Mit Sportangeboten aktiv durch den Urlaub

Frau auf Fahrrad oder Mountainbike an Bergstraße mit Sonnenbrille und Kopftuch, die Pause macht und auf Bergsee schaut

Möchten Sie Ihren Urlaub lieber aktiv gestalten, statt den lieben langen Tag ausschließlich am Strand zu faulenzen? Heutzutage gibt es viele tolle Urlaubsangebote, bei denen neben Sightseeing und Relaxen auch sportliche Aktivitäten eine große Rolle spielen.

Mit dem Bike durch die Berge, auch so kann Urlaub aussehen
Mit dem Bike durch die Berge, auch so kann Urlaub aussehen

Fahrradurlaub

Je nach dem auf welchen Sport man steht und welche Länder einen anziehen, kann man sich die passendste Kombination aussuchen. Wer z.B. gerne auf dem Rad unterwegs ist, aber nicht auf das Meer verzichten möchte, kann eine Segeltour an der Mittelmeerküste entlang buchen. Das Fahrrad kommt selbstverständlich mit an Bord.

Es werden immer wieder Stopps eingelegt, währenddessen man mit dem Fahrrad die Umgebung erkundet. Wer aber glaubt, dass gemütlich vor sich hin geradelt wird, täuscht sich. Hier und da wollen auch schon mal einige Steigungen gemeistert werden. Aber keine Angst, für solch einen Bike-Urlaub muss man kein Profimountainbiker oder ähnliches sein. Der Gruppenführer richtet sich immer nach dem schwächsten Glied, während andere nach Belieben vor düsen können.

Zur Stärkung zwischendurch kann man die heimische Küche in einem gemütlichen Restaurant kosten. Wieder auf dem Schiff kann man den Ausblick aufs Wasser genießen oder selber hinein springen und sich eine Abkühlung nach der Anstrengung des Tages gönnen.

Surfbrett, Wasserski, Kajak oder doch lieber Taucherbrille?

Wer den Sport lieber gleich aufs Wasser verlegen möchte, sollte über einen Urlaub in Australien oder auf einer Trauminsel wie Hawaii oder den Malediven nachdenken. Dies sind die besten Plätze, um sich einmal mit dem Surfen vertraut zu machen, da man hier die tollsten Strände mit perfekten Wellenverhältnissen vorfindet.

Wer noch nie auf einem Surfbrett gestanden hat, sollte sich einen Surflehrer leisten. Der zeigt einem die besten Techniken, um eine gute Balance auf dem Brett zu finden. Allerdings sollte man trotz Lehrer keine Wunder erwarten. Zunächst dürfte so gut wie jeder mehr Zeit mit dem Fallen ins Wasser verbringen ist, satt auf dem Brett zu stehen.

Wem Surfen mit der Zeit zu langweilig wird, kann sich statt aufs Surfbrett auf Wasserski stellen und über das Kristallklare Wasser fegen. Genauso gut kann man sich ein Kajak leihen und die Landschaft von der Wasserseite aus erkunden.

Oder aber man bucht sich eine Tauchstunde und erkundet gleich alles unterhalb des Wasserspiegels. Es gibt also zahlreiche Aktivitätsmöglichkeiten. Danach lockt der paradiesische Strand zum Relaxen und entspannen der müden Muskeln.

Auch der Heimaturlaub hat was zu bieten

Wem solch ein Urlaub zu kostspielig ist kann auch einen Sporturlaub im nahen Ausland oder aber auch in Deutschland verbringen. Viele Hotels bieten mittlerweile Walking, Jogging, Wandern, Yoga- und Pilatesstunden an. Im Internet lässt sich sicherlich ein passendes Hotel ausfindig machen.

Schließlich gibt es auch bei uns schöne Ecken, die sich hervorragend zu sportlichen Aktivitäten eignen. Ob man nun den Schwarzwald oder die Alpen beim Wandern erkunden möchte, oder lieber an die Nord- oder Ostsee fährt, um eben doch lieber Wassersport nachzugehen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: active woman on bike is having break © endostock - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: active woman on bike is having break © endostock - www.fotolia.de

Autor:

Sarah Cramer - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema