärmedizin. Das bedeutet, sie suchen nach Mitteln, die eigenen Beschwerden oder die Nebenwirkungen einer aggressiven Therapie zu mindern.

Bei vielen hoch im Kurs steht dabei die Akupunktur. Besonders die Übelkeit, die viele Krebspatienten während ihrer Krankheit erfahren, soll so gelindert werden. Forscher haben sich diesen versprochenen Zusammenhang einmal genauer angesehen und können ihn tatsächlich bestätigen.

Studien zur Akupunktur-Wirksamkeit

Insgesamt sah man sich 41 Studien an und untersuchte dabei die Wirkung der Nadelsetzung bei insgesamt acht Symptomen. Leider wiesen viele der Studien starke Verzerrungen auf. Man konnte beispielsweise nicht entnehmen, ob bei einer Kontrollgruppe der gleiche Akupunkteur anwesend war, wie bei den tatsächlich Behandelten. Das machte die Ergebnisse vieler Studien unglaubwürdig, da so nicht garantiert werden konnte, ob wirklich eine Scheintherapie durchgeführt wurde.

Doch zumindest bei einer Studie war der Aufbau so vertrauenserweckend, das man dem Ergebnis glauben kann. Dieses besagt: Übelkeit und sogar Erbrechen können bei Krebspatienten gelindert werden. Die Wirkung war in diesem Fall so groß, dass die Forscher die Empfehlung an alle Onkologen aussprechen, ihre Patienten zu einem anerkannten Akupunkteur zu schicken.

Weitere Untersuchungen nötig

Für andere Probleme wie etwa

konnten die Forscher aber keinen Beleg finden, dass das Setzen von Akupunktur-Nadeln den Patienten wirklich etwas bringt. Auch auf Mundtrockenheit oder Beklemmungen trifft dies zu. Zumindest gibt es bisher keine guten Studien, die den Zusammenhang belegen. Es wäre daher sinnvoll, so die Forscher, neue Untersuchungen zu starten und dabei die Durchführung besser zu kontrollieren.

Nebenwirkungen bei Brustkrebs-Behandlung kann durch Akupunktur gelindert werden

3-D-Grafik mit seitlicher Brustansicht, Tumor rot hervorgehoben (Brustkrebs)
Breast cancer, mastocarcinoma, artwork © Axel Kock - www.fotolia.de

Die Behandlung von Brustkrebs mit dem Aromatase-Hemmer bringt meist eine Reihe an unangenehmen Nebenwirkungen mit sich. Darunter zählen auch Hitzewallungen. Patientinnen, die während der Behandlung eine Akupunktur erhielten, schienen offensichtlich unter weniger Nebenwirkungen zu leiden. Das teilten amerikanische Forscher mit, die eine Untersuchung dazu durchgeführt hatten.

Positive Auswirkungen auch bei Scheinbehandlung

Dieser positive Effekt zeigte sich zudem auch, wenn die Patientinnen nur eine Scheinbehandlung erhielten. In diesem Fall stach man die Nadeln nicht wirklich tief in die Haut.

Gut 60 Prozent aller Frauen leiden unter Nebenwirkungen, wie Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Depressionen und Hitzewallungen, wenn eine Brustkrebsbehandlung nach den Wechseljahren mit dem Aromatase-Hemmer vorgenommen werden muss.

Akupunktur als Alternative

Die Akupunktur stellt eine gute Alternative zu anderen Medikamenten dar, die meist zusätzlich gegen die entstandenen Nebenwirkungen eingenommen werden mussten. Anstatt zu Antidepressiva zu greifen, erhoffen sich die Wissenschaftler nun, dass hier die Akupunktur, wenn auch nur als Scheinbehandlung als Therapie in Frage kommt.

Krebs: Sanfte Hilfen beliebt

Krebspatienten nehmen in großem Umfang alternative Heilmethoden wahr. Das erbrachte, laut einem Bericht des Apothekenmagazins Senioren Ratgeber eine europaweite Umfrage britischer Forscher unter 1.000 Krebspatienten aus 14 Ländern.

Am beliebtesten sind pflanzliche Therapien (etwa Mistelextrakte), Homöopathie und Akupunktur, gefolgt von Geistheilung.

Erfahren Sie hier mehr über die Behandlung von Pollenallergie und die Geburtshilfe mit Akupunktur...

Pollenallergie mithilfe der Akupunktur ohne Medikamente behandeln

Sobald es draußen etwas milder wird, kommt die Freude auf die warme Jahreszeit. Doch für etwa 17 bis 20 Prozent von uns sind Frühling und Sommer mit unangenehmen Beschwerden wie tränenden und juckenden Augen sowie einer laufenden Nase verbunden: der Heuschnupfen kündigt sich an.

Diese allergische Reaktion ist saisonal bedingt und kann bereits von Janauar an auftreten. Bis Ende Oktober kann die Pollenallergie Betroffenen den Aufenthalt im Freien beschwerlich machen.

Akupunktur zur Mobilisierung des körpereigenen Heilungssystems

Die meisten Menschen lassen sich gegen die Symptome Medikamente wie Kortison oder Antihistaminika verschreiben, denn diese lindern die Beschwerden. Doch eine Heilung erfolgt durch diese Mittel nicht; Jahr für Jahr tritt die allergische Reaktion wieder auf. Zudem kann es zu einer Vielzahl von Nebenwirkungen kommen, die den Patienten weitere Unannehmlichkeiten bringen.

Wer diesen gänzlich aus dem Weg gehen möchte, sollte die Behandlung durch Akupunktur in Erwägung ziehen. Durch die feinen Nadeln sollen Niesen und Co. unterdrückt werden, indem das körpereigene Heilungssystem mobilisiert wird. Nebenwirkungen entfallen und was am wichtigsten ist: in vielen Fällen soll der Heuschnupfen durch diese Methode gänzlich bekämpft werden können; dies ist vor allem dann zutreffend, wenn die Behandlung mit anderen Naturheilverfahren kombiniert wird. Auch eine Ernährungsumstellung kann dies offenbar bewirken.

Wie funktioniert die Therapie?

Durch die feinen Nadelstiche wird das Nervensystem stimuliert; dadurch folgt eine vermehrte Produktion von Immunstoffen, welche dafür sorgen, dass sich die Allergene nicht einfach so ausbreiten können.

Experten raten dazu, acht bis fünfzehn Sitzungen wahrzunehmen und diese nach einem Jahr zu wiederholen. Wichtig dabei: die erste Behandlung sollte bereits vor Beginn der Pollenzeit durchgeführt werden.

Kosten

Die Kosten pro Sitzung betragen nach Angaben der Ärzte zwischen 25 und 50 Euro; ob die Krankenkasse etwas davon übernimmt, ist von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. Am besten ist, man informiert sich vor der ersten Behandlung bei seiner Kasse.

Die Bekämpfung des Heuschnupfens durch Akupunktur eignet sich für all diejenigen, die es Leid sind, wieder und wieder auf Medikamente angewiesen zu sein und deren Nebenwirkungen ertragen zu müssen. Durch die sanfte Methode der Akupunktur kann so mancher Patient auf einen Langzeiterfolg und damit auf ein Leben ohne die Pollenallergie hoffen.

Mit Akupunktur die Heuschnupfen-Beschwerden abschwächen

Grafik Pollenabwehr, Virenabwehr, Bakterienabwehr
3d rendered illustration defending some pollen © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Forscher der Berliner Charité haben untersucht, ob die traditionelle chinesische Heilkunst Akupunktur dazu geeignet ist, Beschwerden von Allergikern zu mildern. Dazu untersuchten sie 422 Patienten, die an einer durch Gräser oder Birkenpollen verursachten Allergie leiden. Die Hälfte der Allergiker erhielt während der Pollenzeit zwölf Akupunktursitzungen, die anderen erhielten keine Akupunktur, oder es wurde ihnen eine Akupunktur vorgetäuscht.

Nach dem Ende der Sitzungen zeigten sich bei der Akupunktur-Gruppe leichte Unterschiede in der Bewertung ihrer Allergiebeschwerden. Anhand einer Punkteskala von 0 bis 6, wobei die Punktzahl sechs den höchsten Beschwerdegrad anzeigt, sollten die Allergiker ihre Beschwerden einordnen. Die Probanden, die in den Genuss der Akupunktursitzungen gekommen waren, lagen dabei 0,5 Punkte unter der Gruppe mit der Scheinakupunktur, und 0,7 Punkte unter der Gruppe, die keine Akupunktur erhalten hatte.

Eine Nachuntersuchung ein Jahr später ergab immerhin noch einen Vorteil von 0,3 Punkten bei den akupunktierten Patienten. Wie die Studie weiter zeigte, benötigten die Allergiker, die an den Akupunktursitzungen teilgenommen hatten, außerdem weniger Antihistaminika (Anti-Allergie-Medikamente).

Die Ergebnisse der Studie können allerdings auch teilweise auf einen Placebo-Effekt zurückzuführen sein, da sich die Testteilnehmer bereits vor Beginn der Sitzungen von der Akupunkturbehandlung positive Auswirkungen versprachen.

Gute Erfolge der Akupunktur bei Heuschnupfen und Tinnitus

Gesicht einer jungen Frau, Akupunkturnadeln an Stirn, Auge, Wange
Acupuncture therapy - alternative medicine © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Akupunktur hilft offenbar so gut bei Heuschnupfen, dass Ärzte der Hals-Nasen-Ohren-Klinik an der Universität Jena die Behandlung nun in einer neu eingerichteten Akupunktur-Sprechstunde anbieten, berichtet die "Apotheken Umschau".

In Studien profitierten 80 Prozent der Heuschnupfen-Patienten davon. Auch Tinnitusgeplagte können auf Hilfe hoffen. Einem Drittel von ihnen halfen die Akupunkturnadeln. Krankenkassen übernehmen die Kosten in der Regel leider nicht.

Akupunktur hilft bei Krankheiten - jedoch ist die Wirkung bei Allergien noch nicht nachgewiesen

Nahaufnahme Nasenspray-Düse gelbe Blumen, Pollen, Pollenallergie, vor blauem Himmel
heuschnupfen © Bizarr - www.fotolia.de

Die alte medizinische Weisheit aus der östlichen Welt ist auch in unseren Breiten bekannt und inzwischen auch wissenschaftlich anerkannt. Allergiker, die sich zur Linderung ihrer Symptome an einen Akupunkteur wenden, stehen allerdings noch eher auf dem Boden des gutes Glaubens, denn nachgewiesen ist die Wirksamkeit der Technik bei diesem Krankheitsbild noch nicht.

Anhänger der alternativen Therapie sprechen sich zwar dafür aus, dass die Akupunktur das Immunsystem positiv stimuliert und Nebenwirkungen der handelsüblichen Medikamente umgeht, aber Allergologen, also Ärzte, die auf die Allergie als Krankheit spezialisiert sind, raten noch zu Skepsis. Es existieren noch keine Studien, die auch nur ansatzweise belegen, dass Akupunktur erprobte Medikamente wie Antihistaminika ersetzen kann.

Allergiker, die die Nadeltechnik als Alternative ausprobieren wollen, sollten auf keinen Fall ihre anderen Medikamente ohne Rücksprache mit dem Arzt absetzen.

Akupunktur in der Schwangerschaft und bei der Geburtshilfe

Bei der Akupunktur werden hauchdünne Nadeln in bestimmte Energiepunkte des Körpers gesteckt. Die Behandlung ist praktisch schmerzfrei, aber dennoch sehr effektiv.

Durchgeführt wird die Akupunktur von Ärzten mit entsprechender Zusatzausbildung, von Heilpraktikern und aber auch von Hebammen. Denn gerade in der Schwangerschaft wird die Akupunktur gerne eingesetzt.

Schwangerschaftsbeschwerden lindern

So kann die Akupunktur zu Beginn der Schwangerschaft helfen, die morgendliche Übelkeit bzw. den Brechreiz zu lindern. Die wenigsten Schwangeren wollen dagegen Medikamente einnehmen, und so vertrauen viele von ihnen auf die Akupunktur.

Oft bemerkt man schon nach der ersten Sitzung eine Besserung.

Wird der Bauch größer, so klagen viele Frauen über Rückenschmerzen. Der Bauch verschwindet durch eine Akupunktur zwar nicht, die Rückenschmerzen können durch die feinen Nadeln jedoch gelindert werden.

Auch Kopfschmerzen, unter denen einige Schwangere leiden, können mit Akupunktur therapiert werden.

Akupunktur als Hilfe für eine natürliche Geburt

Natürliche Geburt und Kaiserschnitt?

Die Schwangerschaft wird als die schönste Zeit im Leben einer Frau beschrieben. Im Idealfall trifft man gemeinsam mit dem Partner die nötigen Vorkehrungen, damit sich das Baby im neuen Zuhause wohlfühlen kann. Doch mit der Vorfreude auf die Geburt steigt auch die Angst vor zu großen Schmerzen. Vor allem hört man dabei immer wieder, wie lange ein Geburtsvorgang andauern kann. Um sich dies zu ersparen, entscheiden sich viele werdende Mütter für einen Kaiserschnitt.

Sanfte natürliche Geburt

Doch auch die Geburt auf natürlichem Wege kann sanft verlaufen, ohne dass die Schmerzen unerträglich werden. Mit der richtigen Vorbereitung - mit einer Kombination aus Schulmedizin und Akupunktur - können Schmerzen gelindert und die Geburt erleichtert werden. Wie bislang mehrere Studien nachweisen konnten, können die feinen Akupunkturnadeln die Geburtsdauer um etwa ein Fünftel verkürzen; zudem werden die Beschwerden deutlich weniger stark wahrgenommen.

Es gibt mehrere Punkte am Körper der Frau, die akupunktiert werden und somit die Geburt positiv beeinflussen können; dazu gehören beispielsweise

Geburtsvorbereitende Akupunktur

Viele Hebammen bieten in den Wochen vor der Geburt eine sogenannte geburtsvorbereitende Akupunktur an. Dazu kommt die werdende Mutter etwa ab der 36. Schwangerschaftswoche zweimal wöchentlich zu ihrer Hebamme und wird akupunktiert.

Nachweislich verkürzt sich der Geburtsverlauf durch diese Akupunktursitzungen. Auch der Muttermund wird durch die Akupunktur weicher.

Selbst wenn das Baby noch falsch im Bauch der Mutter liegt, kann man mit der Akupunktur Erfolge erzielen und das Baby durch die Nadeln dazu animieren, sich zu drehen.

Geburtsverlauf beeinflussen

Haben die Wehen eingesetzt, so kann mit der Akupunktur aber auch der Geburtsverlauf beeinflusst werden. Dies ist unabhängig davon, ob bereits eine geburtsvorbereitende Akupunktur durchgeführt wurde oder nicht.

Die Geburtsschmerzen können gelindert und die Geburt somit erleichtert werden.

Ist das Baby geboren, so löst sich nach kurzer Zeit die Plazenta ab. Geschieht dies nicht, ist dies erneut ein Fall für die Akupunktur.

Akupunkturnadeln an den richtigen Punkten tragen dazu bei, dass sich die Plazenta ablöst, wenn dies nicht automatisch geschieht. Dadurch wird übrigens ein chirurgischer Eingriff verhindert.

Selbst wenn der Milchfluss nach der Geburt nicht in Gang kommen will, kann mit Akupunktur nachgeholfen werden. Die Blockade wird dabei gelöst und schon nach kurzer Zeit der Milchfluss deutlich angeregt.

Auf Fachkraft vertrauen

Wird die Akupunktur von jemandem durchgeführt, der diese Behandlungsform erlernt hat, so ist sie äußerst hilfreich und schonend für den Körper. Nebenwirkungen treten in der Regel nicht auf.

Frauen, die große Angst vor Nadeln haben, können vielleicht leichte Kreislaufbeschwerden bekommen. Diese sind jedoch harmlos und verschwinden nach kurzer Zeit wieder.

Die Stelle, an der sich eine Nadel befindet, kann leicht rot werden, teilweise auch ein wenig schmerzen. Doch auch dies verschwindet rasch wieder.

Akupunktur als Geburtshilfe - Mediziner betonen die Nützlichkeit der chinesischen Medizin

Kein Placebo: In der Schwangerschaft auf Praktiken der chinesischen Medizin zurück greifen

Blonde Frau liegt auf dem Rücken und wird im Gesicht akupunktiert
Acupuncture therapy - alternative medicine © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Wie nützlich die Chinesische Medizin für Körper und Seele sein kann, ist längst bewiesen und anerkannt. Auch werdende Mütter können gerade im letzten Drittel der Schwangerschaft sehr von der schonenden Hilfe profitieren.

Vorteile der TCM

Das Wissen um den Menschen hat sich in der traditionellen Medizin des alten Chinas über Jahrtausende ausbilden können. Die dortige Medizin betrachtet den Patienten immer als Ganzes und sieht Krankheiten als ein Ungleichgewicht von Yin und Yang. Mit der richtigen Ernährung und Akupunktur kann die Balance wieder hergestellt werden.

Dass die Energieflüsse im Körper durch die Nadeln wirklich umgelenkt und ausgeglichen werden, ist bewiesen. Körperliche Beschwerden während der Schwangerschaft können so ebenfalls beseitigt werden.

Wer kein Fan von den kleinen Nadeln ist, kann auch auf eine traditionelle Massage zurückgreifen, die ebenfalls Blockaden lösen kann. Tai-Chi und spezielle Atemübungen (genannt „Qigong“) können ebenfalls viel zu einer beschwerdefreien Schwangerschaft und leichten Entbindung betragen.

Das wirklich Tolle an all diesen Methoden: Diese Hilfen sind in den meisten Fällen frei von jeder Nebenwirkung, ein Pluspunkt, mit dem die Schulmedizin nicht mithalten kann.

Akupunktur hilft bei Beschwerden in der Schwangerschaft kaum

Das Ergebnis einer Meta-Studie zu dieser alternativen Heilmethode ist für die Wissenschaft eher ernüchternd

Schwangere erhält Akupunktur an der Hand
Hebamme gibt Schwangeren Akupunktur © Kzenon - www.fotolia.de

Obwohl für viele Frauen das Erwarten ihres Kindes wunderbar und aufregend ist, wird die Zeit der Schwangerschaft auch durch diverse Probleme geprägt. Immerhin verändert sich der Körper stark und das bringt für die werdende Mutter diverse Beschwerden mit sich. Klassisch sind

  1. Übelkeit und Erbrechen zu Beginn der Schwangerschaft,
  2. Schlafstörungen und
  3. bei wachsendem Babybauch die Brust-, Rücken- und Beckenschmerzen.

Akupunktur als wirksame Alternative?

Da während der Schwangerschaft möglichst auf Medikamente verzichtet werden soll, raten Frauenärzte statt zur Schmerztablette zu alternativen Therapien. Hoch im Kurs steht für viele die Akupunktur. Eine aktuelle Meta-Studie zeigt jedoch, dass der Effekt auf die Beschwerden eher gering ausfällt.

Die Forscher werteten sechs Untersuchungen zum Thema gemeinsam aus. Es gab jeweils eine Akupunktur-Gruppe und eine Kontrollgruppe (Placebobehandlung oder Standardtherapie). Das Ergebnis war für die Forscher ernüchternd: Es gab in manchen Studien gar keinen messbaren Effekt und in den übrigen nur eine minimale Wirkung. Das Fazit der Forscher ist daher eher verhalten.

Kosten werden nicht übernommen

Bislang zählt die Akupunktur für Schwangere zu den sogenannten IGeL-Leistungen. Diese individuellen Gesundheitsleistungen werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Bei Schwangerschaftsschmerzen hilft Akupunktur

Akupunkturnadeln liegen auf einem Stein auf einem Holztisch
Acupuncture needles with spa stone on wooden table, closeup © Africa Studio - www.fotolia.de

Während der Schwangerschaft haben Frauen oftmals Schmerzen im Beckenbereich. Akupunktur hilft besser als Physiotherapie gegen diese Schmerzen, laut Forschern vom Gothenburg's Institute for the Health of Women and Children.

An einer Untersuchung von 386 Frauen, nahm eine Gruppe an den normalen physiotherapeutischen Übungen zu Hause teil, die zweite machte ebenfalls diese Übungen und wurde zusätzlich mit Akupunktur behandelt.

Die dritte Gruppe nahm an einem speziellen Übungsprogramm mit dem Ziel, Stärke und Beweglichkeit zu verbessern, teil. Bei den Frauen der zweiten Gruppe wurde der geringste Schmerzpegel festgestellt.

Akupunktur hilft wirkungsvoll gegen Depressionen in der Schwangerschaft

Schwangere erhält Akupunktur an der Hand
Hebamme gibt Schwangeren Akupunktur © Kzenon - www.fotolia.de

Depressionen während einer Schwangerschaft sind nicht unbedingt eine Seltenheit. Die Hormone gehen auf Achterbahnfahrt und auch die bevorstehenden Veränderungen, die ein Kind nunmal mit sich bringt, können werdenden Müttern schwer zu schaffen machen. Wissenschaftler an der Stanford University School of Medicine fanden jetzt heraus, dass Akupunktur bei Schwangeren wirkungsvoll gegen Depressionen eingesetzt werden kann. Sie testeten die gezielten Nadelstiche an 150 Frauen in der zwölften bis 30. Schwangerschaftswoche.

Die Probanden wurden dabei in drei Gruppen unterteilt, von denen eine die tatsächliche Akupunktur-Behandlung erhielt, die zweite eine Placebo-Akupunktur, und die dritte Gruppe lediglich Massagen. Tatsächlich sprangen 63 Prozent der mit echten Nadeln behandelten Frauen ausgesprochen gut auf das Verfahren an. In den Vergleichsgruppen fühlten sich nur jeweils 44 Prozent der Frauen durch die Zuwendungen besser.

Grundinformationen zur Akupunktur

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Treatment by acupuncture © Max Tactic - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Young woman getting acupuncture treatment © WavebreakMediaMicro - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Akupunkturnadeln auf antiken chinesischen Münzen © hjschneider - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: acupuncture © fuyi - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema