Menstruationsstörungen

Blutungsanomalien, Regelstörungen oder Zyklusstörungen bezeichnen Abweichungen vom Monatszyklus

Als Menstruationsstörungen werden Abweichungen von der normalen Menstruation der Frau bezeichnet. Zum einen kann es zu starken Regelschmerzen kommen, zum anderen können Störungen bei der Blutungsdauer, Blutungsstärke oder Blutungshäufigkeit auftreten.

Frau hält Hände auf ihren nackten Bauch, Schmerzen, Menstruation, Periode
Girl in uderwear having a menstrual pain © Marin Conic - www.fotolia.de

Nicht wenige Frauen haben hin und wieder Störungen ihres Menstruationszyklus. Dies können Zwischenblutungen sein, aber auch Bauchschmerzen, starke und lange Regelblutungen oder eine ausbleibende Regelblutung. Diese Menstruationsstörungen sind ernst zu nehmen und gegebenenfalls ärztlich abzuklären.

Arten von Menstruationsstörungen

Generell wird unterschieden zwischen

  • Amenorrhö (ausbleibende Regelblutung)
  • Polymenorrhö (Zyklus, der kürzer als 25 Tage ist)
  • Oligomenorrhö(Zyklus, der länger als 35 Tage ist)
  • Dysmenorrhö (starke krampfartige Unterleibsschmerzen)
  • Menorrhagie (ein bis zwei Wochen andauernde Regelblutung)
  • Hypermenorrhö (hohe abgegebene Blutmenge) und
  • Hypomenorrhö (sehr niedrige Blutmenge).

Zwischenblutungen

Zwischenblutungen können sowohl bei der Einnahme von Hormonpräparaten als auch im normalen Zyklus vorkommen. Hat die Frau psychische Probleme oder Stress, können Zwischenblutungen entstehen. Treten die Zwischenblutungen jedoch ohne Grund auf, müssen sie gynäkologisch abgeklärt werden.

Ausbleibende Regelblutung

Eine ausbleibende Regelblutung kann ein Zeichen einer Schwangerschaft sein. Im Normalfall kann eine Frau nur an wenigen Tagen im Monat schwanger werden. Das sind die Tage kurz vor dem Eisprung. Neigt die Frau jedoch zu unregelmäßigen Menstruationszyklen, sind diese gewissen Tage oft nicht so leicht auszurechnen. Sollte das Paar demnach ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt haben, muss bei ausbleibender Regelblutung eine Schwangerschaft in Erwägung gezogen werden.

Starke oder leichte Regelblutungen

Zu starke oder zu leichte Regelblutungen können ebenfalls Grund für eine ärztliche Behandlung sein. Wird die Pille zur Verhütung eingenommen, tritt meistens nur eine leichte Abbruchblutung auf, was jedoch völlig normal ist. Ist die Regelblutung jedoch ohne Einnahme von Hormonen zu leicht oder zu stark, kann das das Symptom einer Erkrankung im Bereich der weiblichen Geschlechtsorgane sein.

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 15.05.2009
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Grundinformationen und Hinweise zu Menstruationsstörungen

Allgemeine Artikel zu Menstruationsstörungen

Mögliche Gründe für Störungen des Hormonhaushalts - Einteilung der Hormonstörungen

Mögliche Gründe für Störungen des Hormonhaushalts - Einteilung der Hormonstörungen

Für eine Horomonstörung muss nicht immer eine Krankheit ausschlaggebend sein. Oft wirkt sich auch einfach Stress auf den Hormonhaushalt aus.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen