Nervenschmerzen - Ursachen und Behandlung

Sehr viele Menschen leiden unter Nervenschmerzen. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, um den Schmerz zu lindern oder zu heilen.

Die Entstehung von Nervenschmerzen und wie man sie behandeln und lindern kann

Ursachen

Bei einer Verletzung oder Erkrankung erhält das Gehirn von den Nerven die Nachricht darüber und sendet dem Menschen die Information "Schmerz". Bei Patienten mit Nervenschmerzen ist dieses System gestört.

Die Nerven geben dann fälschlicherweise die Information an das Gehirn weiter. Dabei kann nur ein Nerv oder auch mehrere betroffen sein.

Musste einem Patienten eine Extremität entfernt werden, so spürt dieser noch lange die Nervenschmerzen. Die Patienten haben dann zum Beispiel das Gefühl, sie hätten Schmerzen im großen Zeh, obwohl ihnen der Fuß amputiert wurde. Der Patient spürt dann den so genannten Phantomschmerz.

Erkrankungen

Patienten mit einer Gürtelrose leiden unter Nervenschmerzen. Die Gürtelrose wird durch das Windpocken-Virus ausgelöst. Um an einer Gürtelrose zu erkranken, muss der Mensch bereits in der Kindheit oder später Windpocken gehabt haben.

Patienten mit der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus leiden im fortgeschrittenen Krankheitsstadium häufig unter Nervenschmerzen. Der Mediziner spricht dann von einer diabetischen Polyneuropathie.

Auch die die Multiple Sklerose verursacht Nervenschmerzen. Menschen, die zu viel und regelmäßig Alkohol zu sich nehmen, können ebenfalls unter Nervenschmerzen leiden. Der Alkohol schadet den Nerven und kann sie zerstören.

Komplikationen

Erfolgt eine entsprechende Behandlung der Nervenschmerzen, sind in der Regel keine Komplikationen zu befürchten. So verschwinden die Schmerzen nach einigen Tagen wieder.

Eine eventuelle Komplikation kann allerdings das Auftreten von Taubheitsgefühlen oder Lähmungen sein, was auf einen behandlungsbedürftigen Bandscheibenvorfall hindeutet.

Wann zum Arzt?

Halten die Nervenschmerzen längere Zeit an, sollte grundsätzlich ein Arzt zu Rate gezogen werden. Ein Problem ist allerdings, dass sich die Nervenschmerzen oftmals nicht gleich erkennen lassen.

So dauert es nicht selten einige Monate, bis sich der Patient an einen Facharzt wendet. Je eher die Nervenschmerzen erkannt werden, desto besser sind die Aussichten für eine wirksame Behandlung.

Diagnose

Nervenschmerzen sind nicht immer sogleich eindeutig zu identifizieren. Während manche Patienten klopfende Schmerzen angeben, sprechen andere dagegen von stechenden Schmerzen. Aber auch zuckende Muskelbewegungen können auftreten.

Zur Untersuchung von Nervenschmerzen sollte sich der Patient an einen Neurologen (Nervenarzt) wenden. Dieser führt sowohl eine Befragung mit Standard-Fragebögen als auch eine neurologische Untersuchung durch, mit der sich die richtige Diagnose stellen lässt.

So werden zum Beispiel die Reizbarkeit der Nerven sowie die Nervenleitgeschwindigkeit ermittelt. Außerdem erfolgen eine Blutuntersuchung und eine Urinuntersuchung.

Je nachdem, welche Ursache für das Entstehen der Nervenschmerzen verantwortlich ist, richtet sich die weitere Behandlung.

Behandlung

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache des Nervenschmerzes. Bei einigen Krankheiten werden gute Ergebnisse mit einer Operation erzielt. Dies gilt zum Beispiel dann, wenn ein Nerv an einer Stelle verengt ist und dadurch die Schmerzen entstehen.

Auch Diabetiker können unter Nervenschmerzen leiden. Hier ist es wichtig, die Blutzuckerwerte korrekt einzustellen, um schwere Folgeschäden durch die Zuckerkrankheit zu vermeiden. Der Patient muss sich selbst regelmäßig den Blutzucker messen und je nach ermitteltem Wert eine bestimmte Menge Insulin spritzen oder eine Tablette einnehmen.

Zusätzlich erfolgen regelmäßige Blutzuckerkontrollen beim Hausarzt oder einem Diabetologen. Auch das so genannte Blutzuckertagesprofil gehört zur Kontrolle. Der Patient muss dazu mehrmals täglich sowohl vor als auch nach dem Essen in der Arztpraxis seinen Blutzuckerwert ermitteln lassen.

Um den Nervenschmerz zu lindern, kann der Arzt auch Medikamente verordnen. Bei stärksten Schmerzen verordnet der Arzt auch Medikamente wie Morphium. Salben können ebenfalls auf die schmerzende Stelle aufgetragen oder spezielle Pflaster aufgeklebt werden.

Auch mit Krankengymnastik können viele Patienten eine Besserung ihrer Beschwerden erreichen. Sie erlernen hier zusammen mit dem Physiotherapeuten spezielle Übungen, die sie auch zu Hause fortführen müssen.

Die Akupunktur wird ebenfalls zur Behandlung von Nervenschmerzen eingesetzt. Die Behandlung kommt aus der Chinesischen Medizin und wird von vielen Ärzten und Therapeuten durchgeführt.

Dazu werden feine Nadeln in bestimmte Punkte des Körpers gesetzt. Die Behandlung ist praktisch schmerzfrei und bewirkt bei vielen Patienten eine Linderung ihrer Nervenschmerzen.

Einige Patienten haben auch mit dem so genannten TENS-Gerät gute Erfahrungen gemacht. An dieses Gerät sind Elektroden angeschlossen, die auf die entsprechende schmerzende Stelle aufgeklebt werden.

Das Gerät erzeugt ein leichtes Kribbeln und "übertönt" dadurch die Nervenschmerzen. Mit diesem Gerät soll die Information "Schmerz" nicht mehr oder wesentlich geringer an das Gehirn weitergeleitet werden, so dass der Patient letztlich wesentlich geringe Nervenschmerzen verspürt.

Ist der Patient Alkoholiker, muss unverzüglich ein Entzug durchgeführt werden, um den Körper von der Droge zu entgiften. Nur diese Maßnahme bewirkt, dass auch die Nervenschmerzen geheilt werden können.

Selbsttherapie

Nervenschmerzen müssen in der Regel mit Medikamenten behandelt werden. Es stehen aber auch einige Hausmittel zur Linderung der Schmerzen zur Verfügung.

Hausmittel

Ein bewährtes Hausmittel zur Behandlung von Nervenschmerzen sind Wärmeanwendungen. Zu diesem Zweck kann zum Beispiel eine warme Kartoffelauflage auf die schmerzende Stelle gelegt werden.

Die Kartoffeln kocht man zunächst und zerdrückt sie dann zusammen mit der Schale zu einem Brei. Dieser wird dann in ein Tuch eingewickelt und auf der Schmerzstelle platziert. Dort belässt man die Auflage, solange sie warm ist.

Wer unter Nervenschmerzen leidet, sollte während dieser Zeit auf den Konsum von Tabak und Zigaretten verzichten. Darüber hinaus ist es wichtig, eine Unterkühlung zu vermeiden.

Vorbeugung

Eine Vorbeugung gegen Nervenschmerzen ist nur in eingeschränktem Maße möglich, denn diese Art von Schmerzen kann durchaus plötzlich und unerwartet aufgrund von mechanischem Druck auftreten. Nicht selten werden Nervenschmerzen auch durch Überlastung hervorgerufen.

Um dieser vorzubeugen, empfiehlt es sich, regelmäßig Sportarten wie

zu betreiben. Wurden ein Bandscheibenvorfall oder eine Ischialgie überstanden, ist es wichtig, erneuten Beschwerden entgegenzuwirken und dazu eine aufrechte Haltung einzunehmen. Auch Übergewicht sollte unbedingt abgebaut werden.

Von besonderer Bedeutung zur Vermeidung von Nervenschmerzen ist das Anheben von schweren Gegenständen aus den Knien heraus. Auf diese Weise übernehmen die Oberschenkel die Haupttätigkeit und nicht der Rücken.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Neurons © ktsdesign - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema