Notärzte

Die notärztliche Versorgung an Ort und Stelle rettet viele Leben

Als Notarzt kann jeder Arzt arbeiten, der die Zusatzqualifikation zur Präklinik erworben hat. Bei Notfällen hat der Notarzt die Aufgabe, Vitalfunktionen festzustellen und den Patienten vor und bei dem Transport in eine geeignete Klinik zu versorgen.

Notarztwagen und Rettungshubschrauber
rettungsdienst © Harald Weber - www.fotolia.de

Als Notärzte bezeichnet man Mediziner, die in akuten medizinischen Notsituationen einen Patienten so schnell wie möglich aufsuchen, um ihn zu behandeln. Zudem verfügen Notärzte über eine zusätzliche Ausbildung und sind für den Notfall mit Rettungsdienst-Transportmitteln wie

ausgestattet.

Aufgaben und Tätigkeitsfelder

Ein Notarzt muss spezielle Aufgaben erfüllen. So muss er

  • lebenserhaltende medizinische Maßnahmen ergreifen
  • die Transportfähigkeit des Patienten herstellen
  • den Patienten bei dem Transport in eine Klinik begleiten und überwachen sowie
  • unter Umständen den Tod eines Patienten feststellen und eine Todesbescheinigung ausfüllen.

Begleitet werden Notärzte von speziell ausgebildetem Rettungspersonal, dem sie gegenüber weisungsbefugt sind. Notärzte werden zusammen mit einem Rettungswagen von der Rettungsdienststelle in den Einsatz geschickt. Dies geschieht, wenn es bei einer Person zu

kommt. Weiterhin werden Notärzte angefordert

  • bei Unfällen mit einem oder mehreren Verletzten
  • bei Stürzen aus großer Höhe
  • bei Wasser- oder Tauchunfällen
  • bei Selbstmordversuchen oder
  • wenn eine oder mehrere Personen eingeklemmt oder verschüttet sind.

Qualifikation

Um in Deutschland als Notarzt tätig sein zu dürfen, muss zusätzlich zu

  • der ärztlichen Ausbildung
  • eine spezielle Qualifikation

erfolgen. Je nach Bundesland ist dies die Zusatzweiterbildung Notfallmedizin oder der Fachkundenachweis Rettungsdienst.

Die Qualifikation umfasst eine zweijährige Weiterbildung auf dem Gebiet der stationären Patientenversorgung. Dazu gehören auch sechs Monate Weiterbildung in der Notfallaufnahme, in Anästhesiologie und Intensivmedizin.

Außerdem müssen achtzig Stunden in einem allgemeinen und speziellen Notfallbehandlungskurs sowie fünfzig Einsätze in einem Notarztwagen oder einem Rettungshubschrauber abgeleistet werden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Notärzten

Allgemeine Artikel zum Thema Notärzte

Vergiftungen durch Nesseltiere - Symptome und Behandlung

Vergiftungen durch Nesseltiere - Symptome und Behandlung

Kommt es zum Kontakt zwischen Haut und giftigen Tentakeln, können schwerwiegende Verletzungen entstehen. Besonders gefährlich ist die australische Würfelqualle - sie verursacht jährlich schätzungsweise zehn Todesfälle.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen