Fruchtbarkeit

Die Fähigkeit zur Zeugung wird auch Fertilität, Zeugungsfähigkeit oder Gebärfähigkeit genannt

Die Fruchtbarkeit bei Menschen ist die Fähigkeit Nachkommen zu zeugen und zu gebären. Die Lebensphase in der Frauen fruchtbar und Männer zeugungsfähig sind, beginnt in der Pubertät und endet bei der Frau mit den Wechseljahren.

Grafik Samenzellen auf dem Weg zur Eizelle
eizelle mit samenzellen © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Ein Organismus gilt als fruchtbar, wenn dieser Nachkommen zeugen kann. In fachlichen Kreisen wird die Fruchtbarkeit mit dem Begriff Fertilität bezeichnet. Schon seit Urzeiten steht die Fruchtbarkeit von Organismen für Eigenschaften wie beispielsweise Stärke oder auch Kreativität. Demnach steht der Begriff der Fruchtbarkeit in Bezug auf den Menschen seit jeher mit dem direkten Fortbestehen der Menschheit in Verbindung.

Faktoren, die auf die Fruchtbarkeit einwirken können

Allerdings wird die Fruchtbarkeit bei Organismen durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Diese Einflüsse können positiver oder auch negativer Natur sein.

Die Zeit

Der wohl entscheidendste Faktor, welcher auf die Fruchtbarkeit einwirkt, ist die Zeit. Eine Frau ist in der Regel fruchtbar, wenn in der Pubertät die Menstruation erstmals einsetzt und endet mit den Wechseljahren.

Allerdings sind Frauen im Monatszyklus nur an bestimmten Tagen fruchtbar. Diese Tage hängen unmittelbar mit dem Eisprung zusammen, dessen Zeitpunkt heute mittels verschiedener Methoden bestimmt werden kann.

Beim Menschen ist die Fruchtbarkeit demnach eingeschränkt. Die Zeitspanne, in welcher Frauen fruchtbar sind, unterscheidet sich jedoch und ist individuell. Männer können im Vergleich zu den Frauen (trotz einer schwächer werdenden Fruchtbarkeit) noch bis in ein hohes Alter Nachkommen zeugen.

Weitere Faktoren

Neben der Zeit können sich weitere Faktoren auf die Fruchtbarkeit auswirken. Beispiele hierfür wären

  • äußere, umweltbedingte Einflüsse wie Gifte oder auch
  • Krankheiten.

Auch

können die Fruchtbarkeit von Menschen erheblich beeinflussen. Durch diese Genussmittel wird es der Eizelle erschwert, sich nach der Befruchtung in der Schleimhaut der Gebärmutter der Frau einzunisten und sich zu einem Menschen zu entwickeln.

Die Fruchtbarkeit fördern

Eine gesunde Ernährung trägt im Gegensatz zu einer erhöhten Fruchtbarkeit bei. Zum einen spielen hierbei die richtigen Vitamine und Nährstoffe einer Rolle:

Mineralstoffe und Spurenelemente wie

können die Fruchtbarkeit von Frau und Mann unterstützen. Des Weiteren sind diverse Kräuter, wie zum Beispiel

zu empfehlen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Fruchtbarkeit

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen