Urlaub auf Fränkisch - von der Rhön bis zum Seenland

Rückenansicht Frau mit Rucksack genießt die Aussicht, Fluss und Wälder

Zu den Landschaften in Franken, die sich am besten für einen Wellnessurlaub eignen, gehören die Rhön und das Seenland. Während die Rhön perfekte Bedingungen für Wanderfreunde bietet, gibt es im Seenland im nordbayerischen Main-Donau-Gebiet beste Voraussetzungen zum Baden und für den Wassersport.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Die Rhön

Die Rhön ist ein 1.500 Quadratkilometer umfassendes Mittelgebirge, das sich im Grenzgebiet der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern erstreckt. In der Rhön gibt es mehrere Skigebiete, und der höchste Berg, die 950 Meter hohe Wasserkuppe, eignet sich hervorragend zum Bergsteigen.

Die herrliche Naturlandschaft der Rhön kann man am besten im Wildpark Klaushof erleben. Der 1971 eröffnete Wildpark liegt in der Nähe von Bad Kissingen und bietet auf einer Gesamtfläche von 30 Hektar einen besonders artenreichen Mischwald, durch den einige schöne Wanderwege führen.

Wildtiere wie Wildschweine, Luchse, Biber, Rotwild und Dammhirsche sind auf dem Gebiet des Wildparks Klaushof ebenso heimisch wie Fasane, Pfaue, Eulen und Heckrinder. Besonders sehenswert sind das Luchsgehege und die Geiervoliere. Im Eingangsbereich des Naturparks gibt es einige Volieren mit exotischen Vogelarten.

In weiten Teilen ist die Rhön eine Moorlandschaft. Während auf hessischer Seite das Rote Moor liegt, erstreckt sich in der bayerischen Rhön das Schwarze Moor. Das Moorgebiet ist 66 Hektar groß und befindet sich an der Wasserscheide von Rhein und Weser. Auf abgesicherten Wegen kann man die einzigartige Moorlandschaft mit ihren seltenen Pflanzenarten erkunden.

Zum Bergwandern eignet sich die Wasserkuppe am besten. Zahlreiche Wanderwege führen durch die Gebirgslandschaft und vorbei an den über 30 Bächen die an der Wasserkuppe entspringen.

Das Seenland

Zu einem entspannten Aktivurlaub in Franken lädt das Seenland ein. Es handelt sich um ein künstlich geschaffenes Seengebiet im Umfeld der Main-Donau-Überleitung südlich von Nürnberg. Die Seen trugen dazu bei, die Wasserverteilung zwischen dem wasserarmen Nordbayern und dem wasserreichen Süden auszugleichen.

Mit dem fränkischen Seenland ist ein äußerst beliebtes Fremdenverkehrs- und Naherholungsgebiet entstanden. Es stehen Sand- und Badestrände, Liegewiesen und Campingplätze zur Verfügung.

Auf den Seen ist Wassersport angesagt, vor allem in Form von Segeln, Wind- und Kitesurfen. Rund um die Seen führen ausgedehnte Rad- und Wanderwege. In vielen Uferbereichen können Angler ihre Ruten auswerfen.

Aber nicht nur zum Wandern, Entspannen und Wassersport treiben ist das Seenland attraktiv, sondern auch für Geschichts- und Kulturinteressierte, denn es liegt auf dem Gebiet des fränkischen Limes.

Grundinformationen und Hinweise zu Wellnesshotels Bayern

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Wanderer (Frau) schaut in die Landschaft © runzelkorn - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema