Zahnärzte

Der Zahnarzt therapiert Erkrankungen im Zahn-, Mund- und Kieferbereich

Zahnärzte behandeln Patienten mit Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen in einer Zahnarztpraxis oder Zahnklinik. Dazu verwenden sie verschiedene Instrumente, wie zum Beispiel Bohrmaschinen und Geräte zum Reinigen der Arbeitsgebiete im Mund.

Patientin auf Liege im Behandlungsraum einer Zahnarztpraxis, daneben sitzt Zahnärztin mit Mundschutz
doctor works with patient in the dentist office © starush - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Zahnärzte

Die Berufsbezeichnung Zahnarzt/Zahnärztin bezeichnet den Facharzt für Zahnmedizin. Seine Aufgabe ist die Vermeidung, Erkennung und Behandlungen von Erkrankungen der Zähne sowie im Mund- und Kieferbereich. Zum ersten Mal erwähnt wurde der Beruf des Zahnarzt bereits im fünften Jahrhundert vor Christus.

Ausbildungsweg

Die Ausbildung zum Zahnarzt erfolgt im Rahmen

Diese setzen sich aus einem vorklinischen Teil von 5 Semestern und einem anschließenden klinischen Teil von weiteren 5 Semestern zusammen. Um die Qualifikation zu erlangen, müssen

  • weitere staatliche Prüfungen

absolviert werden. Um für das Studium der Zahnmedizin überhaupt zugelassen zu werden, muss der Bewerber den Numerus Clausus erfüllen. Nach erfolgreich abgelegtem Staatsexamen kann der Zahnmediziner die Approbation als Zahnarzt beantragen.

Ungefähr jeder zweite Zahnarzt entschließt sich zu einer Promotion und erhält mit ihr den Titel des Dr. med. dent.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Der Zahnarzt kann sich weiterbilden und dann in folgenden Bereichen arbeiten:

sowie in der

  • Ästhetik
  • Implantologie oder
  • Prophylaxe.

Behandlungsfelder

Zu den Tätigkeitsfeldern eines Zahnarztes zählen mitunter:

Der richtige Umgang mit der Zahnarztangst

Wie kaum ein anderer Arzt ist der Zahnarzt bei seinen Patienten gefürchtet und hat mit vielerlei Berührungsängsten und Vorurteilen zu kämpfen. Auch heute noch erscheint er in Karikaturen als böses Männchen mit gräßlichen Folterwerkzeugen.

Um die Ängste seiner Patienten abzubauen und ein Vertrauensverhältnis zu schaffen, muss der Zahnarzt über gewisse Fähigkeiten in der zwischenmenschlichen Kommunikation verfügen, die nicht unbedingt im Studium erlernt werden können.

Er muss

  • ein guter Zuhörer sein und
  • seine Patienten, ihre Ängste und Schmerzen ernst nehmen.

Je besser es ihm gelingt, das Vertrauen seiner Patienten zu erlangen, desto mehr sind die Patienten auch bereit, während der Behandlung mit dem Zahnarzt zusammen zu arbeiten.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Zahnärzten

Anwendung und Funktion eines Kofferdam-Gummis

Anwendung und Funktion eines Kofferdam-Gummis

Das Kofferdam-Gummi ist ein Spanngummituch, das bei bestimmten Zahnbehandlungen zur Anwendung kommt, um den Mundraum abzudecken und so zu schützen. Entwickelt wurde es von dem amerikanischen Zahnarzt Sanford Christie Barnum (1838-1885).

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen