Gesund in den Tag mit einem ausgewogenen Frühstück - warum das Frühstück so wichtig ist

Ansicht von oben: kleines Mädchen mit Familie am Tisch beim Frühstück

Was für den Sonntag gilt, gilt erst recht für den Arbeitstag - denn das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages, der Starter für den ganzen Tag

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Nach dem Schlaf ist es wichtig, die Energie- und Flüssigkeitsreserven wieder aufzufüllen. Mit einem gesunden und ausgewogenen Frühstück startet man konzentriert und leistungsstark in den Tag.

Dabei unterscheiden sich die Essgewohnheiten, Erwachsene frühstücken anders als Kinder und Singles verzichten eher auf ein ausgiebiges Frühstück.

Warum das Frühstück so wichtig ist

Ein ausgewogenes Frühstück steigert das Leistungsvermögen Ihres Stoffwechsels und führt zu einer Erhöhung Ihres Energiehaushaltes. Den Tag über werden Sie nicht von plötzlichen Hungeranfällen ereilt und Sie greifen auch sonst nicht zu ungesunden Snacks zwischen den Mahlzeiten.

Wenn das Frühstück ausfällt

Viele Menschen setzen ab und an oder sogar regelmäßig das Frühstück aus. Oftmals dient als Begründung, dass Sie nach dem Aufstehen keinen Hunger haben und daher auch nichts essen müssen. Problematisch wird es zum Beispiel, wenn Sie sich ohne Frühstück körperlich bewegen wollen.

Der Körper kann, selbst auf dem Weg zur Arbeit, von keinen aktiven Ressourcen zehren und kommt relativ schnell in einen Zustand, nicht ausreichend Energie zur Verfügung zu haben. Die Folge ist, dass Ihr Körper schneller schwach wird und Sie entweder Kopfschmerzen bekommen, den Wunsch verspüren einen Snack zu essen oder körperlich langsamer agieren und letztlich auch in Ihrer geistigen Arbeitsleistung nachlassen. Diese ganzen Reaktionen treten allein durch das Auslassen des Frühstücks ein.

Ohne Frühstück in die Schule – morgendliches Nährstofftanken hat viele Vorteile

Wer hungrig in den Tag startet, muss mit Konsequenzen für Leistungsfähigkeit und Gesundheit rechnen

Frühstück: Schüssel mit Müsli und frischen Früchten, daneben Milch
Gesundes Frühstück © Carmen Steiner - www.fotolia.de

Ein Start in den Tag ohne Frühstück? Das morgendliche Energietanken kommt aus der Mode. Immer mehr Berufstätige eilen hungrig zur Arbeit. Kinder und Jugendliche machen es nach: nur noch jeder zweite 14- bis 17-Jährige frühstückt zu Hause. Die Gründe sind vielfältig – ebenso wie die Vorteile einer Nährstoffversorgung am Morgen. Eltern sollten den Nachwuchs deshalb zum Essen motivieren.

Für Vorschulkinder gehört das Frühstück noch zum morgendlichen Ritual. Bevor sie aus dem Haus gehen, haben 88 Prozent der Kleinen ihre Kraftstofftanks aufgefüllt. Mit steigendem Alter nimmt jedoch die Lust am Frühstücken ab. Als häufigste Begründung nennen Jugendliche

  • Zeitmangel und
  • fehlenden Appetit.

Prioritäten verschieben sich

Tatsächlich ist der Stoffwechsel während der Pubertät am frühen Morgen auf keinerlei Aktivität eingestellt: die Hormone signalisieren den Heranwachsenden eher, länger zu schlafen.

Mädchen lassen außerdem die Morgenmahlzeit ausfallen, um ihre schlanke Figur zu bewahren. Wirksam ist die Methode allerdings nicht. Wie Studien belegen, kann gerade der Frühstücksverzicht zu Übergewicht führen, weil beim späteren Heißhunger eher kalorienreiche Snacks im Magen landen.

Mehr Leistung durch Nährstoffe

Hungrig in den Tag starten – das hat weitreichende Konsequenzen für die Leistungsfähigkeit und Gesundheit. So weisen Studien darauf hin, dass Kinder, die morgens frühstücken, besser mit Ballaststoffen und Calcium versorgt sind. Sie haben niedrigere Cholesterinwerte und eine höhere Insulinsensitivität. Langfristig schützt das vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch die Leistungsfähigkeit und das Konzentrationsvermögen in der Schule steigen durch ein Frühstück. Ideal: ein Mix aus

Stark gezuckerte Frühstücksflocken führen dagegen zu Leistungsschwankungen, da sie den Blutzuckerspiegel rasant ansteigen und wieder abfallen lassen.

Kinder zum Frühstück motivieren

Es gibt also viele Gründe, warum Eltern ihren Nachwuchs zum Frühstücken motivieren sollten. Statt Kinder zu Müsli und Toast zu zwingen, sollten sie dabei die positiven Effekte des Nährstofftankens hervorheben. Vor allem Jugendliche nutzen das Nicht-Frühstücken sonst häufig, um sich von den Eltern abzugrenzen.

Energie am Morgen tanken

Ein ausgewogenes Frühstück hat das Potenzial, Ihnen 25 Prozent der Tagesenergie zu liefern.

  • Kombinieren Sie Kohlenhydrate, Proteine und Ballaststoffe und greifen Sie auch zu Obst.

  • Vermeiden Sie süße Komponenten und Nahrungsmittel, die frittiert oder gebraten sind.

  • Essen Sie zum Frühstück keinen Kuchen und mixen Sie Säfte mit Wasser, sodass Sie weniger süße Säfte zu sich nehmen, aber auch nicht ganz auf Säfte verzichten müssen.

Frühstück als wichtigste Mahlzeit des Tages

Gerade wer konzentriert denken oder abnehmen will sollte ausgewogen frühstücken

Dunkelhaarige junge Frau und junger Mann, Pärchen, am Frühstückstisch, Mann füttert Frau
breakfast © diego cervo - www.fotolia.de

Jahrelang wird von Müttern und Forschern gepredigt, dass man gefälligst ein ausgewogenes Frühstück zu sich nehmen solle. Trotz permanenter Ermahnungen, hat sich bei uns Deutschen nicht viel geändert. Allein 40% von uns nehmen ein Frühstück zu sich. Dabei fördert es am besten das Denkvermögen und beugt so gesehen auch dem Übergewicht vor.

Lässt man es nämlich aus, fängt der Körper an seine Verbrennungsfähigkeit herunterzuschrauben. Somit erschwert er den Abbau von Fettzellen und macht zuerst Bedarf von den gespeicherten Energiereserven. Kommt es dann beim Mittagessen zu einem besonders großzügigen Mahl, speichert er die Kalorien vorsichtshalber für die nächste Essenspause.

Besonders Schüler und Studenten sollten das Frühstück nicht auslassen

Man geht von einer 3 - 4,5 höheren Wahrscheinlichkeit auf Übergewicht aus, wenn man das Frühstück auslässt. Besonders bei Schülern und Studenten, die geistig in der Schule oder Universität sehr beansprucht werden, sollte ein großer Wert auf ein ordentliches Frühstück gelegt werden, denn das fördert das Denkvermögen.

Dies wurde auch in wissenschaftlichen Studien gezeigt, die beweisen, dass das tägliche Frühstück mit ausreichenden Kohlenhydraten, zu einer besseren Erinnerungsfähigkeit führt und das Verarbeiten von umfassenden Informationen fördert. Enthält man dem Körper Mineralien und Vitamine, schadet man ihm und der Gesundheit.

Das optimale Frühstück

Beim Frühstück ist zu beachten, dass man genügend Kohlenhydrate zu sich nimmt, die mit ihrem Glukosegehalt für ein langzeitiges Sättigungsgefühl sorgen. Deswegen stehen Vollkornbrot und Müsli an erster Stelle, gefolgt von Obst und Milchprodukten. Sie enthalten neben Vitaminen und Kohlenhydraten auch Ballaststoffe und Eiweiße.

Von Weizenbrötchen und Cornflakes ist abzuraten. Diese haben nur einen geringen Ballaststoffwert. Die Aufnahme von Flüssigkeiten spielt auch eine enorme Rolle. Neben den beliebten Getränken wie Kaffee oder Tee, ist normales Wasser genauso ratsam. Auf süße Säfte sollte dabei verzichtet werden.

Wenn Sie über einen längeren Zeitraum Ihr Frühstück ausfallen lassen, kann es zu

führen. Eine ausgewogene und regelmäßige Ernährung ist demnach wichtig, um Ihre Körperfunktionen den Tag über mit ausreichender Energie zu versorgen und sich vor dem Auftreten von bestimmten Krankheiten zu schützen. Das vermeintliche Ziel durch das Auslassen des Frühstücks Gewicht verlieren zu können, ist nachweislich widerlegt.

Sie werden nicht schneller abnehmen. Vielmehr versetzen Sie Ihren Körper in einen Notzustand, so dass dieser das Gewicht vielmehr versucht zu halten.

Ernährung: Schlank und fit durch ausgewogenes Frühstück

Frühstück auf Tisch mit Cornflakes, Orange, Toast, Kaffee
breakfast with cornflakes, two toasts, an orange and coffee © Olga Nayashkova - www.fotolia.de

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die regelmäßig ausgewogen frühstücken, sinkt immer weiter. Dabei ist mittlerweile wissenschaftlich belegt, dass Frühstücksmuffel häufiger mit Übergewicht zu kämpfen haben. Denn mit einem Verzicht auf die morgendliche Mahlzeit werden keine Kalorien eingespart, im Gegenteil: Wer seine Energiespeicher nicht schon morgens auffüllt, wird meist im Laufe des Tages von seinem Körper mit Heißhungerattacken bestraft. So häufen sich in der Regel im Vergleich mehr Kalorien an, zumal auch der Stoffwechsel träger ist.

Zudem leidet die Konzentration und Leistungsfähigkeit, wenn erst spät etwas gegessen wird. Zu einem ausgewogenen Frühstück gehören Kohlenhydrate in Form von Brot oder Müsli, Milchprodukte sowie Früchte oder Gemüse. Neben dem Kaffee, der für viele Menschen morgens obligatorisch ist, sollte auch noch ein Glas Wasser oder Schorle getrunken werden.

Üppiges Frühstück führt nicht automatisch zu weniger essen während des Tages

Morgens essen wie ein Kaiser, abends wie ein Bettelmann. Das rieten schon unsere Vorfahren. Auch neuere Diät-Päpste stehen auf reichlich Marmelade-Stullen zum Frühstück. Ob nun eiserne Disziplin beim Hungern oder opulente Frühstücksmahlzeiten die bessere Variante zum Abnehmen sind, ist nicht einwandfrei geklärt.

Wissenschaftler vom Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährung haben kürzlich herausgefunden, dass ein üppiges Frühstück keine weitere Kalorienersparnis am Tage zur Folge hat.

300 Personen führten während der Studie Tagebuch über ihre Essgewohnheiten. Bei der Auswertung fiel auf, dass Probanden nach einem ausgiebigen Frühstück im Laufe des Tages genauso viele Lebensmittel zu sich nahmen, wie diejenigen, die eher spartanisch in den neuen Tag starteten. Das bedeutet eine Mehraufnahme von rund 400 Kalorien täglich.

Wer also seine Diät mit einem großen Frühstück beginnt, sollte während des Tages unbedingt auf kleinere Portionen achten.

Wie wirkt sich das Frühstück auf die Gewichtsreduktion aus?

Mysterium Frühstück im Zusammenhang mit einer Diät

Frühstückstablett mit Croissant, Schälchen mit Marmelade und Quark, Messer, im Hintergrund Blumen
breakfast setting © Elke Dennis - www.fotolia.de

Den Satz "das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag" wird sicher jeder schonmal gehört haben. Doch wie verhält es sich wenn man gerade dabei ist, abzunehmen? Ist es empfehlenswert ein großes oder ein kleines Frühstück zu sich zu nehmen? Sollte man es vielleicht ganz weg lassen, um effizienter abzunehmen?

Mit diesem Thema haben sich schon etliche Studien befasst und genau so umfangreich waren auch die einzelnen Ansichten.

Anworten

Der Ernährungsexperte Dr. Volker Schusdziarra vom Else-Kröner-Fresenius Zentrum für Ernährungsmedizin hat sich ebenfalls mit der Frage befasst und eine Studie mit 300 Freiwilligen durchgeführt, die alles was sie am Tag aßen, schriftlich festgehalten haben.

Dabei kam heraus, dass - egal wie groß das Frühstück ausfiel - keine großen Unterschiede ausgemacht werden konnten - wer morgens mehr aß, verzichtete im Laufe des Tages auf mehr Kalorien und wer ein kleines Frühstück hatte, dessen Speisen fielen später etwas größer aus.

Ob man während einer Diät also frühstücken sollte oder nicht, bleibt letztendlich jedem selbst überlassen. Wichtig ist nur, darauf zu achten, dass der leidenschaftliche Frühstücker nicht auch später am Tag mehr Kalorien zu sich nimmt als nötig, denn sonst kommt es früher oder später zu Übergewicht.

Ein reichhaltiges Frühstück hilft nachweislich nicht beim Abnehmen

Wer sein Gewicht reduzieren möchte, hört immer wieder man solle den Tag mit einem guten und reichhaltigen Frühstück beginnen, damit der Hunger beim Mittag- und Abendessen ein wenig gezügelt ist und man demnach dann nicht mehr so viele Kalorien zu sich nimmt. Dieser Mythos konnte wissenschaftlich jedoch nie bestätigt werden, wie die "Apotheken Umschau" jetzt berichtet und sich dabei auf eine Studie, die im Else-Kröner-Fresenius-Zentrum in Weihenstephan durchgeführt wurde, bezieht.

Dort zeigte sich nämlich, dass die Probanden, die beim Frühstück ordentlich zulangten beim Mittagessen keineswegs weniger Kalorien zu sich nahmen, als die Probanden, die sich beim Frühstück zurückgehalten hatten. Heißt also, wer seinen Tag mit einem dicken Frühstück beginnt, nimmt im Laufe des Tages sogar mehr Kalorien zu sich.

Fehlendes Frühstück kann Übergewicht hervorrufen

Wer morgens nicht frühstückt, verstärkt die Hungersignale über den ganzen Tag

Dunkelhaarige junge Frau und junger Mann, Pärchen, am Frühstückstisch, Mann füttert Frau
breakfast © diego cervo - www.fotolia.de

Heather Leidy arbeitet an der US-amerikanischen University of Missouri und hat in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Obesity" eine Studie über das Frühstücken veröffentlicht. Anlass dieser Untersuchung war die Tatsache, dass 60 Prozent der US-amerikanischen Jugendlichen gar nicht frühstücken. Leidy wollte wissen, welche Auswirkungen das auf den jungen Körper hat.

Also ließ sie zehn 15-jährige Mädchen eine Woche lang gar nicht frühstücken, dann eine Woche lang Cornflakes mit Milch (normaler Eiweißgehalt), schließlich eine Woche lang Belgische Waffeln mit Sirup und Joghurt (hoher Eiweißgehalt).

Proteinreiches Frühstück für ein gesundes Hungergefühl

Am Ende jeder Woche wurden die Mädchen nach Apettit und Sättigung befragt. Außerdem wurde während des ganzen Zeitraums immer kurz vor dem Mittagessen mit Hilfe eines funktionellen Magnetresonanztomografen (fMRT) die Gehirnaktivität der Zentren für Essmotivation und Belohnung überprüft. Es zeigte sich, dass die Mädchen ohne Frühstück dazu neigten, den Tag über Snacks zu sich zu nehmen, außerdem hatten sie mehr Hunger.

Das heißt, aus Nichtfrühstücken kann Übergewicht entstehen, sagte Leidy. Am idealsten war das proteinreiche Frühstück, weil dadurch die beste Sättigung erzielt wurde. Auch die Hungersignale im Gehirn waren danach am niedrigsten.

Wer wie ein Kaiser frühstückt wird dick

Wer kennt es nicht das alte Sprichwort: Frühstück wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettelmann. Viele schlanke Menschen halten sich daran. Doch Michaela Bänsch von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken warnt: Die Aussage „Wer frühstückt, bleibt schlank“, stimmt so nicht.

Vielmehr kommt es auf die Gesamtkalorienzufuhr an. Wenn jemand schon am Morgen sehr viele Kalorien zu sich nimmt, darf im Tagesverlauf nicht mehr so viel essen. Ein zu üppiges Frühstück könnte dazu führen, dass die Tageskalorienzufuhr zu hoch ist und dann kommt es zwangsläufig zur Gewichtszunahme. Menschen halten ihr Gewicht nur dann, wenn sie so viel zu sich nehmen wie sie auch verbrauchen.

Folglich gilt für alle Frühstücker: wenig ist mehr. Also wer zum Frühstück nicht so viel zu sich nimmt, darf im Tagesverlauf mehr essen. Vielleicht sollte einfach mehr Beerenobst, Quark und Joghurt auf den Tisch, statt Butter und Wurst. Auch wer sein Müsli bewusst zubereitet kann Kalorien sparen.

Frühstück hält schlank und gesund

Mit einem regelmäßigen Müsli oder Brötchen am Morgen sinkt das Risiko für Übergewicht und daraus folgende Herz-Kreislauf-Probleme um bis zu fünfzig Prozent.

„Wer gut frühstückt, den treibt kein Hunger dazu, ständig zwischendurch zu naschen“, sagt Dr. Helmut Oberritter, wissenschaftlicher Leiter der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) im Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau. Er rät, bis zum Mittag etwa ein Drittel der täglichen Kalorien aufzunehmen.

Besonders Kohlenhydrate sind für den Start in den Tag wichtig. In Tests ist nachgewiesen: Wer am Morgen mit leerem Magen das Haus verlässt, reagiert langsamer, denkt weniger konzentriert und macht mehr Rechenfehler.

Ausgeprägte Morgenmuffel sollen sich wenigstens am Vormittag ein zweites Frühstück gönnen.

Kein Frühstück bedeutet höheres Risiko für Übergewicht

Wer morgens nicht frühstückt, ist dicker als jemand, der morgens regelmäßig Nahrung zu sich nimmt. Dies ist das Ergebnis einer Studie der University of Minnesota, nach der "Frühstücks-verweigerer" nach fünf Jahren durchschnittlich zwei Kilogramm mehr wiegen als der Rest.

Die Forscher sehen die Ursache darin, dass das Essen auf dem Frühstückstisch mehr Kalorien verbrennt. Viele junge Menschen verzichten auf das Frühstück, um ihr Gewicht zu halten. Laut Tam Fry vom britischen National Obesity Forum seien regelmäßige Mahlzeiten lebenswichtig.

Warum der Verzicht aufs Frühstück nicht zum Abnehmen taugt

Wer auf das Frühstück verzichtet, um abzunehmen, erreicht meist das genaue Gegenteil, berichtet die "Apotheken Umschau".

Wissenschaftler der Universität von Minnesota in Minneapolis (USA) überprüften in einer Untersuchung über einen Zeitraum von fünf Jahren das Gewicht von mehr als 2000 Jugendlichen. Dabei fanden sie heraus, dass jene Teilnehmer der Studie, die den Tag mit einer kleinen Mahlzeit begannen, weniger wogen als diejenigen, die morgens gar nichts aßen. Im Durchschnitt betrug der Unterschied 2,3 Kilogramm.

Ernährungswissenschaftler empfehlen regelmäßige Mahlzeiten.

Frühstücken hält schlank

Wer auf seine Figur achten möchte, sollte morgens frühstücken.

Menschen die nicht frühstücken gehen ein höheres Risiko dicker zu werden als andere. Dieses Ergebnis hat eine durchgeführte Studie der Universität in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota geliefert.

Bei dieser Studie wurden über einen Zeitraum von fünf Jahren 2000 Jugendliche begleitet und ihr Gewicht dokumentiert. Wer den Morgen mit einer Mahlzeit gestartet hat, hat im Durchschnitt 2,3 Kilo weniger gewogen als Jugendliche im gleichen Alter die auf ein Frühstück verzichtet haben. Um auch bei einer Diät erfolgreich zu sein, sollte man immer frühstücken.

So ist es möglich auf lange Sicht das Ergebnis zu verbessern.

Überraschende Studie: Fettreiches Frühstück hilft dem Körper beim Abnehmen

Üppiges Frühstück mit zwei Porzellantellern mit Rührei, Käse, Roastbeef, Tomaten, Lachs, Früchten und Gemüse
power breakfast © Rohit Seth - www.fotolia.de

Wer morgens ein relativ fettlastiges Frühstück zu sich nimmt, unterstützt seinen Körper für den Rest des Tages bei der Fettverbrennung. Wissenschaftler an der University of Alabama in Birmingham führten ausführliche Testreihen mit Mäusen durch und sind überzeugt davon, dass die Ergebnisse sich auch auf Menschen anwenden lassen.

Demnach reagiert der Stoffwechsel auf Fette anders als auf Kohlenhydrate. Wer früh morgens viel Brot isst, polt seinen Stoffwechsel für den Rest des Tages auf die Verbrennung von Kohlenhydraten. Kommt dann ein fettreiches Abendessen hinzu, wird das Fett nur sehr schlecht verbrannt.

Wer jedoch beispielsweise hochprozentige Milch, Butter, Käse oder Eier zu sich nimmt, hat seinen Stoffwechsel auf Fett eingestellt. "Menschen nehmen ganz unterschiedliche Nahrungsmittel zu sich und unsere Studie zeigt, dass eine gemischte Diät am effizientesten verbrannt wird, wenn das Frühstück relativ fettreich ist", so Studienleiterin Molly Bray.

Stellen Sie sich um!

Frühstückstablett im Bett
Frühstückstablett im Bett

Essgewohnheiten sind zudem prägend bei der Erziehung von Kindern. Es ist demnach wesentlich, dass Sie Ihrem Kind nicht vorleben, dass das Frühstück nicht wichtig ist und Sie es einfach so auslassen können.

Fragen Sie sich demnach noch einmal, warum Sie das Frühstück auslassen und arbeiten Sie in den folgenden Tagen daran, dass Sie erst wenig zum Frühstück essen und dann immer gesünder und aufeinander abstimmender werden. Eine Verbesserung der körperlichen Energie und der geistigen Leistungsstärke wird sich bereits in wenigen Tagen bemerkbar machen.

Es gibt diverse Vorschläge für die ausgewogene Gestaltung eines Frühstücks, so dass Sie sich nicht von Null an mit dem Thema auseinandersetzen müssen. Finden Sie ein für Sie passendes Frühstück. Mit der Zeit werden Sie sich an die Mahlzeit am Morgen gewöhnen.

Falls Sie alleine wohnen und Probleme haben, sich ein ausgewogenes Frühstück zu machen, dann laden Sie sich in der Anfangsphase einen Freund zum Frühstücken mit ein oder gehen Sie in ein Café und frühstücken Sie dort. So lange, bis Sie morgens von sich aus den Impuls haben und sich ein Frühstück herrichten.

Die morgendliche Mahlzeit hat neben den gesundheitlichen körperbezogenen Aspekten den Vorteil, dass sich auch eine Vorfreude auf den Beginn des Tages und den Tag selbst in Verbindung mit dem Frühstück einstellen kann.

Wenn es morgens schnell gehen muss

Wenn Sie jeden Tag das Haus früh verlassen müssen und aufgrund vieler Verpflichtungen, wie beispielsweise den Nachwuchs aus den Betten zu holen oder den Hund Gassi zu führen, tatsächlich nicht die Zeit haben, eine ordentlich Mahlzeit zu kochen, sollten Sie den vorigen Abend dafür aufwenden, um so viel wie möglich vorzubereiten. Eier lassen sich hart gekocht bis zu sieben Tage aufheben.

Es ist auch ein leichtes, am Abend einen Joghurt mit frischen Früchten zuzubereiten oder den Speck und die Zwiebeln schon zurechtzuschneiden, damit Sie es in der Früh lediglich in die Pfanne schmeißen müssen.

Wie das Frühstück unserem Körper gut tut

Menschen, die frühstücken, erkranken seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen

Üppiges Frühstück mit zwei Porzellantellern mit Rührei, Käse, Roastbeef, Tomaten, Lachs, Früchten und Gemüse
power breakfast © Rohit Seth - www.fotolia.de

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages, diesen Satz hat sicherlich jeder schonmal gehört. Doch wieso ist das so?

Generell lässt sich anhand von mehreren Studien sagen, dass diejenigen, die sich morgens die Zeit zum Frühstücken nehmen, gesünder sind. Sie erkranken seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Depressionen. Vor allem Vollkornprodukte und frisches Obst sind für das perfekte Frühstück wichtig. Die darin enthaltenen Kohlenhydrate sorgen für ein langanhaltenes Leistungshoch, was uns einen energievollen Start in den Tag verspricht.

Wer morgens noch nichts essen mag, kann das Frühstück auch in flüssiger Form zu sich nehmen

Viele Menschen müssen aufgrund von Schule oder Beruf sehr früh aufstehen und verspüren zu dieser Tageszeit noch keinen Hunger. Doch etwas trinken geht bekanntlich viel leichter, also kann man mit einem flüssigen Früstück starten: einfach Obst mit Milch und etwas Haferflocken pürieren und schon hat man einen gesunden Milchshake, der den Körper mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen versorgt.

Auch fürs Abnehmen ist frühstücken von Vorteil

Auch für das Körpergewicht ist das Frühstück ausschlaggebend. Diejenigen, die abnehmen wollen und deshalb auf das Frühstück verzichten, laufen Gefahr, sich im Laufe des Tages schnell irgendwo einen Snack zu holen, da der Hunger zu groß ist. Diese Zwischenmahlzeiten sind meistens mit viel Fett und Zucker verbunden.

Neben dem gesundheitlichen Aspekt spielt das Frühstück auch für das Familienleben eine wichtige Rolle, denn meist ist dies der einzige Zeitpunkt am Tag, an dem die ganze Familie gemeinsam am Tisch sitzt.

Keine Angst vor einem ausgiebigen Frühstück

Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag
Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag

Das Frühstück gilt nicht nur als wichtigste Mahlzeit des Tages, sondern ist zudem die am besten verträgliche und somit die figurenverträglichste. Was Sie morgens essen, wird über den Tag verteilt wieder verbraucht, umgesetzt in Energie.

Also keine Angst vor einem ausgiebigen Frühstück. Anders beim späten Nachtmahl. Die zugeführte Nahrung wird nicht mehr verbraucht und setzt an.

Auch wenn das Frühstück gut zur Figur ist, sollte man doch darauf achten, was man isst. Denn auch bei der ersten Mahlzeit des Tages sind die Regeln der Ernährungsphysiologie nicht außer Kraft gesetzt.

Also statt ausschließlich Weißbrot auch mal ein Vollkornbrot oder ein Vollkornbrötchen, das schmeckt auch lecker. Dennoch sollte man das Ganze nicht gar zu streng sehen, denn man hat ja den ganzen Tag Gelegenheit, selbst Dickmacher wie Marmelade im wahrsten Sinne des Wortes zu verbrennen.

Die Menge macht's eben auch. Das Frühstück ist dann die besten Möglichkeit, kleine kulinarische Sünden zu begehen.

Schrittweise zur Gewöhnung ans Frühstück

Falls Sie Schwierigkeiten damit haben, sich so früh am Morgen etwas Nahrung einzuverleiben, liegt das meist an der fehlenden Gewohnheit. Solange Sie nicht an einer Organerkrankung leiden oder schwanger sind, gibt es keinen Grund, warum man den mangelnden Appetit am frühen Morgen als Charaktereigenschaft hinnehmen sollte.

Beginnen Sie mit kleinen Schritten. Ein Protein-Shake ist ein prima Anfang für den chronischen Nicht-Frühstücker. Dann können Sie einen Früchteteller hinzufügen. Und so steigern Sie sich Woche um Woche, bis Sie schließlich ein vollwertiges Frühstück ohne Übelkeit essen können.

Frühstück ist für viele Kinder ein Fremdwort

Eltern sollten ihre Kinder nicht ohne Frühstück aus dem Haus lassen

Zwei kleine Kinder am Frühstückstisch mit Müsli, beide lachen
Two young children in kitchen eating cereal smiling © Monkey Business - www.fotolia.de

Das Forsa-Institut hat jüngst eine Großumfrage unter Eltern betrieben. Es wurden Fragen zum Essverhalten der Kinder gestellt. Das alarmierende Ergebnis: jedes siebte Kind nimmt kein Frühstück zu sich, bevor es am Morgen das Haus verlässt.

Bei der Frage, weshalb die Kinder nichts zum Frühstück essen würden, gaben die Eltern oft an, ihre Kinder haben keinen Hunger. Jedes dritte Elternpaar meinte zudem, es gäbe morgens nicht die nötige Zeit zum Essen.

Warum Kinder nicht auf das Frühstück verzichten sollten

Das Frühstück ist jedoch die wichtigste Mahlzeit, denn so wird dem Körper die nötige Energie für den Start in den Alltag gegeben. Wer darauf verzichtet, muss mit Leistungsverlust und Konzentrationsstörungen rechnen. Gerade Kinder, die in der Schule optimal arbeiten müssen, um ihren Bildungsweg zu bestreiten, sollten daher auf das Frühstück niemals verzichten.

Ernährungswissenschaftler warnen, dass Kinder ohne Frühstück zudem nervös und reizbar werden und es schneller zu Konflikten auf dem Schulhof kommt.

Viele Kinder essen in der Schule dann etwas Süßes, um das Hungergefühl und die negative Stimmung zu vertreiben. Auch das ist bedenklich. Süßigkeiten treiben den Blutzuckerspiegel für einige Zeit hoch, doch dann senkt er sich ebenso rasant wieder ab. Das Ergebnis: ein neues Leistungstief und das vielleicht während eines wichtigen Testes.

Wollen die Kinder unter keinen Umständen daheim frühstücken, so sollten Eltern ihnen ein Pausenbrot mit geben, damit nichts Süßes, sondern etwas Gesundes in den Magen kommt.

Zutaten für ein ausgewogenes Frühstück

Das Frühstück ist sozusagen die Basis für den kommenden Tag, je nach Tagesaktivität sollte es deshalb unterschiedlich zusammengestellt sein. Natürlich haben Menschen auch unterschiedliche Vorlieben, was sie gerne frühstücken.

Getränke

Mit dem richtigen Frühstück fit in den Tag starten

Das Frühstück - die wohl wichtigste Mahlzeit des Tages. Vor allem deshalb, weil unser Körper nach der nächtlichen Schlaf- und Ruhephase ausreichend Energie benötigt, um erfolgreich in den bevorstehenden Tag starten zu können und entsprechende Leistung in Schule, Büro und Alltag zu erbringen.

Dabei besonders wichtig: Milchprodukte in jeglicher Variation. Egal ob im Kaffee, in Kombination mit Cornflakes oder Müsli, als Joghurt oder Käse - bei dieser Auswahl bleiben garantiert keine Wünsche offen. Kombiniert mit Getreideprodukten und frischen Früchten lässt es sich übrigens besonders perfekt in den Tag starten.

Viele Erwachsene brauchen einen Wachmacher, wie Kaffee oder schwarzen Tee. Kinder trinken eher Früchtetee, Kakao, warme Milch oder Getreidekaffee.

Ein Glas frisch gepresster Orangensaft liefert Vitamin C, dieses stärkt die Abwehr und macht unter anderem auch wach. Auch eine halbierte Grapefruit mit Honig oder eine Kiwi zum Auslöffeln sorgen für einen Vitaminschub.

Müsli und Cornflakes

Die Getreideflocken eines Müslis liefern ausreichend Energie; sie können mit

gemischt werden. Das Obst sorgt für Vitamine und andere wichtige Nährstoffe.

Porridge – die gesunde Alternative für das Frühstück

Haferflocken in Holzschale auf weißem Hintergrund
Oats © Barbro Bergfeldt - www.fotolia.de

Das Frühstück ist eine der wichtigsten Mahlzeiten am Tag. Denn nur, wer gestärkt in den Tag startet, hat auch genügend Energie für die Anforderungen des Alltags. Vor allem Müsli und Vollkornprodukte machen lange satt und geben ausreichend Energie. Wer nach einer gesunden Alternative zu Müsli und Co. sucht, für den könnte Porridge die richtige Wahl sein.

Porridge oder Haferbrei

Denn der Haferbrei sättigt lange, liefert wertvolle Ballaststoffe und bringt die Verdauung in Schwung. Darüber hinaus liefert der darin enthaltene Hafer auch viele Mineralstoffe und Vitamine, da Haferflocken neben Zink, Kupfer und Mangan auch die lebensnotwendigen B-Vitamine enthalten.

Zubereitung

Für eine Portion Haferbrei benötigt man vier Esslöffel zarte Haferflocken und zwei Tassen Milch beziehungsweise Wasser. Die Zutaten werden einfach in einem Topf aufgekocht. Im Anschluss muss der Brei rund zehn Minuten ziehen.

Denn erst dann bekommt er seine charakteristische Konsistenz, der er auch den Namen Haferschleim verdankt. Serviert wird Porridge wahlweise mit Obst, Trockenfrüchten oder Zimt und Zucker. Für besonders Eilige am Morgen gibt es im Supermarkt auch Fertigmischungen, die einfach mit heißem Wasser angerührt werden.

Vollkornprodukte

Brötchen, Croissant und andere Weißmehlprodukte, schmecken zwar lecker, machen kurzfristig satt, sorgen dann aber für einen rapiden Leistungsabfall, weil unter anderem auch der Blutzuckerspiegel sinkt. Die bessere Wahl sind da Vollkornprodukte.

Der menschliche Organismus braucht auch Eiweiß für eine Vielzahl von wichtigen Funktionen. Es gibt pflanzliche und tierische Proteine. Diese stecken nicht nur in Ei, Wurst und Fleisch sondern unter anderem auch in Vollkornprodukten.

Ein gesundes Frühstück sollte reich sein an Vitaminen, Eiweiß, Ballaststoffen und Mineralstoffen. Daher ist ein Getreidemüsli mit Obst und Joghurt oder Milch eine wirklich gute Wahl.

Ideales Frühstück - ein Beispiel

Wer kein Müsli mag, kann auch Vollkornbrot oder Vollkorntoast frühstücken. Dazu ein wachsweich gekochtes Ei und frisches Obst, Tomaten, Radieschen und Salatgurke, schaffen eine gute Grundlage für einen energiegeladenen Tag. Manche Menschen bevorzugen auch Wurst zum Frühstück, dann sollte man auf magere Puten- oder Hähnchenbrust zurückgreifen.

Ein ausgiebiges und reichhaltiges Frühstück sollte aus mehreren Komponenten bestehen, damit der Körper optimal versorgt ist. Bananen sättigen besonders gut und sind wahre Vitamin B-Bomben. Auch Käse, Frischkäse, Joghurt und Quark passen gut zu einem ausgewogenen Frühstück.

Zuckeralternativen

Raffinierter Zucker sollte, wenn überhaupt, nur in Maßen genossen werden. Er ist in Wirklichkeit ein Energieräuber und Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup sind die bessere Wahl.

Gesund frühstücken - was ein Frühstück enthalten sollte

Reich gedeckter Frühstückstisch mit Tulpen und allem, was zu einem Frühstück gehört
Leckeres Frühstück © Floydine - www.fotolia.de

Es gibt unterschiedliche Frühstückstypen – die einen trinken lediglich einen Kaffee, die anderen holen sich unterwegs zur Arbeit etwas beim Bäcker und wiederum andere nehmen sich selbst früh morgens ausgiebig Zeit, um zu Hause zu frühstücken.

Ernährungswissenschaftlern zufolge ist die dritte Gruppe am besten dran, wenn es um ein gesundes Frühstück geht, denn wer zu Hause isst, hat die Wahl und weiß genau, was er zu sich nimmt.

Frühstücker, die das Haus mit leerem Magen verlassen, greifen beim Bäcker häufig zu kalorienreichem Gebäck wie Croissants oder Käsebrötchen. Und wer gänzlich auf ein Frühstück verzichtet, den überkommt irgendwann der Heißhunger, was sich ebenfalls eher negativ auf das Gewicht auswirken wird.

Doch wie sieht ein gesundes Frühstück aus? Nach Ansicht von Ernährungsberatern sollten Vollkornprodukte auf dem Speiseplan stehen, denn diese enthalten Ballaststoffe und machen lange satt. Auch Früchte und fettarmer Joghurt sind eine gute und gesunde Wahl, genau so wie Putenbrust und Kräuterquark.

Was die Getränke angeht, so empfehlen sich Kräutertees; auch Kaffee ist kein Problem, solange dieser zwei Tassen nicht überschreitet.

Vor allem Menschen, die sehr früh aufstehen, fragen sich, ob ein zweites Frühstück zu empfehlen ist, bevor der Hunger sich meldet...

Gesundes, zweites Frühstück - mit den richtigen Nahrungsmitteln kein Problem

Das zweite Frühstück soll die erste Mahlzeit des Tages ergänzen und den Energiebedarf bis zur Mittagspause auffüllen. Bei der Auswahl der Lebensmittel kommt es auf Ausgewogenheit an.

Auf die Energiemenge kommt es an

Auch das 2. Frühstück kann gesund und ausgewogen sein
Auch das 2. Frühstück kann gesund und ausgewogen sein

Die optimale Grundlage für einen erfolgreichen Tag bildet das Frühstück, das energie- und abwechslungsreich ausfallen darf. Doch leider lässt der berufliche Alltag das Frühstücken in Ruhe kaum zu. Viele Menschen essen am Morgen kaum oder gar nicht, sie trinken lediglich einen Kaffee, um wach zu werden.

In diesem Fall ist das zweite Frühstück besonders wichtig, da es ein wichtiger Energielieferant ist. Aber auch Menschen, die gefrühstückt haben, dürfen die lange Zeit bis zur Mittagspause mit einem Snack überbrücken. Wichtig ist, dass die richtigen Lebensmittel ausgewählt werden.

Wenn das erste Frühstück minimal ausgefallen ist, sollte das zweite Frühstück ein Viertel des Tages-Energiebedarfs decken, ansonsten entsprechend weniger. Gewohnheitsmäßig greifen viele Menschen zum Weißbrot oder Weizenbrötchen und bestreichen dieses mit Butter und Marmelade.

Der Vorteil dieser Lebensmittel ist das schnell einsetzende Sättigungsgefühl, insbesondere wird das Verlangen nach Süßem gestillt. Der Nachteil ist ein schneller Abfall der Leistungskurve. Außerdem sind der Fett- und Zuckergehalt dieser Mahlzeit viel zu hoch.

Empfehlenswerte Nahrungsmittel

Besser ist es, den Energiebedarf durch eine Portion Müsli zu decken, welches aus Vollkornflocken selbst zusammengestellt wurde. Fertigmüslis enthalten zu viel Zucker. Es können fettarme Milch, Joghurt und Obst hinzugegeben werden. So lässt sich gleichzeitig der Bedarf an

  • Kalzium
  • Eiweißen
  • Kohlenhydraten
  • Vitaminen und
  • Mineralstoffen decken.

Alternativ können Vollkornbrot oder –brötchen verzehrt werden. Diese lassen sich mit magerem Schinken oder Magerkäse belegen. Statt Butter kann Magerquark verwendet werden.

tragen nicht nur zur optischen Auffrischung bei. Sie verleihen dem zweiten Frühstück eine besondere Note und gestalten es abwechslungsreich. Auch Gewürze dürfen nach Belieben benutzt werden, viele von ihnen tragen zur besseren Verdauung bei.

Auf die Tasse Kaffee am Morgen werden viele Menschen kaum verzichten wollen, hiergegen ist auch nichts einzuwenden, sofern sich der Kaffeegenuss in Grenzen hält. Mindestens so empfehlenswert sind eine Tasse Kräutertee, ein verdünnter Obst- oder Gemüsesaft beziehungsweise ein warmes Mineralwasser. Sie enthalten an Stelle von Koffein jede Menge Vitamine beziehungsweise Mineralstoffe und versorgen den Körper mit Flüssigkeit, ohne dass man sich nervös und hektisch fühlt.

Natürlich wird fast jeder Mensch in gewissen Abständen einen Heißhunger auf Süßes verspüren. Diesem darf ab und an nachgegangen werden. Dann allerdings lohnt sich bei der Auswahl der Nascherei ein Blick auf den Fett- und Zuckeranteil, wobei auch auf versteckte Zuckerarten zu achten ist.

Manche Produkte lassen sich übrigens "strecken". Wenn es beispielsweise eine Nougatcreme sein soll, muss diese nicht mit dem Löffel verzehrt werden - sie lässt sich dünn auf einer Scheibe Vollkornbrot verteilen.

Grundinformationen und Hinweise zum Frühstück

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Familie beim Frühstück, Tochter im Fokus © Kzenon - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: female with breakfast tray in her lap © Liv Friis-larsen - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Morgenzeitung Serie © Kzenon - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Arbeitspause © Balin - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema