Schlafen

Schlaf und Schlafdauer eines Menschen hängt vom Lebensrhythmus ab

Das Schlafen bezeichnet einen Zustand, in dem der menschliche Körper zur Ruhe kommt und sich erholen kann. Nach dem Einschlafen werden die unterschiedlichen Schlafphasen durchlebt und die lebensnotwendigen Vitalfunktionen auf ein Minimum reduziert.

Links brünetter junger Mann mit kurzem Haar, rechts blonde Frau mit lockigen Haaren, schlafen in weißer Bettwäsche
sleeping young couple © Doreen Salcher - www.fotolia.de

Schlaf ist ein Zustand der Ruhe, in dem das Bewusstsein eingeschränkt ist. Die Körper- und Organfunktionen verändern sich.

  • Der Blutdruck und damit die Pulsfrequenz sinken ab,
  • genau wie die Atemfunktionen.
  • Auch das Herz schlägt langsamer.
  • Im Gehirn werden die meisten bewussten Funktionen abgestellt,

die äußere Welt wird nicht mehr bewusst wahrgenommen.

Schlafphasen

Es gibt verschiedene Phasen des Schlafs. Die Schlafeinleitung läuft über die Ausscheidung von Botenstoffen wie dem Serotonin. Außerdem wird die sich verringernde Lichtintensität am Abend für die Einleitung des Schlafs verantwortlich gemacht. Der Schlaf wird in fünf verschiedene Phasen unterteilt.

In der ersten ist der Schlaf nur leicht und das Bewusstsein arbeitet noch. In der vierten ist der Tiefschlaf und in der fünften die Phase des REM-Schlafs erreicht. Der Blutdruck steigt wieder.

Die REM-Phase gilt als die Phase des Schlafs, wo geträumt wird. Diese Zeit ist mit der Tiefschlafphase die wichtigste. Hier erholt sich der Mensch und bewusst Erlebtes wird unterbewusst verarbeitet. Die Träume werden unterbewusst immer wahrgenommen, man kann sich nachher nur nicht daran erinnern.

Ein noch unerforschtes Gebiet

Der Schlaf ist ein sehr komplexes Thema, das bis heute noch nicht befriedigend erforscht ist. Ganz im Gegenteil, selbst die Funktion des Schlafens ist nicht geklärt. Bekannt ist, dass Menschen schlafen und auch träumen müssen, um ihre körperliche und seelische Gesundheit aufrecht zu erhalten.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Schlafen

Allgemeine Artikel rund ums Schlafen

Kräuterkissen für einen duftigen Tiefschlaf

Kräuterkissen für einen duftigen Tiefschlaf

Unterschiedliche Kräuter und ätherische Öle können sowohl Körper als auch Seele beeinflussen: So belebt Minze, Zirbelkiefer wirkt beruhigend und Salbei entzündungshemmend.

Merkmale, Unterschiede und Vorteile von Daunen- und Federbettdecken

Merkmale, Unterschiede und Vorteile von Daunen- und Federbettdecken

Die Daune ist keine Feder: Sie stammt im Gegensatz zur Feder aus dem Untergefieder und weist eine andere Form auf. Achten Sie beim Kauf von Daunen- und Federbettware auf eine ausgeschriebene artgerechte Tierhaltung.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen