Modedesigner

Modeschöpfer geben saisonelle Trends vor

Im Bereich der Bekleidung gibt es viele Bedürfnisse, von Alltagsmode über Sportkleidung bis Luxus. Modedesigner entwerfen die Kleidung, die zukünftig so oder in ähnlicher Form getragen wird. Hauptsächlich wird zwischen Haute Couture und dem alltagstauglichen Prêt-à-porter unterschieden.

Körper eines männlichen Models in Mantel auf dem Laufsteg
male model © Gina Smith - www.fotolia.de

Coco Chanel, Yves Saint Laurent, Christion Dior - sie und viele andere sind die schillernden Vorbilder jedes jungen Modeschaffenden. Was aber macht einen Modedesigner aus? Wer darf diese Berufsbezeichnung führen?

Geschichte

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts gab es den Berufsstand es Designers in seiner heute bekannten Form gar nicht. Kleidungsstücke und Accessoires entstanden unter den Händen und nach den Entwürfen einfacher Schneider; erst C.F. Worth und Rose Bertin - die Schneiderin von Marie Antoinette - gelang es, sich aus der Masse der Namenlosen abzuheben. Insbesondere Worth schaffte es, Vorführmodelle zu etablieren; sie brachte die modisch interessierte Kundschaft dazu, bestimmte Stile mit einzelnen Produzenten zu verbinden.

Das Korsett wurde abgeschafft, Stars wie Marilyn Monroe und Jackie Kennedy avancierten zu modischen Stilikonen, Vivienne Westwood kleidete ihre Models in Punk. So vielfältig wie die Moden der Vergangenheit und Gegenwart, so unterschiedlich die Arbeitsweisen und Markenzeichen der Modeschöpfer.

Der harte Weg zum erfolgreichen Modedesigner

Da der Begriff "Modedesigner" keine geschützte Berufsbezeichnung ist, könnte sich daher jeder halbwegs talentierte Schneiderlehrling so nennen. Wer jedoch kein künstlerisches Grundverständnis hat, nie ein Designstudium absolvierte und nicht kreativ, phantasievoll und frei entwerfen und arbeiten kann, wird wohl den Mode-Olymp nicht erklimmen können.

Eines haben nämlich alle Modedesigner - so verrückt und extrovertiert sie auch daher kommen mögen - gemeinsam:

  • sie arbeiten unheimlich diszipliniert
  • verfügen über ein ausgeprägtes Vorstellungsvermögen
  • haben ein Gespür für Menschen, Typen und Trends.
  • Handwerkliches Geschick

gehört ebenso zum Anforderungsprofil wie

  • Durchhaltevermögen und
  • eine gehörige Portion Realitätssinn.

Natürlich werden provokante, avantgardistische Modelle auf den Laufstegen stets bejubelt - am Ende muss die entwickelte Modelinie jedoch immer praktisch umsetzbar sein, sonst ist sie nichts wert. Ein guter Designer ist seiner Zeit vielleicht manchmal ein Stück voraus, verliert jedoch nie die Bodenhaftung.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Modedesignern

Interessante Artikel zu Modedesignern

Original oder Fälschung? Augen auf beim Handtaschenkauf

Original oder Fälschung? Augen auf beim Handtaschenkauf

Der illegale Handel mit gefälschten Taschen boomt, denn Fälschungen sind auf den ersten Blick oft nicht mehr zu erkennen. Ein kritischer Blick auf das Label-Logo ist immer angebracht - hier zeigen sich die ersten Fehler der sogenannten "Fakes".

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen