Alkoholmissbrauch

Ein zu häufiger Genuss von Alkohol kann schnell zu einer Abhängigkeit führen

Der Konsum von Alkohol findet oft im gesellschaftlichen Zusammensein Raum. Aber spätestens, wenn es ums Autofahren geht, muss beachtet werden, wie viel und wie oft getrunken wird. Das exzessive Saufen kann schnell zu neurologischen Beschwerden, Persönlichkeitsveränderungen, sozialem Abstieg oder einer Alkoholsucht führen.

Betrunkener Mann über Tisch gebeugt, hält Flasche Bier in der Hand, Alkoholmissbrauch
Alcoholism © blowup61 - www.fotolia.de

Die Behandlung von Alkoholmissbrauch gehört heute wohl mit zu den häufigsten Erkrankungen. Statistisch gesehen sind mehr Männer als Frauen Alkoholiker. Bei der Suchtbehandlung unterscheidet man den Alkoholmissbrauch von der Alkoholabhängigkeit.

Krankheitsbild

Erste Stufe zum Alkoholiker ist der Alkoholmissbrauch. Der Betroffene konsumiert soviel Alkohol (egal in welcher Form), dass dies zu körperlichen und auch psychischen Schäden führt. Alkohol in übermäßiger Menge schädigt den Magen, die Leber und kann auch zu einer Alkoholvergiftung führen. Letztlich führt starker Alkoholkonsum zum Tod.

Bei der Alkoholabhängigkeit sind bereits Entzugserscheinungen zu beobachten und der Betroffene kann keinen Tag ohne den Alkohol leben. Die Alkoholkrankheit kann nur dauerhaft behandelt werden, wenn der betroffene Alkoholiker selbst einsieht, dass er krank ist und Hilfe braucht. Anderenfalls werden die Betroffenen früher oder später wieder rückfällig.

Behandlung

Erste Phase der Behandlung ist die so genannte Entgiftungsphase, die meist im Krankenhaus durchgeführt wird. In dieser Zeit (meist etwa zwei Wochen) erhält der Betroffene keinen Alkohol mehr, die Entzugserscheinungen werden durch Medikamente gemildert.

Ist die akute Entgiftung abgeschlossen, muss immer im Anschluss eine Langzeitbehandlung, die so genannte Entwöhnung, durchgeführt werden. Diese Behandlung findet in speziellen Kliniken statt und dauert meist mindestens ein halbes Jahr.

Für einen trockenen Alkoholiker ist es wichtig, keinerlei Alkohol, zum Beispiel auch keine Pralinen mit Alkohol, zu sich zu nehmen. Er würde sonst sofort rückfällig werden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Alkoholmissbrauch

Allgemeine Artikel zum Alkoholmissbrauch

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen