Ungarn - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

Ungarn stellt ein sehr abwechslungsreiches und interessantes Reiseland dar. Es gibt diverse Möglichkeiten, einen unvergesslichen Urlaub zu verbringen; sei es durch Baden und Wassersport oder bei Wanderungen durch die vielen Naturschönheiten. Natürlich kommt auch die Kultur nicht zu kurz, und Wellnessangebote gibt es obendrauf. Lernen Sie das Reiseziel Ungarn kennen.

Sehenswertes im Reiseziel Ungarn

Ungarn - Geographie

Der Binnenstaat Ungarn liegt in Mitteleuropa. Zu den angrenzenden Ländenr zählen

Hauptstadt - und größte Stadt - ist Budapest. Die nachfolgend größten Städte sind

  • Debrecen
  • Miskolc
  • Szeged
  • Pécs und
  • Győr.

Ungarn wird in verschiedene Verwaltungsbezirke, so genannte Komitate, eingeteilt. Győr-Moson-Sopron und Vas liegen westlich; hier gibt es vor allen Dingen Voralpenhügel.

Weiter östlich liegen Fejér, Somogy und Veszprém beim Plattensee. Nördlich grenzt Komárom-Esztergom mit Bakonygebirge. Im Osten befindet sich das Komitat Pest; weiter Richtung Süden gelangt man zu Bács-Kiskun - hier liegt das Pilisgebirge.

Die Komitate Csongrád, Jász-Nagykun-Szolnok und Heves folgen im Osten im Zwischenraum zwischen der Theiß sowie der Donau. Südlich liegen kleinere Steppen, nördlich das Mátra-Gebirge. Im Osten wiederum gelangt man zu den Komitaten Békés, Hajdú-Bihar, Borsod-Abaúj-Zemplén und Szabolcs-Szatmár-Bereg. Bekannt ist diese Region vor allem durch die Puszta.

Geographische Lage Ungarns in Europa
Geographische Lage Ungarns in Europa

Klima und Artenvielfalt

In Ungarn ist ein trockenes Kontinentalklima vorherrschend. Die Winter sind kalt, die Sommer warm. Die meisten Niederschläge sind im Frühsommer zu erwarten.

Die Artenvielfalt des Landes besteht aus 2.200 Pflanzen- und 45. Tierarten. Einige dieser Arten stehen unter Schutz, im Bereich der Pflanzen beispielsweise

  • die ungarische Windblume
  • die wilde Pfingstrose sowie
  • die mediterrane Nieswurz.

Zur Tierwelt Ungarns gehören je nach Region unter anderem

  • zahlreiche Vogelarten
  • Rehe
  • Hasen
  • Hirsche
  • Wildschweine sowie
  • zahlreiche Fischarten.
Geographische Lage Ungarns auf der Weltkarte
Geographische Lage Ungarns auf der Weltkarte

Lohnenswerte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Ungarn hält für den Urlauber eine Menge Möglichkeiten bereit.

Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Budapest

Eine Besichtigung der Hauptstadt Budapest ist während eines Ungarnurlaubs fast schon ein Muss. Hier gibt es soviel zu erleben und zu sehen, dass man sich zumindest Zeit für einen Kurztrip in die Metropole nehmen sollte.

Was viele Ungarnurlauber nicht wissen, ist, dass es Budapest in seiner jetzigen Form erst seit dem 19. Jahrhundert gibt. Vorher befanden sich an dieser Stelle drei unabhängige Städte namens Buda, Pest und Obuda. Diese Tatsache spielt auch heute noch eine große Rolle, wenn man sich durch die ungarische Hauptstadt bewegt.

Der Teil der Stadt, der östlich der Donau liegt, wird als Pester Seite bezeichnet; westlich des Flusses liegt Buda. Obuda nimmt nur einen verschwindend geringen Teil der Stadt im Norden ein, weshalb er für die Orientierung innerhalb Budapests kaum eine Rolle spielt.

Blick auf die Stadt Budapest in Ungarn
Blick auf die Stadt Budapest in Ungarn

Geschichte und Kultur

Eine Erkundungstour durch Budapest startet man am besten auf der Budaer Seite der Stadt. Hier gibt es allerlei an Kultur zu bestaunen und zu besichtigen, weshalb man für diesen Stadtteil viel Ausdauer mitbringen sollte.

Oben auf dem Burghügel befindet sich das Burgviertel, das bereits als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde. Hier findet man unter anderem die berühmte Matthiaskirche, die erste Kirche, die je auf dem Gelände von Budapest errichtet wurde.

Auch die Fischerbastei ist in jedem Fall einen Abstecher wert. Das helle, romantisch anmutende Bauwerk erinnert ein wenig an ein Märchenschloss und bietet einen atemberaubenden Ausblick über die Pester Seite der Stadt inklusive der Donau.

Den Burghügel kann man mit zahlreichen öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Besonders schön ist jedoch eine Fahrt mit der Seilbahn.

Entspannung und Unterhaltung

Nach soviel Geschichte und Kultur hat man sich etwas Entspannung verdient. Die findet man zum Beispiel in Budapests Stadtwäldchen. Was sich anhört wie eine winzige Grünfläche, ist in Wirklichkeit eine wunderschöne Parkanlage mit zahlreichen Unterhaltungsmöglichkeiten.

So gibt es beispielsweise einen großen See, auf dem man im Sommer Kanu und im Winter Schlittschuh fahren kann. Außerdem finden sich im Stadtwäldchen auch ein großer Zoo sowie der Botanische Garten von Budapest.

Kinderprogramm und kulinarische Angebote

Die Märchenburg und der Vergnügungspark bringen vor allem Kinderaugen zum Strahlen, während erwachsene Urlauber im Széchenyi-Bad die Seele baumeln lassen können. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt, der Varosliget beherbergt zahlreiche gute Restaurants und Hotels.

Flagge von Ungarn
Flagge von Ungarn

Wandern, Reiten oder Radfahren rund um den Balaton

Der Balaton wird gerne als das ungarische Meer bezeichnet, dabei ist der See im Mittel gerade einmal drei Meter tief. Dadurch heizt er sich in den Sommermonaten natürlich stark auf, weshalb sich Badegäste regelmäßig über angenehme Wassertemperaturen freuen dürfen. Doch der Balaton bietet nicht nur beste Voraussetzungen für einen gelungenen Badeurlaub, auch Aktivurlauber kommen hier voll auf ihre Kosten.

Wandertipps

Um das Gebiet rund um den Balaton zu Fuß erkunden zu können, empfiehlt sich gutes Schuhwerk sowie eine umfassende Vorabinformation über das Wegenetz. Viele Anbieter werben auch mit geführten Wanderungen, so kann man die Karte getrost in den Rucksack packen und die Aussicht genießen.

Eine schöne Tour zieht sich zum Beispiel durch die Csopak Weinregion. Die Strecke quer durch die Weinberge ist besonders malerisch und vermittelt dem Wanderer wahres Ungarnfeeling. Unterwegs passiert man vereinzelt kleine Dörfer wie Balatonarács und Balatonalmadi, die ihrerseits wiederum zum Verweilen einladen.

Die Erkundung auf dem Rad

Urlauber, denen es zu Fuß viel zu langsam geht, können auch aufs Rad umsteigen. Rund um den Balaton zieht sich der gleichnamige Balatonradweg mit etwa 200 Kilometern Länge. Das Schöne an diesem Radweg ist, dass er direkt am Seeufer entlang läuft und deshalb kaum Steigung aufweist.

Für die Umrundung des kompletten Sees braucht man etwa eine Woche, wenn man regelmäßige Pausen einlegt und sich nicht hetzt. Unterwegs kommt man durch die zahlreichen Ferienorte, so dass sich immer ein nettes kleines Restaurant oder Hotel zum Verweilen findet.

Es ist auch möglich, nur einzelne Etappen, zum Beispiel im Rahmen eines Tagesausfluges zu fahren. An vielen Stellen gibt es Räder zu leihen, so dass man sich auch spontan für eine Tour entscheiden kann.

Sportlich ambitionierte Fahrer halten sich am besten an den Norden und Osten des Sees, hier gibt es auch ab und an ein bisschen Steigung. Im Süden radelt man dagegen ganz flach und gemütlich dahin, außerdem fährt man an vielen Stränden vorbei, so dass auch ein Badestopp kein Problem ist.

Der rund 200km lange Balatonradweg führt direkt am Seeufer entlang
Der rund 200km lange Balatonradweg führt direkt am Seeufer entlang

Reitstunden, Ausritte und Events

Ganz bequem geht es natürlich zu Pferd. In

  • Balatonfenyves
  • Zamárdi und
  • Gyenesdiás

findet man verschiedene Reiterhöfe, die sowohl Reitstunden als auch geführte Ausritte anbieten. In Zamárdi haben Pferdefreunde außerdem die Möglichkeit, an verschiedenen Veranstaltungen rund um Ross und Reiter teilzunehmen.

Der Plattensee - Wassersportparadies und Erholungsort für den Badeurlaub

Ungarns Plattensee ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien, Paare und Urlauber, die auch während der Ferien aktiv sein möchten. Langeweile kommt am Balaton auf jeden Fall nie auf, dafür sorgen die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten rund um den See.

Ein Urlaub am Plattensee bietet sich natürlich für all diejenigen an, die selbst ein Boot besitzen und während der schönsten Tage im Jahr endlich einmal ungestört ihrem Hobby nachgehen möchten. Für stolze Bootsbesitzer gibt es am Hafen Anlegestellen zu mieten, wo das gute Stück über die Dauer des Urlaubs untergebracht werden kann.

Badeurlaub am Balaton ist besonders mit Kindern sehr beliebt
Badeurlaub am Balaton ist besonders mit Kindern sehr beliebt

Ab auf den See!

Wer möchte, kann auch an einer der Regatten teilnehmen, die häufig auf dem Plattensee veranstaltet werden. Man sollte jedoch schon ein wenig Erfahrung mitbringen, um auf dem Balaton sicher unterwegs sein zu können. Die Windverhältnisse auf dem See können unter Umständen ziemlich kniffelig sein.

Doch selbst für blutige Anfänger gibt es die Möglichkeit, die Freuden des Wassersports auf dem Plattensee kennen zu lerne

lernen. Allerdings sollte man darauf achten, gleich einen zertifizierten Kurs zu belegen. Nach erfolgreichem Bestehen darf man sich dann nämlich offiziell Kleinschiffführer nennen.

Der Schein wird überall innerhalb der EU anerkannt, so dass man ihn auch zuhause oder während eines Urlaub an einem anderen Reiseziel wieder verwenden kann. Verfügt man bereits über ausreichende Kenntnisse, hat aber kein eigenes Boot, so rettet einer der zahlreichen Bootsverleihe bestimmt den langersehnten Urlaub.

Zeitvertreib am Ufer

Möchte man lieber an Land oder zumindest in der Nähe des Ufers bleiben, so bietet der Plattensee zahlreiche schöne Strände, die zum Sonnen und Relaxen einladen. Meist handelt es sich bei den Stränden um große Wiesen, so dass weit weg von zuhause richtiges Badeseeflair aufkommt.

Will man genau das lieber nicht, so gibt es bei Siófok auch einen großen Sandstrand, der viel eher an Sonne, Strand und Meer erinnert. Auch im Norden des Sees finden sich einige kleinere Sandstrände, jedoch fällt der Strand hier sehr schnell ins tiefe Wasser ab, was vor allem beim Urlaub mit Kindern problematisch sein dürfte.

Dafür kann man an diesen Stränden ausgezeichnet schwimmen und tauchen. Wer besonderes viel Wert auf Sauberkeit legt, hält Ausschau nach der Blauen Fahne, mit der einige Strände des Balatons bereits ausgezeichnet wurden.

Nationalpark Hortobágy

Einen Besuch wert ist zudem der Nationalpark Hortobágy, den größten Nationalpark des Landes. Die einzigartige Grassteppenlandschaft macht den Park so besonders.

Hier befindet sich mit dem Biosphärenreservat ein wichtiger, weil unter Schutz stehender Lebensraum für Wasservögel. Doch auch andere Tierarten lassen sich hier antreffen. Wenn Sie mehr über diesen Nationalpark erfahren möchten, informieren Sie sich hier.

Trödelmarktstände entlang einer alten gepflasterten Straße in Szentendre, Ungarn
Trödelmarktstände entlang einer alten gepflasterten Straße in Szentendre, Ungarn

Wer sich in Ungarn einmal richtig erholen und ausspannen möchte, sollte sich die folgenden Tipps nicht entgehen lassen.

Wellness in Ungarn

Kaum ein Land in Mitteleuropa bietet so viele gesunde Möglichkeiten zur Erholung wie Ungarn. Das Land ist voll von Wäldern, Seen, Tieren und Pflanzen und bietet diverse Thermalquellen, die seit Jahrhunderten ihre Heilwirkung unter Beweis stellen.

In Ungarn sprudeln über 1.000 heiße Quellen
In Ungarn sprudeln über 1.000 heiße Quellen

Unter den über 1.000 heißen Quellen in Ungarn sind etwa 350 als bewährte Heilquellen im Einsatz. Sie sprudeln mit fast 100 Grad Celsius aus dem Erdreich, wo ihr Wasser auf natürliche Weise mit Mineralien und Spurenelementen angereichert wird.

Diese Thermalquellen sind ein wahrer Schatz - nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für die Wirtschaft der Ungarn. Der Tourismus rund um Kuren und Gesundheitsvorsorge boomt seit Jahrzehnten, da immer mehr Menschen zu den Wurzeln der Badetradition zurückfinden. Die gibt es in Ungarn immerhin schon seit 2.000 Jahren.

Zwischen Tradition und modernem Gesundheitstourismus

So kommt es, dass der grüne Binnenstaat inzwischen viele attraktive Angebote für Reisende aufweist, die eine Kur oder einen Wellnessurlaub anstreben. Rund 300.000 Gästebetten werden allein in der Branche des Gesundheitstourismus angeboten.

sind möglich. Die Türken waren die ersten, die vor vielen Jahrhunderten die heißen Quellen in Ungarn als Heilbäder nutzten. Aus dieser Zeit sind auch einige prächtige historische Bäder im orientalischen Stil erwachsen, die zum Teil bis heute Bestand haben.

Dazu zählt zum Beispiel das Rudas-Bad in Budapest aus dem Jahr 1550, das eine achteckige Schwimmhalle und eine zehn Meter hohe Kuppel aufweist. Ein anderes Beispiel ist Király-Bad, das einst Pascha Arslan als Königsbad diente.

Wellness und Heilung

Das Besondere an Ungarns Bädern ist die Heilkraft des Wassers, die bei einer Vielzahl von Erkrankungen lindernd wirken kann. Das Thermalwasser enthält Mineralstoffe und Spurenelemente, die durch Haut und Atemwege in den Körper gelangen, unterstützt durch Faktoren wie Temperatur und Auftrieb.

Auch allein die Luft kann eine gesundheitsfördernde Wirkung haben. In einigen Höhlenkurorten wie Tapolca oder Mátraderecske ist die Luft reich an Mineralstoffen, was bei Erkrankungen der Atemwege und des Stoffwechsels lindernd und ausgleichend wirkt.

Budapest - Stadt der Bäder

Budapest ist die Hauptstadt Ungarns und eines der wichtigsten kulturellen Zentren in Südosteuropa. Die Stadt an der Donau entstand 1873 aus den zuvor selbständigen Städten Buda und Pest. Viele beeindruckende Sehenswürdigkeiten erinnern an die lange Geschichte der Stadt, die im 19. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebte.

Sehenswürdigkeiten am Donauufer

Am westlichen Donauufer erhebt sich der Gellertberg, auf dem man die mächtige Zitadelle und die Freiheitsstatue besichtigen kann. Im Norden schließt sich der Burgberg mit dem Budapester Königsschloss an, das heute die Nationalgalerie, die Nationalbibliothek und Museen beheimatet. Neben dem Königsschloss befindet sich der Präsidentenpalast.

Die Fischerbastei und die Matthiaskirche bilden den Übergang zum Budaer Burgviertel, das zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Auf der gegenüberliegenden Donauseite befinden sich

  • das Parlamentsgebäude
  • die Pester Redoute
  • die Corvinus-Universität
  • der Kunstpalast und
  • das Nationaltheater.

Erst durch die Donau, die das gesamte Stadtgebiet durchschneidet, ergibt sich das typische Panorama Budapests. Die Donau wird von neun Stadtbrücken überquert. Die Kettenbrücke gilt als Wahrzeichen Budapests.

Der Stadtring

Die großen Sehenswürdigkeiten Budapests sind auf beiden Seiten der Donau über große Ringstraßen zu erreichen. Auf der Pester Seite führt die Ringstraße zur Großen Markthalle und passiert die Freiheitsbrücke, das Nationalmuseum und die Große Synagoge. Zwischen Ring und Donau befindet sich das eigentliche Stadtzentrum, das auch über die Uferstraße und Flaniermeile Vaci utca zu erreichen ist.

Der Kleine Ring wurde Anfang des 20. Jahrhunderts durch den Großen Ring ergänzt. Er führt von der Petöfibrücke zur Margaretenbrücke und wird von zahlreichen prächtigen Jugendstilbauten gesäumt. Architektonische Höhepunkte am Großen Ring sind der West- und der Ostbahnhof.

Der Große Ring mündet in den Oktogon-Platz, der von der Andrassy ut gekreuzt wird. Bei der Andrassy ut handelt es sich um eine über zwei Kilometer lange Allee, die zum Heldenplatz führt.

An der schönen Straße liegen viele prächtige Bauten im Stile des Historismus und die Ungarische Staatsoper. Den Mittelpunkt des Heldenplatzes bildet das Millenniumsdenkmal.

Bäder und Wellness in Budapest

Budapest ist auch für seine Bäder und Thermalquellen berühmt, die beste Voraussetzungen für einen Kur- und Wellnessurlaub bieten. Das berühmteste Thermalbad gehört zum Gellert-Hotel, das am Fuße des Gellertberges liegt. Erholung und Entspannung findet man außerdem in den Stadtparks und im Stadtwald, wo sich auch der Budapester Zoo befindet.

Budapest ist für seine vielen Bäder und Thermalquellen berühmt
Budapest ist für seine vielen Bäder und Thermalquellen berühmt

Balaton: Erholung pur am Plattensee

Der Plattensee ist der größte Steppensee Europas und eines der beliebtesten Ziele für einen Wellness- und Badeurlaub in Ungarn. Der See ist 7,8 Kilometer breit, 79 Kilometer lang und umfasst eine Fläche von 594 Quadratkilometern. Die flachen Uferbereiche und die hohen Wassertemperaturen im Sommer machen den Plattensee zu einem ausgezeichneten Badegewässer.

Am Seeufer gibt es zahlreiche erstklassige Strände sowie renommierte Heilbäder mit Thermalquellen. Am Nordufer des Plattensees erheben sich die Ausläufer des Bakony und an den Hängen wird Weinbau betrieben.

Landschaftsaufnahme, Aussicht auf Tihany am Plattensee, Balaton in Ungarn
Landschaftsaufnahme, Aussicht auf Tihany am Plattensee, Balaton in Ungarn

Der Nationalpark Balaton-Oberland

Vom Moor des Kleinen Plattensees im Südwesten bis zur Halbinsel Tihany im Norden erstreckt sich der Nationalpark Balaton-Oberland. Dort sind viele seltene Tier- und Pflanzenarten heimisch. Außerdem kann man zahlreiche eigenartige geologische Formationen bewundern.

Der Nationalpark Balaton-Oberland zeigt sich landschaftlich vielseitig: Von den Steinmeeren des Kaler Beckens bis zu zum Kezthely-Gebirge und zum Vogel- und Büffelreservat am Kleinen Plattensee. Außerdem zeugen viele Geysirkegel auf dem Gebiet des Nationalparks vom vulkanischen Ursprung der Landschaft.

Tourismus am Plattensee

Der Plattensee ist eine der ältesten und traditionsreichsten Urlaubsregionen in Osteuropa. Über vier Millionen Übernachtungen jährlich zeigen, dass die Beliebtheit des Balaton nicht nachgelassen hat. Beste Bedingungen bietet der Platensee Badeurlaubern und Wanderfreunden.

Auf zahlreichen gut ausgebauten Wegen kann man den Uferbereich zu Fuß oder mit dem Rad erkunden. Sehr beliebt sind auch Fahrten mit den Ausflugsschiffen über den See. Zudem locken erstklassige Heilbäder Kur- und Wellnessurlauber an den Plattensee.

Freizeitgestaltung am Plattensee

Angler profitieren vom Fischreichtum des Plattensees. Hecht, Karpfen, Zander und Wels können hier gefangen werden. Das Angeln ist von Charterbooten und Stegen aus möglich.

Auch bei Seglern ist der Plattensee sehr beliebt. Es gibt viele gut ausgestattete Yachtclubs und Häfen. Segelschulen und Bootsverleihe stehen zur Verfügung.

Regelmäßige Windstärken zwischen drei und vier machen den Balaton auch zu einem guten Surfrevier. Die besten Verhältnisse finden Surfer in den Monaten April und Mai sowie September und Oktober vor.

Für Radtouren rund um den Plattensee steht ein 200 Kilometer umfassender Rundweg zur Verfügung. Es werden organisierte Touren und Fahrradverleihe angeboten. Räder können auf den Schiffen und in den Zügen mitgenommen werden.

ie Badesaison am Plattensee erstreckt sich von Mai bis in den späten Herbst. Die

  • hohen Wassertemperaturen
  • geringe Tiefe und
  • gute Wasserqualität

laden insbesondere am Südufer zum Baden ein.

Wellness in den Bergen und Städten Nordungarns

Immer mehr Urlauber entdecken die landschaftliche Schönheit und die Sehenswürdigkeiten Nordungarns. Nordungarn erstreckt sich zwischen der slowakischen Grenze im Norden und der Puszta im Süden und hat eine abwechslungsreiche Landschaft mit Wäldern, Wiesen, Gebirgszügen und Flüssen zu bieten.

Das Gebiet um Theiß und Donau ist eine ausgezeichnete Wanderregion und verfügt über malerische Kurorte und ertragreiche Weinanbaugebiete. Besonders hervorzuheben sind Miskolc als Zentrum Nordungarns und das Dorf Hollokö, das zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.

Natur und Klima in Nordungarn

In Nordungarn wechseln sich Flusslandschaften und Ebenen mit bewaldeten Berghängen ab. Die Höhenzüge von Börzöny, Cserhat, Matra, Zemplener und Bükk laden zu Bergwanderungen ein. Besonders vielfältig zeigen sich Flora und Fauna im Biosphärenreservat von Bükk.

In Nordungarn herrscht kontinentales Klima vor. Während der Reisesaison zwischen Mai und August ist mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad zu rechnen.

Sehenswürdigkeiten in Nordungarn

In den Städten und Dörfern Nordungarns trifft man zahlreiche Kulturdenkmäler inmitten gepflegter historischer Altstädte an. Unbedingt besichtigen sollte man die Burgruine von Sirok, den über 1.000 Jahre alten Bischofssitz von Eger und das Bergbaumuseum von Salgotarjan, wo man in die unterirdischen Stollen einfahren kann. Bei Sirok befinden sich an Tuffsteinhängen vorzeitliche Höhlenbehausungen.

Ausflüge in Nordungarn

Während des Sommers sollte man unbedingt Ausflüge in die Nationalparks von Bükk und Aggtelek unternehmen. Auf dem Gelände des Nationalparks von Aggtelek befindet sich die größte Tropfsteinhöhle Europas.

Auch die die Suba-Loch-Höhle und die Baradla-Höhle verfügen über riesige unterirdische Gangsysteme. In diesen Höhlensystemen des Nationalparks von Bükk wurden spektakuläre archäologisch Funde getätigt, die über die Frühgeschichte des Menschen Auskunft geben.

Ein beliebtes Ausflugsziel ist das Tokajer Bergland, wo seltene Gesteinsarten abgebaut werden. Im Zemplener Gebirge kann man seltene Tierarten wie Luchse, Steinadler, Wölfe und Bussarde in freier Wildbahn beobachten.

Wellness in Nordungarn

Für einen Aktiv- und Wellnessurlaub in Nordungarn sind die mittlerweile zahlreichen Kur- und Wellnesshotels zu empfehlen - eine interessante Alternative sind Bauern- und Reiterhöfe, die Unterkünfte auf dem Land anbieten.

Ein gut ausgebautes Wegenetz garantiert beste Bedingungen zum Radfahre, Wandern und Reiten. Für einen Badeurlaub sollte man unbedingt das spektakuläre Höhlenbad von Miskolctapolca aufsuchen. Obwohl Nordungarn keine schneereiche Region ist, sind in den Gebirgsregionen Skifahren und Langlaufen im Winter möglich.

Speisen und Getränke

Beliebt ist das Reiseland auch wegen seiner Vielfalt an unterschiedlichen Speisen. Die ungarische Küche basiert vor allen Dingen auf selbst angebauten Produkten, wie beim Gemüse- oder Obstanbau sowie bei der Weidehaltung.

Zu den typischen Bestandteilen zählen beispielsweise

Sauerkraut ist ein Essen, welches in Ungarn oft auf den Tisch kommt
Sauerkraut ist ein Essen, welches in Ungarn oft auf den Tisch kommt

Zu den bekannten Spezialitäten und Produkten gehören

  • Gulaschsuppe
  • Gulasch
  • ungarische Salami
  • Paprikahuhn
  • Debreziner, Wurst, leicht geräuchert
  • Esterházy-Torte, eine Cremetorte
  • Gesztenyepüré, Püree aus Edelakstanien sowie
  • Palatschinken.

Getrunken werden Weine, Barackpálinka (Schnaps), Tokajer (Dessertwein), Bier sowie Mineralwasser.

Quellen:

  • Norbert Lemb: Ungarn / Reiseführer Natur, Tecklenborg, 2005, ISBN 3934427669
  • Christian Bäck und Susanne Bäck: Ungarn. Entdeckungsreise zwischen Donau und Puszta, Rosenheimer Verlagshaus, 2006, ISBN 347553682X
  • Heiko Zeutschner: Ungarn. Reisehandbuch, Müller (Michael), Erlangen, 2004, ISBN 389953168X

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • Budapest, Parliament at night © Marco Saracco - www.fotolia.de
  • Ungarn Geografische Lage 3 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Ungarn Geografische Lage 1 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Flagge von Ungarn © Jürgen Priewe - www.fotolia.de
  • Budapest © Roman Sigaev - www.fotolia.de
  • active woman on bike is having break © endostock - www.fotolia.de
  • Landscape of Tihany, Hungary © gaborphotos - www.fotolia.de
  • Young woman relaxing in thermal pool. © malajscy - www.fotolia.de
  • the boy bathes in water. © Andrey Armyagov - www.fotolia.de
  • pool and sauna © Skogas - www.fotolia.de
  • goulash with sauerkraut © Pawel Strykowski - www.fotolia.de
  • Szentendre, Trödelmarkt © ArTo - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema