Künstliche Befruchtung

Die Alternative, wenn trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt

Eine künstliche Befruchtung wird dann durchgeführt, wenn bei einem Paar ein Kinderwunsch besteht und es wegen hormonellen Störungen oder organischen Erkrankungen bei dem Mann oder der Frau nicht zu einer natürlichen Schwangerschaft kommt.

Künstliche Befruchtung einer Eizelle in der Petrischale im Labor unter Mikroskop
In vitro fecundation using sperm (cold color) © ktsdesign - www.fotolia.de

Bei einer künstlichen Befruchtung wird eine weibliche Eizelle nicht auf natürlichem, sondern eben auf künstlichem Wege befruchtet.

Verschiedene Möglichkeiten

Bei der künstlichen Befruchtung können verschiedene Verfahren zur Anwendung kommen, die unterschiedliche Voraussetzungen erfordern. Man unterscheidet:

In vitro Fertilisation

Eine Methode ist die In vitro Fertilisation. Bei der klassischen Variante werden besonders gut geeignete Spermien mit Eizellen in einem Reagenzglas vermischt. Dabei soll es zu einer Befruchtung kommen.

Intrazytoplasmatischen Injektion

Bei der Intrazytoplasmatischen Injektion wird eine extra ausgewählte Spermienzelle mithilfe von medizinischen Werkzeugen direkt in die Eizelle eingesetzt. Diese soll in einem Brutschrank heranreifen, um danach der Frau in den Unterleib eingesetzt werden zu können.

Insemination

Das Einbringen des männlichen Samens in den Genitalbereich der Frau wird Insemination genannt. Man unterscheidet noch, ob die Samenzellen von einem bekannten Partner (Ehemann oder Lebensgefährte) kommen oder von einer fremden Person. Bei einem bekannten Partner spricht man von der homologen Insemination, bei einem Unbekannten von der heterologen Insemination.

In der Regel werden künstliche Befruchtungen immer dann gewählt, wenn einer oder beide Partner zeugungsunfähig sind. Die Erfolgsrate ist je nach Methode verschieden. Auch müssen moralische und ethische Fragen beantwortet werden, zum Beispiel wenn die Mutter und vor allem das Kind den Erzeuger nicht persönlich kennen. Die rechtliche Lage ist in jedem Land verschieden, was teilweise zu einem Befruchtungstourismus führt.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur künstlichen Befruchtung

Voraussetzungen, Ablauf und Risiken verschiedener Methoden zur künstlichen Befruchtung

Voraussetzungen, Ablauf und Risiken verschiedener Methoden zur künstlichen Befruchtung

Bleibt der langersehnte Kinderwunsch unerfüllt, gibt es verschiedenste Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung. Nicht jede Methode ist dabei für jedes Paar geeignet. Kontaktieren Sie für nähere Informationen zusätzlich Ihren behandelnden Arzt.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen