Schuppenflechte

Die Psoriasis zeichnet sich durch eine erhöhte Schuppenbildung aus

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine häufig auftretende, chronisch-entzündliche, gutartige und immer wiederkehrende Hauterkrankung, bei der eine erhöhte Schuppenbildung auftritt. Die Schuppenflechte ist nicht ansteckend; sie kann vererbt werden.

Nackter männlicher Oberkörper, Schuppenflechte an Ellenbogen
schuppenflechte - psoriasis an den Ellenbogen © Farina3000 - www.fotolia.de

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine nicht ansteckende, familiär gehäuft auftretende chronische Hautkrankheit.

Symptome

Es bilden sich dabei

  • dicke, silbrig-weiße, trockene Schuppenauflagerungen
  • auf stark durchbluteten (daher leicht bis stark geröteten), scharf umgrenzten Flecken.

Diese entzündeten, meist auch juckenden Areale sind punktförmig bis handtellergroß und treten vorwiegend an den Streckseiten der Gliedmaßen, wie zum Beispiel Ellenbogen und Kniebereich sowie auf dem Kopf auf.

Die Phase der Hauterneuerung verkürzt sich beim Psoriatiker von 26 auf sechs bis sieben Tage und lässt so die Haut schneller nachwachsen, was die typischen Verdickungen an den betroffenen Stellen entstehen lässt. Die Schuppenbildung entsteht durch die ebenfalls verkürzte Phase des Absterbens der Haut.

Formen

Man unterscheidet drei verschiedene Formen der Schuppenflechte:

Ursachen

Die Schuppenflechte zählt zu den Autoimmunkrankheiten, das heißt ihre Ursache liegt in einer überschießenden Reaktion des Immunsystems gegen körpereigenes Gewebe, da dies seitens des Immunsystems irrtümlicherweise als zu bekämpfender Fremdkörper angesehen wird.

Nach derzeitigem medizinischen Erkenntnisstand wird davon ausgegangen, dass ein genetisch bedingter Defekt im Zusammenspiel mit verschiedenen Umwelteinflüssen das Auslösen der Erkrankung bewirkt.

Risikofaktoren

Oft verursachen

  • physische oder psychische Belastungen sowie
  • hormonelle Veränderungen (z.B. in der Pubertät oder während einer Schwangerschaft)

ein erstmaliges Ausbrechen der Krankheit. Auch

zählen zu den Risikofaktoren. Etwa 3 Prozent der Bevölkerung in Mitteleuropa ist von dieser schubartig auftretenden Krankheit betroffen. Eine vollständige Heilung der Schuppenflechte ist bisher nicht möglich.

Behandlung

Linderung kann durch die Anwendung verschiedener

eintreten. Diese Medikamente enthalten meist Harnstoffe, Kortison, Steinkohlenteer, Dithranol oder Salicylsäure als Wirkstoff. Zudem können auch durch eine

Behandlungserfolge erzielt werden. Das ohnehin phasenhafte Auftreten der Krankheitssymptome sowie individuelle psychologische Einflussfaktoren erschweren jedoch bei allen Behandlungsansätzen eine generelle Aussage über ihre Wirksamkeit.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Schuppenflechte

Formen der Schuppenflechte

Behandlung von Schuppenflechte

Allgemeine Artikel zur Schuppenflechte

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen