Tipps zur Gesichtsmassage

Mutter sitzt auf Lammfell, hat ihr Baby zwischen den Beinen liegen und massiert es

Zwei Massageübungen, die Babys Gesicht guttun

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bei der Gesichtsmassage muss man darauf achten, nur wenig Öl zu verwenden, damit es nicht in Babys Augen laufen kann. Trotzdem mögen einige Babys die Massage im Gesicht nicht.

Massageübung 1

Dabei müssen die Bewegungen ganz langsam erfolgen, damit sich das Baby auch entspannen kann.

  • Mit kreisenden Bewegungen massiert man anschließend die Stirn.

Massageübung 2

  • Bei der zweiten Massageübung legen Mama oder Papa ihre warmen Hände auf das Gesicht ihres Babys, und zwar so, dass sich beide Daumen am Kinn und die Zeigefinger in der Stirnmitte treffen.
  • Die Daumen bleiben während der Gesichtsmassage am Kinn, die restlichen Finger streichen langsam von der Stirn über die Backen bis hinunter zum Kinn.
  • Anschließend massiert man mit den beiden Daumen langsam bis zu den Ohren.
  • Zum Schluss wird das kleine Kinn massiert.

Besonders entspannend für das kleine Gesicht ist es, wenn Mama oder Papa mit ihren Daumen den kleinen Mund zum Lachen bringen und abwechselnd mal die Unter- und mal die Oberlippe nach oben ziehen.

Normalerweise können sich die Babys bei der Gesichtsmassage sehr gut entspannen, so dass man sie als Abschluss einer Babymassage einplanen sollte. Es gibt aber auch Babys, die die Gesichtsmassage lieber am Anfang der Babymassage mögen.

Genauso gibt es natürlich auch Kinder, die eine Massage im Gesicht überhaupt nicht mögen. In diesem Fall kann man die Gesichtsmassage auch komplett weglassen und stattdessen vielleicht die Beinchen länger massieren.

Grundinformationen zur Babymassage

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: babymassage © Nicole Effinger - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema