Die passenden Möbel für jeden Garten - Auswahlkriterien, Pflege und Lagerung

Gartenmöbel müssen in erster Linie funktional sein? Der Preis entscheidet? Oder ist es Ihnen wichtig, dass Ihre Gartenmöbel auch stilistisch zu Ihrem Garten passen und so ein harmonisches Gesamtbild entstehen lassen? Die Auswahl an Möbeln für den Garten ist riesig; hier können Sie sich einen Überblick verschaffen. Informieren Sie sich über passende Möbel für jeden Garten und holen Sie sich Tipps in Sachen Pflege und Lagerung.

Ob klein oder groß - jeder Garten wird erst dann so richtig gemütlich, wenn er mit den passenden Möbeln bestückt wird - bei der Auswahl hat man zahlreiche Möglichkeiten

Auswahlkriterien

Sie haben die Wahl: Wenn Sie Wert auf ein perfektes Erscheinungsbild legen, dann können Sie mit der Auswahl der richtigen Gartenmöbel hochwertige Akzente setzen. Geht es Ihnen jedoch hauptsächlich darum, eine Sitzgelegenheit zu schaffen, so genügen im Prinzip auch Biertische oder Kunststoffmöbel.

Diese haben zumindest zwei Vorteile: Einerseits sind sie sehr günstig in der Anschaffung, und auf der anderen Seite kann man sie auch die komplette Saison über draußen stehen lassen, denn sie trotzen Sonne und Regen. In manchen Fällen mögen praktische Erwägungen mehr Vorteile bieten als die unbedingte Hingabe an Design und Optik.

Stilrichtungen und Materialien

Möchten Sie jedoch aus Ihrem Garten ein wahres Schmuckstück machen, so bieten sich viele verschiedene Ansätze. In jedem Fall aber sollten Sie dann zu Gartenmöbeln der mittleren bis höheren Preiskategorie greifen.

Sehr edel wirken in jedem Fall Echtholzmöbel. Die Stilrichtungen variieren hier von großzügigem Landhaus-Stil bis zum romantisch verspielten französischen Bistro-Stil.

Ein großer Garten verträgt wuchtige Möbel mit massiven Holzbeinen, lange Tische für sommerlich festliche Tafeln. Ein eher kleiner Garten dagegen wird mit kleineren, runden Tischen und zierlicheren Möbeln optimal zur Geltung kommen.

Auch Materialmix kann optische Akzente setzen. Der französische Bistro-Stil spielt zum Beispiel mit lackierten Eisentischen. Die Gestelle der dazu passenden Holzstühle sind ebenfalls aus demselben lackierten Eisen.

Lochblech setzt feine optische Akzente. Unter großen Obstbäumen erzielen massive Steintische eine sehr gute Wirkung. Diese können aber nicht verschoben werden, sondern verbleiben das ganze Jahr über an Ort und Stelle.

Besonders leicht und luftig wirken Rattan-Geflechte. Die herkömmlichen Modelle sind in natürlichen Farben gehalten, die stilistisch moderneren Artgenossen kommen in Schwarz und Anthrazit daher und weisen häufig sehr kantige Formen im Lounge-Stil auf.

Edle Möbel aus Korbgeflecht
Edle Möbel aus Korbgeflecht

Doch Achtung: Diese Möbel vertragen wenig Regen. Ein leichter Schauer mag in Ordnung sein, regnet es aber einmal zwei, drei Tage am Stück, so müssen sie ins Trockene gebracht werden.

Stilistische Effekte lassen sich auch mit verschiedenen Designs der Polster erzielen. Blumig luftig leichte Motive wirken romantisch und verspielt, während geometrische Designs in kräftigen Farben jung und frisch wirken. Einfarbige Bezüge in ungewöhnlichen Farben setzen individuelle Akzente.

Wetterfester sind aber die Möbel aus Polyrattan
Wetterfester sind aber die Möbel aus Polyrattan

Auch Gartenmöbel unterliegen Modetrends. Meist zeichnet sich die akutelle Saison durch die Fortsetzung der vergangenen Jahre aus. Besonders beliebt sind beispielsweise Wohnlandschaften, die den Garten in eine Wohlfühloase verwandeln.

Sitzen, Liegen und Co.

Schickes Design und praktische Funktionalität stehen im Vordergrund. Große Sitz- und Liegeflächen werden bevorzugt.

Großflächige Gartenliegen und gemütliche Gartensofas rangieren in der Hitliste ganz oben. Auch Hollywoodschaukeln erleben eine Renaissance und kommen in stylischem Design daher.

Gartenschaukeln sind wieder beliebt
Gartenschaukeln sind wieder beliebt

Beliebte Materialien

Polyrattanmöbel gehören zu den absoluten Trendsettern. Sie sind nicht nur zeitlos elegant, sondern auch extrem witterungsbeständig. Da bekommt die Terrasse sofort einen Wohlfühlcharakter und wird zum Wohnzimmer im Freien. Aber auch Aluminium- und Edelstahlmöbel sind sehr beliebt.

Ein weiterer Trend zeichnet sich ab, weg von exotischen, hin zu heimischen Hölzern. Möglichst naturnah und ökologisch ist ein Trend in die andere Richtung. Gartenmöbel aus Plastik sind zwar witterungsbeständig und praktisch, in der Form aber meist recht einfallslos und werden eher zum Campen bevorzugt.

Einen Ort der Erholung schaffen

War die Terrasse früher höchstens ein Ort, wo man bei schönem Wetter mal Kaffee und Kuchen genossen oder gegrillt hat, verlagert sich auch bei uns in der warmen Jahreszeit das Leben immer mehr zu einem Outdoor-Life.

Die Terrasse wird zur Wohlfühloase, in der man auch relaxen kann. Dabei spielen nicht nur Formen, sondern auch Farben eine entscheidende Rolle.

Die Tendenz geht weg von schrillen bunten Farben und wilden Mustern, hin zu unifarbenen und gediegenen Sitzauflagen. Gerade bei Polyrattanmöbeln ist beige sehr beliebt. Und die Loungegruppen zieren den extravaganten Garten.

Für die besondere Atmosphäre

Immer angesagt ist ein mediterranes Flair. Maritime Möbel und Farben, die mit Terrakottaelementen ergänzt werden, sorgen für eine mediterrane Stimmung. Auch ein asiatischer Einfluss ist bemerkbar. Buddhafiguren und Granitlaternen sowie andere gartengestalterische Elemente runden mit den passenden Rattanmöbeln das Erscheinungsbild ab.

Für die Liebhaber einer maritimen Stimmung steht auch der Strandkorb noch hoch im Kurst. Schaukelbetten und Hängematten mit Gestell und Dach sowie Hängesessel schaffen einen Ort, an dem man die Seele einmal so richtig baumeln lassen kann.

Eine ganz neue Strömung ist die Outdoor-Küche, die das Leben noch mehr ins Freie verlagert. Hier erlebt man dann Grill-Abende der ganz besonderen Klasse.

Pflege und Instandhaltung der Gartenmöbel zu jeder Jahreszeit

Gartenmöbel müssen auch gepflegt werden. Ein Irrtum ist es zu glauben, dass sie automatisch auf Langlebigkeit ausgelegt sind, und man sich nicht um sie zu kümmern braucht. Unterschiedliche Materialien müssen natürlich auch unterschiedlich gepflegt, gewartet und Instand gehalten werden.

Steinmöbel

Runde Tische aus Naturstein und dazu passende Sitzbänke verbleiben meist das ganze Jahr im Garten. Sie sind robust und widerstandsfähig, und das Naturmaterial Stein benötigt an sich keine konservierende Pflege.

Dennoch kann sich auf den geraden Flächen Schmutz ansammeln und hässliches Moos oder Schimmel bilden.

  • Im Sommer ist die Pflege denkbar einfach: die Oberflächen werden von Zeit zu Zeit mit einer harten Bürste und Seifenlauge gereinigt, und dann mit klarem Wasser nachgespült.
  • Zumindest im Herbst und im Frühjahr empfiehlt sich eine umfassendere Reinigung.
  • Über die Winterzeit können die Oberflächen abgedeckt werden.

Holzmöbel

Holz benötigt eine besondere Pflege. Ist es zu lange der Sonne ausgesetzt, so bleicht es aus, wird trocken und spröde und bekommt hässliche Risse. Bleibt es zu lange im Regen stehen, so dringt der Regen in das Holz ein und es quillt auf.

Deshalb sollten Holzmöbel immer mit einer frischen Schicht Holzlasur geschützt sein. Sie bildet einen annähernd guten Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit und hält das Holz elastisch.

Je nach Holzart sollte man die entsprechende Holzlasur wählen, um dem Holz auch seine natürliche Farbe wieder zu geben. Ein Anstrich empfiehlt sich im Frühjahr, zu Beginn der Saison, und je nach Abnutzung auch im Herbst, vor der Einlagerung der Möbel.

Metallmöbel

Metallmöbel sollten regelmäßig auf Roststellen untersucht werden. Der Rost muss entfernt, und die offen liegenden Stellen mit einer Lackschicht geschützt werden. Ansonsten riskiert man das Durchrosten der oftmals hochpreisigen Möbel.

Prüfen Sie auch den Sitz von Schrauben und Muttern, um die Sicherheit der Möbel zu gewährleisten. Auch Metallmöbel sollten nicht über längere Zeit dem Regen ausgesetzt bleiben. Achten Sie auch darauf, dass die Kunststoffpuffer an den Standfüßen immer eine ausreichende Höhe haben.

Rattan und andere Geflechte

Für sie gilt im Wesentlichen dasselbe wie für Holzmöbel; nur sollten sie prinzipiell besser vor zu starker Sonne und vor Regen geschützt werden. Wer seine Geflechtmöbel dennoch bei jeder Witterung draußen lassen möchte, der sollte sie mit mehreren Schichten Bootslack überziehen.

Die natürliche, matte Optik geht dabei zwar verloren, die Möbel sind aber weitgehend vor Umwelteinflüssen geschützt. Achtung: auch die Unterseite der Standfüße muß so imprägniert werden.

Die richtige Lagerung von Gartenmöbeln

Gartenmöbel gibt es aus vielen unterschiedlichen Materialien. Manche sind witterungsbeständig, andere weniger. Für alle Gartenmöbel jedoch gilt, dass man sie in der Wintersaison besser einlagert, damit sie länger halten. Denn Kälte, Frost und Feuchtigkeit schaden jedem Material.

Besonders Gartenmöbel aus Holz müssen in die Winterpause. Wenn der Herbst naht, herrscht im Garten noch einmal Hochsaison. Baumschnitte, Rückschnitte von Sträuchern und Hecken sowie Blumenzwiebeln stecken für das nächste Frühjahr.

Auch das Überwintern für die Gartenmöbel muss rechtzeitig vorbereitet werden. Ein warmer und trockener Keller oder eine Garage sind dafür ideal.

Manche Gartenmöbel, etwa aus

  • Polyrattan
  • Aluminium
  • Kunststoff oder
  • Edelstahl,

vertragen auch einen kalten Winter ohne größere Schäden. Da reicht es oft aus, wenn man sie mit einer Plane abdeckt, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen.

Optimale Lagerbedingungen für Holzmöbel

Holz hingegen arbeitet, es dehnt sich aus und zieht sich wieder zusammen, je nach Feuchtigkeit und Temperatur. Da macht so manche Holzlasur schlapp und blättert ab.

Die Holzgartenmöbel müssen dann wieder abgeschliffen und neu gestrichen werden. Das ist ärgerlich und macht viel Arbeit.

Gartenmöbel gibt es aus unterschiedlichen Holzarten und dementsprechend unterscheiden sich auch die Anforderungen. Manche Hölzer sind robuster und widerstandsfähiger, aber bei schwankenden Temperaturen kann das Holz immer reißen, spröde werden oder wenn sie lackiert sind, blättert der Lack ab.

Heimische Hölzer sind noch einmal anders zu behandeln, als beispielsweise Teakholz. Dieses ist sehr ölhaltig und hat so eine Dichte, dass kaum Feuchtigkeit eindringen kann, es verändert nur mit der Zeit seine Farbe und muss im Frühjahr wieder neu geölt werden.

Lagerplatz schaffen

Selbst wenn die Gartenmöbel winterfest sind, tut es ihnen gut und sie halten länger, wenn sie im Innenbereich gelagert werden. Dort sollte es trocken, frostsicher und gut belüftet sein. Stapelbare Gartenmöbel nehmen natürlich weniger Platz in Anspruch.

Dieser dürfte wohl für die meisten Gartenbesitzer ein Problem darstellen, denn nicht jeder hat genug Raum zum Überwintern der Gartenmöbel. Auch viele Kübelpflanzen wollen über den Winter in den Innenbereich, da kann es schon einmal eng werden.

Wenn kein ausreichender Platz zur Verfügung steht, kann man die Gartenmöbel auch in einem aufschlagbaren Gartenpavillon unterstellen. Der bietet nicht die optimalen Überwinterungsbedingungen, ist aber immer noch besser, als als gar kein Schutz.

Gartenmöbel kaufen

In der warmen Jahreszeit ist Hochsaison für Gartenmöbel. Da hält manch einer Ausschau nach günstigen Schnäppchen oder hochwertigen Materialien.

Einkaufsmöglichkeiten von Gartenmöbeln - Vor- und Nachteile

Gartenmöbel kann man online ersteigern oder bestellen oder aber auch in einem Möbelhaus, Baumarkt oder Gartencenter kaufen.

Versandhäuser

Alle Möglichkeiten bieten Vor- und Nachteile. Bei Versandhäusern ist der Vorteil, dass man in Ruhe online oder im Katalog stöbern kann. Man findet oft Sonderangebote und die meisten Versandhäuser räumen eine dreimonatige Zahlpause oder auch einen Ratenkauf ein.

Der Nachteil ist, dass man die Materialien und die Verarbeitung nicht direkt sieht, dass man die Gartenmöbel nicht anfassen und auch nicht Probesitzen oder Probeliegen kann. Man muss unter Umständen länger warten, bis sie geliefert werden und je nach Modell, Material und Bauart, müssen die Gartenmöbel eventuell noch aufgebaut werden. Bei etwaigem Nichtgefallen oder bei Mängeln, welche einen Umtausch nach sich ziehen, werden die Gartenmöbel wieder abgeholt und man hat ein Umtausch- und Rückgaberecht.

Internet

Online ist das Gesamtangebot natürlich viel größer als in einem Baumarkt, Möbelhaus oder Gartencenter. Es gibt eine riesige Auswahl an verschiedenen Modellen, Materialien, Ausführungen zu ganz unterschiedlichen Preisen. Hier muss man vergleichen und die Angebote gegenüberstellen.

Beim Onlinekauf erfolgt der Kauf meist auf Rechnung, manchmal muss auch Vorkasse geleistet werden. Das Rückgaberecht kann sich unter Umständen schwierig gestalten.

Oft fehlt auch ein direkter Ansprechpartner, wenn es zu Schwierigkeiten kommt. Auch ein Umtausch kann erhebliche Probleme bereiten, wenn große, sperrige Güter verschickt werden sollen.

Online-Auktionen

Wenn man Gartenmöbel beim Online-Auktionshaus kaufen will, kann man sie

  • entweder von einer Privatperson ersteigern
  • auf Sofortkauf gehen oder
  • bei einem Händler ersteigern oder sofort kaufen.

Der Händler räumt ein Umtauschrecht ein und gibt in der Regel auch eine Garantie. Bei Privatkäufen braucht man eine gehörige Portion Vertrauen und auch einfach Glück, dass die ersteigerten Gartenmöbel dann nicht enttäuschen.

Gerade große Güter werden von Privatpersonen meist nur gegen Abholung angeboten und sie werden nicht verschickt. Da muss man dann vor dem Kauf schauen, wo der Abholungsort liegt, dass er nicht so weit entfernt ist und eine Abholung sich auch lohnt. Sonst wird das Schnäppchen doch teurer wie geplant und man muss auch noch viel Zeit investieren.

Möbelhäuser

In Möbelhäusern, Baumärkten und Gartencentern kann man die Gartenmöbel anschauen und auch probesitzen und probeliegen. Man bekommt sie geliefert, wenn man möchte und hat bei auftauchenden Problemen einen direkten Ansprechpartner.

Nicht immer müssen es neue Möbel sein...

Gebrauchte Gartenmöbel günstig erwerben

Auch Gartenmöbel unterliegen immer einem gewissen Modetrend. Dabei gibt es viele Modelle, die zeitlos schön sind. Aber es gibt genügend Menschen die sich zu jeder Sommersaison auch den Garten neu möblieren. Das schafft die Bedingungen, schöne Gartenmöbel günstig gebraucht zu erwerben, die oft nur eine Gartensaison hinter sich haben.

Verschiedene Möglichkeiten

Warum also viel Geld für hochwertige Gartenmöbel ausgeben, wenn man diese auch gebraucht kaufen kann und sie noch gut in Schuss sind?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, einmal über Kleinanzeigen in Zeitungen oder über das Online-Auktionshaus. Manchmal entdeckt man sogar schöne und gut erhaltene Gartenmöbel auf dem Sperrmüll und auch Flohmärkte sind eine gute Adresse; dabei gibt es auch spezielle Gartenflohmärkte.

Je nach Region und Ort kann man auch so genannte Secondhand-Möbelhäuser finden; diese bieten gerade in der Sommersaison dann auch Gartenmöbel an. Nach erfolgreichem Kauf bleibt dann nur das Problem des Transports.

Gartenmöbel sind sperrig und nicht jeder hat einen großen Anhänger oder Transporter. Wenn noch ein entsprechendes Fahrzeug gemietet werden muss, sollte das in der Kostenplanung berücksichtigt werden.

Darauf ist vor dem Kauf zu achten

Es ist natürlich am besten, wenn die Gartenmöbel vor Ort besichtigt werden können. Dann kann man sich davon überzeugen, dass sie noch funktionsfähig sind und keine Mängel aufweisen. Schrauben sollten nicht verrostet und Gelenke von Stühlen oder Liegestühlen noch intakt sein.

Bevor man sich dafür entscheidet, gebrauchte Möbel zu ersteigern, sollte man sich selbst ein paar Fragen stellen.

  • Passen die Möbel zum Stil der Terrasse und des Gartens?
  • Ist ausreichend Platz vorhanden?
  • Entsprechen die Möbel wirklich meinen Wünschen und Vorstellungen?

Entscheidet man sich für Holzmöbel, muss der Lack in Ordnung sein und darf nicht abblättern. Tische und Stühle müssen einen sicheren Stand haben, so dass gewährleistet ist, dass das Gestell nicht verzogen ist.

Auch wenn man etwas gebraucht kauft, will man ja schließlich länger Freude daran haben. Auch die Sitzauflagen sind wichtig, dass sie keine Risse, Löcher oder Flecken haben.

Wenn man Gartenmöbel ersteigert, sollte man unbedingt vorher diese Fragen abklären und sich die Funktionalität und den einwandfreien Zustand bestätigen lassen. Da es sich aber um gebrauchte Gartenmöbel handelt, dürfen leichte Abnutzungserscheinungen in Kauf genommen werden.

Möbel für den Wintergarten nehmen eine Sonderstellung ein, stehen diese doch das ganze Jahr über drinnen - dennoch sollte auch hier in Sachen Auswahl einige Punkte beachten...

Tipps zur Auswahl von Wintergartenmöbeln

Der Wintergarten ist ein ganz besonderer Wohnraum. Einerseits befindet er sich im Inneren des Hauses, ist also vor Wind und Wetter geschützt. Gleichzeitig aber bietet er dank Vollverglasung jede Menge Licht und das Gefühl, sich irgendwie doch mitten im Grünen zu befinden.

Diese einzigartige Kombination aus Drinnen und Draußen gilt es auch, in den Möbeln zu unterstreichen. Denn viel zu häufig wird das enorme Potential des Wintergartens leider gar nicht richtig genutzt - nicht selten verkommt der besondere Wohnraum so zu einer besseren Abstellkammer oder wird allenfalls mit Billigmöbeln aus dem Gartenbaumarkt "verschönert". Dabei lohnt es sich, ein bisschen Zeit und Mühe in die Gestaltung des Wintergartens zu investieren und seine einzigartigen Möglichkeiten so zur vollen Entfaltung zu bringen.

In der Absicht, den luftigen und fast schon terrassenartigen Charakter des Wintergartens zu unterstreichen, greifen viele Menschen zu günstigen Gartenmöbeln beispielsweise aus Kunststoff. Doch was unter freiem Himmel tatsächlich Sinn macht (praktisch und abwaschbar sowie wetterfest), das wirkt im Wintergarten schnell lieblos und billig.

Auch für den Wintergarten müssen passende Möbel ausgesucht werden
Auch für den Wintergarten müssen passende Möbel ausgesucht werden

Generelle Eigenschaften

Ein Wintergarten stellt für die meisten Besitzer einen Ort der Ruhe und Entspannung dar. Dementsprechend hell und freundlich sollten auch die darin stehenden Möbel sein.

Pflegeleichte Materialien sind nie verkehrt; wichtig ist, dass sie auch bei starker Sonneneinstrahlung nicht so schnell ausbleichen. Und schließlich sollten sie, um den Wohlfühlfaktor und die Gemütlichkeit des Wintergartens zu unterstreichen, bequem sein.

Material-Tipps

Wer den gartenähnlichen Charakter dieses Raumes besonders betonen möchte, der kann beispielsweise zu Rattanmöbeln greifen. Diese lassen den Wintergarten gleich sehr viel hochwertiger wirken - vermitteln aber trotzdem ein offenes, mediterranes Wohngefühl.

Polsterauflagen sorgen für die nötige Gemütlichkeit. Während man draußen aufgrund der Witterung auf Polyrattan zurückgreifen muss, sollte man die Möglichkeit nutzen, die natürliche Variante im Wintergarten aufstellen zu können. Sie machen einen Wintergarten besonders heimelig.

Einen ähnlichen Effekt haben Naturhölzer, die geölt oder gebeizt werden können und so einen besonders warmen Charakter erhalten. Zudem sind Holzmöbel besonders robust und langlebig. Auch Möbel aus Bambus unterstreichen die entspannte Atmosphäre im Wintergarten und wecken dabei noch Erinnerungen an den letzten Sommerurlaub.

Möglich sind natürlich auch Möbel aus Metall. Besonders Gusseisen, das mit dicken Polstern kombiniert wird, sorgt für ein besonderes Flair - allerdings muss Raum entsprechend darauf abgestimmt werden. Anderenfalls wirken diese Möbel nicht und sorgen für Chaos, statt wohl verdienter Ruhe.

Farb-Tipps

Bei der Farbgestaltung empfehlen sich Nuancen, die den luftigen Charakter des Wintergartens aufgreifen. Generell kommen helle Farben wie Beige oder Weiß immer gut an.

Wer mag, der kann zum Beispiel für Polster und Auflagen sommerlich-mediterrane Farben wie Gelb oder Orange wählen. Auch zarte Tupfer in anderen Farben sind erlaubt, sofern der Wintergarten hierdurch optisch nicht erdrückt wird. Auf allzu dunkle Farbtöne sollte man hier jedoch besser verzichten, auch eher kühle Materialien wie Glas und Chrom sollten sparsam verwendet oder gegebenenfalls durch warme Farben und Möbelstücke ergänzt werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • WELLNESS © andreas reimann - www.fotolia.de
  • Luxury terrace © Yanta - www.fotolia.de
  • Patio of a villa © Elena Elisseeva - www.fotolia.de
  • spring garden © Theresa Martinez - www.fotolia.de
  • Wintergarten © Klaus Rose - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema