Allgemeines über Nüsse - Merkmale, Gesundheitswert und Verwendungsmöglichkeiten

Korbschale mit Auswahl an verschiedenen Nüssen

In Maßen genossen gelten Nüsse als sehr gesunder Zwischensnack; sie lassen sich auch für zahlreiche Speisen verwenden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Nüsse bezeichnet man Schließfrüchte. Sie gehören zum Schalenobst.

Unter Nüssen versteht man Schließfrüchte, die eine runde oder ovale Form haben und von einer harten Schale umschlossen werden, die zumeist holzig ist. Zudem enthalten sie einen Kern, der sowohl essbar als auch reich an Nährstoffen ist.

Nussfrucht oder nicht?

Nüsse werden zum Schalenobst gezählt. Sie verfügen in ihrem Inneren über ein oder zwei Samen, die essbar sind. Die Schale lässt sich dagegen nicht essen. Doch nicht alle Nüsse zählen im botanischen Sinne zu den Nussfrüchten. So gehören zum Beispiel

Nüsse im botanischen Sinne sind dagegen

die bis vor kurzen noch zu den Steinfrüchten gerechnet wurden, was jedoch durch Untersuchungen widerlegt wurde.

Besonderheit der Erdbeere

Eine Besonderheit stellt die Erdbeere dar, die eigentlich keine Beere, sondern eine Sammelnussfrucht ist. Unabhängig vom Fruchttyp, werden all diese Früchte zum Steinobst zusammengefasst.

Pro Jahr verzehrt ein Bundesbürger im Durchschnitt 3,3 Kilogramm Nüsse. Wichtigster Verarbeiter der Schließfrüchte ist die Süßwarenindustrie.

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Das Verzehren von Nüssen gilt als positiv für die Gesundheit. So verfügen sie über wertvolle Vitamine wie

Weitere gesunde Inhaltsstoffe sind

Zudem sind die Nüsse reich an

Allerdings gelten sie auch als wahre Kalorienbomben, weswegen man pro Tag nicht mehr als eine Handvoll der leckeren Nüsse verzehren sollte, um Übergewicht zu vermeiden.

Gesundheitswert

Konsumiert man die Schließfrüchte jedoch regelmäßig in Maßen, sind sie ein wertvoller Beitrag für eine gesunde Ernährung. So haben sie einen überaus positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel, wodurch sie eine gute Vorsorge gegen Herz-Kreislaufkrankheiten sind.

Mögliche gesundheitliche Gefahren

Manche Nüsse können jedoch auch Gesundheitsrisiken in sich bergen.

  • So eignen sich beispielsweise Bittermandeln, im Gegensatz zu Süßmandeln, nicht zum Verzehr, da sie Amygdalin enthalten, welches bei der Verdauung zur Entstehung von hochgiftiger Blausäure führt. Kultiviert werden die Bittermandeln zur Herstellung von Bittermandelöl.
  • In manchen Fällen können Nüsse auch Allergien auslösen, wodurch es bei den Betroffenen zu Atemnot und starkem Juckreiz kommt.
  • Ein bitterer Geschmack bei Nüssen ist ein Hinweis auf Schimmelpilzbefall. In diesem Fall sollten sie ausgespuckt werden, da Schimmelpilze zu gesundheitlichen Schäden führen können.

Verwendung von Nüssen in der Küche

Nüsse isst man am liebsten roh und als Zwischenmahlzeit. Um an die Früchte heranzukommen, muss jedoch zunächst die Schale aufgebrochen werden, was zumeist mit einem speziellen Nussknacker erfolgt.

Nüsse lassen sich auch zum Garnieren und Verfeinern verschiedener Gerichte verwenden. Eine sehr beliebte Süßspeise ist die Nusstorte. Auch in Pralinen finden sie Verwendung.

Leckere Nuss-Rezepte - von der Nussecke bis zum Nussparfait

Aus Nüssen kann man sowohl süße als auch herzhafte Gerichte und Kuchen herstellen. Äußerst beliebt sind

  • Nussecken
  • Nussschnecken
  • Nusskuchen
  • Nusskekse und
  • Nussparfait.
Nussecken

Für die Zubereitung von Nussecken benötigt man Grundzutaten eines Kuchenteiges sowie zusätzlich gemahlene und gehackte Haselnüsse, Aprikosenkonfitüre und andere Zutaten. Aus den Grundzutaten wird ein Teig geknetet und auf einem Backblech verteilt.

Auf diesen Teig streicht man die Aprikosenkonfitüre und rührt aus den übrigen Zutaten die Nussschicht. Dazu werden Butter und Zucker in einem Topf erhitzt und die übrigen Zutaten vorsichtig darunter gerührt.

Die Nussmischung wird auf dem Teig verteilt und die Nussecken gebacken. Nach dem Backen werden sie in Dreiecke geschnitten und mit Schokoladenglasur bespritzt.

Nussschnecken

Nussschnecken werden aus einem Hefeteig hergestellt. Dieser wird so dünn wie möglich ausgerollt und mit einer Mischung aus

bestrichen. Von der langen Seite her rollt man den Teig nun auf und schneidet ihn dann in etwa drei Zentimeter breite Stücke. Die Nussschnecken werden dann nebeneinander auf ein Backblech gelegt.

Der Teig muss noch etwa eine halbe Stunde "gehen", ehe die Nussschnecken zum Backen in den Ofen geschoben werden können. Nach dem Backen werden sie mit einer Zuckerglasur überzogen.

Nusskuchen

Nusskuchen, einer der beliebtesten Kuchen, ist einfach zuzubereiten. Neben den Grundzutaten für den Kuchen benötigt man gemahlene Nüsse, zum Beispiel Haselnüsse. Diese werden in den Teig gerührt und der Teig anschließend in eine Kastenform gefüllt. Nach dem Backen kann der ausgekühlte Kuchen mit Puderzucker bestreut werden.

Nusskekse

Besonders zur Weihnachtszeit werden die gemahlenen Nüsse wieder sehr beliebt. Man verwendet sie zur Herstellung von Weihnachtsplätzchen.

  • Den Vanillekipferln geben gemahlene Mandeln beispielsweise ein wunderbares Aroma.
  • Haselnüsse hingegen werden für die beliebten Zimtsterne verwendet.

Die Haselnüsse ersetzen hier das Mehl, indem sie in die Eischaum-Puderzucker-Masse eingerührt werden.

Nussparfait

Für ein Nussparfait benötigt man

Ein Teil der Nüsse wird in einer Pfanne angebraten, während Eigelb und Honig in einem warmen Topf miteinander verrührt werden. Die steif geschlagene Sahne wird untergehoben und die Nüsse untergerührt. Nun kommt die Masse für einige Stunden in den Gefrierschrank, ehe das Nussparfait zum Beispiel mit einer Vanillesauce serviert werden kann.

Tipps zum Kauf und zur Lagerung

Beim Kauf von Nüssen ist es ratsam, Packungen mit Kernen, die dunkel aussehen oder beschädigt sind, zu meiden. Frische Nüsse sollten besser nicht gekauft werden, wenn sie eine Plastikverpackung haben, da durch das Plastik die Gefahr von Feuchtigkeit und damit der Bildung von Schimmelpilzen besteht.

Bei zerkleinerten Nüssen ist es empfehlenswert auf das Mindesthaltbarkeitsdatum zu achten. Grundsätzlich ist es jedoch sinnvoller, die Nüsse ganz zu kaufen. In diesem Fall lassen sie sich länger lagern. Ist die Nussschale fleckig, ist dies kein Anzeichen von Minderwertigkeit, sondern lediglich dafür, dass die Schale nicht mit Schwefel gebleicht wurde.

Bei Nussöl sollte man darauf achten, dass es nicht raffiniert wurde, da dabei zahlreiche wichtige Nährstoffe verloren gehen. Beim Kauf von Haselnüssen ist es besser auf einheimische Produkte zurückzugreifen, da durch lange Transportwege das Risiko von Schimmelpilzbildung besteht.

Für die Lagerung der Nüsse sollte man einen dunklen, trockenen und kühlen Ort auswählen. Als ideale Lagertemperaturen gelten 10–15 Grad Celsius.

Grundinformationen zu Nüssen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Frutta secca mista © Comugnero Silvana - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema