Aktivurlaub - Merkmale, Vorzüge und empfehlenswerte Möglichkeiten

Mountainbiker auf Berg stützt sich an Wegschild, Aussicht auf Berge

Den Urlaub aktiv und sportlich gestalten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Zeiten, in denen Urlaub automatisch mit Faulenzen am Strand oder am Pool verbunden wurde, sind vorbei. Heute wird Aktivurlaub gemacht. Die Reiseunternehmen sind dem Trend gefolgt und die Angebote für Urlauber, für die das All-you-can-eat Buffet nicht entscheidend ist, sind enorm gestiegen und zum Teil recht ausgefallen. Lesen Sie, welche Möglichkeiten in Sachen Aktivurlaub zur Verfügung stehen und lassen Sie sich von den Vorzügen überzeugen.

Aktivurlaub - Merkmale und Vorzüge

Die meisten Menschen verbringen ihren Urlaub am liebsten mit Faulenzen am Strand oder im Liegestuhl. Es gibt jedoch eine beträchtliche Anzahl von Urlaubern, bei denen Faulenzen Fehlanzeige ist und die ihre freie Zeit lieber für viel Bewegung nutzen möchten.

Daher bieten zahlreiche Reiseveranstalter spezielle Möglichkeiten für Aktivurlauber an. Unter einem Aktivurlaub versteht man somit Ferien, in denen viel Bewegung und sportliche Aktivitäten angesagt sind.

Sportlich aktiv im Urlaub: Entspannung durch Anspannung

Ist es nicht ein wenig traurig, wenn auf firmeninternen Websiten noch das Foto aus der Ausbildung zu sehen ist, dass sich inzwischen zumindest kilotechnisch nicht mehr der Wahrheit entspricht? Bürojobs können anstrengend sein und sich nach getaner Arbeit noch zum Fitnessworkout zu überreden ist nicht jedermanns Sache.

So ist es nicht verwunderlich, dass viele im Urlaub die Aktivität suchen. Denn Sport ist über das Körperliche hinaus auch für die Seele sehr gesund. Endorphine werden ausgeschüttet; trotz eventuellem Muskelkater fühlt man sich zufrieden und ist irgendwie auch stolz.

Die Art des Aktivurlaubs ist variabel.

  • Wassersport wie Surfen, Kanutouren, Segeln, Mountain-Rafting oder Wasserski ist eine Möglichkeit.
  • Andere bevorzugen den Cluburlaub in dem Aerobickurse, Yoga usw. mit Wellnessmassagen und Saunabesuchen kombiniert werden können.
  • Die Härteren unter der Sonne wollen ihre Grenzen testen, organisieren einen Survivaltrainer und ab geht es in die Wildnis.
  • Für wieder Andere kann "aktiv sein" schlicht bedeuten, im Gegensatz zum Alltag im Büro einmal körperliche Arbeit auf dem Bauernhof zu erleben.
Sportliche Aktivität im Urlaub sorgt für Entspannung
Sportliche Aktivität im Urlaub sorgt für Entspannung
Fit durch Aktivurlaub: gesundheitliche Vorzüge

Moderne Berufsfelder sind mit steigender Rate im Bereich Multimedia- und Informationstechnologie angesiedelt; die handwerklichen Berufen werden weniger. Diese Tatsache führt dazu, dass nicht nur Sportler aus Leidenschaft, sondern auch der normale Max Mustermann sich hin und wieder nach körperlicher Aktivität sehnen. Darüber hinaus ist bekannt, dass viele Arten von Rückenschmerzen, die beispielsweise durch das stundenlange auf dem Bürostuhl sitzen zustande kommen, vermieden werden könnten, wenn die Muskulatur durch körperliche Aktivität besser trainiert wäre.

Vor allem also Menschen, die ständig sitzende Tätigkeiten ausüben, haben die Möglichkeit, ihre Rückenmuskulatur zu trainieren und dadurch Rückenleiden vorzubeugen. Auch Herz und Kreislauf werden angeregt.

Sportwissenschaftlich ist zudem nachgewiesen worden, dass der Körper einen weitaus intensiveren Entspannungszustand erreichen kann, wenn er vorher angspannt worden ist. D.h. das Liegen am Strand ist ein größerer Genuss, wenn vorher z.B. Beachvolleyball gespielt wurde, als wenn es direkt vom Frühstücksbuffet auf die Liegematte geht.

Wer Aktivität mit Entspannung verbinden will, verbringt seinen Urlaub am besten in einem Wellnesshotel. Dort kann man sich am Abend mit Massagen oder anderen Wellnessangeboten von den Strapazen der körperlichen Anstrengung erholen.

Vorzüge für Singles

Aktivurlaub wird vor allem von Menschen gemacht, die nicht während ihres Urlaubs auf der faulen Haut liegen wollen, sondern stattdessen lieber sportlichen Aktivitäten nachgehen und auch mal etwas für sich selbst tun möchten. Zwar bieten zahlreiche Hotels und Ferienanlagen Sportplätze zum Tennis- oder Beachvolleyballspielen an, doch vielen Urlaubern genügt dies nicht, sodass sie auf spezielle Angebote von Reiseveranstaltern für sportliche Aktivreisen zurückgreifen.

Ein Aktivurlaub kann sowohl in der Gruppe bzw. Familie als auch individuell durchgeführt werden. Besonders gut aber eignet er sich für junge Singles, denn diese haben den Vorteil, dass zahlreiche andere Aktivurlauber ebenfalls jung sind und das gleiche Interesse für Sport haben.

Dies führt zu einem besseren Verständnis in Gruppen und leichterem Kennenlernen. Dabei muss es nicht nur während der sportlichen Aktivitäten zu Kontakten kommen, auch nach dem Sport kann man sich gemeinsam am Swimmingpool oder an der Bar erholen und dabei über Erlebtes sprechen.

Beim Aktivurlaub trifft man auch andere aktive Menschen
Beim Aktivurlaub trifft man auch andere aktive Menschen

Möglichkeiten: So vielfältig kann Aktivurlaub sein

Aktivurlaub lässt sich sowohl in fernen Ländern als auch in der Heimat betreiben. So kann man

Wichtig beim Aktivurlaub ist vor allem die Bewegung. Je nach persönlicher Vorliebe lassen sich dabei die unterschiedlichsten Sportarten betreiben. Dazu gehören zum Beispiel

Aber auch Yoga- oder Aerobic-Kurse, Wellness-Massagen sowie körperliche Betätigung auf einem Bauernhof zählen zu den Möglichkeiten eines Aktivurlaubs. Die Auswahl ist riesengroß und zahlreiche Tourismusorte stellen sowohl Outdoor- als auch Indoorangebote zur Verfügung.

So kann der Aktivurlauber je nach seinen sportlichen Vorlieben auswählen. Immer mehr Tourismusregionen spezialisieren sich auf Aktivurlaub und dienen gleichzeitig als Aushängeschilder für bestimmte Tätigkeiten und Sportarten.

Radsport

Mit dem Fahrrad lässt sich gut die Umgebung erkunden
Mit dem Fahrrad lässt sich gut die Umgebung erkunden

Zu den beliebtesten Sportarten für einen Aktivurlaub gehören vor allem Fahrradfahren und Mountainbiken. So bietet das Radfahren Unabhängigkeit und zugleich die Möglichkeit die Umgebung des Reiseziels zu erkunden. Wenn dabei die ein oder andere Steigung absolviert werden muss, dient dies zugleich der Fitness.

Wassersport

Überaus beliebt bei Aktivurlaubern ist Wassersport, wie zum Beispiel Surfen. Dabei muss man nicht gleich in die Südsee reisen, gute Surfgebiete gibt es auch an der heimischen Nord- und Ostsee, wie z.B. St. Peter Ording oder Fehmarn.

Auch nach Holland ist es nicht allzu weit. Dort bietet die niederländische Küste zahlreiche Möglichkeiten zum Surfen, wie beispielsweise in Scheveningen. Für Anfänger ist vor allem das Binnengewässer sehr zu empfehlen.

Wer Surfen nicht anspruchsvoll genug findet, kann auch Wasserski fahren. Weitere aufregende und beliebte Wassersportarten sind Rafting sowie Kanu- oder Kajakfahren.

Wassersport liegt im Trend
Wassersport liegt im Trend

Klettern und Bergsteigen

Eine besonders interessante sportliche Herausforderung stellen Kletterreisen dar, bei denen man Klettern und Bergsteigen kann. Dabei geht es in schwindelerregene Höhen, die grandiose Aussichten versprechen. Das Spektrum an Angeboten ist sehr vielfältig und reicht von Anfängerkursen in Kletterhallen bis zu aufwendigen Bergexpeditionen.

Da Bergsteigen jedoch nicht ganz ungefährlich ist, sollte man über

verfügen und keine Höhenangst haben. Beliebte Ziele für eine Kletterreise sind die Dolomiten, die Alpen und die Pyrenäen.

Klettern in fremder Umgebung ist attraktiv
Klettern in fremder Umgebung ist attraktiv

Nordic Walking, Jogging und Co.

Ein Aktivurlaub kann jedoch auch weniger aufregend gestaltet werden. So sorgen Wandern, Nordic Walking, Jogging, Beachvolleyball oder Golfen auf ungefährliche Weise für viel Bewegung.

Aktivurlaub im Winter

Sportlicher Aktivurlaub lässt sich nicht nur im Sommer betreiben. Auch im Winter gibt es vor allem in den Alpen und in Skandinavien zahlreiche Möglichkeiten für Wintersport.

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich dabei

  • Skifahren
  • Skilanglauf
  • Snowboarden
  • Eislaufen und
  • Rodeln.
Mit Winterurlaub verbinden viele Menschen Skifahren, Snowboardfahren und Rodeln
Mit Winterurlaub verbinden viele Menschen Skifahren, Snowboardfahren und Rodeln

Beliebte Ziele

Möchten Sie Ihren Urlaub lieber aktiv gestalten, statt den lieben langen Tag ausschließlich am Strand zu faulenzen? Heutzutage gibt es viele tolle Urlaubsangebote, bei denen neben Sightseeing und Relaxen auch sportliche Aktivitäten eine große Rolle spielen.

Fahrradurlaub am Mittelmeer

Je nach dem auf welchen Sport man steht und welche Länder einen anziehen, kann man sich die passendste Kombination aussuchen. Wer z.B. gerne auf dem Rad unterwegs ist, aber nicht auf das Meer verzichten möchte, kann eine Segeltour an der Mittelmeerküste entlang buchen. Das Fahrrad kommt selbstverständlich mit an Bord.

Es werden immer wieder Stopps eingelegt, währenddessen man mit dem Fahrrad die Umgebung erkundet. Wer aber glaubt, dass gemütlich vor sich hin geradelt wird, täuscht sich.

Hier und da wollen auch schon mal einige Steigungen gemeistert werden. Aber keine Angst, für solch einen Bike-Urlaub muss man kein Profimountainbiker oder ähnliches sein. Der Gruppenführer richtet sich immer nach dem schwächsten Glied, während andere nach Belieben vordüsen können.

Zur Stärkung zwischendurch kann man die heimische Küche in einem gemütlichen Restaurant kosten. Wieder auf dem Schiff kann man den Ausblick aufs Wasser genießen oder selber hinein springen und sich eine Abkühlung nach der Anstrengung des Tages gönnen.

Die besten Ziele für den aktiven Urlaub am Wasser

Wer den Sport lieber gleich aufs Wasser verlegen möchte, sollte über einen Urlaub in Australien oder auf einer Trauminsel wie Hawaii oder den Malediven nachdenken. Dies sind die besten Plätze, um sich einmal mit dem Surfen vertraut zu machen, da man hier die tollsten Strände mit perfekten Wellenverhältnissen vorfindet.

Wer noch nie auf einem Surfbrett gestanden hat, sollte sich einen Surflehrer leisten. Der zeigt einem die besten Techniken, um eine gute Balance auf dem Brett zu finden.

Allerdings sollte man trotz Lehrer keine Wunder erwarten. Zunächst dürfte so gut wie jeder mehr Zeit mit dem Fallen ins Wasser verbringen ist, satt auf dem Brett zu stehen.

Wem Surfen mit der Zeit zu langweilig wird, kann sich statt aufs Surfbrett auf Wasserski stellen und über das kristallklare Wasser fegen. Genauso gut kann man sich ein Kajak leihen und die Landschaft von der Wasserseite aus erkunden.

Oder aber man bucht sich eine Tauchstunde und erkundet gleich alles unterhalb des Wasserspiegels. Es gibt also zahlreiche Aktivitätsmöglichkeiten. Danach lockt der paradiesische Strand zum Relaxen und entspannen der müden Muskeln.

Auch der Heimaturlaub hat was zu bieten

Wem solch ein Urlaub zu kostspielig ist kann auch einen Sporturlaub im nahen Ausland oder aber auch in Deutschland verbringen. Viele Hotels bieten mittlerweile

an. Im Internet lässt sich sicherlich ein passendes Hotel ausfindig machen. Schließlich gibt es auch bei uns schöne Ecken, die sich hervorragend zu sportlichen Aktivitäten eignen. Ob man nun den Schwarzwald oder die Alpen beim Wandern erkunden möchte, oder lieber an die Nord- oder Ostsee fährt, um eben doch lieber Wassersport nachzugehen.

Vorsicht Urlaub - Gefährlicher Wechsel vom Bürostuhl in den Aktivurlaub

Rückansicht Geschäftsmann im Anzug sitzt auf Bürostuhl am Meer
day dreaming © Aramanda - www.fotolia.de

Falsch verstandener Aktivurlaub: Heute noch im Büro, morgen schon auf dem schweren Motorrad über Serpentinen oder nach kurzer Einweisung beim Drachenfliegen. Davor warnt Dr. Burkhard Rieke, Mediziner im Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin im Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau.

Rieke: "Unter Gesunden sind Verkehrsunfälle und riskante Freizeitaktivitäten die Hauptursachen für Todesfälle im Urlaub." Dabei sei den Deutschen etwas mehr Aktivität in den arbeitsfreien Wochen durchaus anzuraten. "Viele Urlauber tun so, als seien sie im Arbeitsalltag körperlich stark gefordert, obwohl das auf die wenigsten zutrifft", erklärt Rieke.

Den Urlaub langsam angehen und ausklingen lassen und zwischendrin je nach Bedürfnis Bewegung, Wellnessangebote, Besichtigungen wahrnehmen, ist nach Ansicht des Urlaubsexperten der Königsweg.

Runter vom Strand-Handtuch! Besser erholt mit Aktivurlaub

Junges Paar mit rotem und blauem Wanderrucksack beim Wandern im Herbst
smiling couple with backpacks hiking over autumn © Syda Productions - www.fotolia.de

Die einen haben es im Urlaub lieber gemütlich, liegen am Strand oder am Pool und lassen sich von der Sonne verwöhnen. Die anderen treten in die Pedale, besteigen Berge oder streifen mit Rucksack bepackt durch Wald und Wiesen.

Einer aktuellen, repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts zufolge, sind die aktiven Urlauber dabei deutlich erholter, obwohl sie vermeintlich weniger zur Ruhe kommen. Im Auftrag der KKH-Allianz wurden knapp über 1000 Menschen nach ihren Urlaubsgewohnheiten befragt. 94 Prozent der Personen, die angaben, ihren Urlaub aktiv zu planen, gaben zudem an, sich noch Tage später erholt und ausgeglichen zu fühlen. Bei den Faulenzern konnten nur 12 Prozent diesen Effekt an sich feststellen.

Allerdings hat es auch stark etwas mit dem Alter zu tun, wie man seinen Urlaub verbringt. Während die 16-29-Jährigen eher den Strandurlaub wählen, suchen die 45-65-Jährigen eher die aktive Herausforderung.

Urlaub auf dem Drahtesel liegt voll im Trend

Junges Paar mit Fahrradhelm beim Mountainbiking
mountainbike couple outdoors © Warren Goldswain - www.fotolia.de

Noch keine Pläne für die kommende Feriensaison? Dann könnte dieser Tipp genau das Richtige sein: Immer mehr Urlauber entdecken das Reisen mit dem Rad als willkommene Abwechslung zu Strand und Co. Etliche Reiseanbieter haben sich inzwischen auf Radtouristen spezialisiert und bieten fertig geschnürte Pakete für jeden Anspruch. Häufig ist sogar der Gepäcktransport von einer Unterkunft zur nächsten bereits inklusive.

Dabei zeigen aktuelle Zahlen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclub, dass deutsche Urlauber sowohl in den Bergen als auch auf dem flachen Land gern in die Pedalen treten. Reisen mit dem Drahtesel ist demnach sowohl in Bayern und Franken als auch in den neuen deutschen Bundesländern äußerst beliebt. Kein Wunder: Herrliche Natur und gut ausgeschilderte Radwege erleichtern den Aktivurlaub enorm.

Wer nicht gleich einen ganzen Urlaub buchen möchte, der kann selbstverständlich auch kleinere Touren unternehmen. Schon ein Samstag oder Sonntag im Grünen kann wahre Wunder bewirken und die Batterien wieder aufladen! Senioren und alle, die sich nicht so fit im Sattel fühlen, steigen außerdem gern auf E-Bikes um. Eine praktische Alternative, die das Reisen mit dem Drahtesel auch weniger sportlichen Urlaubern zugänglich macht.

Erholung im Urlaub: Bewegung ist besser als nur am Strand liegen

Kitesurfer in Action auf dem Meer, wird von der Sonne angestrahlt
Kiteboarding, Extereme Sport © EpicStockMedia - www.fotolia.de

Viele Menschen freuen sich auf Nichts im Urlaub mehr als auf süßes Nichtstun nach dem Alltagsstress im Büro. Doch dies kann das Gegenteil des gewünschten Effektes bewirken, warnt Professor Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Der Körper erhole sich wesentlich besser, wenn er auch im Urlaub sanft gefordert wird.

Nicht nur Faulenzen am Strand kann sich als kontraproduktiv erweisen, sondern auch das häufig herbeigesehnte lange Ausschlafen. Besser ist es, den gewohnten Tag- und Nachtrhythmus in etwa beizubehalten und vor allem zu Beginn des Urlaubs körperlich aktiv zu sein, so Froböse. Dann fällt es dem Körper wesentlich leichter um sich von den Hektik des Alltags zu lösen und langsam mehrere Gänge herunter zu schalten.

Pro Tag sollte sich im Urlaub mindestens eine Stunde lang bewegt werden - zum Beispiel bei einem ausgiebigen Strandspaziergang, einer Radtour oder beim Schwimmen.

Übertreibung zur anderen Seite sei dagegen genauso ungesund wie gar nichts tun: Wer an einem Tag stundenlange Bergwanderungen unternimmt, sollte sich am nächsten Tag eine Pause gönnen. Wer sich unter Druck setzt, möglichst viel Sport zu machen, kommt am Ende erschöpfter nach Hause als er losgefahren ist.

Die meisten Menschen brauchen Bewegung im Urlaub - Aktivurlaub erhöht den Erholungseffekt

Frau in rosa Shirt und weißer Short steht hinter einem blauen Koffer, im Hintergrund eine Skyline
Cruise. © BillionPhotos.com - www.fotolia.de

Laut einer Studie bringt faul am Strand liegen weniger für die Erholung, als sich aktiv bewegen. Wer sich im Urlaub gut erholt, der kann seinen Stresspegel effektiv senken, denn er hat zehn Wochen lang tatsächlich messbar nicht so viele Stresshormone im Körper und damit kann er mit Stress wesentlich besser umgehen. Außerdem ist das Immunsystem leistungsfähiger. Es kommt besser mit Viren und Bakterien zurecht.

Bei einer Studie mit 1013 Teilnehmern im Alter von 25 bis 69 Jahren bestätigten 74 Prozent, dass sie sich dann gut erholt fühlen, wenn sie im Urlaub ein vielfältiges und abwechslungsreiches Freizeitangebot vorgefunden hätten.

Am besten erholt haben sich Menschen, die in die Berge fahren. Dort findet der Urlauber Bewegung, die den Kreislauf hochtourig in Schwung bringt. Auch das Herz muss sich mehr anstrengen als im Tal. Aktivität in den Bergen macht den Urlauber rundherum fit.

In der Studie kam außerdem zutage, dass Frauen größere Schwierigkeiten mit dem Abschalten haben. 43,3 Prozent hatten ein Problem damit, während der Anteil bei den Männern nur bei 33 Prozent lag. Doch diejenigen, die ein aktives Freizeitprogramm für förderlich halten, waren geschlechtsunabhängig mit 56 Prozent in der Mehrheit.

Der Juni im norwegischen Voss – ein Paradies für Extremsportler

Lofoten vor der Küste Norwegens: Hütte am Strand des Trollfjords
Hütte am Strand (Trollfjord, Lofoten) © pure-life-pictures - www.fotolia.de

Jedes Jahr kommt es im Juni im norwegischen Voss zu einem ganz besonderen Treffen: hier kommen Sportler zusammen, die auf der Suche nach dem ganz besonderen Kick sind und waghalsige Versuche starten. Die „Extremsportwoche“ am Ende des Monats ist mittlerweile zu einem Ereignis geworden, welches Menschen aus der ganzen Welt anlockt, die den Adrenalinsüchtigen zuschauen. Diese stürzen sich beispielsweise Klippen herunter, rasen mit ihren Kanus einen Wasserfall hinab oder fahren mit ihren Kickboards die Serpentinen entlang – es ist alles erlaubt, Hauptsache extrem.

Die „Extremsportwoche“ findet dieses Jahr bereits zum 16. Mal statt. Begonnen wurde mit vier Disziplinen und 200 Teilnehmern. Mittlerweile sind daraus 13 Kategorien geworden, bei denen 1.200 Sportler erwartet werden. Zu den 14.000 Einwohnern in Voss werden sich geschätzte 12.000 weitere Menschen dazugesellen, um das Spektakel zu verfolgen. Es geht wie immer darum, mit den Elementen zu spielen und sich selbst herauszufordern.

Die Teilnehmer treten unter anderem in den Disziplinen Paragliding, Kajak, Skydiving und Rafting an; zu diesen Gründungskategorien kommen beispielsweise Mountainbiking, BMX und Freestyle Klettern, sodass es für jedes Interesse das Passende zu sehen gibt. Jeder der Mut hat, etwas Außergewöhnliches zu probieren, welches zugleich spaßig und lebensbedrohlich aussieht, ist eingeladen, bei der erst 30-Jährigen Geschäftsführerin vorzusprechen.

In diesem Jahr wird es zum ersten Mal einen kostenlosen Shuffle-Service sowie Kaffee und Kuchen für über 65-Jährige geben. Damit möchte man sichergehen, dass auch diese Altersgruppen integriert werden und sich in ihrem sonst idyllischen Örtchen durch die „Extremsportwoche“ nicht belästigt fühlen.

Weniger Stresshormone im Körper dank aktivem Urlaub

Tourist mit großem Wanderrucksack steht auf einem Berggipfel und schaut in die Berge
Tourist in mountain peak. Active life concept © Biletskiy Evgeniy - www.fotolia.de

Bei einem aktiven Urlaub mit viel Sport ist man anschließend wesentlich widerstandsfähiger gegen Viren und Bakterien, zudem hat man bis zu zweieinhalb Monate danach weniger Stresshormone im Körper.

Insgesamt hat das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln knapp 1.000 Deutsche im alter von 25 bis 69 Jahren bezüglich ihres Urlaubs befragt. Auch hier bestätigten knapp drei Viertel, dass der größte Erholungseffekt im Urlaub durch ein vielfältiges sowie abwechslungsreiches Freizeitangebot erzielt werde.

Dies gilt in erster Linie für die Berge weit weg von Ozon und Feinstaub, wo das Herz kräftiger schlägt und der Kreislauf wieder richtig in Schwung kommt. Anders als im Tal produziert der Körper in der Höhe wesentlich mehr rote Blutkörperchen, da die reduzierte Sauerstoffsättigung der Luft kompensiert werden muss.

Daneben hat ein Urlaub in den Bergen einen positiven Einfluss auf den Fettstoffwechsel sowie die Konzentrationsfähigkeit und die Regeneration nach physischen Belastungen.

Tipps zum Finden und Planen einer Sportreise

Die meisten Menschen möchten sich während ihres Urlaubs richtig erholen. Dabei ist die Art und Weise jedoch sehr verschieden. Während der eine gerne am Strand oder im Liegestuhl in der Sonne faulenzt, zieht der andere es dagegen vor sportlich aktiv zu sein.

Für aktive Urlauber ist eine Sportreise genau das Richtige. Im Rahmen eines Sporturlaubs hat der Reisende die Gelegenheit, jeden Tag Sport zu treiben. Die Möglichkeiten sind dabei überaus vielfältig. Wichtig ist nur, dass der Sport täglich betrieben werden kann und die entsprechenden Möglichkeiten dazu am Urlaubsort zur Verfügung stehen.

Ausgleich schaffen

Eine Sportreise ist besonders für Menschen zu empfehlen, die jeden Tag stundenlang im Büro oder vor dem Computer sitzen müssen. Durch einen Sporturlaub kann sich der Reisende einen erholsamen Ausgleich verschaffen und gesunder Bewegung nachgehen.

Auf eigene Faust oder organisiert?

Durchführen lässt sich eine Sportreise sowohl auf eigene Faust als auch in organisierter Form. So bieten verschiedene Reiseveranstalter spezielle Sporturlaubsmöglichkeiten an, bei denen man seiner Lieblingssportart nachgehen kann. Ausfindig machen lassen sich viele Sportreiseangebote im Internet sowie in speziellen Online-Reisebüros.

Informationen einholen

Bevor man einen Aktivurlaub antritt, sollte man sich beim Reiseveranstalter genauestens über die Gegebenheiten vor Ort informieren, denn nicht jeder Aktivurlaub entpuppt sich tatsächlich als eine Sportreise oder ist für sämtliche Personengruppen geeignet. Weitere mögliche Informationsquellen können Reiseführer oder Internetforen sein. Wer gut informiert ist, kann sicher sein, dass er für sein Geld auch das geboten bekommt, was er möchte.

Sporthotels als empfehlenswerte Unterkunft

Den perfekten Sporturlaub machen kann man vor allem in einem Sporthotel. Diese Hotels richten ihr Angebot schwerpunktmäßig auf Sport aus und bieten Sport- und Fitnessprogramme aller Art an. So findet man dort geeignete Einrichtungen wie

Da die meisten Sporthotels über eine ländliche Umgebung verfügen, kann man in der Nähe oftmals

  • Radfahren
  • Joggen und
  • Wandern oder Nordic Walking betreiben.

Im Winter hat man vielerorts die Möglichkeit zum

  • Skifahren
  • Skilanglaufen
  • Rodeln oder
  • Eislaufen.

Darüber hinaus bieten viele Sporthotels auch Wellnessprogramme wie

an, sodass man sich nach dem Sport gut erholen kann. Da die meisten Sporthotels zudem eine gesunde und ausgewogene Nahrung servieren, wird das Fitnessprogramm perfekt abgerundet.

Sporturlaub für Teens

Auch für Jugendliche gibt es gute Möglichkeiten für einen perfekten Sporturlaub. So bieten verschiedene Reiseveranstalter Gruppenreisen für Mannschaften in Trainingslager an.

Aktivurlaub für Senioren

Der Aktivurlaub muss sich jedoch nicht ausschließlich an ein junges Publikum wenden. Auch für ältere Urlauber finden sich viele Möglichkeiten. Bewegung im hohen Alter ist wichtig, um möglichst lange fit zu bleiben - mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Veranstaltern, die sich mit ihren Angeboten des Sporturlaubs speziell an Senioren richten.

Dabei gibt es sowohl Möglichkeiten für Alleinreisende als auch für Paare oder Gruppen. Man hat zudem die Wahl, ob man vielleicht in einer Reisegruppe unterkommen möchte, der auch jüngere Menschen beitreten, oder ob man lediglich nach Miturlaubern im etwa gleichen Alter sucht.

Natürlich muss man sich bei den Angeboten für diejenigen entscheiden, die den persönlichen Fähigkeiten bzw. der persönlichen Fitness entsprechen. Es gibt zahlreiche Schwierigkeitsgrade; was am besten geeignet ist, kann einem im Zweifelsfall auch der Arzt sagen.

Beliebte Aktivitäten, denen Senioren im Rahmen eines Aktivurlaubs nachgehen, sind

besonders aktive Menschen werden aber auch Angebote im Bereich des Bergsteigens oder Rafting vorfinden - für jede Zielgruppe jeden Alters sollte sich in Sachen Aktivurlaub die optimale Wahl treffen lassen.

Nicht übertreiben!

Damit der Aktivurlaub auch positiv verläuft, sollte man während der Reise stets auf sein inneres Bauchgefühl hören. Zudem ist es ratsam, sich nicht zuviel auf einmal zuzumuten. Herrscht brütende Hitze, ist es sinnvoll, am Tag nicht mehr Sporteinheiten zu absolvieren, als man das zu Hause tun würde, damit es nicht zu Kreislaufproblemen kommt.

Auch Leichtsinn und Draufgängertum sind Fehl am Platze und können rasch zu unangenehmen Verletzungen führen. Wer jedoch seinen Aktivurlaub in Maßen genießt, hat mehr von ihm und wird sich noch längere Zeit positiv an ihn zurückerinnern.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: mountainbiken © Willi Hofer - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: backpack in the woods concept travel tourism © kichigin19 - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: female diver with swim find snorkel and goggles © detailblick - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: adventure sport © Warren Goldswain - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Surf © spot-shot - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Descente de clue © KALISTE A - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: ski 026 lift © vladimir kondrachov - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: mountain bike racer © photo-dave - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Six continent directions © Roman Milert - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Mountain climber © rcaucino - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Man paddling in a kayak in Florida © ftlaudgirl - www.fotolia.de

Autor:

Sandra Spönemann - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema