Autismus

Entwicklungsstörung mit Problemen im zwischenmenschlichen Verhalten

Bei Autismus sind die Menschen stark auf sich selbst bezogen und es bestehen Störungen im zwischenmenschlichen Verhalten sowie in der Kommunikation. Unterteilung in psychogenen und somatogenen Autismus sowie Kanner- und Asperger-Syndrom.

Ältere Kinderärztin links in Kittel untersucht kleinen unbekleideten blonden Jungen mit Stetoskop an der Brust
child by doctor © Ivonne Wierink - www.fotolia.de

Autismus ist eine angeborene, veränderte Wahrnehmung der Realität. Reize und Einflüsse der Außenwelt werden anders verarbeitet als bei Menschen ohne Autismus. Von den einen als Störung des Gehirns beschrieben, wird Autismus aber von vielen einfach als veränderte Wahrnehmung angesehen, die Vor- und Nachteile für den Betroffenen mit sich bringt.

Merkmale

Ein ganz eindeutiger Nachteil ist die

Die soziale Kompetenz ist eingeschränkt. Auch kann ein Autist von einer einmal gefundenen Problemlösung oft nicht mehr abrücken und

  • muss das Problem auf seine Weise lösen,

auch wenn es umständlicher als ein anderer Weg ist. Dies ist aber nur die eine Seite.

Man schreibt Autisten auch eine

  • bessere Gedächtnisleistung
  • größere Konzentrationsfähigkeit und eine
  • intensivere Wahrnehmung der Welt,

in der er sich befindet, zu. Symptome sind meist vom Kleinkindalter an zu beobachten und werden oft falsch gedeutet. Sie erstrecken sich über eine große Bandbreite von fast unauffälligem Verhalten bis hin zu eingreifenden, geistigen Störungen.

Formen des Autismus

Deutschlandweit sind drei verschiedene Diagnosearten des Autismus bekannt:

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Autismus

Autismusformen

Weiterführende Informationen zum Autismus

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen