Arten von Immobilien

Nahaufnahme Kleines Modellhaus wird in offenen Händen gehalten

Als Immobilien werden Gebäude bezeichnet, die unterschiedlichen Zwecken dienen können. In Immobilien kann gewohnt, gearbeitet oder produziert werden. Einige Immobilien werden ausschließlich für die Freizeitgestaltung errichtet, andere für den Dienstleistungsbereich. Doch wie werden die verschiedenen Immobilien-Arten definiert?

Den Begriff Immobilie verbinden die meisten Menschen mit einer Privatimmobilie. Dieser Art von Immobilie stehen zum einen die gewerbliche Immobilie gegenüber und zum anderen sonstige Nichtwohngebäude. Während erstere der privaten Nutzung dient, wird in gewerblichen bzw. industriellen Immobilien gearbeitet.

Privatimmobilien

Zu den Privatimmobilien zählen unter anderem Einfamilienhäuser sowie Wohnungen und Apartments in Mehrfamilienhäusern. Bei diesen Immobilien handelt es sich je nach Sichtweise um Eigentums- oder Mietobjekte. Eigenheime und Eigentumswohnungen können gekauft oder finanziert werden, sie gelten als sichere Kapitalanlage und können beliebig gestaltet oder umgebaut werden. Für Mietwohnungen fällt eine monatliche Miete an, deren Höhe sich unter anderem an der Lage und Größe der Wohnung orientiert. Mietwohnungen können nur bedingt und nach Absprache mit dem Eigentümer verändert werden.

Je nach Größe und Verteilung der Wohnfläche können Privatimmobilien über ein oder mehrere Zimmer bzw. Etagen verfügen. Ein-Zimmer-Wohnungen werden auch als Apartments bezeichnet, mehrgeschössige Wohnungen findet man in einzeln stehenden Häusern oder Reihenhäusern vor.

Gewerbliche und industrielle Immobilien

Eine weitere Art ist die gewerblich genutzte Immobilie. Kleine gewerbliche Immobilien sind beispielsweise Bürogebäude, Hotels, Gaststätten, Supermärkte oder auch Kinos und Museen. Fabrikgebäude dagegen sind größer und fallen daher meist unter den Begriff der industriellen Immobilien. Oft stehen diese in Industriegebieten außerhalb von Wohngebieten, da die Produktion in den Werkstätten und Hallen mit Lärm oder unangenehmen Gerüchen einhergeht.

Nichtwohngebäude

Letztlich gibt es auch noch die Kategorie der sonstigen Nichtwohngebäude. Diese werden weder privat genutzt, noch dienen sie der Industrie und Produktion. In der Regel sind sie öffentlich und für jeden Bürger zugänglich. Zu dieser Immobilien-Art zählen beispielsweise Kliniken, Anstalten, Heime, Schulen, Universitäten sowie Denkmäler wie Kirchen, Schlösser oder Burgen.

Grundinformationen und Tipps zu Immobilien

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: The house in human hands © Andrey Armyagov - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema