Verschiedene Arten des Schwindels

Blonde Frau legt den Kopf gestresst in den Handballen, Kopf nach rechts geneigt

Unterschieden wird zwischen Drehschwindel, Schwankschwindel, Lagerungsschwindel und psychischem Schwindel

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Schwindel gilt inzwischen nach Rücken- und Kopfschmerzen als häufigste Ursache für einen Arztbesuch und nimmt folglich einen Platz unter den Volkskrankheiten in Deutschland ein. Das Auftreten von Vertigo, dem Schwindel, tritt in der Regel akut auf und basiert je nach Form auf unterschiedlichen und sehr vielfältigen Ursachen. Allerdings liegen nur selten schwerwiegende Gründe für den Schwindel vor und zumeist lässt das Gefühl der sich drehenden Welt auch rasch wieder nach. Und das Gute: Schwindel kann sehr gut behandelt werden.

Drehschwindel

Der Drehschwindel ist ein dauerhaft oder auch anfallartiges Drehgefühl, das von der Angst, nach vorne zu fallen, sowie sehr oft von einer auftretenden Übelkeit begleitet wird.

Ursachen

Für diese Schwindelform finden sich gleich mehrere Ursachen. So kann eine Entzündung durch Viren oder eine Verletzung des Gleichgewichtorgans im Ohr ebenso der auslösende Faktor sein als auch eine Migräne oder die so genannte Menière-Erkrankung, die auf einem Stau der Flüssigkeit in den Bogengängen basiert.

Behandlung

Eine Therapie lässt diesen Drehschwindel deutlich lindern oder gänzlich abklingen. Liegt eine Menière-Krankheit vor, kann mittels eines operativen Eingriffs die angesammelte Flüssigkeit entfernt werden. Gleichgewichtsübungen, Stressabbau und die Einnahme von Antivertiginosa (Medikamente) unterstützen die Therapie.

Schwankschwindel

Begleitsymptome

Eine der häufigsten Schwindelvarianten ist der Schwankschwindel, der sich als Kreislaufschwindel offenbart und mit

begleitet wird.

Ursachen

Ursachen für den Schwankschwindel sind in der Regel

Behandlung

Therapeutisch wirken

Zusätzlich können blutverdünnende Medikamente (ASS), eine Physiotherapie und eine Akupunktur den Schwindel zum Stillstand bringen.

Lagerungsschwindel

Heftige Schwindelanfälle beim Drehen des Kopfes deuten auf einen Lagerungsschwindel hin, der sich normalerweise wieder reguliert, wenn der Kopf in eine ruhende Position gebracht wird. Gefährlich ist diese Schwindelform nicht, denn die Ursache findet sich darin, dass kleinste Kristallsteinchen im Innenohr gelöst wurden und dann durch die Bogengänge wandern.

Übungen im Sitzen, die von einem Krankengymnasten oder Arzt vermittelt werden können, helfen dabei, die Ministeinchen wieder aus den Bogengängen zu entfernen und somit dem Schwindel ein Ende zu bereiten.

Psychischer Schwindel

Die letzte Variante des Vertigo wird als Psychischer Schwindel bezeichnet und gründet folgerichtig auf psychischen Schwierigkeiten.

Begleitsymptome

Begleitet wird der Schwindel von Angstgefühlen, einer Niedergeschlagenheit oder auch einem mangelnden Appetit.

Ursachen

Als Ursachen für den psychischen Schwindel finden sich

  • dauerhafter körperlicher und seelischer Stress
  • eine Depression
  • Erschöpfung oder auch
  • Burnout.

Behandlung

lassen den Schwindel im Normalfall relativ schnell wieder vergehen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: businesswoman headache © Dragan Trifunovic - www.fotolia.de

Autor:

Viola Reinhardt - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema