Entspannende Kreise ums Kiefergelenk, Beruhigendes und Anregendes Streichen an den Ohren

Nahaufnahme Mutter küsst schlafendes Baby, blauer Himmel

Vor allem bei Kindern, die häufig weinen, können sich am Kiefergelenk Verspannungen bemerkbar machen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Der zweite Teil der Babymassage für das Gesicht widmet sich eher den seitlichen Partien. Während die Berührungen im Bereich des Kiefergelenks entspannend wirken, kommen an den Ohren sowohl beruhigende als auch anregende Massagegriffe zum Einsatz.

Entspannende Kreise um das Kiefergelenk

Das Kiefergelenk befindet sich zwischen Wange und Ohr des Kindes.

  • An dieser Stelle werden auf beiden Seiten gleichzeitig kleine Kreise gezogen. Am leichtesten geht das mit Zeige- und Mittelfinger.

Dieser Massagegriff ist insbesondere für Kinder wichtig, die viel weinen, da sich dabei leicht Verspannungen bilden können. Wer solche Verspannungen bemerkt, sollte sich für die Massage des Kiefergelenks besonders viel Zeit nehmen.

Beruhigendes Streichen an den Ohren

  • Diese Massagebewegung schließt sich unmittelbar an die Kreise um das Kiefergelenk an. Von dort aus bewegen sich die Finger in Richtung der Ohrläppchen und dann weiter entlang der Lymphgefäße bis hinunter zum Kinn.

Der Massagegriff erinnert an ein Herz, das um das Gesicht des Kindes herum gemalt wird, und sollte mehrmals wiederholt werden.

Anregendes Streichen der Ohren

  • Für diese Massagebewegung werden die Ränder der Ohren zwischen Daumen und Zeigefinger genommen.
  • Die Bewegung führt von oben nach unten in Richtung der Ohrläppchen.

Das anregende Streichen der Ohren kann auch unabhängig von der kompletten Babymassage angewendet werden, wenn eine Anregung der natürlichen Körperfunktionen notwendig wird.

Grundinformationen zur Babymassage

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: mother&baby © Mariusz Blach - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema