Vereinigte Arabische Emirate - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

Nahaufnahme eines Kamels mit lustigem Blick in der Wüste

Sehenswertes im Reiseziel Vereinigte Arabische Emirate

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Vereinigten Arabischen Emirate stellen ein Reiseziel dar, welches bei vielen Menschen auf der Liste der Orte steht, die man besucht haben muss. Besonders die spektakulären Bauwerke machen dieses Land sehenswert. Bei einer Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate gibt es aber nicht nur Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, sondern auch die einheimische Küche zu genießen. Lernen Sie das Reiseziel Vereinigte Arabische Emirate kennen.

Vereinigte Arabische Emirate - Geographie

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind ein Bundesstaat in Südwestasien, der aus sieben eigenständigen Emiraten im Südosten der Arabischen Halbinsel besteht. Zu diesen zählen:

  • Abu Dhabi
  • Adschman
  • Dubai
  • Fudschaira
  • Ra's al-Chaima
  • Schardscha
  • Umm al-Qaiwain

Jedes Emirat wird von einem Emir oder Scheich regiert. Hauptstadt der VAE ist Abu Dhabi. Zu den weiteren großen Städten zählen

  • Dubai
  • Schardscha
  • Adschman sowie
  • Al-Ain.

Fast der gesamte Teil der VAE besteht aus trockener Sandwüste. Die Große Arabische Wüste erstreckt sich dabei über mehr als zwei Drittel der Landesfläche. Die Sanddünen dieser Wüste wandern bis zu mehrere Hundert Kilometer weit; dabei kann es zu Bedrohungen von Städten und Oasen kommen.

In der Region zwischen Nordküste und Sandwüste befindet sich eine Salzsumpfebene. Hier liegt brackiges Grundwasser und man findet Salzpfannen.

Vor der Nordküste befinden sich zahlreiche Inseln. Nordöstlich, zwischen Golf von Oman und Persischem Golf, befindet sich das Hadschar-Gebirge.

Das Landesinnere liegt in der Wüste Rub al-Chali. Teils gibt es hier über 100 Meter hohe Dünen.

Geographische Lage der Vereinigten Arabische Emirate in Südwestasien
Geographische Lage der Vereinigten Arabische Emirate in Südwestasien

Klima und Artenvielfalt

Vorherrschendes Klima in den VAE ist subtropisch bis tropisch. Im Laufe des Jahres fällt wenig Regen; er verdunstet oft, bevor der Boden erreicht wird.

Die Monate Mai bis Oktober sind besonders schwül; Winter und Frühsommer werden von einem sandreichen Nordwestwind begleitet. Der Spätsommer bringt einen feuchten Südostwind, was an der Küste zu unangenehmem Klima fürt. Das Landesinnere ist von trockenem Wüstenklima betroffen; kühler ist es im Hadschar-Gebirge.

Zu den Pflanzen der Oasen zählen

  • Akazien
  • Eukalyptusbäume und
  • Dattelpalmen,

während man in der Wüste kaum Vegetation vorfindet, abgesehen von Dornbüschen und Hartgräsern. Die Tierwelt besteht in erster Linie aus Fischen. Einheimische Tiere, wie Leopard und Arabische Oryxantilope, hat man bei der Jagd beinahe ausgerottet.

Geographische Lage der Vereinigten Arabische Emirate auf der Weltkarte
Geographische Lage der Vereinigten Arabische Emirate auf der Weltkarte

Lohnenswerte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Im Folgenden stellen wir einige lohnenswerte Ziele der Vereinigten Arabischen Emirate vor.

Sightseeing in Abu Dhabi

Abu Dhabi ist die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Bei einer Sightseeing-Tour durch die Metropole gibt es allerlei interessante Sehenswürdigkeiten zu bestaunen.

Abu Dhabi liegt auf einer Insel, die sich im Mangrovengürtel befindet. Über das Festland zu erreichen ist sie über mehrere Brücken wie

  • die Sheikh-Zayed-Brücke
  • die Al-Maqtaa-Brücke und
  • die Mussafa-Brücke.

Die Hauptstadt des Emirats Abu Dhabi gehört mittlerweile zu den modernsten Städten der Welt und offeriert ihren Besuchern viele interessante Sehenswürdigkeiten. Verschiedene Reiseveranstalter bieten Sightseeing-Touren bzw. Stadtrundfahrten durch die arabische Metropole, die man auch das "Juwel von Arabien" nennt, an.

Sheikh Zayed bin Sultan Al Nayhan Moschee

Zu den größten Sehenswürdigkeiten von Abu Dhabi gehört vor allem die Sheikh Zayed bin Sultan Al Nayhan Moschee, die sowohl ein religiöses als auch ein nationales Wahrzeichen des Emirats Abu Dhabi darstellt. Darüber hinaus ist sie die drittgrößte Moschee auf der Welt und gilt als eine der schönsten.

Die vier Minarette des Gotteshauses erreichen eine Höhe von 107 Metern, während die Hauptkuppel, die sich über dem Gebetssaal befindet, 75 Meter hoch ist. Im Inneren der Moschee finden rund 40.000 Gläubige Platz. Für das Baumaterial der im Jahr 2007 eröffneten Moschee wurden unter anderem

  • Gold
  • Keramiken
  • Kristalle und
  • Halbedelsteine

verwendet.

Die Scheich-Zayid-Moschee in Abu Dhabi, Vereinigten Arabische Emirate
Die Scheich-Zayid-Moschee in Abu Dhabi, Vereinigten Arabische Emirate
Al Maqtaa Fort und Fort Quasr Al Hosn

Eine weitere imposante Sehenswürdigkeit Abu Dhabis ist das zweihundert Jahre alte Al Maqtaa Fort. In früheren Zeiten wurde es zum Schutz gegen angreifende Banditen benutzt.

Ein andere historische Festungsanlage, das Fort Quasr Al Hosn, das auch das Weiße Fort genannt wird, findet man in der Nähe der Abu Dhabi Cultural Foundation. Das Weiße Fort wurde im Jahr 1761 errichtet und fungierte über zweihundert Jahre lang als offizieller Sitz der Herrscherfamilie des Emirats.

Archäologischer Garten Hili

Ebenfalls einen Abstecher wert ist der Archäologische Garten Hili. Dabei handelt es sich um eine Ausgrabungsstätte, die öffentlich zugänglich ist und deren Parkanlage zu einem Picknick einlädt. Die zahlreichen Artefakte, die in der Ausgrabungsstätte gefunden wurden, können im Al Ain Museum bewundert werden.

Emirates Palace Hotel

Zu den Wahrzeichen der Stadt Abu Dhabi gehört auch das Emirates Palace Hotel, das zu den teuersten Hotels, die je erbaut wurden, zählt. Das Hotel ist so prachtvoll, dass es oftmals für den Präsidentenpalast gehalten wird. Das Emirates Palace ist auch häufig Veranstaltungsort von Popkonzerten, Klassik-Konzerten oder Ballettaufführungen.

Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate
Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate

Dubais Highlights

Die Metropole Dubai ist nicht nur die Hauptstadt des arabischen Emirats Dubai, sondern auch eines der beliebtesten Reiseziele am Persischen Golf. Zu den zahlreichen Attraktionen der Stadt gehören vor allem ihre beeindruckenden Bauwerke.

Besondere Wolkenkratzer

Vor allem in den Wintermonaten ist ein Besuch von Dubai zu empfehlen, da in dieser Zeit gemäßigte Temperaturen herrschen und auch die Preise günstiger sind. Wer Dubai besucht, kommt nicht umhin, seine imposanten Wolkenkratzer zu bewundern. So findet man im Umkreis von 40 Kilometern über 150 Gebäude, die höher als 150 Meter sind.

Weitere 60 Bauwerke erreichen eine Höhe von mehr als 200 Metern und sechs Gebäude sind höher als 300 Meter. Dazu zählen

  • das Burj al Arab (321 Meter)
  • der Rose Tower (333 Meter)
  • der Almas Tower (360 Meter) sowie
  • die beiden Emirates Towers, die eine Höhe von 305 bzw. 355 Metern erreichen.

Den ersten Platz belegt jedoch der gewaltige Burj Chalifa ab, der mit einer Höhe von 828 Metern das höchste Gebäude auf der ganzen Welt ist. Bevor der riesige Turm eingeweiht wurde, bezeichnete man ihn als Burj Dubai, was übersetzt Dubai-Turm bedeutet.

Nach der Einweihung benannte man ihn dann nach Chalifa bin Zayid Al Nayhan, der als Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate fungiert. Wer keine Höhenangst hat, kann den Burj Chalifa auch besichtigen.

Das zweithöchste Gebäude von Dubai ist der Almas Tower. Dabei handelt es sich um ein Bürogebäude, das auch über ein öffentliches Diamantenschauzentrum verfügt.

Ebenfalls sehen lassen kann sich das Burj al Arab, das zu den höchsten Hotelgebäuden der Welt zählt und ein bedeutendes Wahrzeichen von Dubai ist. Ein typisches Merkmal des teuren Luxushotels ist seine segelförmige Kubatur. Da seine Ausstattung großzügiger als in einem 5-Sterne-Hotel ist, wird es auch als 7-Sterne-Hotel bezeichnet, obwohl es offiziell nur 5 Sterne trägt, da ein Hotel bislang nicht mehr als 5 Sterne erhalten kann.

Skyline von Dubai mit dem Wolkenkratzer Burj Khalifa bei Abenddämmerung
Skyline von Dubai mit dem Wolkenkratzer Burj Khalifa bei Abenddämmerung, im Vordergrund das riesige Straßennetz
Bedeutende kulturelle Gebäude

Dubai hat aber nicht nur Wolkenkratzer anzubieten, sondern auch kulturelle Bauwerke. Dazu gehört vor allem das Madinat-Theater, das neben dem Burj al Arab zu finden ist. Aufgeführt werden dort Konzerte, Opern, Balletts sowie das Dubai International Film Festival. Eine weitere kulturelle Attraktion ist das Heritage und Diving Village, ein Museumsdorf, das im Stil einer arabischen Siedlung gebaut wurde und den Besuchern des Emirats die Geschichte und Kultur von Dubai vermittelt.

Palmen-Inselgruppe vor Dubai verzeichnet erste Bewohner

Palmenblatt unter blauem Himmel mit Sonnenlicht
Palm leaf against a sunny blue sky © Sandra Cunningham - www.fotolia.de

Nachdem vor fünf Jahren mit dem Bau der palmenförmigen Insel "The Palm Jumeirah" vor der Küste Dubais begonnen wurde, ziehen nun die ersten Hausbesitzer auf das künstlich angelegte Eiland. Es stehen 2.650 Apartements und 1.300 Villen zur Verfügung.

Probleme gibt es momentan noch bei der Wasserzirkulation. An einigen Stellen funktioniert der Wasseraustausch noch nicht richtig, das Meerwasser steht oft noch tagelang in schmalen Buchten. Dies führt dazu, dass das Meerwasser mancherorts zu stinken beginnt. Die Baupläne für die zweite Insel werden daher modifiziert.

Neues Wohnprojekt in Dubai geplant - 1 Million Menschen sollen in einer Pyramiden-Stadt leben

Im kommenden Oktober 2008 soll ein neues Projekt für Dubai bei der "Cityscape", eine Messe für Architekten, gezeigt werden.

Die ersten Entwürfe liegen vor, aber diesmal werden keine Wolkenkratzer, sondern eine Pyramiden-Stadt gezeigt werden. Das Projekt hat man "Ziggurat" genannt, wie die alten Ruinen in Mesopotamiens, und soll aus mehreren Pyramiden bestehen. In dieser Stadt können dann eine Million Menschen leben.

Die notwendige Energie wird über Solar, Dampfturbinen und Windrädern, die außerhalb aufgebaut werden, erzeugt. Die gesamte Grundfläche wird durch diese spezielle Bauweise weniger ausmachen, als bei normalen Städten.

Der Verkehr in dieser "Stadt" soll sich dann vertikal und horizontal abspielen, aber ohne Autos.

Dubais Inselprojekt "The World" droht das Scheitern

Es sollte eines der größten Projekte der Welt werden, doch jetzt droht der küstlichen Inselwelt in Dubai das Scheitern. Insgesamt 300 Inseln sollten in der Bucht des arabischen Emirats aufgeschüttet werden.

Jede Insel repräsentiert ein Land und trägt eine Luxusimmobilie, die von den Käufern bewohnt werden sollte. Bereits 70 Prozent der Inseln sollen schon verkauft worden sein, doch jetzt liegt das Projekt erst einmal auf Eis, da das Meer den künstlich aufgeschütteten Sand immer weiter abträgt.

Obwohl man dieses Problem beim Bau bedacht und sogar künstliche Wellenbrecher installiert hatte, drohen die Inseln im Meer zu versinken. Die Bauherren haben die Arbeiten bereits eingestellt und das Projekt für gescheitert erklärt, doch einige Investoren glauben noch immer an die Fertigstellung von "The World". Es kursieren sogar Gerüchte, dass Brad Pitt und Angelina Jolie bereits die Insel "Äthiopien" gekauft hätten. Wie und ob es nun weitergeht, weiß noch niemand so genau.

In Dubai laufen Vorbereitungen für Ankunft der chinesischen Gäste in 2012

Japanische Touristen sind für ihre Lust am Reisen bekannt. Dass auch immer mehr chinesische Gäste unterwegs sind, stellt die Gastgeber vor zunehmende Herausforderungen.

Denn die Gäste aus der Volksrepublik sind durchaus anspruchsvoll: Auf fremde Sitten und Gebräuche möchten sich wohlhabende Chinesen eher nicht einstellen. Speisekarten mit heimischen Gerichten gehören für Hoteliers und Restaurants mit chinesischen Gästen daher fast schon zum guten Ton. Und auch Englisch spricht man nicht unbedingt gern - Angestellte mit Mandarin-Kenntnissen sind in touristischen Hotspots deshalb besonders begehrt.

Ein Trend, der sich auch im Mittleren Osten zeigt: Ganzjährig sommerliche Temperaturen, luxuriöser Lebensstil und modernste Annehmlichkeiten machen Destinationen wie Dubai zum neuen Traumziel der Chinesen. Hier stellt man sich auf die besonderen Ansprüche der zahlkräftigen Gäste aus Fernost schon jetzt gerne ein - denn die Besucherzahlen dürften in den nächsten Jahren eher noch ansteigen.

Wirtschaftskrise war gestern - Dubai baut wieder

Nachdem es um das arabische Emirat in den letzten Jahren stiller geworden war, meldet sich Dubai jetzt mit neuen Bauprojekten zurück. Die Wirtschaftskrise scheint überwunden und das Geld fließt wieder.

Und wie üblich macht Dubai nichts nur halb: So soll in der Wüste die "Mohammed Bin Rashid City" aus dem Sand gestampft werden, die das größte Einkaufszentrum der Welt, eine Kunstmeile, ein Universal Studio Freizeitpark und eine riesige Grünfläche enthält - sowie 100 neue Hotels.

Zudem soll ein neuer Komplex mit insgesamt fünf neuen Freizeitparks entstehen. Dazu gehören neben Klassikern wie einem Marinepark mit Aquarien und Wasserrutschen und ein Hollywood-Park auch ein Nachtsafari-Park, der Besuchern die Wildtiere der Wüste nahebringen soll. Auf indische Touristen zielt der geplante Bollywood-Park , zu dem unter anderem auch ein großes Theater gehört.

Ziel der Projekte ist es vor allem, Touristen zum längeren Aufenthalt in Dubai zu bewegen. Derzeit nutzen Millionen Flugpassagiere jedes Jahr den Flughafen der Stadt zum Umsteigen zwischen Europa, Asien und Australien, doch zu wenige von ihnen bleiben einige Nächte im Emirat.

Trotzdem ist der Tourismus eine der größten Erfolgsgeschichten des Landes: Im letzten Jahr kamen 9,1 Millionen Besucher. Die Marke von 10 Millionen ist nur noch eine Frage der Zeit.

Doch nicht nur für die Gebäude ist Dubai bekannt...

Wasserspaß pur im Wild Wadi Water Park in Dubai

Der Wild Wadi Water Park in Dubai ist ein Wasservergnügungspark. Er bietet seinen Besuchern Wasserspaß pur.

Lage und Gestaltung

Der wohl spektakulärste Wasservergnügungspark auf der arabischen Halbinsel ist der Wild Wadi Water Park im Emirat Dubai. Er verfügt über zahlreiche Schwimmbecken und Wasserrutschen.

Zu finden ist der Wild Wadi Water Park in Dubais Stadtteil Jumeirah vor dem Jumeirah Beach Hotel, in der Nähe des berühmten Burj al Arab. Der Vergnügungspark umfasst eine Fläche von rund 49.000 Quadratmetern und wurde aufwendig gestaltet. So erwartet die Besucher eine Art Oase, auf der sich mittelalterlich wirkende arabische Bauwerke befinden.

Zu den Angeboten des Parks gehören 23 Schwimmbecken und 28 Wasser-Rutschen, die eine Länge zwischen 12 Metern und 128 Metern erreichen. Darüber hinaus gibt es einen künstlichen Wasserfall, der 18 Meter hoch ist. Nach diesem Wasserfall wurde der Vergnügungspark benannt, da er einem tosenden Wadi, einen Wüstenfluss, erinnert.

Besondere Attraktionen im Wasserpark

Zu den Hauptattraktionen zählt auch die Wasserrutsche Jumeirah Sceirah, die die schnellste und höchste Rutsche außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika ist. Ebenfalls pures Vergnügen bietet der so genannte Wipeout.

Dabei handelt es sich um eine Welle für Surfer. Während man auf einigen Rutschen alleine in die Tiefe rauschen kann, bieten andere Rutschvergnügen für die ganze Familie.

Seit Januar 2011 gibt es im Wild Wadi Water Park zwei neue Wasserrutschen, die Tantrum Alley und Burj Surj genannt werden. Die Tantrum Alley-Rutsche kann der Besucher in zwei großen Bahnen steil hinab gleiten. Dazu gibt es Reifen mit vier Sitzplätzen, die durch die Röhren der Rutsche gleiten und dabei zwischendurch in einen Strudel geraten.

Endstation der spektakulären Rutschfahrt ist ein großer Wasserpool. Bei dem Burj Surj handelt es sich um zwei große Tunnelrutschen. Diese werden durch eine große Schüssel unterbrochen, in der sich die Reifen mit den Besuchern ähnlich wie in einer Spirale drehen. Danach geht es durch einen riesigen Abfluss in ein Wasserbecken.

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten des Wild Wadi Water Park können je nach Jahreszeit variieren. Geöffnet wird in der Regel um 11 Uhr.

Während der Park in den Monaten Juni bis August bis 21 Uhr offen ist, schließt er in den Wintermonaten bereits um 18 Uhr. In den restlichen Monaten wird er um 19 Uhr geschlossen.

Der erste Schnee in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Schnee auf dem Kilimandscharo, den mit 5.895 Metern höchsten Berg von Afrika, im Nordwesten von Tansania, das kennen wir alle von der Kurzgeschichte von Ernest Hemmigway, beziehungsweise von dem Film aus dem Jahr 1952, her, aber Schnee in den Vereinigten Arabischen Emiraten haben wir bisher noch nicht gekannt.

Jetzt wurden auf dem 1737 Meter hohen Berg El Dschees, der im Norden des Emirats Ra's al-Chaima liegt, satte 10 Zentimeter Schnee gemessen, was erst einmal der Fall war, so dass es in der Landessprache kein Wort für "Schnee" gibt. Auch fielen die Temperaturen auf Minus drei Grad, doch am nächsten Tag waren sie wieder über Null. In den Nachbar-Emiraten Dubai und Abu Dhabi hieß es nach starken Regenfällen "Land unter".

Abu Dhabi - bald auch Kultur-Oase

Im "Saadijat" in Abu Dhabi wird es zukünftig zahlreiche kulturelle Events geben

Kaum ist aus der trostlosen Wüstenstadt eine wirtschaftlich erfolgreiche Metropole geworden, wollen die Öl-Scheichs direkt das nächste Projekt in Angriff nehmen – das Kulturangebot soll wachsen. Ging es den Scheichs bis dato nur um den größtmöglichen Gewinn, wollen sie nun auch kulturell einiges bieten.

"Glückseligkeit" bei geplanten Veranstaltungen

So soll es in naher Zukunft eine komplette Museumsinsel namens "Saadijat" geben. Das arabische Wort steht für Glückseligkeit und genau das sollen Literaturwettbewerbe, Konzerte, Ausstellungen und Filmfestivals in dieser Kulturoase auch ermöglichen.

Die Fertigstellung des Projekts ist bereits für 2013 geplant. Doch dabei steht nicht nur die Inspiration der Gesellschaft im Vordergrund, sondern ebenfalls eine wirtschaftliche Vorsorge, für den Zeitpunkt, an dem die Öl-Vorräte zur Neige gehen werden.

Bereits in drei Jahren sollen dann also schon erste Ausstellungen, Konzerte und Festivals nicht nur in dem von Londoner Stararchitekten entworfenen Nationalmuseum, sondern auch in einem Abbild des Pariser Louvre und dem Guggenheim Abu Dhabi stattfinden können.

Die Fertigstellung des eigentlichen Konzertsaals, der sich in der Form eines Libellenflügels in die Lüfte erstrecken wird, wird dagegen erst in acht bis zehn Jahren erwartet, da der jetzige Entwurf zu viele Glasflächen enthalte und somit zur perfekten Akustik nicht geeignet sei.

Moderne Träume aus 1001 Nacht: Der neue Souk von Katar

Das Emirat Katar, bald Gastgeber der Fußball-WM, gehört zu den modernen aufstrebenden Emiraten am Persischen Golf, die gerne mit sehr viel Geld prächtige Wolkenkratzer aus der Wüste stampfen lassen. Scheinbar war die kalte Plastikwelt mit ihren Glas- und Stahlfassaden selbst dem Emir zu viel geworden, denn in der Altstadt von Doha entstand nun der Souk Wakif - ein Nachbau eines alten Souks aus den Kindheitserinnerungen des herrschenden Scheichs Hamad bin Khalifa al-Thani.

Hier bröckelt es an allen Ecken und Enden und auch was ganz neu ist, wirkt schon leicht verwittert. Händler verkaufen Gewürze und Stoffe wie eh und je, aber auch traditionelle Kostbarkeiten der Region wie Perlen aus dem Persischen Golf. Wer genügend Geld mitbringt, kann auch einen der edlen Jagdfalken erstehen, die bei arabischen Fürsten seit Jahrhunderten hoch im Kurs stehen.

Die Nostalgie der Vergangenheit scheint anzukommen, denn in den engen Gassen des Souk Walif herrscht stets lebhafter Trubel. Vor den Geschäften wird gehandelt und gefeilscht, während nebenan in den Cafés entspannt Wasserpfeife geraucht wird: Katar hat sein altes Herz wiedergefunden. Vielleicht eine Inspiration für die anderen Emirate mit ihren stahlglänzenden ultramodernen Prachtbauten.

Wüstensafari - ein echtes Highlight

Zu den beliebtesten Urlaubszielen in den Vereinigten Arabischen Emiraten gehört das Emirat Dubai. Vor allem Dubai City ist reich an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Ein Erlebnis der besonderen Art bietet eine Wüstensafari.

Ablauf einer Wüstensafari

Zahlreiche Reiseveranstalter locken Touristen aus aller Welt mit aufregenden Fahrten durch die Wüste des Emirats Dubai. Diese Wüstensafaris werden in speziellen Landcruisern oder Wüstenjeeps durchgeführt. Die Besucher können dabei die Wüstendünen hinauf und auf der anderen Seite wieder herunter brausen, was mitunter aufregender ist, als eine Achterbahnfahrt.

Bei den meisten Wüstensafaris werden die Hotelgäste unmittelbar an ihrem Hotel abgeholt. In den wüstentauglichen Geländewagen finden in der Regel bis zu drei Personen Platz.

Meist fährt man in einer Kolonne, die aus mehreren Fahrzeugen besteht. Natürlich ist es wichtig, dass die Wagen von routinierten Fahrern gesteuert werden, wenn es quer durch die Wüste geht.

In zügigem Tempo fährt man dann über die Sanddünen, die eine Höhe von bis zu 50 Metern erreichen können. Da das Feeling ähnlich wie in einer Achterbahn ist, sollte man vor der Fahrt nicht allzu viel essen, damit es nicht zu Magenproblemen kommt. Die meisten Fahrer stimmen das Fahrtempo jedoch mit ihren Passagieren vorher ab.

Besondere Bestandteile

Während der Fahrt werden auch einige kurze Zwischenstopps eingelegt, zum Beispiel an einer Kamelfarm, wo man die Tiere streicheln oder Fotos von ihnen schießen kann. Zwischendurch lassen die Fahrer immer wieder Luft aus den Reifen, damit die Fahrzeuge leichter über die Dünen fahren können, was eine weitere gute Gelegenheit für ein paar Schnappschüsse ist.

Pünktlich zum Sonnenuntergang wird ein weiter Halt eingelegt, damit man dieses einzigartige Erlebnis ausführlich genießen kann. Zum Abschluss der Safari geht es in ein Wüstencamp von Beduinen, in dem ein typisches arabisches Barbecue abgehalten wird, bei dem Bauchtänzerinnen die Gäste unterhalten.

Wer mag, kann nach dem Abendessen noch eine Shisha, eine arabische Wasserpfeife, rauchen. Als kleines Andenken an den Abend wird einem ein Henna Tattoo aufgemalt.

Auch für sportliche Touristen gibt es attraktive Angebote bei einer Wüstensafari. So kann man zeitweise auf einem Kamel reiten oder die Wüstendünen auf speziellen Sandboards oder Skiern heruntergleiten.

Eine Wüstensafari ist eine interessante Sightseeingmöglichkeit
Eine Wüstensafari ist eine interessante Sightseeingmöglichkeit

Weitere Sehenswürdigkeiten

Ebenso sind folgende Ziele in den Vereinigten Arabischen Emiraten sehenswert:

  • Wadi Wurayah im Emirat Fujairah mit Wasserfall
  • die Paradise Gardens von Al Ain mit 10 Millionen Blütenpflanzen
  • das Wadi Shaam in den Hadschar-Bergen mit beeindruckenden Steilwänden

Besonderheiten, die es bei einer Reise dorthin zu beachten gibt

Wer in die VAE reisen möchte, benötigt einen noch mindestens sechs Monate gültigen (nach Ausreisedatum) Reisepass. Besondere Impfvorschriften liegen nicht vor; nach Angaben des Auswärtigen Amtes werden jedoch folgende Impfungen empfohlen:

Gewisse Impfungen werden vor einer Reise in die VEA empfohlen
Gewisse Impfungen werden vor einer Reise in die VEA empfohlen

Speisen und Getränke

Die Küche der Vereinigten Arabischen Emirate präsentiert sich überaus vielfältig. So werden dort nicht nur arabische Gerichte genossen, sondern auch Mahlzeiten aus

Ebenfalls dort zu finden sind die bekannten amerikanischen Fast-Food-Ketten.

Beliebte Vorspeisen

Typisch für die Küche in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist das Verwenden von zahlreichen verschiedenen Gewürzen. Vor einem reichlichen arabischen Essen werden stets Datteln gereicht.

Vorspeisen sind in den Emiraten überaus beliebt. Deshalb serviert man dort mehrere kleine Teller mit Brot. Dabei sollen die Vorspeisen jedoch nicht sättigen, sondern den Appetit anregen.

Zu den typisch arabischen Vorspeisen gehört das Hummous. Dabei handelt es sich um ein Püree, das aus Kichererbsen mit Sesam besteht.

Weitere beliebte Vormenüs sind

  • die Falafel, vegetarische Gemüsebällchen, die man mit Bohnen oder Kichererbsen füllt
  • das Tahina, eine Paste, die man aus Sesam-Mehl und Joghurt und Knoblauch zubereitet, sowie
  • das Tabbouleh, das sich aus Weizenschrot, Minze und gehackter Petersilie zusammensetzt.

Ebenfalls köstlich sind

Zwei kleine Gläschen arabischer Tee auf einer Platte mit Datteln und Zucker
Zwei kleine Gläschen arabischer Tee auf einer Platte mit Datteln und Zucker

Beliebte Hauptgerichte

Ein typisches und beliebtes Hauptgericht in den Emiraten ist das Shawarma. Dabei handelt es sich um gewürztes Huhn oder Lamm, das in Streifen gegrillt und dann mit Salat gemischt und in arabisches Brot gefüllt wird.

Ebenfalls delikat ist das Ghuzi, ein gegrilltes Lamm, welches man mit Nüssen und Reis serviert. Eine weitere kulinarische Spezialität ist das Shish Kebab, bei dem man mariniertes Rind- oder Lammfleisch am Spieß brät. Auch Meeresfrüchte mit Reis, der speziell gewürzt wird, sowie Umm Ali, ein Brotpudding mit Pistazien, Rosenwasser und Mandeln, sind beliebte und schmackhafte Gerichte.

Beliebte Desserts

Eine unverzichtbare Gaumenfreude stellen die Nachspeisen in den Vereinigten Arabischen Emiraten dar. Dazu zählen das Harisse, bei dem es sich um Maisgrieß mit Rosensirup und Nüssen handelt, oder der Esh Asaraya, ein süßer Sahne-Käsekuchen.

Beliebte Getränke

Als Getränke werden in den Emiraten vor allem

gereicht. Alkohol ist dagegen streng untersagt, in einigen Hotels wird er allerdings zu hohen Preisen angeboten.

Grundinformationen und Hinweise zu den Vereinigten Arabischen Emiraten

  • Vereinigte Arabische Emirate - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Detail of camel's head with funny expresion © Martin M303 - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Vereinigte Arabische Emirate Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Sheikh Zayed Mosque, Abu Dhabi, United Arab Emirates © luciano mortula - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Dubai skyline in the evening © eranda - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Tetanus vaccination © Keith Frith - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Pyramids in desert © Givaga - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Traditional arabic tea with dates and sugar on a plate © saschanti - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Vereinigte Arabische Emirate Geografische Lage 3 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Bildnachweis: Vereinigte Arabische Emirate Geografische Lage 1 © Frank Optendrenk - paradisi.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema