Montignac-Methode

Eine Form der Trennkostdiät, die Kohlenhydrate über den Wert des Glykämischen Index einteilt

Kohlenhydrate und Fett sollten bei der Montignac-Methode getrennt werden. Des Weiteren wird empfohlen, nur Kohlenhydratquellen zu verzehren, die den Insulinspiegel nicht sehr stark beeinflussen wie zum Beispiel Vollkornprodukte, Obst und Gemüse.

Teller mit Auswahl an frischem Gemüse und Knäckebrot
dish 11c © Alx - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Montignac-Methode

Die Montignac-Methode begründet sich auf der Annahme, dass eine überwiegend kohlenhydratreiche Lebensmittelauswahl an vorhandenem Übergewicht verantwortlich ist. Da auch bei dieser Methode der glykämische Wert eines Nahrungsmittels eine wichtige Rolle spielt, sollte man sich hier erst einmal in die Thematik einarbeiten.

Was ist (nicht) erlaubt?

So sollte man bei dieser Diät auch gezielt darauf achten, dass Kohlenhydrate und Fette nicht zusammen gegessen werden, Süßes, Nudeln, Kartoffeln und viele weitere Nahrungsmittel komplett für eine Weile nicht auf dem Speiseplan stehen sollten.

Daneben scheint allerdings die Nahrungsaufnahme von fetten Käse- und Fleischsorten unerheblich zu sein. Kohlenhydrate sollte man sich während der Montignac-Methode durch Vollkornprodukte oder Obst zuführen und auf Weißmehlprodukte lieber verzichten.

Fazit: nicht als langfristige Diät geeignet

Durch diese Diätvariante wird man kaum eine gesunde Ernährungsumstellung erreichen und aufgrund der Unausgewogenheit der empfohlenen Nahrungsmittel und deren Zubereitung können sich bei einer längeren Anwendung durchaus Nährstoffmängel zeigen.

Sport oder sonstige Bewegung wird auch bei der Montignac-Methode nicht ausdrücklich empfohlen. Für ein dauerhaftes Schlankwerden und -bleiben ist diese Diätform weniger geeignet.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Montignac-Methode

Allgemeine Artikel zum Thema Montignac-Methode

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen