Frankreich - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

Frankreich stellt ein vielfältiges Urlaubsziel dar. Es gibt zahlreiche Strände, an denen man wunderbar entspannen kann und ebenso empfehlenswerte Städte, die mit besonderen kulturellen Highlights aufwarten. Genuss und Lebensart stehen hier an erster Stelle. Die vielfältigen Landschaftsformen machen einen abwechslungsreichen Urlaub - auch im Winter - möglich. Lernen Sie das Reiseziel Frankreich kennen.

Sehenswertes im Reiseziel Frankreich

Frankreich - Geographie

Frankreich ist ein Staat in Westeuropa und eines der größten Länder Europas. Hauptstadt ist Paris.

Bekannt ist das Land für seine vielfältigen Landschaftsformen. Hauptsächlich findet man Hügel oder Ebenen vor; Richtung Südosten beispielsweise trifft man auf Gebirge.

Die Pyrenäen machen dabei den größten Teil aus, ebenso das Zentralmassiv, die Vogenesen, der Jura sowie die Alpen. Höchster Berg - auch im gesamten West- und Mitteleurpa - ist der Mont Blanc mit 4.810 Metern.

Im Süden liegt Frankreich mit seiner Meeresküste am Mittelmeer, im Norden und Westen am Atlantik, dem Ärmelkanal und der Nordsee. Der Südwesten wird von Andorra und Spanien begrenzt, der Osten und Norden von Italien, der Schweiz, Deutschland, Luxemburg und Belgien und der Südosten von Monaco.

Geographische Lage Frankreichs in Europa
Geographische Lage Frankreichs in Europa

Regionen und Städte

Das Land wird in 13 Regionen eingeteilt. Die folgende Tabelle gibt einen entsprechenden Überblick.

Regionen Frankreichs
RegionHauptortFläche in km²Einwohner
Île-de-FranceParis12.01112.246.234 (2018)
Auvergne-Rhône-AlpesLyon69.7117.877.698 (2015)
Nouvelle-AquitaineBordeaux84.0615.911.482 (2015)
Hauts-de-FranceLille31.8135.987.883 (2013)
Provence-Alpes-Côte d’AzurMarseille31.4005.007.977 (2015)
BretagneRennes27.2083.293.850 (2015)
Centre-Val de LoireOrléans39.1512.578.592 (2015)
Pays de la LoireNantes32.0823.718.512 (2015)
Grand EstStraßburg57.4335.559.051 (2015)
NormandieRouen29.9063.322.756 (2012)
Bourgogne-Franche-ComtéDijon47.7842.820.940 (2015)
OkzitanienToulouse72.7245.683.878 (2013)
Korsika
(Collectivité territoriale)
Ajaccio8.680327.283 (2015)

Neben Paris zählen folgende Städte zu den größten und wichtigsten des Landes:

  • Marseille
  • Lyon
  • Toulouse
  • Nizza
  • Nantes
  • Straßburg
  • Montpellier
  • Bordeaux
  • Lille
  • Rennes
Geographische Lage Frankreichs auf der Weltkarte
Geographische Lage Frankreichs auf der Weltkarte

Lohnenswerte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Im Folgenden stellen wir beliebte Ziele und berühmte Sehenswürdigkeiten in Frankreich vor.

Sehenswertes in der Hauptstadt Paris

Die französische Hauptstadt Paris ist bedingungslos für eine Städtereise geeignet, denn hier kann man eine Vielzahl interessanter Sehenswürdigkeiten entdecken. Besonders für Romantiker ist Paris bestens geeignet, nicht umsonst wird die Stadt auch als die "Stadt der Liebe" bezeichnet.

Paris: Warum die Stadt der Liebe?

Wer hat wohl nicht die Vorstellung, dass die Stadt Paris eine besondere Romantik zu bieten hat. Fast automatisch wird dann eine Verbindung mit dem Begriff "Liebe" hergestellt.

Stellt man sich die Frage, worauf dieses uralte und immer noch bestehende Image beruht, so ist es schwierig dafür tatsächliche Anhaltspunkte zu finden, zumal es in Europa zweifellos andere traditionsreiche Städte gibt, die ein ähnliches Image verdienen. Venedig oder Wien haben in dieser Beziehung sicherlich auch einiges zu bieten und erfreuen sich deshalb insbesondere bei jungen verliebten Paaren großer Beliebtheit.

Für viele besteht der Wunsch, dort ihre Hochzeitsreise zu verbringen. Paris besitzt demgegenüber jedoch einen anderen Stellenwert, der sich aus unterschiedlichen Gegebenheiten zusammensetzt.

Will man dieser Frage näher auf den Grund gehen, so muss man weit zurück denken und nicht nur die Stadt als solche betrachten, sondern den französischen Lebensstil als solchen einbeziehen. Zweifellos gibt es in dieser Beziehung kulturelle Unterschiede, die für den Besucher fühlbar sind und eine Anziehungskraft besitzen.

savoir vivre

Ein herausragendes Merkmal des Franzosen ist die Betonung von Individualität und der Suche nach Genuss und schönen Dingen. Ein ganz wichtiges Beispiel dafür ist die berühmte französische Küche.

Allgemein lässt sich beobachten, dass auf allen Ebenen des Alltags nach intensivem Erleben gesucht wird, bei dem der Zeitrahmen keine nennenswerte Rolle spielt. Dies gilt sowohl für ausgewählte Tätigkeiten als auch für zwischenmenschliche Beziehungen.

Dies erscheint widersprüchlich wenn man bedenkt, dass Paris eine fühlbar hektische Stadt ist. Die Zahl der dort arbeitenden Menschen übersteigt um ein vielfaches die vorhandene Einwohnerzahl. Besonders deutlich wird dies an der starken Überbelastung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Die über hundert Jahre alte Metro aus der Jugendstilepoche gibt es nicht mehr. Seither bestimmt die Hochgeschwindigkeit den Rhythmus der Zeit.

So trägt die Stadt zwei gegenläufige Gesichter, zum einen Stress und Hektik der modernen Welt und zum anderen zeitlose Räume für Muße und Beschaulichkeit. Dem aufmerksamen Besucher der Stadt bleibt dies nicht verborgen.

Dabei wird ihm auch auffallen, dass jeder Ort ein anderes Publikum und ein anderes Flair besitzt. Besonders die Kunst hat hier auch ihren Platz.

Künstlerparadies

Für Dichter, Maler und Musiker ist Paris schon immer ein Anziehungspunkt gewesen, dessen Erbe fortgeführt wird. Ein herausragendes Beispiel ist die sehr gefühlsbetonte Musik, bekannt durch das so berühmte und weiterhin gepflegte "chanson francaise".

Man braucht nur an die vielen Lieder von Edith Piaf zu denken, bei denen es immer um Liebe geht. Ähnlich ist es bei Filmen aus den 50er und 60er Jahren. Paris ist zugleich Ort der Inspiration und Ort des Geschehens.

Monumente der Ewigkeit

Interessanterweise haben sich einige dieser Schauplätze bis heute erhalten. Vergangenes und darunter auch Emotionales lebt weiter. Als Beispiele solcher Orte können

  • das Viertel "Sacre Coeur"
  • das "Quartier Latin"
  • die "Quais de la Seine" oder
  • die vielen Parks in Paris

genannt werden.

Um diese Orte richtig zu erleben, bedarf es einer intensiven Wahrnehmungsfähigkeit und der Bereitschaft, die Stadt auf sich wirken zu lassen. Dies lässt sich auf keinen Fall über eine kurze Städtetour erreichen.

Der Besuch der bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm oder Notre Dame sind dafür völlig ungeeignet und bedeuten angesichts der großen Besucherströme lange Wartezeiten und Stress. Paris ist eben keine Stadt zum Konsumieren.

Dennoch möchten wir Ihnen auch diese Sehenswürdigkeiten nicht vorenthalten...

La Tour Eiffel

Wahrzeichen der Stadt und schon von Weitem sichtbar ist der Eiffelturm - einen Aufstieg auf diesen sollte man bei einem Aufenthalt in Paris keineswegs versäumen. Insgesamt gibt es hier drei Plattformen - auf die dritte Plattform in einer Höhe von 276 Metern gelangt man allerdings nur mit dem Fahrstuhl.

Ein besonders schönes Fotomotiv gibt der Eiffelturm in den Abend- und Nachtstunden ab, wenn dieser eindrucksvoll beleuchtet wird. Erbaut wurde dieses Monument bereits in den Jahren von 1887 bis 1889.

Louvre

In einer Metropole wie Paris kann man natürlich auch unzählige Museen entdecken; das bekannteste ist sicher das Louvre. Weltbekannt hier ist das Gemälde "Mona Lisa", doch auch unzählige andere berühmte Gemälde gibt es hier zu entdecken. Man schafft es wohl kaum, die mehr als 30.000 Exponate in nur einem Tag zu besichtigen.

Ausstellungen und Werke

Es handelt sich nicht nur das bekannteste Museum in Paris, sondern vielleicht sogar auf der ganzen Welt. Jährlich besuchen immerhin 8,3 Millionen Besucher dieses Museum; gemessen an der Ausstellungsfläche ist es das drittgrößte Museum der Welt.

Auf einer Gesamtfläche von etwa 60.000 Quadratmetern können die Besucher hier sage und schreibe 35.000 Werke bestaunen. Dies ist an einem einzigen Tag kaum zu bewältigen. Nicht nur Gemälde kann man im Louvre entdecken, sondern auch unzählige seltene Plastiken und Skulpturen.

Neben der "Mona Lisa" findet man auch Werke bedeutender anderer Künstler, darunter das "Selbstbildnis" von Albrecht Dürer oder "Das Narrenschiff" von Hieronymus Bosch. Kurz gesagt: vom ausgehenden 12. Jahrhundert bis in die Neuzeit kann man sich im Louvre auf eine Entdeckungsreise durch die Geschichte begeben.

Damit man sich im Museum besser zurechtfindet, wurde alles sinnvoll nach den Epochen der Zeitgeschichte geordnet. Dabei wird nicht nur auf Europa eingegangen, auch eine Ausstellung zum Alten Ägypten oder Babylon findet man im Museum.

Die Malerei wiederum wird in ihre Herkunftsländer unterteilt. So findet man beispielsweise Ausstellungen der italienischen, deutschen oder auch holländischen Malerei.

Geschichte des Museums

Nahezu jeder französische Herrscher nahm Änderungen am Louvre vor. Beeindruckend ist aber nicht nur das Innere des Museums, der Glaskegel vor dem Gebäude ist ebenso charakteristisch für das Louvre. Die 22 Meter hohe Pyramide aus Glas befindet sich direkt vor dem Haupteingang und wurde erst im Jahr 1989 von einem chinesisch-amerikanischen Architekten entworfen.

Lage, Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Der Louvre befindet sich zentral gelegen am rechten Ufer der Seine und ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem zu erreichen. Normalerweise hat das Louve täglich von 06:00 bis 18:00 geöffnet, Mittwochs und Freitags sogar bis 22:00 Uhr.

Der reguläre Eintrittspreis beträgt neun Euro. Am ersten Sonntag eines jeden Monats ist der Besuch frei; dementsprechend groß ist dann natürlich der Andrang.

Sacre Coeur

Eine der bekanntesten Kirchen in Paris ist Sacre Coeur. Dieses im so genannten Zuckerbäckerstil erbaute Gotteshaus befindet sich am Montmartre und strahlt schon von Weitem in einem prächtigen Weiß. Die Kathedrale befindet sich auf einer Anhöhe - das letzte Stück bis zum Gotteshaus kann man sogar mit einer Seilbahn zurücklegen.

Moulin Rouge

Am Fuße des Montmartre befindet sich das Moulin Rouge - ganz markant mit der roten Mühle auf dem Dach. Rund um dieses Theater befindet sich das bekannteste Vergnügungsviertel in Paris.

Notre Dame

Notre Dame ist die wohl bekannteste Kathedrale in ganz Frankreich. Nicht nur dank unzähliger Verfilmungen wie dem "Glöckner von Notre Dame" erlangte diese Weltruhm.

Im Jahr 1804 wurde hier übrigens Napoleon zum Kaiser gekrönt. Das Innere dieses Gotteshauses ist mit seinen gigantischen Ausmaßen von 130 Metern Länge und einer Höhe von 35 Metern wahrlich imposant anzusehen.

Blick von einem kleinen Rosenpark auf die Kathedrale Notre-Dame de Paris
Blick von einem kleinen Rosenpark auf die Kathedrale Notre-Dame de Paris

Die Champs-Elysées

Die berühmteste Straße in Paris ist die Champs-Elysées - hier reiht sich ein Luxusgeschäft an das andere. Am Ende dieser teilweise bis zu 70 Meter breiten Straße befindet sich der Triumphbogen, ebenfalls ein Wahrzeichen von Paris. Dieser ist 50 Meter hoch - auch von diesem hat man einen schönen Blick über die Stadt.

Arc de Triomphe in Paris im Sonnenschein unter blauem Himmel
Arc de Triomphe in Paris im Sonnenschein unter blauem Himmel

...Bekannt ist die Hauptstadt Frankreichs natürlich auch für ihren Freizeitpark...

Disneyland Paris - immer einen Tagesausflug wert

Die französische Hauptstadt Paris ist mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten nicht nur ein lohnendes Urlaubsziel für alle Romantiker, auch für Familien mit Kindern ist Paris unbedingt eine Reise wert. Denn etwas außerhalb der City gelegen, befindet sich einer der wohl schönsten Freizeitparks in ganz Europa, das Disneyland Paris.

In insgesamt fünf Themenländern kommen hier nicht nur die kleinen Besucher voll auf ihre Kosten. Auch die Erwachsenen werden sich beim Treffen mit allen Disneyfiguren zurückversetzt fühlen in die eigene Kindheit. Nicht umsonmst wird das Disneyland Paris auch als "Königreich der Fantasie" bezeichnet und steht dem Pendant in den Vereinigten Staaten in keinster Weise nach.

Disneyparade

Höhepunkt im Park ist sicher die Parade der Disneyfiguren; wenn Mickey, Donald oder Pluto durch das Disneyland spazieren, sollte man unbedingt einen Fotoapparat zur Hand haben. Darüber hinaus stehen natürlich aber auch unzählige Fahrgeschäfte bereit, die Nervenkitzel pur versprechen.

Unterhaltungsangebot

Für allerlei Kurzweil sorgen auch die Kinos im Disneyland Village - auf immerhin 15 Leinwänden werden hier die neuesten Blockbuster gezeigt. Doch das ist nicht alles: das Unterhaltungsangebot im Disneyland Paris ist einzigartig in Europa und umfasst unzählige Shows, Livemusik und Spiele. Bis spät in die Nacht hinein kann man sich hier vergnügen.

Disney Studios Park

Direkt neben dem Disneyland Paris befindet sich ein anderer Park, welcher vor allem für Film- und Kinofans interessant sein dürfte, der Disney Studios Park. Hier kann man den Filmemachern bei ihrer Arbeit über die Schultern schauen und atemberaubende Stuntshows erleben.

Restaurants und Bars

Auch für das leibliche Wohl ist im Disneyland Paris gesorgt. Mehrere Restaurants und Bars bieten für jeden Geschmack etwas. Da gibt es zum Beispiel "La Terasse", welches typisch amerikanische Fast Food Gerichte anbietet oder das "Last Chance Café", in welchem man Kaffee und Kuchen genießen kann.

Übernachtungsmöglichkeiten

Da man es kaum schafft, alle Attraktionen im Disneyland Paris in nur einem Tag zu entdecken, besteht die Möglichkeit, im Park selbst zu übernachten. Insgesamt 14 Hotels stehen hier zur Verfügung, wobei jedes Hotel ebenfalls ein anderes Thema zum Motto hat.

Da gibt es beispielsweise das "Disney Hotel Cheyenne" oder das "Disney Hotel New York". Die meisten dieser Hotels bieten nicht nur einfache Übernachtungsmöglichkeiten, sondern verwöhnen ihre Gäste zudem mit einem großen Wellnessbereich.

Flagge von Frankreich
Flagge von Frankreich

Lila Zauber und ein Duft der die Sinne benebelt - Die Provence

Ein farbenprächtiges Meer aus lila Lavendel verwandelt die Provence in Südfrankreich zu einer Region, in der die Sinne Explosionen erfahren. Duftend leuchtet der Lavendel weit über dieses Gebiet hinaus und lockt Jahr für Jahr zwischen Juni und August zahlreiche Urlauber an, die sich dem Zauber dieses Gebietes in Südfrankreich nicht mehr entziehen können.

In der Zeit der Lavendelblüte gibt es kaum einen Platz oder ein Gebäude ohne den Lavendel.

  • Museen
  • Cafés
  • Gärten oder auch
  • Ausstellungen
  • Restaurants und
  • Feste -

die Farbenpracht ist ständig präsent.

Aufgewärmt von der Sonne, werden romantische Gefühle sehr leicht wach und man fühlt sich lebendiger als sonst. Wen verwundert es da, dass schon der Schriftsteller Jean Giono (1895-1975) diese Region Frankreichs als "Essence de Provence" (Seele der Provence) bezeichnete.

Lavendelblüte in der Provence
Lavendelblüte in der Provence

Idyllische Dörfer und köstlicher Wein

Eine südfranzösische Gelassenheit erwartet einen, wenn man durch die Städte und Dörfer der Provence schlendert oder wandert. Besonders idyllisch zeigt sich das Hügeldorf Bonnieux, von dem man aus einen herrlichen Panoramablick auf das Calavon-Tal und die Berge des Vaucluse hat.

lassen einen Aufenthalt ebenso interessant werden als auch eine Weinprobe im "Chateau La Canorgue". Spitzenweine eilen dem Ruf der Provence mittlerweile über weite Teile der Erde voraus und lassen die Geschmacksnerven die feinen Rebensäfte mit einem Hauch an Lavendelgedanken auf der Zunge aktiv werden.

Sport und Kultur

werden in der Verdon-Schlucht zu einem absoluten Highlight. Der Verdon schlängelt sich sanft auf einer Länge von etwa 21 Kilometer, wobei der bis zu 700 Meter hohe Canyon sich schützend an seine Seite anschmiegt.

Doch neben vielen Sportarten in der herrlichen Natur der Provence kann man auch vieles in Sachen Kultur erleben.

  • Mittelalterliche Häuser
  • der Papst-Palast
  • die Rhône-Brücke Pont d'Avignon oder auch
  • das Festival d'Avignon

bieten geschichtliches und kulturelles gleichermaßen. Da Südfrankreich jedoch auch für seine leichte und schmackhafte Küche bekannt ist, lässt sich auch die kulinarische Seite der Region inmitten des Lavendelduftes erleben. Tipp: Unbedingt einmal "Ballotin de volaille au vin roug" (Huhn in Rotwein) probieren, dass es schon ab nur zehn Euro gibt.

Die Provence ist zu jeder Jahreszeit ein willkommenes Ziel für Feriengäste, doch wer den besonderen Zauber dieses Landstriches erleben möchte, sollte es in der Zeit tun, in der der Lavendel einen mit seinem Leuchten und dem strömenden Duft seines ätherischen Öles erwartet. Romantik pur und nicht nur für Pärchen ein Flecken, an dem der liebe Gott wohl etwas verweilt hat und den Sinnspruch geprägt hat "Leben wie Gott in Frankreich".

Faszinierende Unterwasserwelten im Aquarium von La Rochelle

Frankreich ist ein beliebtes Urlaubsziel bei allen Naturliebhabern, denn hier findet man nicht nur traumhafte Landschaften, sondern auch ausgedehnte Küstengebiete. Besonders die Westküste des Landes ist dabei sehr empfehlenswert; hier eine vielbesuchte Stadt ist die Hafenstadt La Rochelle.

In La Rochelle kann man nicht nur einen entspannten Badeurlaub verbringen, für Familien mit Kindern befindet sich ein weiteres Highlight in der Stadt. Das Aquarium von La Rochelle gilt als eines der schönsten seiner Art in ganz Europa und entführt den Besucher in die atemberaubende Unterwasserwelt.

Das Aquarium von La Rochelle gilt als eines der schönsten seiner Art in ganz Europa
Das Aquarium von La Rochelle gilt als eines der schönsten seiner Art in ganz Europa

Das Aquarium

Im Aquarium gibt es sage und schreibe 65 Becken; hier leben nicht nur die exotischsten Fischarten, sondern auch Meeresschildkröten. Immerhin 10.000 Tiere leben in den verschiedenen Becken - nicht nur die Bewohner des Atlantiks, sondern auch einige tropische Vertreter kann man hier bestaunen.

Verschiedene Attraktionen

Besondere Attraktion ist das Haifischbecken, welches 1,5 Millionen Liter Meerwasser fasst und in welchem mehr als 20 Haiarten leben. Auch der 365°-Tunnel, in welchem man von Tausenden von Quallen umgeben ist, wird von den Touristen besonders gerne besucht.

Für die kleinen Besucher besonders interessant ist das "Streichelbecken" mit seinen zahlreichen Rochen. Im tropischen Gewächshaus wiederum kann man nicht nur Wasserschildkröten und tropische Fische, sondern auch zahlreiche seltene Orchideenarten entdecken. Highlight hier ist die riesige Hängebrücke, welche direkt in den Regenwald führt.

Zeit einplanen und Hunger mitbringen

Für den gesamten Rundweg sollte man mindestens zwei Stunden einplanen. Die gesamte Ausstellungsfläche beträgt etwa 4.000 Quadratmeter, damit zählt das Aquarium von La Rochelle nicht nur zu den schönsten, sondern auch zu den größten in ganz Europa.

Für das leibliche Wohl im Aquarium sorgen sowohl ein Restaurant als auch ein Café, in welchen man sich stärken kann. Zudem gibt es einen Souvenirsshop - hier kann man sich eine bleibende Erinnerung an den Tag im Aquarium kaufen.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Für Erwachsene beträgt der Eintritt in das Aquarium derzeit 14 Euro; Kinder zahlen elf Euro. Möglich ist es zudem, sich einer Führung mit Audioguide anzuschließen; so lernt man einige interessante Details über die verschiedenen Meeresbewohner.

Das Aquarium hat an 365 Tagen im Jahr geöffnet. Während man in den Wintermonaten bis 20 Uhr im Aquarium bleiben kann, hat dies in den Monaten Juli und August sogar bis 23 Uhr geöffnet.

Dune de Pyla - die größte Sanddüne Frankreichs

Frankreich ist ein sehr abwechslungsreiches Reiseziel. Wunderschöne Landschaften, traumhafte Strände, aber auch pulsierende Städte kann man in diesem Land entdecken.

Eines der Naturphänomene an der Atlantikküste, welches man sich keinesfalls entgehen lassen sollte, ist die Sanddüne Dune de Pyla. Diese befindet sich etwa eine Autostunde von der Stadt Bordeaux entfernt.

Zahlen und Fakten

Diese Düne gilt als die größte Wanderdüne Europas - bei einer Höhe von bis zu 120 Metern und einer Länge von 2,7 Kilometern nicht verwunderlich. In den letzten 100 Jahren hat sich die Höhe dieser Düne verdoppelt; je nach Windrichtung und Windstärke verändert sich diese noch heute um zwei bis drei Meter im Jahr. Die Sanddüne Dune de Pyla besteht aus sage und schreibe 60 Millionen Kubikmeter feinstem Sand; eine schier unvorstellbare Zahl.

Aktivitäten

Bereits seit dem Jahr 1987 steht die Region rund um diese Wanderdüne unter Naturschutz. Heute besuchen jedes Jahr mehr als eine Million Touristen dieses Naturhighlight.

Ein besonderes Erlebnis ist es sicher, über den Sand auf den Gipfelkamm zu klettern; dies ist über die Ostflanke gut möglich. Eine Treppe mit insgesamt 160 Stufen führt den Urlauber bequem auf den Gipfel; wer es anstrengender mag, kann natürlich auch den beschwerlichen Weg durch den Sand wählen.

Von oben bietet sich dem Urlauber ein traumhafter Rundblick - besonders schön ist dieser natürlich bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Unterhalb dieser Treppe findet man zudem ein Restaurant sowie einen Souvenirshop.

Für sportlich aktive Touristen ist die Sanddüne ebenso ein lohnendes Urlaubsziel. Besonders an der dem Meer zugewandten Seite tummeln sich meist zahlreiche Gleitschirm- und Drachenflieger.

Jedes Jahr im Juni findet das "Wagas Festival" der Gleitschirmflieger statt - immer wieder ein gerne besuchtes Event. Die Windverhältnisse sind dann besonders günstig und lassen die Schirme fast von alleine dahingleiten. Unterhalb der Düne befindet sich ein ausgedehnter Kiefernwald - dieser ist ebenso gut für ausgedehnte Wanderungen geeignet.

Geschichte

Mit einem ungefähren Alter von nur etwa 200 Jahren ist die Sanddüne ein recht junges Naturphänomen. Im 18. Jahrhundert bildete sich hier die Sandbank von Arguin; zum Schutz vor diesem Sand wurde von den damaligen Bewohnern ein Wald gepflanzt. Seitdem bildet der Sand die heute bestehende Sanddüne Dune de Pyla.

Strahlend blaues Wasser und sagenhafte Strände an der Côte d’Azur

Wer sich nach Sonne, Strand und Meer sehnt, muss seine Suche nach einem attraktiven Urlaubsziel nicht auf Länder wie Spanien und Griechenland beschränken. Auch Frankreich hat eine sonnige Küste zu bieten, der die meisten anderen Urlaubsregionen kaum das Wasser reichen können. Die Côte d'Azur ist nach wie vor der Hotspot der Schönen und Reichen, doch auch als Normalbürger kann man hier traumhafte Ferien verleben.

Denkt man an Frankreich, so fallen einem zuerst wahrscheinlich Paris, der Eiffelturm oder sonstige Touristenattraktionen ein. Das liegt vor allem daran, dass das Land stark zentralisiert ist, alles läuft schlussendlich auf die Hauptstadt Paris hinaus, weshalb hier auch das meiste Kulturgut zu bestaunen ist.

Jetsetter wissen jedoch, dass Paris gestern war. Heute sonnt man sich an der paradiesischen Südküste des Landes, ohne dabei auf stilechte Croissants und den einzigartigen Wein verzichten zu müssen. Die Côte d'Azur lockt ihre Gäste mit

  • traumhaften Stränden
  • kristallklarem Wasser und
  • einer faszinierenden Mischung aus Luxus und Einfachheit.

Cannes

Cannes sollte beispielsweise auf der Liste eines jeden Urlaubers stehen. Natürlich sollte man nicht gerade im Mai anreisen, wenn die berühmten Filmfestspiele stattfinden, denn dann ist der kleine Küstenort restlos überfüllt mit allerlei Prominenz aus aller Welt. Als gewöhnlicher Tourist findet man zu dieser Zeit wohl kaum eine halbwegs akzeptable Unterkunft.

Außerhalb der Saison ist Cannes jedoch ein bezauberndes kleines Städtchen mit einer langen Promenade und einem feinsandigen Strand. Allzu knauserig darf man bei einem Bummel durch Cannes jedoch nicht sein. Der Küstenort hat sich längst auf zahlungskräftige Kundschaft eingestellt, so dass man an jeder Ecke

findet. Wer wissen möchte, wer sich solch einen Lebensstil dauerhaft leisten kann, der braucht nur einmal durch den Yachthafen von Cannes zu spazieren.

Saint-Tropez

Noch mehr Luxus gibt es nur in Saint-Tropez. Hier trifft man nicht nur auf reiche Menschen, sondern auch auf solche, die es noch werden möchten. An der Strandpromenade tummeln sich in der Hochsaison zahlreiche junge, schöne Frauen, die nur darauf warten, von einem der schwerreichen Firmenchefs entdeckt zu werden.

Menton

Ruhe und Frieden findet man entweder im Hinterland oder aber in Menton. Der Ort liegt kurz vor der italienischen Grenze und lockt vor allem mit seinem sagenhaften Strand. Außerdem gibt es eine idyllische Altstadt und jede Menge mediterranes Flair.

Skiurlaub in Frankreich

Häufig wird Frankreich mit Sommerurlaub in Verbindung gebracht. So kann man die Tage am Strand oder auch die Stadtbesichtigungen in der warmen Jahreszeit besser genießen.

Doch auch für den Winterurlaub hält das Land einige Highlights bereit. So lässt sich hier beispielsweise wunderbar Skifahren. Lesen Sie hier, welche Skigebiete dabei besonders zu empfehlen sind.

Weitere Highlights

Neben diesen Tipps und Ausflugszielen hat Frankreich noch eine Menge mehr zu bieten. Jede Region dieses Landes hat seine Reize; man sollte sich vorab genau überlegen, in welche Gegend man - beim nächsten Frankreichbesuch - fahren oder fliegen möchte. Ebenso sehens- und erlebenswert:

  • Marseille. Die Hafenstadt im Süden Frankreichs ist ein beliebtes Ziel, wenn es um den Badeurlaub geht. Zu den empfehlenswerten Stränden zählen Plage du Prado, Plage de la Pointe Rouge und Plage des Catalans. Doch auch den Alten Hafen, den Notre-Dame de la Garde oder Nationalpark Calanques sollte man beim Besuch nicht verpassen.

  • Lyon. Die Stadt ist bekannt für ihre malerische Kulisse. Beliebt ist die Einkaufsstraße Rue Victor-Hugo in der schönen Altstadt sowie der Place Bellecour.

  • Bordeaux. Französischer Charme, wohin das Auge reicht. Allein schon die beeindruckenden Bauten der Stadt machen es wert, diese zu besuchen. Hier gibt es viel zu besichtigen, und auch für alle Shopping-Interessierten finden sich zahlreiche Angebote.

  • Lille. Wer dem Großstadttrubel in Paris entkommen möchte, findet in Lille ein passendes Plätzchen. Sehenswert sind die flämischen Häuser, die aus dem 17. Jahrhundert stammen. Erkunden lässt sich die Stadt besonders gut mit dem Fahrrad.

Wellness in Frankreich

Um einen Wellnessurlaub zu verbringen, braucht es nicht unbedingt ein darauf spezialisiertes Hotel - sofern die Umgebung einen gewissen Entspannungsfaktor mitbringt, kann man sich bereits wunderbar erholen. Doch natürlich gibt es auch in Frankreich zahlreiche entsprechende Unterkünfte.

Hier laden raue Küstenlandschaften ebenso zu einem erholsamen Urlaub ein wie auch idyllische Städchen. In unserem separaten Artikel wir Ideen für den Wellnessurlaub in unterschiedlichen französischen Regionen.

Getränke und Spezialitäten in Frankreich

In Frankreich gibt es unterschiedliche Regionalküchen. Bekannt ist die französische Küche für die große Vielfalt und besonders gute Qualität. 2010 wurde das "gastronomische Mahl der Franzosen" zum immateriellen Kulturerbe von der UNESCO ernannt.

Die gehobene Küche Frankreichs wird als haute cuisine bezeichnet. Sie entstand im 19. Jahrhundert und wurde als grand cuisine in den Restaurants auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Zu den typischen aus Frankreich bekannten Nahrungsmitteln und Gerichten zählen beispielsweise diverse Saucenarten wie

  • Béchamelsauce
  • Sauce Hollandaise oder
  • Sauce béarnaise.

Frankreich wird zudem mit Baguette und Croissant in Verbindung gebracht. Auch der Flammkuchen mit Ursprung im Elsass ist typisch französisch. Ebenso bekannt ist das Land, je nach Region, für:

  • kräftigen Käse
  • Meeresfrüchte, besonders Austern, Hummer und Muscheln
  • Artischocken
  • Trüffel
  • Foie gras (Enten- oder Gänsestopfleber)
  • frische, mediterrane Gerichte mit vielen Kräutern ("Kräuter de Provence")
  • Bouillabaisse (Fischeintopf aus Marseille)
  • Weinbergschnecken
  • Zwiebelsuppe
  • Coq au vin (Eintopf)
Frankreich ist für seine vielen leckeren Käsesorten bekannt
Frankreich ist für seine vielen leckeren Käsesorten bekannt

Zu den beliebten Süßspeisen zählen Crêpes und Crème brûlée. Frankreich ist zudem berühmt für seine Weine, auch der Calvados, ein Apfelbranntwein, stammt von hier.

Ausführlichere Informationen zur französischen Küche erhalten Sie hier.

Quellen:

  • Julia Droste-Hennings und Thorsten Droste: DuMont Kunst-Reiseführer Frankreich Der Südwesten. Die Landschaften zwischen Zentralmasiv, Atlantik und Pyrenäen, DuMont Reiseverlag, Ostfildern, 2007, ISBN 3770166183
  • Michael Kuss-Setz: Lust auf Frankreich: Leben, Arbeit, Urlaub, Freizeit. Der große Frankreichratgeber, Interconnections, 2008, ISBN 3860401149
  • Barbara Markert: MARCO POLO Reiseführer Frankreich: Reisen mit Insider-Tipps. Mit Reiseatlas, MAIRDUMONT, Ostfildern, 2008, ISBN 3829704151
  • Rosemary Bailey: National Geographic Traveler - Frankreich, National Geographic, 2007, ISBN 3936559023

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • eiffelturm © philipus - www.fotolia.de
  • Senanque 3 © Pixelwolf2 - www.fotolia.de
  • Frankreich Geografische Lage 3 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Frankreich Geografische Lage 1 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Französische Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de
  • Notre Dame de Paris Cathedral, Paris, France © aiisha - www.fotolia.de
  • Arc de Triumph in Paris, France, on a bright afternoon © tilialucida - www.fotolia.de
  • father and son in oceanarium © Olesia Bilkei - www.fotolia.de
  • Lavender field and a lone tree © Andreas Karelias - www.fotolia.de
  • Käseplatte © HLPhoto - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema