Fußmassage: Ablauf, Anwendung und Wirkung

Als Fußmassage bezeichnet man eine Form der Reflexzonenmassage. Dabei werden gezielt die Fußmuskeln behandelt. Die Anwendungsgebiete einer Fußmassage sind ganz unterschiedlich - so kann eine solche Massage Entspannung bringen, aber beispielsweise auch erregend sein. Auch müde Füße sind ein typischer Grund, diese zu massieren. Dabei sollten verschiedene Regeln beachtet werden. Als Vorbereitung bietet sich ein Fußbad an, und anschließend stellt sich die Frage, ob die Massage eine entspannende oder aber anregende Wirkung mitbringen soll. Lesen Sie über den Ablauf, die Wirkung und die Anwendungsgebiete einer Fußmassage.

Von Jens Hirseland

Wie wirkt eine Fußmassage?

Ziel und Zweck einer Fußmassage ist die gezielte Behandlung von verspannten Fußmuskeln. Auf diese Weise wird zur Erholung der gestressten Füße beigetragen.

Eine Fußmassage gehört zu den Reflexzonenmassagen und zählt zu den alternativmedizinischen Behandlungsmethoden. Ihren Ursprung hat diese Massagemethode in China.

Aber auch in Thailand ist sie sehr verbreitet. In Europa kommt die Fußmassage vor allem im Wellnessbereich zur Anwendung.

Sie bringt einige Vorzüge mit sich, so zum Beispiel

  • Entspannung des gesamten Körpers
  • Förderung eines guten Schlafs
  • Förderung der Durchblutung
  • Schmerzlinderung durch eine bessere Versorgung mit Nährstoffen
  • Blutdrucksenkung
  • Förderung des Stoffwechsels
  • mehr Beweglichkeit
Professionelle Fußmassage, im Hintergrund weiße Blüten
Professionelle Fußmassage, im Hintergrund weiße Blüten

Durchführung

Eine Fußmassage kann professionell in einem Wellnessbetrieb oder auch zu Hause durchgeführt werden. Wird die Fußmassage selbst ausgeführt, empfiehlt es sich, einige Regeln zu beachten, damit die Massage wirkungsvoll ausfällt.

Vorbereitungen

Bei einer entspannenden Fußmassage ist es allerdings wichtig, dass man sich vorbereitet. Hier hilft ein Fußbad mit einem Zusatz von Lavendel, der nicht nur desinfizierende Wirkungen in sich beinhaltet, sondern auch die Sinne mit seinem beruhigenden Duft anspricht. Die Fußmassage selbst kann man durchaus eigenständig durchführen, doch ist der Entspannungsfaktor wesentlich höher, wenn sie beispielsweise vom Partner gemacht wird.

Zunächst sollte man sich auf einen bequemen Stuhl oder eine Bank setzen, die Beine auf eine Unterlage legen und diese leicht hochlagern. Außerdem wird empfohlen, eine Körperlotion zu benutzen, die sparsam angewendet werden sollte.

Für die Durchführung der Fußmassage benutzt man vor allem die Daumenkuppen. Zum großflächigen Behandeln der Fußsohle können auch die Fingerknöchel der gesamten Hand zum Einsatz kommen.

Zur Vorbereitung empfiehlt es sich auch, die Füße mit Feuchtigkeitscreme einzureiben. So können sie für die eigentliche Massage etwas erwärmt werden, was deutlich angenehmer ist. Man verteilt die Creme in den Handflächen und reibt sie dann sanft über die Füße - am besten von oben nach unten vorgehen.

Ablauf

Die Massage wird mit sanften streichenden Bewegungen vom Knöchel zu den Zehen hin begonnen. Danach streicht man zwischen den Sehnen entlang in Richtung Zehenspitzen. Anschließend erfolgt die Massage der Fußsohle.

Nahaufnahme Fußmassage
Nahaufnahme Fußmassage

Anregend oder entspannend

Dabei hängt die Richtung der Massage von ihrem Ziel ab. Soll die Fußmassage anregend sein, so wird von den Zehen zu den Ballen hin massiert. Wenn die Massage hingegen entspannend sein soll, massiert man von den Ballen zu den Zehenspitzen.

Der richtige Druck ist entscheidend

Bei der Massage sollten kreisende Bewegungen an den Ballen, der Fußmitte und der Ferse durchgeführt werden. Dabei sollte man die Ferse mit größerem Druck behandeln, die Fußmitte und die Ballen hingegen eher sanfter. Für die Massage der Zehen sind wenig Druck und viel Gefühl ratsam.

Stellen, die druckempfindlich reagieren, werden zunächst sehr behutsam massiert. Danach kann der Druck erhöht werden. Zum Abschluss der Fußmassage wird der Fuß sanft zu den Fußspitzen hin ausgestrichen.

Allerdings stellt sich in Sachen Druckintensität auch immer die Frage, wie kitzelig die zu massierende Person an den Füßen ist. Zu sanfte Berührungen könnten somit auch eher kitzeln und die Massage in diesem Fall unangenehm bzw. auch unmöglich machen.

Am Fußgewölbe befindet sich eine besonders empfindliche Stell, die man jedoch keinesfalls außer Acht lassen sollte. Wichtig ist nur, hier entsprechend vorsichtig vorzugehen.

Frauenfuß wird massiert, daneben liegen Blüten
Frauenfuß wird massiert, daneben liegen Blüten

Die Fußreflexzonenmassage

Geht man vom Wellness- in den alternativmedizinischen Bereich, so spielt die Fußreflexzonenmassage eine Rolle. Man sagt ihr eine unterstützende Wirkung bei klassischen medizinischen Verfahren sowie in der Physiotherapie nach. Generell dient sie einem verbesserten Wohlgefühl und findet Anwendung in Sachen Schmerzlinderung sowie bei Durchblutungsstörungen.

Als Basis dienen die Reflexzonen, die sich am gesamten Körper befinden, so also auch an den Füßen. Diese spiegeln sämtliche Muskelgruppen und Organe, sodass eine Berührung in diesen Regionen entsprechend unterschiedliche Auswirkungen haben kann. Detaillierte Informationen zur Fußreflexzonenmassage finden Sie hier in unserem separaten Artikel zum Thema.

Grafik der Fußreflexzonen am rechten und am linken Fuß, mit Bebilderung der betroffenen Körperste
Grafik der Fußreflexzonen am rechten und am linken Fuß, mit Bebilderung der betroffenen Körperstellen und Beschriftung

Anwendungsgebiete

In Asien bezeichnet man die Füße auch als Landkarte des Körpers, daher ordnet man einen bestimmten Teil des Fußes jeweils einem inneren Organ zu. Indem man bestimmte Reflexpunkte des Fußes massiert, kann das entsprechende Organ entweder beruhigt oder stimuliert werden.

Vor allem aber gehören die Füße zu den Körperteilen des Menschen, die täglich stark beansprucht werden. Durch

kann es zu Verspannungen der Fußmuskeln kommen, die sich sogar auf den ganzen Körper auswirken können. Aus diesem Grund benötigen die geplagten Füße hin und wieder Erholung.

Massage eines Fußes mit schwarzen Fußnägeln über einer Holzschüssel, daneben liegen Blüten
Massage eines Fußes mit schwarzen Fußnägeln über einer Holzschüssel, daneben liegen Blüten

Dabei kann eine Fußmassage sehr hilfreich und wohltuend sein. Eine besondere Form der Fußmassage ist die Fußreflexzonenmassage, die zur Akupressur zählt. Dabei wird Druck auf bestimmte Akupunkturpunkte der Füße ausgeübt, um auf diese Weise den Energiefluss des Körpers positiv zu beeinflussen.

Müde Füße

Besonders nach einer langen Wanderung oder, wenn man, beispielsweise beruflich, den ganzen Tag auf den Beinen war, erweist sich eine Fußmassage als äußerst angenehm. Häufig wird sie mit einem Fußbad kombiniert, mit dem man die Massage einläutet.

Somit stellt diese auch einen wichtigen Punkt in Sachen Fußpflege dar. Nach der Massage, die bestenfalls mit einem hochwertigen Massageöl durchgeführt wird, sollte man seine Füße noch mit einem passenden Balsam verwöhnen.

Anregende Berührungen

Eine Fußmassage muss jedoch nicht ausschließlich der Entspannung dienen. Wer weiß, welche Punkte er im Bereich der Füße berühren muss, kann bei seinem Partner für erregende Momente sorgen.

Auch wenn viele Menschen es nicht glauben würden, so ist eine Fußmassage durchaus als Vorspiel geeignet. Lesen Sie hier, wie Sie dabei am besten vorgehen.