Angst

Ein negatives Gefühl in unangenehmen Situationen - Ängste können die Lebensqualität beeinträchtigen

Das Gefühl der Angst kann in verschiedenen Situationen auftreten; zum Beispiel in einer unbekannten neuen Umgebung oder aus Furcht vor psychischer oder physischer Gewalt. Symptome wie Angstschweiß oder nervöses Zittern weisen auf einen Angstzustand hin. Angst ist eine psychische Empfindung, kann sich aber auch auf den Körper auswirken. Der evolutionäre Hintergrund der Angst wird bei der Verteidigung gesucht; da man in gefährlichen Situationen eine erhöhte Aufmerksamkeit und Schnelligkeit benötigt, wird mehr Adrenalin ausgestoßen, damit der Mensch auf eine mögliche "Kampf- oder Flucht"-Situation vorbereitet ist. Wenn das Gefühl der Angst in Ohnmacht endet, kann es zu einer Panikattacke kommen. Außerdem gibt es eine Fülle von Angststörungen.

Junge ängstliche Frau mit verweinten Augen steht vor Fenster und hält sich Hände vor Mund
Fear © Petro Feketa - www.fotolia.de

Angst ist ein Symptom, das in gewisser Ausprägung jeder Mensch kennt und auch völlig normal ist. Würden wir keine Angst verspüren, könnten wir Gefahren nicht erkennen, was unter Umständen lebensgefährlich sein könnte.

Dabei ist bei jedem Menschen die Angst und deren Gefühle unterschiedlich ausprägt: Der eine Mensch ist ängstlicher, der andere weniger. Kinder haben oft mehr Angst als Erwachsene, da sie besonders abends und nachts viele Dinge als Angst einflößend (wie zum Beispiel Schatten) betrachten.

Diese Angst legt sich jedoch mit den Jahren, wenn man den Kindern Sicherheit vermittelt. Bei einigen Erwachsenen artet die Angst jedoch zu einer Erkrankung aus. Man nennt diese Erkrankungen Angstneurosen.

Merkmale von Angststörungen

Betroffene entwickeln hier eine übermäßige Angst vor Dingen und Situationen, die in diesem Maße nicht angebracht ist. Sehr bekannt ist unter anderem die Angst vor Spinnen. Viele Menschen ekeln sich nur davor, andere reagieren absolut panisch, wenn sie an der Decke eine Spinne sehen. Panikattacken können auch durch verschiedene Situationen hervorgerufen werden.

Wenn ein Mensch Angst verspürt, kommt es im Körper zu bestimmten Abläufen, die sich in

  • die körperliche Komponente
  • die gedankliche Komponente und
  • die Verhaltenskomponente der Angst

einteilen lassen. Egal, welche Art von Angsterkrankung vorliegt, sie äußert sich meist durch

Diese extreme Angst ist in den meisten Fällen durch Medikamente und vor allem durch psychiatrische oder psychotherapeutische Gespräche in Griff zu bekommen.

Ursachen

Die Ursachen einer Angst können unterschiedlicher Natur sein. Man unterscheidet dabei folgende Bereiche:

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Angst

Allgemeine Artikel zum Thema Angst

Die Befreiung aus eigenen Zwängen und Grenzen

Die Befreiung aus eigenen Zwängen und Grenzen

Unser Bedürfnis nach Sicherheit führt manchmal dazu, dass wir in unseren Entscheidungen steif werden und Risiken vermeiden. Oft bleibt dabei unbemerkt, dass man sich selbst einen goldenen Käfig baut, der letztlich unglücklich macht.

Überwinden Sie die Furcht vor zu großer Nähe

Überwinden Sie die Furcht vor zu großer Nähe

Eine Beziehung zu führen ist nicht für jeden Menschen einfach. Angst davor, sich zu öffnen und Nähe zuzulassen, ist ein weit verbreitetes Problem. Wie Sie damit umgehen, wenn Sie oder Ihr Partner betroffen sind, erfahren Sie hier.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen