Welche Arten von Cremes es gibt und was die perfekte Alleskönner-Creme leisten muss

Creme ist das Standardprodukt zur Pflege der Haut, denn sie versorgt diese mit Feuchtigkeit und pflegenden Stoffen, die insbesondere bei einer hohen Beanspruchung dringend benötigt werden. Erhältlich sind dabei verschiedene Arten von Cremes. Doch wie sieht eine Alleskönner-Creme, die zum Eincremen aller Körperstellen verwendet werden kann, sein und was muss sie leisten?

Von Daniela Straeten

Welche Arten von Cremes es gibt

Creme sollte zu jeder Hautpflege unbedingt dazu gehören, denn das regelmäßige Eincremen der Haut mit einem auf den Hauttypen abgestimmten Produkt ist für den gesunden und gepflegt erscheinenden Zustand der Haut unerlässlich.

Vor allem nach der Reinigung der Haut empfiehlt es sich, diese gründlich einzucremen, um ihr die nötige Pflege zukommen zu lassen. Dazu gibt es verschiedene Arten von Cremes, die sich je nach

  • Anwendungsgebiet und
  • Zweck

voneinander unterscheiden.

Bodylotion

Zunächst einmal gibt es die klassische Körpercreme, oftmals auch Bodylotion genannt, die generell am gesamten Körper angewendet werden kann. Im Vergleich zu beispielsweise Gesichtscreme verfügt sie über eine etwas flüssigere Konsistenz.

Bodylotion ist speziell für

erhältlich.

Bodylotion kann am ganzen Körper verwendet werden
Bodylotion kann am ganzen Körper verwendet werden

Gesichtscreme

Eine weitere Art von Creme stellt die Gesichtscreme dar, die, wie der Name bereits aussagt, eigens zur Anwendung im Gesicht angedacht ist. Sie ist in der Regel mit besonderen, optimal pflegenden Inhaltsstoffen versehen und unerlässlich für einen frischen, rosigen Teint im Gesicht.

Eine tägliche Anwendung einer speziellen Gesichtscreme ist nur zu empfehlen - besonders, wenn man danach Make-up-Produkte aufträgt. Dabei sollte aber auch die Gesichtscreme unbedingt auf den eigenen Hauttyp abgestimmt sein.

Anti-Falten-Creme

Zu den Gesichtscremes zählt auch die Anti-Falten-Creme, die aufgrund ihrer faltenreduzierenden Wirkung eine Sonderstellung bei den Creme-Arten einnimmt.

Gesichtscreme ist speziell auf die empfindliche Gesichtshaut abgestimmt - es gibt Tages- und Nachtcr
Gesichtscreme ist speziell auf die empfindliche Gesichtshaut abgestimmt - es gibt Tages- und Nachtcremes

Augencreme

Die Augencreme hat eine stark pflegende Wirkung
Die Augencreme hat eine stark pflegende Wirkung

Neben diesen wohl bekanntesten Arten von Cremes gibt es jedoch noch weitere Produkte, die längst fest zum Hautpflegerepertoire zählen und in jeder Drogerie zu finden sind.

Zum einen handelt es sich dabei um Augencreme, die lediglich um die Augen herum angewendet wird und die eine stark pflegende Wirkung hat. Dies ist nötig, da insbesondere die Haut an den Augen sehr empfindlich und pflegebedürftig ist.

Hals- und Dekolleté-Creme sowie Fußcreme

Ebenso erhältlich sind jedoch auch

die speziell für die Anwendung an eben diesen Körperpartien gedacht sind.

Im Laufe der Zeit erschlafft die Haut im Bereich des Halses und Dekolletés, was sich mitunter durch kleine Fältchen bemerkbar macht; des Weiteren haben viele Frauen mit Pigmentflecken und kleineren Hautunregelmäßigkeiten zu kämpfen. Eine Hals- und Dekolleté-Creme strafft die Haut und reguliert die störenden Pigmentflecken.

Zu den Inhaltsstoffen solcher Cremes, die eine ölhaltigere Rezeptur aufweisen, als zum Beispiel Gesichtscremes, zählen mitunter

Die Produktion des Kollagens und die Regeneration der Zellen wird angeregt, die Poren werden verfeinert und es kommt zu einem ebenmäßigeren Hautbild. Werden die genannten Wirkstoffe mit Hyaluronsäure sowie Vitamin C kombiniert, ergibt sich eine perfekte Nachtpflege. Eine einmalige tägliche Anwendung vor dem Schlafengehen ist in der Regel ausreichend.

Fußcremes helfen bei verschiedenen Beschwerden
Fußcremes helfen bei verschiedenen Beschwerden

Fußcremes wiederum können bei verschiedensten Beschwerden helfen. Je nach Wirkstoff

  • entspannen sie die Füße
  • wirken sie Schweißfüßen entgegen
  • sorgen sie für angenehme Frische
  • pflegen sie trockene und verhornte Haut
  • kühlen sie die Füße
  • behandelt sie Schrunden

Solche Cremes werden meist je nach Bedarf und bei anhaltenden Beschwerden mehrmals wöchentlich angewandt.

Wie ist die perfekte Alleskönner-Creme?

Aufgrund der vielen verschiedenen Creme-Arten und -Varianten und weil der Kauf jeweils einer Creme für jeweils eine Körperstelle manchmal als sehr lästig empfunden wird, stellen sich viele Anwender wohl auch die Frage, was die perfekte Alleskönner-Creme ausmacht, die für alles angewendet werden kann, also, wie diese überhaupt sein muss.

Anwendung auf dem gesamten Körper

Die perfekte Alleskönner-Creme sollte selbstverständlich am gesamten Körper angewendet werden können, so dass man nicht für einzelne Hautpartien noch einmal eine spezielle Creme kaufen und benutzen muss. Eine solche Creme ist schlichtweg am praktischsten und beim Eincremen würde man in diesem Fall am wenigsten Zeit verlieren.

  • Kosmetikcreme in Döschen, umgeben von grünen Blättern

    © pgm - www.fotolia.de

  • Grafik zwei Döschen mit Creme, weißer Hintergrund

    © Franck Boston - www.fotolia.de

  • Junge Frau trägt Handcreme auf, weißer Hintergrund

    © studiovespa - www.fotolia.de

  • Frau quetscht Salbe oder Creme aus einer weiß-gelben Flasche in die Hand

    © Dan Race - www.fotolia.de

Für alle Hautstellen und Bedürfnisse geeignet

Zudem ist die perfekte Alleskönner-Creme ein Produkt, das den Ansprüchen der Haut und speziell aller Hautstellen gerecht wird. Dies bedeutet zum einen, dass sie nicht zu fettig sein sollte, da dies bei Hautstellen wie beispielsweise der T-Zone im Gesicht zu Problemen führen könnte.

Auf der anderen Seite enthält die perfekte Alleskönner-Creme jedoch auch keinerlei Alkohol, da dies die Haut auf die Dauer zu stark austrocknet. Dementsprechend muss eine solche Creme eine perfekte Mischung sein, die

  • sowohl trockenen Stellen ausreichend Feuchtigkeit spendet,
  • als auch normale oder leicht fettige Haut optimal pflegt.

Eine Alleskönner-Creme sollte also feuchtigkeitsspendend und reichhaltig sein und eignet sich für unproblematische Haut. Sie enthält in vielen Fällen den hautverwandten Stoff Eucerit und sollte keine Konservierungsstoffe enthalten.

Konsistenz und Duft

Zudem sollte sie sich selbstverständlich auch sehr gut verteilen lassen sowie einen angenehmen Duft haben, der nicht zu stark, aber dennoch wahrnehmbar ist.

Lesen Sie hier außerdem, was die perfekte Creme für den Sommer auszeichnet..

Die perfekte Creme für den Sommer

Die Sommercreme sollte gut nach Sommer riechen und intensiv pflegen
Die Sommercreme sollte gut nach Sommer riechen und intensiv pflegen

Nach

  • Strand,
  • Sonne,
  • Wind und
  • Meer

sollte ein Sommerduft riechen. Die Duftnoten verbinden wir schon beim Auftragen der Creme mit Urlaub, Freizeit und entspannten Sommertagen.

Wenn die Creme nicht nur lecker riecht, sondern unsere Haut auch noch optimal pflegt und schützt kann der Sommer kommen.

Pflegen und Schützen

Wenn es auf den Sommer zugeht, beginnt die Suche nach einer Creme für die schönste Zeit des Jahres. Selbstverständlich muss auch die Sommer-Creme

  • auf unseren Hauttyp abgestimmt sein und
  • unserer Haut alle Pflegestoffe bieten, die sie für die warme bis heiße Jahreszeit benötigt.

Häufig trocknet die Sonne unser Haut aus und beginnt zu jucken und schuppt. Mit dem passenden Pflegeprodukt kann man dem vorbeugen.

Hoher Lichtschutzfaktor

Außerdem sollte die Creme einen hohen Lichtschutzfaktor beinhalten, der unsere Haut vor zu vielen schädlichen UV-Strahlen schützt. Auch wenn wir die Sonnenstrahlen auf der Haut genießen wollen - ein Sonnenbrand muss unbedingt vermieden werden. Zu viel Sonne lässt unsere Haut nämlich vorzeitig altern und die Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken, erhöht sich mit jedem Sonnenbrand.

Ein hoher Lichtschutzfaktor ist bei der Sommercreme unerlässlich
Ein hoher Lichtschutzfaktor ist bei der Sommercreme unerlässlich

Beliebte Düfte von Cremes für den Sommer

Wer die passende Cremesorte gefunden hat, kann sich nun den Duftnoten zuwenden. Fast alle Menschen kaufen ihre Pflegeprodukte nach dem Duft. Daher sieht man in jeder Drogerie viele Leute an den Cremedosen riechen - und das ist gut so. Denn jeder empfindet Duftnoten anders, auch wenn auf der Verpackung "Sommerduft" steht, muss der Duft nicht für jeden sommerlich riechen.

Verschiedene Erlebnisse prägen unsere Vorstellung vom perfekten Sommerduft

Jeder Mensch verbindet unterschiedliche Düfte mit einem schönen Urlaubstag und danach soll schließlich auch die Creme riechen. Eine Empfehlung für einen Duft ist daher schwer abzugeben, denn jeder Urlaub ist anders -

Unsere Reiseziele in den Ferien sind so verschieden wie unsere Erinnerungen an den einmaligen Duft unserer Haut.

Verschiedene Präferenzen

Generell aber sollte ein Sommerduft leichter sein als der "normale" Duft, den man trägt, und zugleich erfrischend. Einige lieben einen fruchtigen Sommerduft, bei anderen darf die Creme kräftig nach Blumen riechen.

Eine aquatische Note ist bei Frauen ebenso beliebt wie bei den Männern. Jeder verbindet diese Duftnote mit Meer, Strand und guter Laune.