Indonesien - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

Indonesien gilt als eines der beliebtesten Fernreisezielen. Es gibt eine Menge Inseln zu entdecken, die mit diversen Urlaubsmöglichkeiten locken. So findet sich für Kulturreisende, Naturliebhaber sowie Wassersportfans immer das passende Angebot. Dabei gibt es ein paar Highlights, die kein Tourist verpassen sollte. Lernen Sie das Reiseziel Indonesien kennen.

Sehenswertes im Reiseziel Indonesien

Indonesien - Geographie

Indonesien ist der größte Inselstaat der Welt. Hier leben rund 255 Millionen Menschen.

Das Land erstreckt sich über 17.508 Inseln. Größtenteils zählt es zum asiatischen Kontinent; der Teil auf Neuguinea zählt zu Australien. Indonesien grenzt an Malaysia, Papua-Neuguinea und Osttimor.

Hauptstadt ist Jakarta.. Diese Stadt befindet sich auf der Insel Java, wo man auch den größten Teil der Einwohner findet.

Regionen

Insgesamt lässt sich Indonesien in sieben Regionen einteilen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick.

Regionen Indonesiens
InselregionHauptortEinwohner (2015)Fläche in km²
SumatraMedan55.198.752480.848
JavaJakarta145.013.583129.438
Kleine Sundainseln-14.091.46673.070
Borneo (Kalimantan)Kuching (größter Ort)15.320.017544.150
SulawesiMakassar (größter Ort)18.702.298188.522
MolukkenHalmahera2.844.13174.505
WestneuguineaJayapura4.011.907420.540
Gesamtanzahl255.182.1541.911.073
Geographische Lage Indonesiens in Südasien
Geographische Lage Indonesiens in Südasien

Klima und Artenvielfalt

Indonesien gehört zu den weltweit größten Regenwaldgebieten. Immerfeuchtes Tropenklima herrscht auf

  • Sulawesi
  • den Molukken
  • Papua
  • Westjava
  • Sumatra und
  • Borneo.

Hier beträgt die Temperatur durchschnittlich 25 bis 27 Grad Celsius. Die hohe relative Luftfeuchtigkeit (95 %) führt zusammen mit der Windstille zu einer tropischen Schwüle; die Niederschlagsmenge beträgt pro Jahr 2.000 bis 4.000 mm.

Der Monsun beeinflusst auf den Aruinseln, den kleinen Sundainseln sowie dem restlichen Java das Klima. Die Temperaturen sind gleich bleibend, können aber während eines Zeitraums von 24 Stunden 6 bis 12 Grad Celsius schwanken.

Bedingt durch die trockene Luft des Nordostmonsuns kommt es zu einer Trockenzeit, dem so genannten Wintermonsun. In dieser Periode fällt nur wenig Regen. Durch das Abwerfen der Blätter gelangen die Bäume in eine Ruhephase; als Folge entstehen Monsunwälder.

Der Südwestmonsun wiederum bringt viel Niederschlag zum Festland. Dann sind bis zu 50 mm am Tag nicht selten; häufig kommt es zu Überschwemmungen.

Der Regenwald beherbergt zahlreiche selten Pflanzen, wie etwa die Rafflesia oder auch Orchideen. Zu den in Indonesien beheimateten Tieren zählen

  • Orang-Utans
  • Tapire
  • Tiger und
  • Elefanten;

diese findet man auf Bali, Java und Borneo. Zudem gibt es in Indonesien

  • über 3.000 Fischarten
  • drei Viertel sämtlicher bekannter Korallenarten
  • Delphine
  • Wale
  • Schildkröten
  • Rochen und
  • Haie.
Geographische Lage Indonesiens auf der Weltkarte
Geographische Lage Indonesiens auf der Weltkarte

Lohnenswerte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Geschichte, Natur und traumhafte Strände - Indonesien überzeugt mit vielfältigen Urlaubsmöglichkeiten.

Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Jakarta

Indonesien ist ein lohnendes Urlaubsziel für jeden Urlaubstyp. Besonders die Hauptstadt Jakarta hält eine Vielzahl an Überraschungen bereit.

Vor allem sehenswert in der indonesischen Hauptstadt Jakarta ist der alte Rathausplatz - rund um diesen befinden sich zahlreiche mithilfe der UNESCO aufwendig sanierte Gebäude. Diese sind zumeist im Kolonialstil errichtet und unbedingt ein Foto wert. Im Zentrum dieses Platzes befindet sich das Jakarta-Museum; auch dieses lohnt einen Besuch.

Der Große Kanal

Hier an diesem Rathausplatz startet man am besten einen Stadtrundgang, von diesem aus ist es nicht weit bis zum Großen Kanal. Auch hier hat die Kolonialzeit deutlich ihre Spuren hinterlassen.

  • Alte Warenlager
  • Handelskontore und
  • Geschäftshäuser

findet man in dieser Ecke der indonesischen Hauptstadt zuhauf.

Der Unabhängigkeitsplatz

Ein weiterer bedeutender Platz in Jakarta ist der Unabhängigkeitsplatz. Auf diesem sollte man sich zu der in einer Höhe von 115 Metern gelegenen Aussichtsplattform des Nationaldenkmals begeben - von oben hat man einen schönen Panoramablick über die Stadt.

Der Jakarta Tower

Höchstes Gebäude der Stadt ist der 558 Meter hohe Jakarta Tower - übertroffen wird dieser nur noch von dem Moskauer Fernsehturm und gilt somit als das zweithöchste Gebäude der Welt.

China Town

Auch den Stadtbezirk China Town sollte man bei einem Besuch in Jakarta nicht außer Acht lassen. Hier kann man unter anderem die älteste Kirche der Stadt, Gereja Sion, besichtigen. Unzählige chinesische Tempel prägen diesen Stadtbezirk.

Beliebte Stadtparks

Wer die Stadtbesichtigung erfolgreich hinter sich gebracht hat, kann in einem der Parks der Stadt entspannen. Größter Vergnügungspark der Stadt ist "Taman Impian Jaya Ancol" - auf einer Fläche von knapp 140 Hektar findet man hier unter anderem

Der Yachthafen

Viele Besucher zieht es auch zum Yachthafen, der Marina der Stadt Jakarta. Von der hier befindlichen Lagune starten regelmäßig Ausflugsfahrten zu Schiff, um die Jakarta vorgelegene Inselwelt zu erkunden.

Auch ein Ozeanum gibt es hier; mit den täglichen Shows der Delfine und Pinguine ein ideales Ausflugsziel für Familien mit Kindern. Der Themenpark "Taman Mini Indonesia Indah" wiederum stellt verschiedene Gebäude Indonesiens im Miniformat dar und ist ebenso ein beliebter Anlaufpunkt für Touristen.

Der Botanische Garten

Naturfreunde wiederum sollten sich in den Botanischen Garten der Stadt begeben, in welchem unter anderem 200 verschiedene Palmenarten und mehr als 800 Orchideenarten heimisch sind.

Flagge von Indonesien
Flagge von Indonesien

Bali - eine der beliebtesten Inseln Indonesiens

Bali, eine zu Indonesien gehörende Insel, wird auch gerne als "Insel der Götter" oder "Insel der tausend Tempel" bezeichnet. Wer einen traumhaften Badeurlaub verbringen möchte, ist hier genau richtig. Doch auch allen anderen Urlaubern, die eine Vielzahl an interessanten Sehenswürdigkeiten entdecken möchten, ist Bali bedingungslos zu empfehlen.

Die Götterinsel Bali
Die Götterinsel Bali

Zahlreiche Wassersportmöglichkeiten

Das Klima auf Bali ist ganzjährig angenehm warm mit Durchschnittstemperaturen zwischen 24 und 34 Grad Celsius. Auch die Wassertemperaturen sind, den Monat November ausgenommen, mit circa 23 Grad angenehm.

Somit ist Bali nicht nur ideal zum Baden, auch Schnorchler und Taucher kommen hier voll auf ihre Kosten. Nicht umsonst zählt Bali zu einem der beliebtesten Tauchreviere der Welt.

Bunte Korallengärten und exotische Fische warten hier unter Wasser auf den ambitionierten Taucher. Zahlreiche Tauchschulen vor Ort machen es auch unerfahrenen Tauchern möglich, diese beeindruckende Unterwasserwelt kennenzulernen.

Beeindruckende Landschaften

Doch nicht nur Wassersport ist auf Bali problemlos möglich, auch an Land kann man sich auf eine spannende Entdeckungstour begeben. Wanderer werden hier interessante Landschaften entdecken.

Egal ob die Bergseen bei Bedugul oder die Reisplantagen im Zentrum der Insel - Bali wartet mit teilweise unberührten Landschaften auf den Besucher. Bekannt ist Bali zudem für die vielen Vulkane - die beiden Vulkane Gunung Batur und Gunung Agung beispielsweise gelten als heilige Berge und sollten bei einem Urlaub im Land unbedingt besucht werden. An den Hängen dieser beiden Berge findet man besonders viele Tempel.

Berglandschaft mit Reisterrassen
Berglandschaft mit Reisterrassen

Kultur

Graue Tempelfigur aus Stein, im Hintergrund Tempel im Buddha Stil
Graue Tempelfigur aus Stein, im Hintergrund Tempel im Buddha Stil

Kulturell interessierte Touristen wiederum sollten den unzähligen Tempelanlagen im Land einen Besuch abstatten. Einer der schönsten Tempel der Insel ist Pura Tanah Lot, dieser wurde auf einem Felsen erbaut und ist bei Flut nicht zu erreichen. In den Felsspalten leben hier viele Seeschlangen - diese werden auf Bali als Tempelwächter verehrt.

Größter Tempel auf der Insel ist Pura Besakih, dieser wird auch als Muttertempel bezeichnet. Insgesamt sage und schreibe 200 Bauwerke kann man in diesem Komplex besichtigen.

Auch der in der Stadt Sangeh befindliche Tempel Pura Bukit Sari ist einen Besuch wert. Charakteristisch sind die unzähligen Affen, die hier leben; diese gelten bei den Balinesen als heilig.

Einer der meistbesuchten Orte im Osten der Insel ist Amlapura. Highlight in dieser Stadt ist das Wasserschloss aus dem 17. Jahrhundert.

Informieren Sie sich hier detaillierter über das Reiseziel Bali.

Nationalparks auf der Insel Java

Die zu Indonesien gehörende Insel Java bietet Urlaubern traumhafte Strände, aber auch sehenswerte Städte wie die Hauptstadt Jakarta sowie wunderschöne Landschaften. Diese kann man am besten in den vielen Nationalparks des Landes entdecken. Im gesamten Land Indonesien gibt es 50 Nationalparks; sechs dieser Parks sind als Biosphärenreservate ausgezeichnet.

Charakteristisch für die Insel Java sind vor allem die traumhaften Strände, die teilweise wie Postkartenmotive anmuten. Doch auch für unzählige heute noch aktive Vulkane ist Java bekannt.

Der Ujung Kulon

Bedeutendster und vielleicht auch schönster Nationalpark von Indonesien ist der Ujung Kulon Nationalpark; hauptsächlich umfasst dieser die vulkanische Inselgruppe Krakatau. Bereits seit dem Jahr 1991 steht dieser Nationalpark auf der Kulturerbeliste der UNESCO.

Hier leben etwa 50 bis 60 der mittlerweile vom Aussterben bedrohten Java-Nashörner und noch zahlreiche andere seltene Tierarten, unter anderem

Mit einer Fläche von etwa 1.200 Quadratkilometern ist Ujung Kulon gleichzeitig der größte Nationalpark auf der Insel Java.

Der Karimunjawa-Nationalpark

Ein weiterer wunderschöner Nationalpark auf Java ist der Karimunjawa Nationalpark. Dieser beeindruckt hauptsächlich mit seinen traumhaften weißen Sandstränden.

Doch auch Wassersportler kommen hier voll auf ihre Kosten; unter Wasser findet man beeindruckende und bunte Korallenriffe. Mehr als 90 Korallenarten und sage und schreibe 250 verschiedene Zierfische kann man hier bei einem Tauchgang entdecken.

Die Landschaft dieses Nationalparks lädt zudem zu ausgedehnten Wanderungen ein. Große Teile des Gebietes werden von ausgedehnten Regen- und Mangrovenwäldern bedeckt.

Der Mount Halimun Salak National Park

Dieser wurde nach den beiden Bergen Mount Salak und Mount Halimun benannt, welche sich in diesem Gebiet befinden. Sie erreichen eine Höhe von 1.929 Metern.

Typisches Bild sind die sich im Nebel befindenden Gipfel. Die beiden Vulkane sind durch einen Waldkorridor, der 11 Kilometer lang ist, miteinander verbunden.

Der Park gilt als wichtiges Auffanggebiet für Wasser. Ein paar seltene Tierarten, wie zum Beispiel der Schwarze Haubenlangur, haben hier ihr Zuhause gefunden.

Zudem leben hier, im südlichen Teil, die so genannten Kasepuhan, eine ethnische Gruppe von 5.300 Menschen. Am besten erreicht man den Park von Sukabumi aus.

Der Merapi

Auch der Merapi (wörtlich übersetzt bedeutet dies soviel wie "Feuerberg") zählt zu einem der geschützten Gebiet auf Java. Dieser Vulkan zählt zu einem der aktivsten des Landes Indonesien, dennoch leben an seinem Fuß unzählige Menschen.

Der Merapi ist zudem einer der weltweit gefährlichste Vulkan. Die letzte Eruption erfolgte am 1. Juni 2018.

Der Nationalpark Baluran

Ein weiterer Nationalpark auf Java ist der Nationalpark Baluran; auch dieser beeindruckt mit seiner üppigen Vegetation aus Regen- und Mangrovenwäldern. Darüber hinaus kann man hier mehr als 400 exotische Pflanzenarten sowie unzählige Säugetiere entdecken.

Der Bromo-Tengger-Semeru Nationalpark

Im Osten von Java kann man den Bromo-Tengger-Semeru Nationalpark besuchen. Hier befindet sich der 3676 Meter hohe Stratovulkan Semeru; dieses ist der höchste Berg der Insel. Zu den seltenen Tierarten, die in diesem Park leben, zählen etwa die Marmorkatze und auch der Rothund.

Lombok und der Vulkan Gunung Rinjani

Indonesien ist nicht nur ein traumhaftes Urlaubsziel für alle Badeurlauber, auch Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Insel Lombok, eine der kleinen Sundainseln, eignet sich für einen Urlaub in entspannter Natur besonders gut.

Die Insel wird auch gerne als "kleine Schwester von Bali" bezeichnet. Eines der Phänomene auf dieser Insel, welches man keinesfalls versäumen sollte, ist der Vulkan Gunung Rinjani.

Mit einer Höhe von 3.726 Metern gilt der Gunung Rinjani als einer der höchsten Vulkane des Landes, genau genommen ist er der dritthöchste Berg in ganz Indonesien. Dieser Vulkan wird auch als Schichtvulkan bezeichnet.

Erkunden kann man diesen am besten während einer Trekkingtour - diese werden im Land zuhauf angeboten. Ohne einen erfahrenen Führer sollte man sich nicht in die Nähe des Vulkans begeben - der Aufstieg ist vor allem für unerfahrene Kletterer einfach zu gefährlich. Auch sollte man unbedingt auf die richtige Ausrüstung achten, zur Not kann man diese auch direkt auf der Insel ausleihen.

Lage und Umgebung

Der noch heute aktive Vulkan liegt malerisch eingebettet in eine traumhaft schöne Landschaft, die nicht umsonst als Naturschutzgebiet deklariert wurde. Der gleichnamige Naturpark wurde im Jahr 1997 gegründet.

Während des Aufstieges, welcher in der Regel mindestens drei Tage in Anspruch nimmt, kommt man vorbei an schönen Kraterseen und heißen Quellen. In unmittebarer Nähe befindet sich ein weiterer kleiner Vulkan, der Gunung Baru.

Der Gunung Rinjani gilt bei den Einwohnern der Insel übrigens als Heiligtum. Rund um den Vulkan liegen etwa 20 kleine Dörfer, in welchen man gut das Leben der Einheimischen kennenlernen kann. An den fruchtbaren Hängen des Vulkans wird noch heute Reis angebaut.

Indonesien hat einige Traumziele zu bieten
Indonesien hat einige Traumziele zu bieten

Weitere Highlights

Neben den bereits erwähnten Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen hat Indonesien noch einige weitere Highlights, die besucht werden sollten. Zu diesen zählen:

  • die Nationalparks Gunung Leuser, Kerinchi-Seblat und Barisan Selatan auf Sumatra
  • Bukit Lawang als Ausgangspunkt für Trekkingtouren, um freilebende Orang-Utans zu sehen
  • die Insel Pulau Weh
  • der Toba-See
  • die Insel Nias
  • die Stadt Bukittinggi mit den berühmten Minangkabau-Häusern
  • die Mentawai-Inseln (ein Surferparadies)
  • der Kerinchi-Seblat-Nationalpark; hier kann man mit etwas Glück den fast ausgestorbenen Sumatratiger bewundern
  • Krui (für fortschrittliche Surfer)
  • Yogyakarta, von hier aus kann man auch zu den Tempeln Prambanan und Borobodur gelangen
  • Lovina, ein beliebter kleiner Badeort auf Bali

Besonderheiten, die es vor der Reise dorthin zu beachten gibt

Eine Einreise aus Deutschland nach Indonesien ist mit noch sechs Monate gültigem Reisepass möglich. Ohne Visum ist sie zudem gestattet, wenn der Aufenthalt nicht länger als 30 Tage lang andauert und der Reisende ein entsprechendes Weiter- oder Rückflugticket vorzeigen kann.

Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Empfohlen wird jedoch ein Impfschutz gegen

Reist man von einem Gelbfieber-Endemiegebiet an, wird eine entsprechende Impfung gefordert.

Speisen und Getränke

Das Grundnahrungsmittel der indonesischen Küche ist Reis. Alternativ wählt man Yams oder Maniok, besonders dann, wenn man sich Reis nicht leisten kann.

An den Küsten bilden Meeresfrüchte und Fisch die grundlegenden Zutaten. Zum Reis und Fisch wird in der Regel Gemüse serviert.

Lediglich in Regionen mit christlicher Mehrheit wird Schweinefleisch gegessen. Hauptsächlich isst man Hühnerfleisch - als Nationalgericht gilt Ayam goreng, gebratenes Huhn. Auch sate, Fleischspieße mit Erdnuss- oder Chilisauce, sind typisch.

Verfeinert wird mit Kokosmilch oder diversen Würzpasten, teilweise sehr scharf. Zudem findet auch süße Sojasauce (kecap manis) Verwendung.

Es gibt einige Gerichte und Speisen, die als typisch indonesisch angesehen werden, tatsächlich jedoch aus den Niederlanden aus der Kolonialzeit stammen. Hierzu zählt beispielsweise das beliebte Nasi Goreng.

Zu den verschiedenen typischen indonesischen Gerichten zählten zudem

  • schwarze Fleischsuppe (rawon) mit besonderem Gewürz
  • fermentierter Sojabohnenkuchen (tempe)
  • Salat mit Erdnusssauce (gado-gado)
  • Spanferkel mit diversen Gewürzen (gerne babi guling)
  • indonesische Suppe (Coto Makassar)
  • ein Menü aus Curry, verschiedenen Fleischorten, Salaten, Fisch und Gemüse (Rijsttafel)
  • frittierte Speisen im Eierteig, zum Beispiel Bananen als Dessert

Zu den beliebten Getränken gehören:

  • Kokosnusssaft (kelapa mudah)
  • Kaffee (kopi)
  • Eistee (es teh)
  • Bier (Bintang ist die gängige Marke)
  • Zuckerrohrsaft
  • Cappuccino Cincau (CapCin): Kaffee mit Grasgelee
  • Fruchtsaft (jus)
  • Wasser (air putih)

Quellen:

  • Klaus Koch: Reise durch Indonesien, Stürtz, 1997, ISBN 3800308037
  • Rüdiger Neukäter: Unterwegs in Indonesien: Eine Reise durch Java, Sulawesi, Bali, Flores, Lombok, Wiesenburg, 2007, ISBN 3939518352

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • Ancient castle © Igor Kuleshov - www.fotolia.de
  • Indonesien Geografische Lage 3 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Indonesien Geografische Lage 1 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Indonesische Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de
  • frangipani #4 © robynmac - www.fotolia.de
  • Rice fields on terraced of Mu Cang Chai, YenBai, Vietnam © vutuankhanh - www.fotolia.de
  • Tempelfigur © seagers - www.fotolia.de
  • Beautiful girl in water on sand beach © Kzenon - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema