Was grillen? Leckere Rezepte für Fleisch, Gemüse, Obst und Co und die wichtigsten Grillgewürze

Auch wenn diverse Fleisch- und Wurstsorten zu den Favoriten in Sachen Grillgut zählen, wird auch immer häufiger Fisch, Gemüse und sogar Obst auf den Grill gelegt. Doch nicht nur Grillgut und Grillzubehör spielen beim Grillen eine maßgebliche Rolle, sondern auch die richtigen Gewürze. Besonders wichtig sind Salz und Pfeffer.

Zum beliebtesten Grillgut der Deutschen zählt sicherlich das Fleisch - doch es gibt unzählige weitere leckere Gerichte - wichtig sind auch die passenden Gewürze

Das beliebteste Grillgut der Deutschen

Grillen und Sommer gehören untrennbar zusammen. Kaum zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen, beginnt die Grillsaison. Hartgesottene Grillprofis grillen jedoch das ganze Jahr. Dabei haben die Deutschen ganz besondere Vorlieben.

Bratwürstchen

Bratwürstchen - Das beliebteste Grillgut der Deutschen
Bratwürstchen - Das beliebteste Grillgut der Deutschen

Der uneingeschränkte Grillrenner ist die Bratwurst, sie ist vor allen Dingen bei Kindern sehr beliebt. Auch Bratwurstschnecken stehen hoch im Kurs. Zum Grillen sind auch

  • Rostbratwürste
  • Wiener
  • Käsewürstchen
  • Rindsbratwürste
  • Knackwurst oder
  • Thüringer Würstchen

beliebt. Doch Achtung: Würstchen mit Nitritpökelsalz dürfen nicht gegrillt werden, da krebserregende Stoffe entstehen. Auch geräucherte Würstchen eignen sich nicht zum Grillen.

Steaks

Ansonsten folgen Nacken- und Hüftsteaks sowie das berühmte Holzfällersteak; diese sollten dunkelrot sein und eine trockene Oberfläche haben. Am besten eignet sich marmoriertes Fleisch zum Grillen; die Marmorierung entsteht durch das Fett und dieses sorgt dafür, dass das Fleisch saftig und zart bleibt sowie schneller gart.

Ob Schwein, Geflügel, Rind, Fisch, Wurst oder Gemüse, alles landet auf dem Grillrost und sorgt für ein anständiges Grillvergnügen.

Grillen als Freizeitvergnügen

Grillen ist ein beliebtes Freizeitvergnügen und zu den Favoriten zählt neben den Bratwürstchen das Fleisch. Beim Grillen sind die Deutschen kreativ, vom mageren Geflügelfleisch bis zum deftigen Steak wird alles gegrillt. Sehr beliebt sind auch Hamburger oder Frikadellen.

Garzeiten

Geflügel und Schweinefleisch sollten immer gut durchgegart sein. Rind- und Lammfleisch hingegen dürfen zart rosa und noch leicht blutig sein. Fleisch- oder Leberkäse wird in Scheiben oder am Stück in einer Alu-Schale gegrillt.

Auch Fleischspieße und Gemüsespieße werden gerne zum Grillen genommen. Marinierte Fleischstücke haben einen würzigen Geschmack und das Fleisch bleibt schön saftig und zart, daher gehören sie auch zu den Grillfavoriten.

Wenn im großen Kreis gegrillt wird, beispielsweise mit Freunden oder einem Verein, wird auch schon einmal ein ganzes Lamm oder Spanferkel gegrillt.

Die Marinade und Tipps zum Einkauf

Grundsätzlich kann man jede Fleischsorte auf den Grill legen. Ob man lieber Schwein, Rind, Pute, Geflügel, Kalb etc. verwendet, ist reine Geschmackssache. Am besten schmeckt das Fleisch, wenn man es mariniert auf den Grill legt. Wer keine Lust hat Fleisch selbst zu marinieren, kann fertiges Grillfleisch auch direkt beim Metzger kaufen.

Wenn man die Marinade selbst machen möchte, sind der Phantasie praktisch keine Grenzen gesetzt. Eine ganz einfache Marinade kann man beispielsweise aus

herstellen und das Fleisch darin einige Zeit einlegen.

Beim Einkauf des Grillfleisches sollte man auf jeden Fall auch noch darauf achten, dass man recht dicke Scheiben bzw. Fleischstücke bekommt, die gerne auch noch einen Fettrand haben können. So wird das Fleisch auf dem Grill schön saftig. Und wer unbedingt Kalorien sparen möchte, der kann den Fettrand vor dem Essen natürlich wegschneiden.

Fisch grillen

Aber auch Fisch hat während der Grillsaison als Grillgut einen festen Platz. Eigentlich kann fast jeder Fisch gegrillt werden. Aber am besten eignen sich festfleischige und fetthaltige Fische. Dabei werden ganze Fische, beispielsweise Forellen, aber auch Fischspieße mit Meeresfrüchten oder ein Thunfischsteak gegrillt. Der Fisch muss sorgfältig vorbereitet werden und der Grillrost wird höher gehängt.

Beilagen

Natürlich dürfen

zu dem Grillspaß nicht fehlen.

Es folgt eine Sammlung leckerer diverser Speisen, die sich auf dem Grill zubereiten lassen...

Gemüse auf dem Grill - lecker und gesund

Leckeres und gesundes Gemüse vom Grill
Leckeres und gesundes Gemüse vom Grill

Gemüse zu grillen ist nicht nur etwas für Vegetarier. Gemüse ist nicht nur lecker, sondern auch gesund und hat neben Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen noch viele andere wichtige Nährstoffe.

Außerdem sorgt Gemüse für Abwechslung auf dem Grill. Zum Grillen eignen sich fast alle Gemüsesorten. Dabei kann es als Beilage oder anstatt Fleisch gegrillt werden. Auch mit Hackfleisch gefülltes Gemüse ist lecker. Es gibt unterschiedliche Zubereitungsmethoden; man kann mit Grillschalen arbeiten, Gemüsespieße machen oder das ganze Gemüse grillen.

So kann man beispielsweise eine Grillschale mit Paprika zubereiten oder mit Tomaten und Zwiebeln. Dafür werden die Paprika gewaschen und entkernt, die Zwiebeln geschält und die Tomaten gewaschen und leicht eingeritzt.

Dann gibt man sie auf eine Grillschale und wendet sie in regelmäßigen Abständen bis sie gar sind. Jetzt kann man sie würzen oder einfach nur mit Kräuterbutter essen.

Rezept für gefülltes Gemüse

Aus dem Hackfleisch, dem Ei, Currypulver, der geschälten und klein gehackten Zwiebel sowie dem Salz und Pfeffer bereitet man einen Hackfleischteig. 2 EL Öl mischt man mit Salz, Pfeffer und den Kräutern der Provence sowie dem Knoblauch, der durch die Knoblauchpresse gedrückt wird.

Die gewaschenen Paprika werden halbiert und entkernt, die gewaschenen Zucchini halbiert man und höhlt sie aus. Auch die Aubergine wird gewaschen, trocken getupft und dann halbiert und ausgehöhlt.

Nun pinselt man das Gemüse mit dem Kräuteröl ein und füllt den Hackfleischteig hinein. Nun wird es in einer Grillschale so etwa zwischen 20 und 30 Minuten gegrillt. Auch Gemüse kann ein Tag vorher mariniert werden und erhält dann beim Grillen den besonderen Geschmack.

Rezept für mediterranes Gemüse

  • 1 Brokkoli,
  • 2 Zucchini,
  • 1 rote Paprikaschote,
  • 1 Fenchel,
  • 2 Knoblauchzehen,
  • Balsamicoessig,
  • natives Olivenöl,
  • Salz,
  • Pfeffer aus der Pfeffermühle,
  • frische gehackte Kräuter nach Geschmack, beispielsweise Rosmarin und Thymian

Das ganze Gemüse wird gewaschen und küchenfertig vorbereitet sowie klein geschnitten (in mundgerechte Stücke). Dann wird das Gemüse in einem Topf mit kochendem Salzwasser ganz kurz blanchiert. Über ein Sieb gießt man es ab und spült es kurz unter kaltem Wasser, damit es nicht nachgart.

Gut abtropfen lassen und in ein verschließbares Gefäß geben. Nun gibt man 3 EL Balsamicoessig und 4 EL natives Olivenöl dazu. Den geschälten Knoblauch, drückt man durch die Knoblauchpresse hinein.

Jetzt würzt man mit Salz, Pfeffer und den frischen Kräutern und schmeckt das Ganze ab. Alles gut vermischen. Am nächsten Tag abtropfen lassen und auf Grillschalen geben etwa 5-10 Minuten grillen.

Grilltomaten

Kleine Überraschungen krönen jede Grillparty. Meistens gehören grgrillte Zwiebeln und Folienkartoffel dazu, aber haben Sie es schon einmal mit gegrillten Tomaten versucht?

Pro Person eine ganze Tomate (oben über Kreuz einschneiden) und einige Tomatenachtel auf ein großes, mit Öl bestrichenes Stück Alufolie legen; reichlich Petersilie ohne Stengel hinzufügen. Die Tomaten kräftig pfeffern und salzen. Päckchen zusammenfalten und circa 20 Minuten auf dem Grill garen.

Die Tomaten passen mit Knoblauchsauce zu gegrilltem Fleisch oder mit sauce vinaigrette gut zu Steaks.

Leckere Beilagen zum Grillen

Typische Grillbeilagen
Typische Grillbeilagen

Grillen gehört zur warmen Jahreszeit einfach dazu. Aber wer möchte denn nur gegrilltes Fleisch, gegrillten Fisch und/oder gegrilltes Gemüse essen? Erst die richtige Beilage macht den Grillabend perfekt.

Brot und Salate

In jedem Fall gehört frisches Brot - am besten Baguette - zu Gegrilltem dazu. Man kann hier auch variieren und gefüllte Baguettes mit normalem Baguettebrot im Brotkorb mischen. Daneben dürfen natürlich die Salate nicht fehlen. Sehr beliebt sind immer der gemischte Salat und der Nudelsalat.

Besonders wenn es richtig heiß ist, sollte man jedoch keinen extrem kalorienhaltigen Nudelsalat mit Mayonnaise machen. Hier kann man alternativ ganz einfach einen Nudelsalat aus

machen und mit einer Sauce aus Balsamicoessig, Rapsöl und Kräutern anmachen. Dieser leichte Nudelsalat passt perfekt zu gegrilltem Fleisch und ist zudem sehr leicht und kalorienarm.

Beim Grillabend darf auch ein Teller mit Tomate und Mozzarella nicht fehlen. Genauso passt aber auch zuvor im Ofen gegrilltes oder gedünstetes Gemüse wie Paprika, Zucchini, Aubergine oder Pilze.

Kartoffeln

Wer sich mit den Beilagen möglichst wenig Arbeit machen möchte, der sollte auch Kartoffeln anbieten. Bereits als Salzkartoffeln machen sie wenig Arbeit, deutlich schneller geht es jedoch so: Man schält die Kartoffeln und wickelt jede einzelne Kartoffel in Alufolie.

Dann legt man sie in den Backofen und schaltet diesen – je nach Größe der Kartoffeln – für etwa eine halbe Stunde ein. Wenn die Schale der Kartoffeln sauber ist, kann man sie evtl. sogar mitessen und das Schälen entfällt.

Bezüglich der Beilagen ist der Phantasie keine Grenze gesetzt. Natürlich richtet sich die Auswahl auch danach, wie viele Leute mitessen. Wenn man spontan nur in der Familie grillt, wird man sicher nicht zehn verschiedene Beilagen zubereiten - bei einer Gartenparty hingegen sollte eine bunte Auswahl an Beilagen serviert werden, damit für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Beliebte Grillspezialitäten aus Amerika, Italien und Thailand

Während in Deutschland häufig Würstchen auf dem Grill landen, isst man in Amerika bevorzugt saftige Steaks vom Grill. Andere Länder, andere Sitten - das gilt auch fürs Grillen. Hier stellen wir Ihnen die beliebtesten Grillspezialitäten aus Amerika, Italien und Thailand vor.

Amerika - Steaks in allen Variationen

In Amerika sind vor allem Ribeye, Porterhouse und T-Bone sehr populär. Dabei handelt es sich um verschiedene Steak-Varianten, die allesamt vom Rind stammen.

Aber auch Spareribs sind in Amerika sehr beliebt und gehören zum Barbecue dazu. Zum klassischen Barbecue gehören auch Fisch und Kartoffeln.

Was viele nicht wissen: Beim Barbecue kommt das Grillgut nicht mit dem Feuer in Kontakt. Es wird vielmehr bei niedriger Temperatur ganz langsam gegart.

Dies dauert natürlich länger als herkömmliches Grillen, ist aber auch gesünder, da weder Fleischsaft noch Fett in die Glut tropfen können.

Passiert dies, können nämlich schädliche Stoffe entstehen. In den speziellen Barbecue-Smokern kommen oft ganze Schweinehälften, Rinderrippen, Garnelen und auch Fisch.

Italien - von allem etwas

In Italien kommt Fleisch meist mariniert auf den Grill. Die Marinaden bestehen aus frischen Kräutern und Öl und aromatisieren das Fleisch perfekt.

Aber auch Meeresfrüchte und Fisch gehören zu den italienischen Grillspezialitäten. Häufig wird Grillgut auch scharf gewürzt oder in Wein eingelegt.

Anstatt der klassischen Grillsaucen findet man in Italien oft Pestos zum Eintunken von Fleisch, Fisch und Gemüse. In Italien kommt auch den Beilagen große Bedeutung zu. Je nach Region gibt es verschiedene Antipasti und Salate sowie Bruschetta.

Thailand - Grillspieße

Die thailändischen Grillspezialitäten unterscheiden sich von den amerikanischen Leckereien. Hier werden vor allem Spieße auf dem Grill zubereitet. Was auf den Spieß kommt, bleibt jedem selbst überlassen.

Es gibt Grillspieße mit

  • Fleisch
  • Fisch und Meeresfrüchten
  • Geflügel
  • Tofu und
  • Gemüse.

Besonders beliebt sind gemischte Varianten. Die thailändischen Grillspieße werden erst durch die Marinade so besonders. Viele exotische Gewürze geben dem Grillgut einen außergewöhnlichen Geschmack, der sowohl Touristen als auch Einheimische überzeugt. Lemongras fehlt beispielsweise in keiner Marinade.

Die fertigen Spieße lassen sich prima in Erdnusssauce tunken. Häufig findet man auch Fleisch oder Fisch in Bananenblättern auf dem Grill.

Tofu grillen - Leckere Ideen für Spieße und Co.

Selbst die Fleischliebhaber suchen nach einigen Sommerwochen nach Alternativen zu Steaks und Grillwürstchen. Tofu ist hier eine sehr gute Alternative, weil er vielseitig zubereitet werden kann.

Tofu vor dem Grillen richtig vorbereiten

Tofu ist ein fester Quark, der aus Sojabohnen hergestellt wird. Es gibt den Tofu in unterschiedlichen Varianten zu kaufen.

Möchte man ihn auf den Grill legen, so sollte er möglichst fest sein, sonst bröckelt er zu leicht auseinander. Auch geräucherter Tofu eignet sich zum Grillen.

Einfrieren

Wenn man nicht genau weiß, wann man grillen möchte, so kann man den Tofu übrigens auch einfrieren. Dies bewirkt sogar, dass er nach dem Auftauen etwas fester und somit besser zum Grillen geeignet ist.

Trocken tupfen

Vor dem Grillen von Tofu sollte man auch wissen, dass dieser noch viel Wasser enthält. Das Wasser sollte man so gut es geht entfernen, bevor man Tofu grillt. Dazu drückt man den Tofu z.B. im Küchenpapier kräftig aus.

Würzen

Tofu ist deutlich gesünder als Grillfleisch, hat jedoch keinen nennenswerten Eigengeschmack. Daher ist es ganz wichtig, den Tofu zu würzen bzw. zu marinieren, bevor man ihn auf den Grill legt.

Damit Tofu einen guten Geschmack erhält, legt man ihn einige Stunden vor dem Grillen in eine Marinade z.B. aus Öl und frischen Kräutern ein. Hat man diese Zeit nicht, so wickelt man den ungewürzten Tofu zusammen mit Öl und Kräutern in eine Alufolie und legt diese dann auf den Grill.

Tofu grillen

Gegrillt werden kann Tofu entweder direkt auf dem Grillrost oder in einer Aluschale. Beides sollte man mit Öl einpinseln, damit der Tofu nicht anbrennt.

Tofu-Gemüse-Spieß

Doch Tofu kann auch auf Spießen gegrillt werden. Dazu schneidet man Gemüse wie Zucchini, Paprika und Auberginen in größere Stücke und spießt diese abwechseln mit Tofustücken auf Schaschlikspieße auf. Diese sollte man ebenfalls vor dem Grillen in einer Marinade einlegen.

Panierter Tofu

Tofu kann aber auch wie ein Schnitzel paniert werden. Selbst Fleischliebhaber, die sonst dem Tofu kritisch gegenüber stehen, werden von dieser kalorienarmen Alternative begeistert sein.

Für den besonderen Grillgeschmack dürfen auch die passenden Gewürze nicht fehlen...

Wichtige Gewürze zum Grillen

Damit das Grillen zu einem schmackhaften Erlebnis wird, sollte man dabei sein Augenmerk auch auf die Auswahl der Grillgewürze richten. So verleihen erst die passenden Gewürze dem Grillgut seinen exquisiten Geschmack.

Was wäre das schönste Stück Fleisch ohne die richtigen Gewürze? Gewürze dienen schon seit Menschengedenken zur Abrundung und Veredelung aller möglichen Speisen. Besonders beim Grillen spielen sie eine bedeutende Rolle und sorgen für den besonderen Geschmack des Grillguts.

Mitunter können die Gewürze sogar über das Gelingen oder Misslingen einer Grillparty entscheiden. Daher ist es ratsam, die passenden Gewürze auszuwählen.

Salz, Pfeffer und Co.

Zu den wichtigsten Grillgewürzen zählen natürlich Salz und Pfeffer. Diese beiden Gewürze allein reichen jedoch nicht aus, auch wenn sie der Grundstein für eine gute Würzung sind. Daher sollte jeder Grillmeister zusätzlich unbedingt über weitere Gewürze wie

verfügen, um ein abwechslungsreiches Würzen zu gewährleisten.

Barbecue-Gewürze

Veranstaltet man ein Barbecue, empfiehlt es sich, auf spezielle Barbecue-Gewürze und Gewürzmischungen zurückzugreifen. Hilfreich bei der Gewürzauswahl können auch fertige Marinaden sein. So liefern diese Hinweise darauf, welche Gewürze sich zur Verfeinerung des Fleisches besonders gut eignen.

Experimentierfreude

Natürlich sollte der Grillmeister auch fleißig experimentieren und immer wieder neue Gewürzkreationen ausprobieren. Auf diese Weise ist Abwechslung garantiert.

Eine wichtige Rolle beim Würzen spielt auch die Gewürzmühle. So wird das Gewürzaroma erst so richtig entfaltet, wenn sich die Gewürze gut zerkleinern lassen.

Welche Gewürze zu welchem Grillgut?

Nicht immer passt ein Gewürz auch zu dem jeweiligen Grillgut wie Fleisch oder Fisch. Um herauszufinden, welches Grillgut mit welchen Gewürzen kompatibel ist, ist meist Experimentieren angesagt.

Dabei kann es ab und zu auch zu negativen Überraschungen kommen. Mit der Zeit findet man als Grillmeister jedoch die richtigen Zusammenstellungen heraus.

Als vielfältig einsetzbare Gewürze gelten Knoblauch und grüner Pfeffer, die beinahe zu jeder Fleischsorte passen. Mit Basilikum lässt sich sowohl Rindfleisch als auch Schweinefleisch würzen.

Schwarzer Pfeffer eignet sich dagegen eher speziell für Rindfleisch, während Curry als passend für Putenfleisch und Hähnchen gilt. Auch Ingwer kann für Geflügelfleisch verwendet werden. Darüber hinaus passt es aber auch gut zu Fisch.

Und was ist mit Nachtisch...?

Leckere Nachtischideen mit Obst auf dem Grill

In den Sommermonaten bietet sich Obst zum Grillen geradezu an und ist ein leckerer Nachtisch. So kann man die Resthitze des Grills noch nutzen und man erhält ein gesundes Dessert. Zum Grillen eignen sich beispielsweise frische

Das Obst muss entsprechend vorbereitet werden, das heißt schälen, entkernen und in handliche Stücke schneiden. Am besten benutzt man Alugrillschalen, diese werden mit etwas Butter eingefettet.

Wer möchte, kann auch etwas Zitronen- oder Orangensaft darübergeben. Die Grilldauer richtet sich zum einen nach der Obstsorte, zum anderen aber auch danach, wie weich die Früchte werden sollen.

Bananen grillen

Bananen richtig grillen
Bananen richtig grillen

Während man bei praktisch allen Obstsorten die Schale entfernen sollte, stellt die Banane eine Ausnahme dar. Diese können mit Schale auf den Grill gelegt werden.

Mit der Zeit werden die gelben Bananenschalen dann schwarz und platzen irgendwann auf. Dann kann man die gegrillten Bananen vom Rost nehmen und genießen. Eine Kugel Eis dazu und fertig ist das gegrillte Dessert.

Man kann dann übrigens auch noch etwas Zucker und Honig darübergeben und die Banane flambieren. Schmeckt nicht nur toll, sondern sieht auch schön aus.

Genauso kann man die Banane aber auch ein wenig einschneiden, bevor man sie auf den Grill legt und mit Schokolade füllen. Diese schmilzt bekanntlich bei Wärme, sodass ein überaus leckeres Dessert entsteht.

Ananas grillen

Ananas richtig grillen
Ananas richtig grillen

Wer eine Ananas grillen möchte, schneidet diese in Scheiben und lässt dabei aber die Schale am Fruchtfleisch. Nun vermischt man Zucker, Vanillezucker und Pfeffer miteinander. Darin werden nun die Ananasscheiben gewendet und dann auf den Grill gelegt.

Die gegrillten Ananasscheiben kann man dank der Schale gut mit der Hand essen. Als Dip eignet sich gesüßter Mascarpone.

Pfirsiche grillen

Um Pfirsiche grillen zu können, halbiert man diese einfach und streicht die Schnittstellen mit etwas Honig ein. Nach dem Grillen serviert man die Pfirsichhälften mit pürierten Himbeeren und Eis.

Gefüllte Äpfel

Ein anderes leckeres Rezept sind gefüllte Äpfel, dafür werden Äpfel geschält und ausgehöhlt, sie werden mit Zucker und Zimt bestreut und mit Marzipan und Schokolade gefüllt. Dann kommen sie in der Grillschale auf den Grill, bis das Fruchtfleisch weich ist.

Weitere süße Zubereitungsideen

Man kann das Obst offen grillen oder es auch in Alufolie einschlagen. Nach dem Grillen kann das Obst mit Eiscreme oder mit Schlagsahne serviert werden.

Oder man bereitet einen Pudding vor, der mit dem Obst besonders gut schmeckt. Auch einen kleinen Schuss Rum oder Likör über dem Obst schmeckt gut, das Dessert ist dann aber für Kinder nicht geeignet.

Das Obst sollte nicht zu lange gegrillt werden, damit es nicht weich und matschig wird. Es geht ja hauptsächlich um den Grillgeschmack, aber es sollte noch Biss haben. Man kann auch kleine Obstspieße machen, diese sehen nicht nur hübsch aus, sie machen auch besonders Kindern große Freude.

Das Obst kann nach dem Grillen auch mit Honig, Limetten- oder Zitronensaft verfeinert werden. Man kann die Resthitze des Grills auch nutzen, um verschiedene Beerenfrüchte, wie Himbeeren, Brombeeren oder Johannisbeeren, in einem Topf zu erwärmen, mit etwas Zucker und Rum erhält man so eine prima Beilage zum Eis.

Auch ohne Zucker ein Genuss

Obst schmeckt aber nicht nur süß, man kann es auch delikat zubereiten. Dafür benötigt man zum Beispiel eine frische Ananas. Diese wird geschält und vom Strunk befreit, dann schneidet man sie in Scheiben.

Die Ananasscheiben werden auf einer mit Butter ausgepinselten Alugrillschale gegrillt. Davor schneidet man eine geschälte Zwiebel in feine Ringe und man schneidet frischen Koriander klein. Nach dem Grillen wird die Ananas gesalzen und man gibt die Zwiebeln und den Koriander darüber.

Auch glasierte Ananas schmeckt sehr gut. Dafür wird wieder eine frische Ananas vorbereitet, aus Honig, Zitronensaft und Dijon-Senf bereitet man eine Marinade. Mit dieser wird die Ananas beim Grillen regelmäßig eingepinselt.

In jedem Fall sind frische Früchte eine echte Alternative zum Fleisch oder auch die Abrundung eines perfekten Grillnachmittags. Die Zubereitungszeit ist verschwindend gering und die Dessertvariationen schier unendlich!

Zum Schluss folgen noch ein paar Tipps zum gesunden Grillen...

Gesund grillen

Wenn man einen Holzkohlegrill verwendet, grillt man am gesündesten, wenn das Fleisch nicht direkt mit dem Feuer in Kontakt kommt sondern auf einer Aluschale auf dem Rost liegt. Diese Aluschalen sind in jedem Supermarkt erhältlich und verhindern, dass gesundheitsbedenkliche Stoffe durch das in das Feuer tropfende Fett entstehen.

Alternativ kann man das Grillgut auch auf einen Gas- oder Elektrogrill legen. Mit langem Grillbesteck wird das Grillgut immer wieder umgedreht, damit es von allen Seiten gut durchgebraten werden kann.

Übrigens: Nicht immer muss Fleisch auf dem Grill liegen. Alternativ kann man auch Fisch oder Gemüse grillen. Mit den richtigen Gewürzen und einer schönen Marinade schmeckt fleischloses Grillen bestimmt auch ansonsten überzeugten Fleischessern.

Am meisten macht das Grillen in einer fröhlichen Runde Spaß. Und wenn man die Nachbarn gleich miteinlädt, dann beschwert sich auch niemand, wenn es mal etwas lauter und später wird.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • White meat in a frying pan © ason - www.fotolia.de
  • Grilled meat and vegetables © Jacek Chabraszewski - www.fotolia.de
  • Grillen © Walter Luger - www.fotolia.de
  • slit pineapple © Valentin Mosichev - www.fotolia.de
  • banana © April D - www.fotolia.de
  • Grillen 31 © Lianem - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema