Hautärzte

Dermatologen behandeln Erkrankungen der Haut

Hautärzte behandeln und betreuen Patienten die an nichtinfektiösen oder infektiösen Hauterkrankungen leiden. Des Weiteren befassen sich die meisten Dermatologen auch mit der Behandlung und Therapie von gut- und bösartigen Hauttumoren.

Hautarzt untersucht mit Lupe ein Muttermal auf Schulter der Patientin
Vorsorgeuntersuchung beim Hautarzt © M&S Fotodesign - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Hautärzte

Hautärzte oder Dermatologen beschäftigen sich mit der menschlichen Haut, ihrer Gesundheit und ihren Funktionsstörungen. Die zugehörige Wissenschaft wird als Dermatologie bezeichnet und ist ein weiteres Teilgebiet der Medizin.

Tätigkeitsbereiche

Die Dermatologie kennt infektiöse und nicht infektiöse Erkrankungen der Haut. Sie arbeitet an deren

  • Diagnose
  • Heilung und
  • Behandlung.

Neben den

  • herkömmlichen Erkrankungen, die zum Beispiel auch durch Umwelteinflüsse oder Allergien ausgelöst werden,

befasst sich die Dermatologie aber auch noch mit

Dieses Teilgebiet heißt Dermatoonkologie. Gerade in Zeiten zunehmender Allergien und stärker werdender Umwelteinflüsse öffnet sich den Dermatologen ein weites Betätigungsfeld.

Das Fachgebiet der Dermatologie überschneidet sich auch häufig mit dem der Kinderheilkunde. Immer häufiger sind Kinder bereits im Säuglingsalter von Allergien oder Hauterkrankungen betroffen. Dies ist zum Teil auf eine ungesunde Ernährung und schlechte Lebensgewohnheiten der Eltern zurück zu führen, kann aber auch genetisch bedingte Ursachen haben.

Besonders in solchen Fällen ist der Dermatologe als sensibler Ratgeber stark gefragt und trägt eine große Verantwortung.

Arbeitsplatz

Viele Dermatologen arbeiten

Hier werden die Ursachen für spezifische Erkrankungen entdeckt und wirksame Medizinen und Therapieformen entwickelt. Viele Dermatologen arbeiten

  • als niedergelassene Fachärzte in der eigenen Praxis.

Sie betreuen ihre Patienten mit chronischen Erkrankungen oftmals über Jahre hinweg und werden so zu wichtigen Vertrauenspersonen und Ansprechpartnern.

Ausbildungsweg

Der Dermatologe muss über

  • ein abgeschlossenes Medizinstudium

verfügen, das in der Regelstudienzeit 12 Semester und 3 Monate beträgt. Im Anschluss daran ist

möglich. Sie dauerte wiederum einige Jahre und ist in praktische und theoretische Unterrichtsabschnitte unterteilt. Den Abschluss bildet eine staatliche Prüfung.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Hautärzten

Allgemeine Artikel zum Thema Hautärzte

Ursachen, Symptome und Behandlung spezieller Hautinfektionen

Ursachen, Symptome und Behandlung spezieller Hautinfektionen

Die Haut ist unser größtes Organ und ist somit zahlreichen Umwelteinflüssen ausgesetzt - schnell kann es da zu krankhaften Veränderungen und Infektionen kommen. Bei Auffälligkeiten muss möglichst zeitnah ein Dermatologe konsultiert werden.

Der TrichoScan zur Diagnostik von Haarausfall

Der TrichoScan zur Diagnostik von Haarausfall

Beim TrichoScan handelt es sich um eines der modernen Verfahren des Trichogramms. Die Methode ist deutlich weniger schmerzhaft, da nicht länger Haare ausgerissen, sondern lediglich abrasiert werden müssen.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen