Dermatologie - Bereiche, Behandlungen und Einrichtungen

Die Dermatologie beschäftigt sich mit Aufbau und Funktion der Haut sowie mit Hauterkrankungen. In einer Hautklinik werden sämtliche Erkrankungen im Bereich des größten Organes des Menschen, der Haut, behandelt. Hier werden sowohl Kinder als auch Erwachsene aufgenommen. Ein stationärer Aufenthalt in einer Hautklinik ist dann notwendig, wenn eine ambulante Behandlung bei einem niedergelassenen Dermatologen (Hautarzt) nicht möglich oder nicht mehr ausreichend ist. Informieren Sie sich über Bereiche, Behandlungen und Einrichtungen der Dermatologie.

Untersuchungen und Behandlungen in Hautkliniken und Laserzentren

Bereiche und Gebiete der Dermatologie

Die Dermatologie stellt ein Teilgebiet der Medizin dar. Sie beschäftigt sich mit dem Aufbau sowie der Funktion der Haut; hinzu kommen Diagnose und Behandlung von Hauterkrankungen.

Es gibt einige Spezialgebiete der modernen Dermatologie. Zu diesen zählen etwa

  • die kosmetische Dermatotherapie
  • die Psychosomatische Dermatologie
  • die Venerologie
  • die Phlebologie
  • die Dermatohistologie
  • die Lasertherapie
  • die Photodynamische Therapie
  • PUVA
  • die Andrologie
  • Erkrankungen der Übergangsschleimhäute und Hautanhangsgebilde
  • die Dermatoallergologie
  • verschiedene Hauttumore

Hautkliniken: Einrichtungen der Dermatologie

Die Hautkliniken sind entweder selbstständige Kliniken oder Teil eines großen Klinikkomplexes. Besonders Hautkliniken, die sich auf Schönheitsbehandlungen spezialisiert haben, sind meist reine Privatkliniken.

In den Hautkliniken gibt es zumeist eine Notaufnahme und weitere Fachabteilungen zum Beispiel in den Bereichen

  • Allergie
  • Andrologie
  • Dermatochirurgie
  • Laser
  • Lichtbehandlungen
  • Phlebologie
  • Neurodermitis
  • Psoriasis oder
  • Tumore.

Die Hautkliniken verfügen über

  • mehrere Operationssäle
  • Intensivstationen mit Beatmungsgeräten
  • Untersuchungsräume
  • Behandlungsräume
  • Wartebereiche
  • ein Labor usw.

Beschwerden und Erkrankungen der Dermatologie, die behandelt werden

In einer Hautklinik werden Patienten mit allergischen Krankheiten wie

aufgenommen. Auch Paare mit unerfülltem Kinderwunsch können sich an eine Hautklinik wenden, wenn die Ursache beim Mann liegt. Hautkliniken behandeln zudem auch Männer mit Erektionsstörungen. Menschen, die mit Umweltgiften in Verbindung gekommen sind, werden ebenfalls hier behandelt.

Viele Patienten, die in einer Hautklinik untersucht und behandelt werden, haben auch gut- oder bösartige Hauttumore. Zudem behandeln die Hautkliniken auch Venenerkrankungen wie zum Beispiel Krampfadern, behandeln Patienten mit

sowie Diabetiker mit schlecht heilenden Wunden usw.

Untersuchungen und Behandlungen im Bereich der Dermatologie

Je nach Art der Beschwerden werden nach der Aufnahme in der Hautklinik weitere Untersuchungen durchgeführt. Viele Untersuchungen wurden bei den meisten Patienten bereits ambulant erledigt.

Allergietests

Vermuten die Ärzte der Hautklinik eine Allergie, so wird ein Allergietest durchgeführt. Zum einen können verschiedene Allergien im Blut nachgewiesen werden, zum anderen sind dafür spezielle Tests notwendig.

Beim so genannten Prick-Test werden dem Patienten verschiedene mögliche Stoffe auf den Arm getropft, auf die der Patient allergisch reagieren könnte. Die jeweiligen Hautstellen werden leicht eingeritzt, so dass der Tropfen unter die Haut gelangen kann. Nach kurzer Zeit rötet sich die Stelle mit der Substanz, auf die der Körper allergisch ist.

Proktoskopie bei Hämorrhoiden

Patienten, die unter Hämorrhoiden leiden, werden im Rahmen der Diagnostik in der Hautklinik oftmals auch während einer Proktoskopie untersucht. Der Patient muss zuvor einen Einlauf durchführen, um den Enddarm zu reinigen.

Der behandelnde Arzt führt ein starres Instrument in den Enddarm des Patienten ein und kann so Veränderungen in diesem Bereich wie zum Beispiel Hämorrhoiden erkennen. Während dieser Untersuchung kann auch eine Behandlung erfolgen.

Der Arzt legt mit einem weiteren Instrument kleine Gummiringe um die Hämorrhoide. Sie wird auf diese Weise nicht mehr durchblutet und stirbt ab.

Untersuchungen und Behandlungen bei unerfülltem Kinderwunsch

Paare mit unerfülltem Kinderwunsch werden in einer Hautklinik umfassend betreut. Wurde von einem Gynäkologen festgestellt, dass die Frau gesund ist, so kann sich hier der Mann untersuchen lassen. Der Patient gibt dazu eine Spermienprobe ab, die im Labor der Hautklinik untersucht wird.

Während weitergehender Untersuchungen wird zum Beispiel auch die Funktion der Samenblase oder der Nebenhoden geprüft. Hat die Diagnostik ergeben, dass der Mann nur bedingt zeugungsfähig ist, so helfen oftmals Medikamente, um die Beweglichkeit der Spermien wieder zu verbessern.

Die Ärzte der Hautklinik verschreiben dem Patienten dann ein Präparat. Sollte eine Schwangerschaft auf normalem Wege nicht möglich sein, bereiten die Mitarbeiter der Hautklinik die Spermien des Mannes soweit vor, dass eine künstliche Befruchtung im Reagenzglas erfolgen kann. Hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit Kinderwunschzentren und Gynäkologen.

Untersuchung und Behandlungen bei Krebserkrankungen

Hat ein Patient einen unklaren Hauttumor, so wird dieser meist im Rahmen eines kleinen Eingriffes entfernt und anschließend unter dem Mikroskop auf Krebszellen untersucht. Ist der Tumor bösartig, so entfernen die Ärzte auch noch etwas scheinbar gesundes Gewebe, so dass mit hoher Sicherheit sämtliche Krebszellen beseitigt werden.

Oftmals ist anschließend auch eine Chemotherapie notwendig. Die Patienten erhalten dazu während mehrerer Zyklen eine Infusion mit einem so genannten Zytostatikum, das die Krebszellen im Körper zerstört.

Vorsorge

Hautkliniken behandeln jedoch nicht nur Patienten mit Hautkrebs sondern auch Patienten, die sich vor dieser schweren Krankheit schützen möchten. Die Kliniken führen auch Vorsorgeuntersuchungen durch und untersuchen dabei den Körper des Patienten gründlich nach auffälligen Muttermalen und anderen Hautveränderungen.

Photodynamische Therapie bei Hautkrankheiten

Zur Behandlung bestimmter Hautkrankheiten kann in den Hautkliniken auch die so genannte PDT, die photodynamische Therapie, durchgeführt werden. Die betroffene Hautstelle wird dazu oberflächlich abgetragen.

Ein Photosensibilisator wird auf die entsprechende Stelle aufgetragen und die Stelle mit einem speziellen Verband, der lichtdicht ist, verbunden. Die Haut kann durch diesen besonderen Verband die Stoffe besser aufnehmen. Nach etwa drei bis vier Stunden wird der Verband wieder abgenommen und die Stelle mit Rotlicht behandelt. Der Patient trägt bei dieser Behandlung eine Schutzbrille.

Im Bereich der Phlebologie behandeln die Ärzte der Hautklinik überwiegend Patienten mit verschiedenen Formen von Krampfadern. Diese werden zum Beispiel operativ entfernt oder verödet.

Einige Hautkliniken wenden auch neue Verfahren wie die extrakorporale Photopherese (ECP) an. Während dieser Behandlung werden die weißen Blutkörperchen von den restlichen Blutbestandteilen getrennt und zusammen mit einer speziellen Substanz mit UVA-Licht bestrahlt.

Die bestrahlten Blutkörperchen werden dann anschließend wieder in den Körper des Patienten geleitet. Mit dieser Therapie können zum Beispiel einige Autoimmunkrankheiten therapiert werden.

Schönheitsoperationen

Besonders private Hautkliniken führen neben den medizinisch notwendigen Behandlungen auch Schönheitsoperationen durch. Hier werden Falten im Bereich des Gesichtes und der Augenlider gestrafft, Fett zum Beispiel an den Oberschenkeln abgesaugt usw.

Einige Hautkliniken führen auch Brustvergrößerungen durch. Diese werden nicht nur mit Silikonkissen, sondern auch mit einem Präparat durchgeführt, das in die Brust gespritzt wird und dort durch seine gelartige Substanz die Brust vergrößert.

Laserzentren - Kosmetische Laserbehandlungen

Viele Eingriffe können heutzutage auch mit dem Laser durchgeführt werden. Laserbehandlungen sind wesentlich schonender als normale chirurgische Eingriffe.

Mit dem Laser können die Ärzte zum Beispiel

entfernen. In den Hautkliniken werden dazu verschiedene Arten von Lasersystemen verwendet.

Der Hautarzt fragt den Patienten nach seinem Anliegen und untersucht ihn entsprechend. Teilweise muss er sich dazu die Haut unter einem speziellen Mikroskop ansehen.

Je nachdem, welche Behandlung sich der Patient wünscht, werden meist auch so genannte "Vorher-Nachher-Bilder" angefertigt. Der Patient wird dazu zuerst vor dem Eingriff und dann nochmals danach, wenn evtl. Narben verheilt sind, fotografiert.

Gesichtsstraffung

Laserzentren haben sich darauf spezialisiert, kosmetische Schönheitsmakel mit verschiedenen Lasern zu beheben. So können zum Beispiel mit dem Laser Falten im Gesicht gestrafft werden, indem ein gewisser Teil der obersten Schicht der Gesichtshaut mit dem Laser abgetragen wird.

Die Haut darunter wird nun – ebenfalls mit dem Laser - gestrafft. Die nun fehlende Hautschicht wird vom Körper ersetzt und die Haut wirkt straffer als vorher. Für diesen Eingriff setzt der Hautarzt eine örtlich wirkende Betäubung.

In Einzelfällen kann die Behandlung auch in einer Kurznarkose durchgeführt werden. Nach dem Eingriff muss der Patient eine spezielle Creme auftragen, so dass nach einigen Tagen neue Haut nachwächst.

Entfernung von Narben

Patienten, die unter ihren Narben zum Beispiel aufgrund einer jugendlichen Akne leiden, können sich diese ebenfalls in einem Laserzentrum entfernen lassen. Dazu sind jedoch in der Regel mehrere Sitzungen notwendig. Die oberste Hautschicht wird dabei gelasert, die darunter liegende – ähnlich wie bei der Faltenbehandlung - gestrafft und die Haut auf diese Weise angeregt, eine neue Hautschicht zu bilden.

Haarentfernung

Auch ungeliebte Haare können in den Laserzentren dauerhaft entfernt werden. Durch den Einsatz des Lasers werden die Haarwurzeln zerstört und wachsen dadurch an dieser Stelle nicht mehr nach. Bis ein perfektes Ergebnis erreicht ist, muss der Patient auch hier mehrmals im Laserzentrum behandelt werden.

Behandlung von Besenreisern und Krampfadern

Besenreiser können in den Laserzentren ebenso behandelt werden wie Krampfadern. Besenreiser sind winzige verschiedenfarbige Äderchen unter der Haut, Krampfadern sind dicke Venen, die an der Hautoberfläche zu tasten sind.

Beide Erkrankungen können mit dem Laser behandelt werden. Nach der Laserbehandlung der Krampfadern erhält der Patient einen speziellen Kompressionsstrumpf, der in den Tagen nach dem Eingriff getragen werden muss.

Tattooentfernung

Auch nicht mehr aktuelle oder unschön empfundene Tätowierungen können in den Laserzentren unter Einsatz verschiedener Laser entfernt werden. Verschiedene Laser werden bei diesem Eingriff benötigt, wenn das Tattoo aus unterschiedlichen Farben besteht.

Je nachdem, welche Farbe die Tätowierung hat und wie tief sie gestochen wurde, muss der Hautarzt die Stelle mehrmals lasern, bis das Tattoo nicht mehr zu sehen ist.

Schulungen, die in Hautkliniken durchgeführt werden

Für Patienten mit Schuppenflechte (Psoriasis) bieten viele Hautkliniken Schulungen an. Die Patienten lernen hier, wie sie besser mit ihrer Krankheit leben können, wie die Haut am besten gepflegt und gereinigt wird, wie der Juckreiz erträglicher wird usw.

Fachpersonal im Bereich der Dermatologie

In Hautkliniken arbeiten überwiegend Fachärzte für Dermatologie mit verschiedenen Schwerpunkten wie beispielsweise

Auch

sind in Hautkliniken tätig. Zusätzlich arbeiten viele nicht-medizinische Mitarbeiter wie

in der Klinik.

Ausbildung zum Dermatologen

Die Dauer der Weiterbildung zum Facharzt für Dermatologie beträgt 60 Monate. Dabei werden unterschiedliche Teilbereiche behandelt. Zu diesen zählen

  • die konservativ-kurative Dermatologei
  • der operative Bereich mit Hautkrebs, Nagelkrankheiten udn Co.
  • die ästhetische Dermatologei mit Tattooentfernung, Botoxbehandlungen und Co.
  • die Dermatohistopathologie
  • die Dermatoonkologie
  • die Psychodermatologie

Quellen:

  • Peter Fritsch, Thomas Schwarz: Dermatologie Venerologie: Grundlagen. Klinik. Atlas, Springer, 2018, ISBN 3662536463
  • Ingrid Moll: Duale Reihe Dermatologie, Thieme, 2016, ISBN 3131266880
  • Dorothea Terhorst-Molawi: BASICS Dermatologie, Urban & Fischer Verlag, 2019, ISBN 3437421344
  • Thomas Dirschka, Roland Hartwig, Claus Oster-Schmidt: Klinikleitfaden Dermatologie: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag, 2010, ISBN 343722302X
  • Wolfram Sterry: Kurzlehrbuch Dermatologie, Thieme, 2018, ISBN 9783131462725
  • Martin Röcken, Martin Schaller, Elke Sattler, Walter Burgdorf: Taschenatlas Dermatologie: Grundlagen, Diagnostik, Klinik, Thieme, 2010, ISBN 3131425210
  • Konrad Herrmann, Ute Trinkkeller: Dermatologie und medizinische Kosmetik: Leitfaden für die kosmetische Praxis, Springer, 2014, ISBN 3662451158

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Neurodermitis © bilderbox - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema