Pigmentflecken sind lästig und unschön - Dauerhafte Entfernung ist schwierig

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In einer Zeit, in der Medien die ebenmäßige Schönheit von Frauengesichtern vorgaukeln, sind Pigmentflecken ein Thema, mit dem die Kosmetikindustrie Geld verdienen kann. Dunkle Flecken weisen in der Regel auf einen Melaninüberschuss hin. Deshalb entstehen sie oft dort, wo die Haut der Sonne ausgesetzt wird. Ausgelöst werden die Flecken durch Hormoneinnahmen, aber auch durch Hektik und Stress.

Auch wenn der genaue Zusammenhang noch unbekannt ist, gibt es Therapien mit bleichenden Cremes, oder chemischen Peelings. Sogar eine Laserbehandlung ist denkbar. Trotzdem bleibt die erhofft Wirkung häufig aus. Manchmal werden Flecken durch die Behandlung sogar noch dunkler.

Eine Empfehlung ist der Fraxellaser, der die äußere Hautschicht schont und damit auch eine Narbenbildung vorbeugt. Hautärzte warnen vor chemischen Peelings, da dadurch Narben entstehen können.

Kosmetikhersteller haben Cremes, Masken und Reiniger in ihrem Sortiment, um den Teint ebenmäßig erscheinen zu lassen. Mit natürlichen Zutaten wird die Haut sanft behandelt. So wie die Even Better Serie, die mit Hefeextrakten den Pigmentflecken zu Leibe rückt. Die Verbesserungsrate beträgt 50 Prozent.

Meist kommen die Flecken allerdings nach einer Weile zurück. Es sei denn man ändert die Lebensumstände und meidet Sonnenbäder. Denn ein einziges Sonnenbad genügt meist, um die Pigmentflecken neu zu aktivieren.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema