Österreich - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

Österreich hat seinen Besuchern zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Es gilt als beliebtes Reiseland, welches sowohl im Sommer als auch im Winter sehr viele lohnenswerte Ausflugsziele und Urlaubsmöglichkeiten bereit hält. Ob Kultur, Sport an der frischen Bergluft oder Wellness - hier ist für jeden was dabei. Lernen Sie das Reiseziel Österreich kennen.

Sehenswertes im Reiseziel Österreich

Österreich - Geographie

Österreich liegt in Mitteleuropa. Im Norden grenzt es an Tschechien, im Süden an Slowenien und Italien, im Osten an Ungarn und die Slowakei sowie im Westen an die Schweiz sowie Liechtenstein.

Bundesländer

Österreich lässt sich in neun Bundesländer unterteilen. Die folgende Tabelle gibt einen entsprechenden Überblick.

Bundesländer Österreichs
BundeslandHauptstadtEinwohner (2017)Fläche in km²
BurgenlandEisenstadt291.9423.962
KärntenKlagenfurt am
Wörthersee
561.0779.538
Nieder­österreichSt. Pölten1.665.75319.186
Ober­österreichLinz1.465.04511.980
SalzburgSalzburg549.2637.156
SteiermarkGraz1.237.29816.401
TirolInnsbruck746.15312.640
VorarlbergBregenz388.7112.601
Wien-1.867.582415
Geographische Lage Österreichs in Europa
Geographische Lage Österreichs in Europa

Berge und Seen

Mehr als die Hälfte des Landes besteht aus Gebirge, welches Teil der Ostalpen ist. Nur knapp ein Drittel Österreichs liegt unter 500 Meter. Zu den größten Großlandschaften zählen

  • die Ostalpen
  • das Alpen- und Karpatenvorland
  • das Vorland im Osten
  • das Granit- und Gneisplateau sowie
  • das Wiener Becken.

Dreitausender stellen Österreichs höchste Berge dar; der höchste Berg ist der 3.798 Meter hohe Großglockner, der sich in den Hohen Tauern befindet. Neben den Gebirgen spielen die Seen Österreichs eine große touristische Rolle.

Der größte See befindet sich im Burgenland; es handelt sich um den Neustädter See. Zu den weiteren bekanntesten Seen des Landes zählen

  • der Wolfgangsee
  • der Mondsee
  • der Weißensee
  • der Ossiacher See
  • der Millstätter See und
  • der Wörthersee.
Landschaftsaufnahme Spullersee mit Bergen
Landschaftsaufnahme Spullersee mit Bergen

Flora und Fauna

Österreich beherbergt vor allem die mitteleuropäische Florenregion; ebenso die pannonische Florenprovinz ist in einigen Gegenden zu finden. Des Weiteren sind Unterflorenregionen (in den alpinen Gebieten) sowie submediterrane Regionen zu erkennen.

Aufgrund der unterschiedlichen Großnaturräume herrscht eine große Pflanzenvielfalt. Als Nationalsymbole gelten dabei

  • das Edelweiß
  • der Glocken-Enzian sowie
  • die Aurikel.

Zu den unterschiedlichen Tieren zählen je nach Region

  • Reiher
  • Storch
  • Greifvögel
  • Hirsche und
  • Gämsen.
Geographische Lage Österreichs auf der Weltkarte
Geographische Lage Österreichs auf der Weltkarte

Lohnenswerte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Im Folgenden stellen wir ein paar der zahlreichen Möglichkeiten, Österreich zu erkunden, vor.

Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Wien

Wien ist nicht nur die Hauptstadt Österreichs, sondern mit seinen 1,7 Millionen Einwohnern auch eines der bedeutendsten großstädtischen Zentren Europas. In der Gegenwart haben viele internationale Organisationen ihren Sitz in Wien, in der Vergangenheit war die Donaumetropole jahrhundertelang kaiserliche Residenzstadt und Sitz der Habsburger. Davon zeugt vor allem die Altstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen.

Zeugen des habsburgischen Kaisertums

Nicht zufällig künden die meisten Wahrzeichen Wiens von der alten Reichsherrlichkeit der Habsburger. So vor allem

  • der Stefansdom
  • die Hofburg und
  • die Kapuzinerkirche mit der Kaisergruft.

Die Hofburg war die alte Kaiserresidenz, die über Jahrhunderte hinweg immer weiter ausgebaut wurde. In ihren 19 Höfen und 18 Trakten sind heute ein Museum und eine Schatzkammer untergebracht.

Das Sissi Museum zeigt wie das Paar lebte und auch die Kronjuwelen der österreichischen Monarchie sind in der Schatzkammer zu bestaunen. Auch die Spanische Hofreitschule stammt aus der Zeit der Monarchie in Österreich.

Während der Stefansdom als Krönungskirche diente, wurden die Habsburger in der Kaisergruft der Kapuzinerkirche bestattet. Seit 1618 fanden dort 145 Mitglieder des Herrscherhauses, darunter 31 Kaiser mit ihren Gemahlinnen.

Vor kurzem erst wurde der letzte Thronerbe Otto von Habsburg hier beigesetzt. Wer in die Zeit der K-u-K Monarchie und der Kaiserin Sissi eintauchen will, wollte unbedingt Schloss Schönbrunn besichtigen, das etwas außerhalb der Stadt liegt.

Wien und das Wiener Umland sind auch heute noch geprägt von dem Glanz der Monarchie. Der besondere Zauber der Stadt Wien ergreift die Besucher der Stadt sehr schnell.

Die Hofburg zu Wien, Österreich, davor Fiaker (Kutsche) mit Pferden
Die Hofburg zu Wien, Österreich, davor Fiaker (Kutsche) mit Pferden

Burgtheater und Hundertwasserhaus

Das 1741 eröffnete Hof- und Burgtheater zählt noch heute zu den renommiertesten Bühnen Europas. Das Hoftheater wurde nach Plänen des Architekten Gottfried Semper erbaut und nach dem Zweiten Weltkrieg restauriert. Die prachtvoll ausgestatteten Innenräume schaffen eine einzigartige Atmosphäre und sind auch ohne Theaterbesuch eine Besichtigung wert.

Doch Wien hat mehr zu bieten als die alte Kaiserherrlichkeit, die in den zahlreichen barocken und klassizistischen Kirchen und Schlösser ihren Ausdruck findet. Das wohl berühmteste Bauwerk der modernen Architekturgeschichte befindet sich in Wien.

Das Hundertwasserhaus ist eine eigenartige Verbindung von Natur und Baukunst. Statt gerader Linien, verfügt es über

  • wellige Böden
  • schiefe Wände
  • Zwiebeltürme
  • kleine Balkone und
  • eine kunterbunte Fassade.

Dieses ganz eigenartige Bauwerk kann man allerdings nur von außen besichtigen, denn es ist ein ganz "gewöhnliches" Mietshaus.

Wiener Lebensart

Sonnendurchflutete Gasse mit Kopfsteinpflaster in der Wiener Altstadt
Sonnendurchflutete Gasse mit Kopfsteinpflaster in der Wiener Altstadt

Es gibt bestimmte Dinge, die jeder sofort mit Wien verbindet und zur Lebensart der Wiener dazu gehören:

Die bekannteste Bäckerei der Hauptstadt ist die Hofzuckerbäckerei Demel am Kohlmarkt 14, die auch heute noch nach den Rezepten aus der Kaiserzeit ihre Köstlichkeiten anfertigt. Um 1900 war Wien die Heimat der europäischen Bohème und vieler weltberühmter Literaten und Wissenschaftler von Arthur Schnitzler bis Sigmund Freud. Ihren Spuren kann man noch heute im Stadtbild und vielen Museen und Ausstellungen nachgehen.

Dass Freizeitvergnügen und Kultur in Wien Gegensätze sind, demonstriert eindrucksvoll der Prater mit seinem berühmten Riesenrad. Die Kaffekultur nimmt in Wien eine ganz besondere Rolle ein - hier erhalten Sie weiterführende Infos.

Ausgehen in Wien

In Wien liohnt es sich zudem, auch einen Einkaufsbummel zu machen; der Graben und die Kärntner Straße sind hier die Flaniermeile und zeigen sich mit zahlreichen Cafés und Geschäften als Eingangstor zur großen Fußgängerzone.

An jeder Ecke findet man Straßenmusikanten und Straßenkünstler, auch das macht den Reiz der Kulturstadt Wien aus. Das Opernhaus steht für Wien und lockt zahlreiche Gäste in die Hauptstadt, da hier internationales Niveau herrscht.

Doch auch das Nachtleben der Metropole ist sehr reizvoll, denn auch trifft Tradition wie zum die Heurigen, die zu einem oder zwei Glas Wein im Grünen einladen, auf moderne Szenelokale. Ein absolutes Muss bei der Abendunterhaltung ist allerdings der Prater. Das berühmte Riesenrad lädt nicht nur Verliebte zu einem Blick über Wien ein und auch der Rest des Dauerrummels bietet viel Abwechslung.

  • Musicals
  • Konzerte aller Richtungen
  • Theater

und viel mehr wird in Wien geboten, und so kann man jeden Abend ein anderes Highlight für den persönlichen Geschmack finden.

Entspannen im Wiener Umland

Doch nicht nur Wien selbst hat seinen Reiz; wer es etwas ruhiger mag, ist im Umland von Wien sehr gut aufgehoben. Der bekannte Wiener Wald lädt zu Spaziergängen ein und viel Grün und Ruhe helfen beim Relaxen.

Gerade im Wiener Umland bieten sehr viele Wellnesshotels ein umfangreiches Erholungsangebot mit Nähe zur Großstadt. Das Wiener Umland bietet somit einen sehr starken Kontrast zu Wien selbst, doch wer Ruhe und Großstadtfeeling verbinden möchte, ist gut beraten, seinen Urlaub im Wiener Umland zu planen.

Flagge von Österreich
Flagge von Österreich

Die schönsten Burgen und Schlösser Österreichs

Österreich gilt als Land von Schlössern und Burgen. Viele davon werden auch als Veranstaltungsort oder Museum genutzt. Sie alle haben gemeinsam, dass sie interessante Einblicke in längst vergangene Zeiten gewähren.

Schloss Schönbrunn

Zu den bekanntesten Schlössern des Landes zählt zweifellos Schloss Schönbrunn in der Hauptstadt Wien. Erbaut wurde das Schloss zwischen 1638 und 1643 für Kaiserin Eleonora Gonzaga.

Mitte des 18. Jahrhunderts erfolgte der Umbau Schönbrunns in seine heutige Form. Bis 1918 diente der barocke Palast als Sommerresidenz für die kaiserliche Familie und galt als politisches und kulturelles Zentrum der Donaumonarchie.

In der Gegenwart zählt Schloss Schönbrunn zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs. Seit 1996 gehören das Schloss und sein Park auch zum Weltkulturerbe der UNESCO. Eine der Hauptattraktionen des Schlosses ist der Tiergarten Schönbrunn, der den ältesten noch vorhandenen Zoo der Welt beherbergt.

Festung Hohensalzburg

Als Wahrzeichen der Stadt Salzburg gilt die Festung Hohensalzburg, die sich auf dem Festungsberg befindet. Mit einer Fläche von 7.000 Quadratmetern gehört Hohensalzburg zu den größten Burgen von Europa. Jahr für Jahr besuchen mehr als 950.000 Menschen die im 11. Jahrhundert erbaute Burg, die zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Österreichs zählt.

Die äußere Festungsanlage lässt sich auch ohne Führung besichtigen. Außerdem werden auf der Burg regelmäßig Konzerte abgehalten.

Blick auf die Festung Hohenwerfen inmitten von Wäldern und Bergen im Salzburger Land
Blick auf die Festung Hohenwerfen inmitten von Wäldern und Bergen im Salzburger Land

Schloss Herberstein

Schloss Herberstein befindet sich in der Steiermark in der Gemeinde Stubenberg am See. Das Schloss, das auf einem Felsblock liegt, lässt sich teilweise in Führungen besichtigen.

Zu seinen interessantesten Sehenswürdigkeiten gehört der Tier- und Naturpark Herberstein, der die größte Gepardenanlage Europas beherbergt. Weitere Attraktionen sind die historischen Gärten und das Schlosscafé.

Schallaburg

Eine weitere beliebte Sehenswürdigkeit ist die Schallaburg. Dabei handelt es sich um ein Schloss aus der Renaissance in Schollach (Niederösterreich). Jedes Jahr finden in der Schallaburg größere Ausstellungen statt.

Schloss Hof

Ebenfalls in Niederösterreich zu finden ist Schloss Hof, welches das größte der Marchfeldschlösser ist. Zu den Attraktionen des Schlosses gehört das jährlich stattfindende Große Barockfest, an dem die Gäste nur in barocker Kleidung teilnehmen dürfen.

Die Swarovski Kristallwelten in Wattens

Österreich ist für sein prunkvolles Kunstgewerbe berühmt. Eine der spektakulärsten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in diesem Bereich sind die Kristallwelten des Künstlers André Heller. Mit 700.000 Besuchern jährlich werden sie nur noch von Schloss Schönbrunn übertroffen.

Gesamtkunstwerke aus Kristall

Das hundertjährige Firmenjubiläum des österreichischen Kristallglaserzeugers Swarovski im Jahr 1995 bot den Anlass für den Künstler André Heller, am Stammsitz des Unternehmens in Wattens (Tirol) eine Kunstausstellung und einen Freizeitpark, die sich dem Thema Kristalle widmen, zu gestalten. Gemeinsam mit den Künstlern Susanne Schmögner, Paul Seide, Niki de Saint Phalle und Brian Eno schuf Heller ein beeindruckendes Kristall-Gesamtkunstwerk.

In einem Gebäude, das wie ein wasserspeiender Riese aussieht, sind 14 so genannte Wunderkammern untergebracht. Sie präsentieren einzigartige Kristallkunstwerke und entführen den Besucher in eine illusionistische Glitzerwelt. Als Herzstück der Kristallwelten gilt der Centenar, der weltweit größte geschliffene Kristall mit sage und schreibe 300.000 Karat.

Erweiterungen der Ausstellung

2003 und 2007 wurden die Kristallwelten überarbeitet und erweitert. Vor allem wurde die Ausstellung um musikalische Klangwelten, abgestimmt auf die Kristallkunstwerke, ergänzt. Das Konzept stammte erneut von André Heller, diesmal unter Mitwirkung international renommierter Künstler wie Thomas Feuerstein, Fabrizio Plessi, die Brüder Peter und Roland Neuwirth und Hans Magnus Enzensberger.

Kristall erleben, genießen und selbst gestalten

Von einem so reinen Werkstoff wie Kristall geht eine ganz besondere Faszination aus. Die 14 Wunderkammern bieten Ungewöhnliches und Kurioses, laden zum Staunen und zum Genießen einzigartiger Sinneseindrücke ein. Auch wer nicht an die esoterischen Vorstellungen von der Wirk- und Heilkraft von Kristallen glaubt, wird zumindest dem ästhetischen Zauber von Hellers Kristallwelten erliegen.

Für Große und Kleine, für Neugierige und Kulturbegeisterte gibt es viel und immer wieder Neues zu entdecken. Die Kristallwelten verfügen über eine eigene Kinderabteilung, und das Café-Terra lädt ein, die gesammelten Eindrücke bei einem kleinen Snack auf sich wirken zu lassen.

Die Einkaufslandschaft "Crystal Stage" von Swarovski ermöglicht es, kleine Kunstwerke und Designerstücke für zu Hause oder als Geschenk zu erwerben. Die Vielfalt der funkelnden Kostbarkeiten kann fast schon wieder ein Museum für sich darstellen.

Wer sich vom Werkstoff Kristall inspirieren lässt, kann in den Werkstätten der Swarovski Kristallwelten selbst künstlerisch tätig werden. In regelmäßigen Workshops für Kinder und Erwachsene weiht Swarovski seine Besucher in die Geheimnisse des Kristalldesigns ein.

Märchenpark Neusiedlersee - Österreichs größter Familien- und Freizeitpark

Der Neusiedlersee ist eines der größten Binnengewässer Europas. Er liegt etwa zur Hälfte im österreichischen Burgenland und zur anderen Hälfte im Westen Ungarns.

Der See ist von einer einzigartigen Landschaft, der ungarischen Tiefebene, umgeben, die zum UNESCO Weltnaturerbe gehört. Gleichzeitig ist der See aber auch einer der bedeutendsten Anziehungspunkte für den Tourismus in Österreich und Ungarn.

Mit zahlreichen Freizeit-, Sport- und Gastronomieangeboten ist die Region um den Neusiedlersee schon seit Langem sehr gut touristisch erschlossen. Vor allem für einen erlebnisorientierten Urlaub für die ganze Familie gibt es rund um den Neusiedlersee viele Möglichkeiten.

Familien mit Kindern sollten in jedem Fall einen Besuch des Märchenparks Neusiedlersee ins Auge fassen. Mit einer Gesamtfläche von ca. 140.000 Quadratmetern ist der Märchenpark der größte Familien- und Freizeitpark in ganz Österreich. Nach einer Erweiterung seines Angebots nennt er sich seit 2010 offiziell "Familypark Neusiedlersee".

Attraktionen im Märchenpark Neusiedlersee

Mittlerweile stehen auf dem Gebiet des Parks insgesamt 65 Attraktionen für die Besucher bereit. Sie gliedern sich in vier Erlebnisbereiche.

Die Erlebnisburg umfasst den ältesten Teil des Parks im kleinen Attraktionen und Fahrgeschäften im Eingangsbereich. Bekannte Märchen der Gebrüder Grimm werden im Märchenwald zum Leben erweckt.

Auf der Abenteuerinsel gibt es viele Attraktionen rund ums Wasser und eine rasante Achterbahn. Schließlich kann man noch hautnah erleben, wie es auf einem richtigen Bauernhof zugeht.

Angeschlossen ist ein kleiner Tierpark mit Streichelzoo. In jüngster Zeit sind viele Fahrgeschäfte hinzu gekommen, so beispielsweise die Achterbahn "Götterblitz". Mit ihrer Bauweise und speziellen Sitzen ist sie auch bereits für kleinere Kinder geeignet.

Das gilt ebenso für das rasante Karussell "Apfelflug". Schließlich sollte man sich noch auf den "Römerturm" begeben, von dem aus man eine herrliche Aussicht über den Märchenpark und den Neusiedlersee genießen kann. Restaurants und Imbissbuden sorgen im Park für das leibliche Wohl.

Öffnungszeiten

Der Märchenpark Neusiedlersee ist von Anfang April bis Ende Oktober geöffnet. Bis September ist der Einlass von neun bis 17 Uhr, im Oktober von 10 bis 16 Uhr.

Der Eintrittspreis beträgt zur Zeit 18 Euro pro Person. Es gibt Ermäßigungen für Familien und eine günstige "Schnupperkarte", die man eine Stunde bevor der Park schließt, lösen kann.

Die schönsten Wandergebiete Österreichs

Österreich gilt in Europa als das Urlaubsziel Nummer eins bei Wanderfreunden. Wunderschöne Landschaften machen das Wandern hier zu einem einmaligen Erlebnis, wobei sowohl einfache Touren durch die Täler als auch anspruchsvolle Mehrtagestouren in der alpinen Bergwelt des Landes möglich sind. Im Nachfolgenden sollen einige der schönsten Wandergebiete des Landes kurz vorgestellt werden.

Einzelner Wanderer auf Trampelpfad mit Berg und Baum-Panorama und blauem Himmel
Einzelner Wanderer auf Trampelpfad mit Berg und Baum-Panorama und blauem Himmel

Zugspitzarena

Egal ob Steiermark, Tirol, Kärnten oder Salzburg - in jedem Bundesland Österreichs findet man wunderschöne Wandergebiete. In Tirol ein besonders lohnenswertes Wanderziel ist die Zugspitzarena, welche aus vier Gebirgsketten besteht.

Hier befindet sich auch der nördlichste Gletscher der Alpen - die Region ist daher nicht nur bei Wanderern, sondern auch bei Bergsteigern und Mountainbikern sehr beliebt.

Zillertal

Ebenfalls im Bundesland Tirol befindet sich das Zillertal, auch bekannt als das "aktivste Tal der Welt". Auch das Ötztal eignet sich für einen Wanderurlaub hervorragend. Hier sollte man einen Besuch des Ötzimuseums nicht versäumen - in diesem erfährt man allerlei interessante Details über den "Mann aus dem Eis".

Kleinwalsertal

Westlich von Tirol befindet sich das kleine Bundesland Vorarlberg. Trotz seiner geringen Größe beeindruckt auch dieses mit unzähligen gut ausgebauten Wanderwegen.

Eine der größten Landschaftsvielfalten in den Ostalpen kennzeichnen dieses Bundesland - vor allem das Kleinwalsertal ist eine beliebte Destination. Im Übrigen eignet sich dieses Tal auch ganz hervorragend für den Wintersport.

Wörthersee und Gitschtal

Das Bundesland Kärnten wiederum ist bekannt für die vielen hier befindlichen Seen. Der bekannteste ist sicher der Wörthersee - im Sommer erreicht dieser Wassertemperaturen von bis zu 27 Grad Celsius und ist daher ideal geeignet für eine Erfrischung nach einer ausgedehnten Wanderung.

Das Gitschtal ist ebenfalls ein sehr beliebtes Wandergebiet in Kärnten. Eingebettet wird dieses vom Weißensee im Norden und der Sonnenalpe Nassfeld im Süden.

Salzburger Almenweg

Im Bundesland Salzburg erste Anlaufstelle für Wanderer ist der Salzburger Almenweg. Dieser ist immerhin 350 Kilometer lang - die Dreitausender der Hohen Tauern hat man von diesem Wanderweg aus immer im Blick. Stärken kann man sich bei einer zünftigen Rast auf einer der vielen Almen mit frischem Brot, Speck und Käse.

Kalkalpen Region

Im viertgrößten österreichischen Bundesland Oberösterreich zieht es die meisten Besucher in den Nationalpark Kalkalpen Region. Dieser ist besonders gut für Familien geeignet; unter anderem findet man hier einige spannende Themenwanderwege. Zur Rast laden die unzähligen Almen und Sennhütten der Region ein.

Wandern und Klettern im Hochgebirge Hohe Tauern

Das Hochgebirge "Hohe Tauern" erstreckt sich über eine Länge von 150km im Zentrum der österreichischen Alpen. Es umfasst insgesamt neun einzelne Gebirgsgruppen und erreicht Höhen bis zu 3.800 Metern. Bereits seit dem Jahr 1981 ist die atemberaubende Berglandschaft im 1800 Quadratkilometer großen Nationalpark "Hohe Tauern" geschützt.

Der größte Nationalpark des Landes umfasst Landschaften in den Bundesländern Salzburg, Tirol und Kärnten. Er gehört zu den meistbesuchten Naturparks in Mitteleuropa und bietet Urlaubern zu jeder Jahreszeit ideale Bedingungen für Aktivitäten und Erholung.

Klettern im Nationalpark Hohe Tauern

In allen Regionen der Bergwelt Hohe Tauern befinden sich anspruchsvolle Klettersteige und Bergstrecken. Zu den schönsten Klettergebieten in Kärnten gehören die "Seven Summits".

Das Klettergebiet umfasst sieben Gipfelstrecken auf Höhenlagen zwischen 2.400 und 3.100 Metern. Die Pasterze - Österreichs größter Gletscher - bietet Eis- und Sportkletterern beste Bedingungen und einen faszinierenden Ausblick auf die Großglocknergruppe.

Wandern im Nationalpark Hohe Tauern

Ob Großglockner-, Venediger- oder Riesenfernergruppe - jede Gebirgsregion hat ihren ganz eigenen Reiz und bietet eine sehr große Vielzahl an Strecken für Bergwanderer und Familien. Besonders interessant sind Themenwege (Berge, Schluchten und Wasserfälle) sowie Panoramastrecken, die einen sehr schönen Blick über die traumhafte Umgebung und viele interessante Einblicke in die besondere Natur bieten.

Zu den schönsten Panoramastraßen Österreichs gehört die Großglockner-Hochalpenstraße, auf der Besucher Höhen von 1500 Metern überwinden und einen sehr schönen Blick auf den Großglockner und den Gletscher "Pasterze" genießen können. Das Großarltal, das Seebachtal und die Region um Embach gehören zu den Wandergebieten, die abwechslungsreiche Wanderstrecken für die ganze Familie bieten. Im Seebachtal können Bartgeier in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet werden.

Sehr lohnenswert ist auch eine Wanderung durch das Krimmler Achental. Sie führt zu den 380 Meter hohen Krimmler Wasserfällen (hier erhalten Sie weitere Infos). In den "Goldgräbertälern" können Wanderer historische Pfade entdecken und selber Gold waschen.

Der Naturlehrpfad "Elendtäler" ist ein atemberaubender Hochgebirgsweg, der über die 2.692 Meter hohe Zwischenelendscharte führt und die Täler Kleinelend und Großelend verbindet. Wie auch der Blockgletscherweg "Dösental" ist der Elentäler-Wanderweg für erfahrene Alpinwanderer geeignet.

In allen Urlaubsregionen der Hohe Tauern Region bieten die Parkranger in den Sommermonaten geführte Wanderungen an. Auskünfte über die regionalen Wanderstrecken und den Wanderbus erteilen die Tourist-Informationen in den Ferienorten oder das Informationszentrum vom Nationalpark.

Naturerlebnis oder Abenteuer: Winterurlaub in Österreich

Ob Sportler, Abenteurer oder Genießer: Winterfans kommen in Österreich so richtig auf ihre Kosten. Denn das Land bietet eine vollkommene Kombination aus romantischem Flair und traumhaften Skigebieten.

In kaum einem anderen Land kann man so viele winterliche Urlaubsträume auf einmal verwirklichen wie in Österreich:

  • andächtige Ruhe
  • eine unvergessliche Gastfreundlichkeit
  • zahlreiche Familien-Specials und
  • eine grandiose Bergwelt, die es zu erkunden gibt.
Winterurlaub in Österreichist sehr abwechslungsreich
Winterurlaub in Österreichist sehr abwechslungsreich

Skifahren oder doch lieber Snowboarden?

Wer nicht die Ruhe im Sinn hat, sondern sich auf der Piste versuchen will, der hat die Qual der Wahl zwischen zahlreichen Skigebieten Österreichs. Zu den Favoriten echter Skifans zählen die Gebiete

  • Kärnten
  • das Salzburger Land
  • Steiermark
  • Tirol

sowie die Orte

  • Brixen
  • Ischgl
  • Kitzbühel
  • Fügen
  • Ellmau
  • Neustift und
  • Mayrhofen.

Aufgrund der klimatischen Lage bieten diese Orte für die gesamten Wintermonate beste Vorraussetzungen für einen Skiurlaub. Wer sich hier einmal die Ski angeschnallt oder aufs Snowboard gestiegen ist und die weitläufigen Pisten heruntergezischt ist, der wird wissen, dass Wintersport ein Lebensgefühl ist, das man so schnell nicht mehr missen will.

Dabei spielt es auch keine Rolle, ob Sie seit Jahren dabei sind, oder sich als Neuling auf die Ski wagen wollen. Denn zahlreiche Urlaubsorte bieten professionellen Ski- und Snowboard-Unterricht an, der auch den letzten Zweifler zum überzeugten Wintersportler macht.

Österreich gilt nicht umsonst als Wintersportparadies, denn Österreich wartet gleich mit vier Skigebieten vom Feinsten auf und überzeugt Wintersportler aus aller Welt mit seiner idyllischen Bergwelt. Die Skigebiete Kärnten, Salzburger Land, Steiermark und Tirol sind attraktive Urlaubsziele nicht nur für den Winterurlaub, aber gerade Skifahrer und Snowboarder finden hier traumhafte Verhältnisse um ihrem Sport zu frönen.

Kärnten

Wer sich für die Region Kärnten entscheidet, findet hier zahlreiche Skiorte vor, doch einer der schönsten ist sicherlich Heiligenblut. Das romantische Bergdorf in Kärnten liegt direkt am Fuße des Großglockners.

Heiligenblut ist direkt im Nationalpark Hohe Tauern angesiedelt und entsprechend präsentiert sich die Landschaft noch sehr ursprünglich. Wunderschöne Skipisten umgeben Heiligenblut und auf Grund der hohen Lage kann bis ins Frühjahr hinein dem Skivergnügen gefrönt werden.

Ein weiteres Highlight in Kärnten ist der Urlaubsort Mallnitz, auch er liegt im Nationalpark Hohen Tauern. Der idyllische Ort hat auch heute noch den typischen österreichischen Dorfcharakter und so kann hier ein stressfreier Urlaub genossen werden und dies direkt an den schönsten Skipisten Österreichs.

Salzburger Land

Doch auch im Salzburger Land gibt es das eine oder andere Urlaubsparadies. Zu den schönsten Orten rund um die Mozartstadt gehört Zell am See.

Ob Wintersport oder Aktivurlaub im Sommer, Zell am See ist ein idyllisches Paradies, welches den perfekten Spagat zwischen Tradition und Moderne, zwischen Ruhe und Aktivität schafft. Besonderes Highlight ist die Möglichkeit, auf den Gletschern des Kitzhorns auch im Sommer Ski zu fahren.

Blick auf Zell am See in Salzburg, Österreich
Blick auf Zell am See in Salzburg, Österreich

Ein weiteres Paradies für Skifahrer ist Obertauern; nicht umsonst verbindet man den Namen Obertauern mit purem Wintervergnügen und sehr guten Schneeverhältnissen von November bis Mai. Obertauern bietet als eines der schneesichersten Gebiete perfekte Bedingungen für jeglichen Wintersport, und dies in Mitten einer unbeschreiblich schönen Bergkulisse.

Wer sich nicht rein auf das Skifahren konzentrieren möchte, sondern auch dem Langlauf oder der ein oder anderen Winterwanderung einen Raum geben möchte, der wird sich in Rauris besonders wohl fühlen. Rauris am Fuße des 3.105 Meter hohen Sonnenblicks gelegen ist eine Insel der Ruhe und Erholung direkt zwischen den Bergen gelegen und von wunderschönen Bergbächen umgeben. Gerade für Wanderer ist das Gebiet rund um Rauris schon lange ein beliebtes Urlaubsziel, doch auch Skifahrer kommen hier voll auf ihre Kosten.

Zell am See, Österreich: Bank vor See, herbstliche Atmosphäre
Zell am See, Österreich: Bank vor See, herbstliche Atmosphäre
Steiermark

Die Steiermark zwischen Dachsteingletscher und Weinlandromantik bietet ein besonderes Flair und steht für das typische Österreich. Unvergleichliche Landschaft und unberührte Natur verzaubern nicht nur Skifahrer. Der Skiort der Steiermarkt schlechthin ist Schladming, denn mit 160 km Pisten und 86 Liften und Seilbahnen, Loipen und Rodelbahn, hat sich Schladming längst zum Ultimativen Wintersportparadies entwickelt.

Tirol

Doch wer in Österreich dem Wintersport frönen möchte, sollte Tirol nicht außer Acht lassen. Tirol bietet viele kleine Bergdörfer, in denen Winterurlauber eine wunderschöne Unterkunft finden können, denn hier ist Gastfreundschaft großgeschrieben.

Von der einfachen Berghütte bis zum Luxushotel bietet Tirol für jeden Winterurlauber das richtige Quartier. Einer der schönsten und bekanntesten Orte ist Ischgl. Ischgl gilt als Alpen-Metropole und sorgt mit zahlreichen Events für Abwechslung. Die schönsten Pisten Tirols sind rund um Ischgl zu finden und auch die Schneesicherheit lockt zahlreiche Urlauber.

Skihüttengaudi und andere Freuden

Nach einem Tag im Schnee heißt es jedoch irgendwann die Bretter abschnallen. Dann kann man sich in den urigen Almhütten an der deftigen Alpenkost stärken und mit einem Glühwein richtig durchwärmen.

Oder man bestellt den traditionellen Jagatee, der zum Wintersport dazugehört wie die Berge. Danach sollte man jedoch einen Gang herunterschalten, denn bei der Zubereitung des legendären Tees wird an Alkohol nicht gespart.

Das Skihüttengaudi ist typisch österreichisch
Das Skihüttengaudi ist typisch österreichisch

Alternative Wintersportarten

Wem der Gedanke an rasante Skifahren noch etwas Magengrummen bereitet, der kann für den Einstieg

probieren. Ein Erlebnis für die ganze Familie ist das Nordic Snowshoe-Walking, bei dem man sich Schneeschuhe an die Füße schnallt und dann mit einer Thermoskanne Tee bewaffnet durch die unberührte Winterlandschaft stampft. Im Mittelpunkt steht hierbei nicht die sportliche Leistung, sondern der einmalige Naturgenuss.

Speisen und Getränke in Österreich

Österreich weist eine Vielzahl unterschiedlicher regionaler Küchen auf. Viele davon zeichnen sich durch besonders bodenständige Gerichte aus.

Zu den typischen Speisen zählen beispielsweise

  • die Grießnockerlsuppe
  • die Leberknödelsuppe
  • das Schnitzel
  • der Zwiebelrostbraten
  • das Back- oder Brathendl
  • diverse Knödelvarianten
  • Eiernockerln
  • Krautfleckerl
  • der Wurstsalat
  • der Leberkässemmel oder

Zu den beliebten Süßspeisen gehören

  • die Sacher-Torte
  • der Gugelhupf
  • süße Knödel (z.B. Germknödel, Marillenknödel)
  • der Wiener Apfelstrudel
  • Mozartkugeln
  • der Kaiserschmarrn
  • Palatschinken oder
  • Manner-Schnitten.

Getrunken wird besonders gerne Kaffee in besonderen Varianten, wie etwa als Verlängerter, Kapuziner oder Melange. Des Weiteren werden häufig Bier, Wein und Obstmost serviert. Zu den beliebten Erfrischungsgetränken zählt der Almdudler, eine Kräuterlimonade.

Wenn Sie mehr über die österreichische Küche erfahren möchten, finden Sie hier weitere Informationen.

Entspannung findet man in Österreich an zahlreichen Orten und bei vielen Gelegenheiten...

Wellness in Österreich

Auch wer einen Wellnessurlaub erleben möchte, findet in Österreich zahlreiche Möglichkeiten. In jeder Region erwarten den Urlauber sowohl erholungsbietende Landschaften als auch entsprechende Hotels und weitere Einrichtungen. In unserem separaten Artikel geben wir Wellnesstipps für Österreich.

Quellen:

  • Gerda Rob: ADAC Reiseführer Österreich, ADAC Verlag, 2007, ISBN 3899054873
  • Heinrich Steinfest: Gebrauchsanweisung für Österreich, Piper, 2008, ISBN 3492275680
  • Georg Kessler: Österreich - Die Highlights: Ausflugsziele, Freizeittipps, Sightseeing, GEOKES, 2009, ISBN 3200009314

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • Salzburg in winter © JFL Photography - www.fotolia.de
  • Österreichische Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de
  • Österreich Geografische Lage 3 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Österreich Geografische Lage 1 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Spullersee mit Sommerblumen © Christa Eder - www.fotolia.de
  • Fiaker vor der Alten Hofburg, Wien © pure-life-pictures - www.fotolia.de
  • Alley at Spittelberg - Old town, Vienna, Austria © mRGB - www.fotolia.de
  • Werfen Castle © Evgeny Rivkin - www.fotolia.de
  • Wandern © Oliver Weber - www.fotolia.de
  • Boarden © Oliver Weber - www.fotolia.de
  • Panoramic view of Zell am See in Salzburg, Austria © JFL Photography - www.fotolia.de
  • Beautiful autumn scene with bench at lake, Zell am See, Austria © JFL Photography - www.fotolia.de
  • Skihütte © VRD - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema