Ideen für eine schöne und kindersichere Balkon- und Terrassendekoration

Zwei Gießkannen auf Balkon, umgeben von grünen Pflanzen

Für Balkon, Terrasse und Garten gibt es eine Menge Gestaltungsmöglichkeiten - in diesem Artikel bekommen Sie die passenden Anregungen

Erst durch eine farbenfrohe und stilvolle Dekoration werden Balkon und Terrasse richtig gemütlich. Wie die Wohnung kann auch hier individuell gestaltet und geschmückt werden. Es gibt viele Möglichkeiten der Dekoration und der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Zum Einsatz kommen verschiedene Pflanzen, ansehnliche Möbel, Wandbehänge, Lichter oder saisonaler Schmuck. Neben den optischen Highlights muss mitunter auch die Sicherheit beachtet werden, beispielsweise in Sachen Kindersicherung sowie Grillmöglichkeiten.

Die Gestaltung von Balkon und Terrasse

Für Balkone und Terrassen wird ein riesiges Sortiment an Möbeln und Dekoartikeln angeboten. Jede Saison stellen Bau- und Gartenmärkte die neusten Trends und Farbvariationen für Möbel, Accessoires und Pflanzen vor.

Möbel und bunte Accessoires

Möbel sollten komfortabel und pflegeleicht sein und gut zu den Lebensgewohnheiten des Nutzers passen. Wer zeitweise mehr Platz auf dem Balkon oder der Terrasse braucht, sollte sich für funktionelle Klappmöbel entscheiden.

Auf großzügigen Terrassen lässt sich eine Sitzecke einrichten. Hübsche Gartenmöbel gibt es mittlerweile in jeder Preiskategorie.

Wenn Ihr Budget begrenzt ist, müssen Sie deshalb noch nicht zu meist unansehnlichen Plastikmöbeln greifen. Ist die Terrasse überdacht, so eignen sich Korb- und Rattangeflechte.

Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Auswahl passender Balkonmöbel.

Doch egal, wie die Möbel auch beschaffen sind; für die Gemütlichkeit sorgen die entsprechenden Sitzkissen. Achten Sie bei der Auswahl auf die Farbgebung: Passen die Sitzkissen optisch zur Bepflanzung, so entsteht ein harmonisches Gesamtbild.

Farbtupfer bringen auch

  • Sonnensegel
  • Sichtschutz
  • Decken und
  • schönes Geschirr.

Dekoartikel aus Naturmaterialien runden ein stimmiges Gesamtbild ab. Dazu passen gut farbig abgestimmte Blumenkästen, Kübel oder Töpfe.

Eine farbenfrohe Balkongestaltung für eine fröhliche Sommeratmosphäre
Eine farbenfrohe Balkongestaltung für eine fröhliche Sommeratmosphäre

Auch die Ausstattung macht einen Balkon optisch ansprechend.

  • Holzmöbel mit farblich abgestimmten Auflagen
  • ein kleines Regal
  • ein Insektenschutzvorhang an der Tür oder
  • kleine Gestecke und Bilder an der Wand

sind Teil einer ansehnlichen Balkon- und Terrassendekoration.

Natürlich wird die Terrasse vor allem im Sommer genutzt. Doch auch im Winter sollte man darauf achten, dass sie nicht zum Abstellplatz wird, sondern vielmehr ansprechend gestaltet bleibt.

In den kahlen und kalten Monaten kann mit Reisig dekoriert werden. Überwinternde Blumentöpfe stören nicht, solange der Boden hin und wieder gefegt wird.

Farbliche Akzente mit bunten Blumentöpfen setzen

Blumentöpfe findet man hauptsächlich in Baumärkten und Gartencentern. Man erhält sie von vielen verschiedenen Herstellern, in mannigfachen Größen und Ausführungen, aus unterschiedlichen Materialien.

Das Angebot ist wirklich sehr groß, so dass sich für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel das Richtige finden lässt. Es gibt Blumentöpfe beispielsweise aus Kunststoff oder aus Ton.

Terrakottatöpfe für mediterranes Flair

Übertöpfe aus Terrakotta zaubern sofort ein mediterranes Flair auf den Balkon. Ihre neutrale Farbe passt zu jedem Gartenmöbel und den Sitzauflagen. Mit einem kleinen Olivenbäumchen und einem Terrakottatopf kann man sich ein Stückchen italienisches Lebensgefühl auf den Balkon holen. Aber natürlich passen fast alle Pflanzen in einen Terrakottatopf.

Terrakottatöpfe haben allerdings den Nachteil, dass sie sehr schwer sind und einen Winter im Freien nicht immer gut überstehen; das gilt im Übrigen für alle Tontöpfe. Sie sind auch empfindlich und können schnell zerbrechen.

Terrakottatöpfe für mediterranes flair
Terrakottatöpfe für mediterranes flair
Klassische und farbenfrohe Kunststofftöpfe

Kunststoffpflanzgefäße gibt es mittlerweile in vielen Formen und Farben, so dass sich auch für den anspruchsvollen Geschmack etwas finden lässt. Sie bieten die Vorteile, dass sie leicht und langlebig sind. Winterharte Pflanzen können mit ihnen den Winter überdauern, zum Beispiel ein Buchsbaum in einem Kunststofftopf.

Die klassischen Blumentöpfe sind rund, in ihnen kann sich das Wurzelwerk am besten entwickeln. Das kommt den natürlichen Bedingungen am nächsten, da die Wurzeln gleichmäßig in alle Richtungen wachsen können.

Es gibt spezielle Rosentöpfe, diese sind höher und verjüngen sich nach unten, denn die Rose ist ein Tiefwurzler.

Man bekommt Pflanzgefäße in allen Farben, uni bunt oder mit Dekor, matt oder glänzend. So werden sie zu Farbtupfer auf dem Balkon und damit zum Blickfang.

Je nach Lust und Laune kann man den Balkon sommerlich bunt gestalten oder die Töpfe beispielsweise auf die Farbe der Sitzauflagen, der Markise oder des Sonnenschirmes abstimmen. Das gibt ein schönes und harmonisches Bild und sorgt für eine Wohlfühlatmosphäre.

Bestimmte Farbkombinationen sorgen für eine spezielle Ausstrahlung. So erinnert beispielsweiße blau-weiß oder gelb-weiß an Sonne, Strand und Meer. Wenn man so gar keine Idee oder Vorliebe hat, schaut man sich am besten in einem Gartencenter um und lässt sich inspirieren.

Pflanzen

Auf jedem Balkon gibt es die Möglichkeit, Blumenkästen entlang der Brüstung anzubringen und diese mit blühenden Pflanzen zu bestücken. Eine Mischung aus grünen und blühenden Pflanzen verleiht dem Balkon ein abwechselungsreiches Bild.

Mit dem Wechsel der Jahreszeiten müssen meist auch die Pflanzen gewechselt werden, was aber nicht nur Arbeit, sondern auch eine neue Dekoration bringt. So verbreiten blühende Pflanzen eine Frühjahrs- und Sommerstimmung; Blumen mit bronzefarbenen Blättern sorgen für eine herbstliche Stimmung und im Winter sind immergrüne Pflanzen perfekt, um dem tristen Wetter ein bißchen Farbe entgegenzubringen.

Hänge- oder Kletterpflanzen zieren nicht nur das Geländer eines Balkons, sondern ganze Wandflächen oder Rankgitter. Sie sorgen für viel Grün auf dem Balkon und eignen sich nicht nur als Dekoration, sondern auch als Sichtschutz.

Auch Kräuter und Duftpflanzen machen einen Balkon interessant. Zwar geben sie optisch nicht so viel her, verbreiten aber wohltuende Gerüche.

Je nach Jahreszeit hat der Balkon eine andere Bepflanzung
Je nach Jahreszeit hat der Balkon eine andere Bepflanzung
Kübelpflanzen

Wer über ausreichend Platz auf seinem Balkon oder über eine Terrasse verfügt, kann Stauden oder größere Pflanzen in Kübeln kultivieren. Ein schönes Bild geben Kübelpflanzen dann ab, wenn Sie auf einem kleinen Tisch oder einem anderen Podest in einem ansehnlichen Übertopf stehen und auch von außen gesehen werden können.

In Töpfen und Kübeln können

einen sonnigen Platz auf dem Balkon finden. Wer keine echten Pflanzen auf dem Balkon platzieren möchte, der kann aus einem großen Angebot an Naturdekoration oder sehr schöner Wanddeko aus Zweigen oder künstlichen Ranken wählen.

Sowohl die Blumen an der Brüstung als auch die Pflanzen in Töpfen und Kübeln können je nach Geschmack und Jahreszeit mit Schmuck bestückt werden. Im Frühling sorgen beispielsweise Schmetterlinge, die an Drähten in die Erde gesteckt werden und zwischen den Pflanzen herausragen, für Abwechslung.

Einen ausführlichen Artikel zum Thema Balkon- und Terrassenbepflanzung finden Sie hier.

Eigenes Gemüse und Obst ohne Garten – Tipps für den Anbau auf dem Balkon

Balkonkasten wird bepflanzt
balkonkasten bepflanzen 01 © Lianem - www.fotolia.de

Nicht nur wer einen eigenen Garten hat, kann vom selbst angebauten Obst und Gemüse profitieren. Auch auf dem Balkon lassen sich einige Sorten züchten, man muss nur wissen, was die Pflanzen zum Wachstum benötigen.

Am idealsten ist ein Südbalkon. Im Mai, wenn das Wetter nicht mehr umschlägt, ist der Zeitpunkt für das Einpflanzen am besten gewählt. Die Töpfe sollten Platz genug für die Wurzeln bieten und zudem Abzugslöcher haben. Wichtig ist, die Pflanzen täglich zu gießen. Als passende Sorten für den Balkon gelten kleinwüchsige Pflanzen.

Geeignete Obstsorten für den Balkonanbau

Zu den Obstsorten, die man problemlos auf dem Balkon anbauen kann, gehört beispielsweise die Physalis (Kapstachelbeere); diese sollte erst ab Mitte Mai eingepflanzt werden. Auch Kiwis in Miniform sind geeignete Früchte. Sie benötigen ein Gerüst, da es sich um eine Kletterpflanze handelt. Geerntet werden kann im Oktober. Auch diverse Beerenarten lassen sich auf dem Balkon anbauen, dazu zählen unter anderem Erdbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren und Brombeeren.

Geeignete Gemüsesorten für den Balkon

Ende Mai kann man die Aubergine auf den Balkon stellen. Die Pflanze benötigt viel Sonne; geerntet werden die Auberginen Ende Juli. Auch der Kartoffelanbau ist möglich – die Knollen brauchen ein tiefes und großes Gefäß und einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Paprikapflanzen benötigen unter Umständen Stäbe als Unterstützung, ebenso die Bohnen. Tomaten sollten ebenfalls mit Ranken gestützt werden. Die roten Früchte können ab Juli geerntet werden. Bereits im März kann man Radieschen und Salat aussähen.

Balkonblumen – Tipps zum Pflanzen, Gießen und Düngen

Kleine Pflänzchen in schwarzen Töpfen werden mit grüner Gieskanne gegossen
Watering Sweatpea Seedlings © Petra Louise - www.fotolia.de

Mitte Mai ist die beste Zeit, um Balkonkästen mit Sommerblumen zu bepflanzen. Viel Vorbereitung braucht es dazu nicht. Damit Geranie, Verbene und Co. möglichst üppig blühen, sollte man dennoch manches beachten.

Kästen vorbereiten

Alte Balkonkästen sollten vor dem Bepflanzen gereinigt werden. Das sieht nicht nur besser aus, es verhindert auch die Besiedlung mit Pilzen. Damit die Abzugslöcher im Boden nicht mit Sand oder Steinen zusetzen, kann man ein paar Tonscherben oder ein spezielles Vlies darüber decken.

Wer noch etwas Blähton im Keller hat, schüttet diesen als Drainage-Schicht in den Kasten: Dadurch sind die Wurzeln vor Staunässe geschützt und an heißen Sommertagen haben die Pflanzen einen zusätzlichen Wasserspeicher.

Blumen einsetzen

Nachdem die Wurzelballen der Blumen gut durchfeuchtet sind, kann man sie direkt einsetzen. Dazu den Kasten halb mit Erde befüllen, Pflanzen darauf verteilen und die Lücken mit weiterer Erde befüllen. Ungefähr zwei Zentimeter unter dem Kastenrand ist Schluss: sonst läuft das Gießwasser über.

Düngen und Gießen

Nach dem Einpflanzen brauchen die Blumen reichlich Wasser. Und auch später müssen sie regelmäßig gewässert werden, an heißen Tagen eventuell sogar zweimal. Wer viel unterwegs ist, sollte deshalb Kästen mit integriertem Wasser-Reservoir kaufen.

Da die Erde im kleinen Balkonkasten nicht genug Nährstoffe liefert, brauchen die Pflanzen zudem Dünger. Entweder einmal wöchentlich mit dem Gießwasser oder als Langzeitdünger, den man vor dem Pflanzen in die Erde einarbeitet.

Ideal sind auch Düngestäbchen, die über mehrere Monate kontinuierlich Nährstoffe abgeben und zugleich Schädlinge vertreiben.

Passend zum Thema

    Beleuchtung

    Nicht nur mit Pflanzen, auch mit Lichtern kann ein Balkon geschmückt werden. Wer an erster Stelle erreichen möchte, dass auf dem Balkon auch in der Dunkelheit noch gelesen, gespielt oder gegessen werden kann, sollte helle Lichter bevorzugen, die von oben herabstrahlen. Solche Lichter haben allerdings den Nachteil, dass der Balkon im Dunkeln sehr gut von außen einsehbar ist und zudem Mücken und andere Insekten angelockt werden.

    Abhilfe kann mit dimmbaren Lampen geschaffen werden. So wird erreicht, dass der Balkon nur bei Bedarf hell erleuchtet wird.

    Soll ein Balkon nur schwach beleuchtet werden, empfiehlt sich eine warme Farbbeleuchtung, die nicht so hell ist und gerade dazu ausreicht, dass man sich auf dem Balkon im Dunkeln orientieren kann. Dezente, nur schwach leuchtende Wand- und Tischlichter verbreiten in der Dämmerung Harmonie.

    Auch Windlichter und Partyleuchten sorgen für stimmungsvolles Licht. Eine große Auswahl an Farben sorgt für Abwechselung.

    Beliebt sind auch kleine Kristallkugeln, die in die Blumenkästen gelegt werden und auch bei Dunkelheit für eine farbenfrohe Balkonbrüstung sorgen. Sie lenken neugierige Blicke auf sich und damit vom Balkongeschehen weg.

    Auch Lavalampen oder Lichterschläuche beleuchten den Balkon, ohne ihn von außen einsehbar zu machen. Generell gilt, dass Lampen, die an der Decke oder der Hauswand angebracht sind, den Balkon für neugierige Blicke einsehbarer machen als solche Lichter, die zwischen Balkonfläche und Spaziergängern leuchten, also beispielsweise auf der Balkonbrüstung.

    Natürliche warme Farben verbreiten Wachskerzen und Windlichter, die mit ätherischen Ölen versetzt zudem Insekten vertreiben können. Zwar werden Mücken bekannterweise vom Licht angezogen, allerdings mögen sie bestimmte Gerüche nicht. Kerzen mit bestimmten Duftstoffen, die Mücken und andere Insekten vertreiben, sorgen zugleich auch für eine gemütliche Atmosphäre auf dem Balkon.

    Schön anzusehen und zugleich wirksam gegen Mücken sind auch Citronella-Fackeln, die einfach in Blumenkästen oder andere Gefäße gesteckt und wie eine Kerze angezündet werden können. Diese Wachsfackeln sind eine ideale Beleuchtung für Grillabende in der mückenreiche Sommerzeit.

    Wer genügend Platz besitzt, der kann sich auch einen zusätzlichen Terrassenofen oder Feuerkorb aufstellen. Das knisternde Feuer sorgt für zusätzliche Behaglichkeit und wärmt nach Sonnenuntergang.

    Winterliche Balkonbeleuchtung für weihnachtliche Stimmung
    Winterliche Balkonbeleuchtung für Kuschelatmosphäre
    Winterliche Balkonbeleuchtung für Kuschelatmosphäre

    Auch wenn der Balkon und die Terrase im Winter nicht mehr zum längeren Verweilen einladen, können sie dennoch für Freude und Wohlbefinden sorgen. Mit der richtigen Dekoration werden sie zum Blickpunkt von innen und außen.

    Besonders winterliche und weihnachtliche Beleuchtungen sind in der dunklen Jahreszeit beliebt. Lichter und Lampen sorgen in den kalten Wintertagen bis in die Nacht für Gemütlichkeit und Wärme.

    Geschmückter Tannenbaum

    Das Aufstellen und Schmücken eines Tannenbaums ist ein beliebter weihnachtlicher Brauch, der nicht nur im heimischen Wohnzimmer, sondern auch auf dem Balkon Freude bereitet. Je nach Größe des Balkons oder der Terrasse kommen kleine Bäume oder aber Tannenzweige in Frage.

    Eine kleine Tanne kommt besonders dann zur Geltung, wenn sie auf einem Podest steht und über das Geländer hinausragt. So ist sie auch von außen gut zu sehen. Die Tanne kann mit regenbeständigen Lichterketten geschmückt werden.

    Auch Lichterschläuche, die in verschiedenen Farben erhältlich sind, dekorieren einen Baum festlich weihnachtlich. Wem der Platz für einen Weihnachtsbaum fehlt, kann einzelne Tannenzweige in Blumenkästen platzieren.

    Besonders schön sieht es aus, wenn sie zwischen winterharte Pflanzen gesteckt werden. Auch die Zweige lassen sich mit Lichterketten schmücken.

    Adventskranz

    In der Adventszeit kann ein Adventskranz auf dem Balkon für die erste weihnachtliche Stimmung sorgen. Auf windgeschützten Balkonen kommen für die Beleuchtung sogar noch die altbewährten Wachskerzen in Frage.

    Sicherer und einfacher ist die Verwendung von elektronischen Kerzen. Adventskränze auf Balkon und Terrasse geben nicht nur auf dem Tisch stehend, sondern auch an der Decke hängend ein schönes Bild ab.

    Lichterketten, -kugeln und -figuren

    Alternativ oder als Ergänzung zu Bäumen und Zweigen sorgt eine mit Lichtern geschmückte Balkonbrüstung für eine weihnachtliche Optik. Horizontal am Geländer entlanggezogene Lichterketten verbreiten Gelassenheit und Ruhe, großflächige Lichternetze dagegen lassen den ganzen Balkon lebendig bunt erstrahlen.

    Immer beliebter werden auch Lichterkugeln aus Glas, die in verschiedene Größen, Farben und Effekten auch über die Weihnachtszeit hinaus noch ansehnlich sind. Singende Schneemänner aus Kunststoff oder am Geländer hochkletternde, angestrahlte Weihnachtsmänner bringen Abwechselung in die typische Weihnachtsdekoration.

    Sichtschutz

    Gut bewachsene Trennwände bieten einen optimalen Schallschutz und halten Zugluft fern. Schaffen Sie sich auf der Terrasse Ihr kleines Refugium.

    Auch in eng bebauten Wohneinheiten gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Terrasse vor neugierigen Blicken zu schützen. Trennwände sind in verschiedenen Ausführungen im Baumarkt relativ günstig zu bekommen.

    Wirken diese zu kahl und zu steril, so empfiehlt es sich, sie mit einer Rankpflanze bewachsen zu lassen. Clematis gelingen auch in großen Töpfen, Rosen dagegen sollten am besten nur direkt ins Erdreich gepflanzt werden. Bewachsene Überdachungen tragen noch mehr zur Gemütlichkeit bei und können zudem als Träger für stimmungsvolle Lichterketten genutzt werden.

    Wenn Sie einen Balkon mit -gitter haben, lässt sich dieses durch einen ansprechenden Sichtschutz verdecken. Dieser kann aus bunten Stoffen schnell selbst genäht oder fertig gekauft werden. Doch auch Bambusmatten eignen sich sehr gut und sorgen zudem für ein sommerliches Flair.

    Sicht- & Lärmschutz ist auf dem Balkon wichtig
    Sicht- & Lärmschutz ist auf dem Balkon wichtig

    Weitere Informationen zum Thema Sichtschutz finden Sie hier in unserem ausführlichen Artikel zum Thema.

    Sonnenschutz

    Wer die Sonnenstunden gerne auf Balkon und Terrasse verbringt, benötigt natürlich auch den richtigen Sonnenschutz. Der Handel bietet dafür beispielsweise Markisen an, die zudem auch die Funktion des Sichtschutzes übernehmen. Im Gegensatz zum Sonnenschirm werden diese Art Sonnenrollos an der Wand befestigt und benötigen nur sehr wenig Platz.

    Der Nachteil ist allerdings, dass die Anbringung einer Markise oftmals mit hohen Kosten verbunden ist. Günstiger ist beispielsweise das Aufstellen einer Korbmarkise, welche sich an einem Alugestell befindet; noch preiswerter kommt man mit dem Aufspannen eines Sonnensegels davon. Dieses lässt sich am Balkon oder an verstellbaren Masten befestigen.

    Als einfachste Lösung gilt das Aufstellen eines Sonnenschirms. Dieser ist jedoch in vielen Fällen sehr windanfällig. Möglich ist auch das Aufhängen eines Balkonvorhangs, auch wenn diese Variante eher selten verwendet wird.

    Wählt man einen schönen Stoff, erhält man eine wohnliche Atmosphäre. Dabei sollte man jedoch auf ein wetterfestes Material zurückgreifen, sodass der Vorhang nicht bei jedem Regenschauer abgenommen werden muss.

    Der richtige Sonnenschutz ist besonders im Sommer unverzichtbar
    Der richtige Sonnenschutz ist besonders im Sommer unverzichtbar

    Insektenschutz

    Während die bereits erwähnten Lichter vor Insekten auf Balkon und Terrasse schützen, können spezielle Fliegengitter vor Insekten in Haus und Wohnung schützen. Insekten sind nicht nur Plagegeister, sie haben auch eine nützliche Funktion. Wespen beispielsweise fressen andere Insekten, wie Falter und Blattläuse, bestäuben die Blüten und dienen den Vögeln als Nahrung.

    Aber wer möchte schon Wespen in der Wohnung haben? Eigentlich haben sie keine schlechten Absichten, sie stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Aber so ein Stich kann gerade für Allergiker gefährlich werden.

    Wespen auf der Nahrung sind kein schöner Anblick
    Wespen auf der Nahrung sind kein schöner Anblick
    Die Modellvielfalt der Fliegengitter

    Einen guten Schutz gegen unliebsame Insekten bietet das so genannte Fliegengitter. Diese Fliegengitter schaffen Abhilfe und halten die ungebetenen Gäste zurück.

    Es gibt verschiedene Variationen und Modelle, aber alle lassen sich leicht installieren oder montieren. Ein dichtes Kunststoffgewebe wird vor dem Fenster oder der Balkontür montiert.

    Gerade bei Babys und Kleinkindern ist es sehr wichtig, sie vor Mückenstichen zu bewahren. Für das Kinderzimmer findet man auch Fliegengitter mit Kindermotiven.

    Es gibt Netze auf Rollen, als Meterware, auf einem Spannrahmen oder fertig zugeschnitten. Man findet auch Fliegengitter-Rollos, die leicht zu montieren sind.

    Allerdings kann ein Fliegengitter den Raum leicht verdunkeln. Fliegengitter sind in verschiedenen Farben zu haben. Wenn es verklebt wird, muss man dieses sehr sorgfältig tun, damit keine Lücken entstehen.

    Preisspannen

    Preislich gibt es große Unterschiede. So findet man das einfache Fliegengitter zum Kleben, meist durch ein selbstklebendes Klettband, für Standardfenster schon ab 7 Euro. Hier muss das Fliegengitter passend für das Fenster zugeschnitten werden.

    So um die 40 Euro kosten Fliegengitter, die auf einem Aluminiumrahmen fixiert werden. Dieser wird dann mit Scharnieren am Fensterrahmen befestigt. Den Aluminiumrahmen gibt es in verschiedenen Farben. Andere Hersteller bieten wesentlich teurere Modelle an, die dann UV-beständig, wetterfest und waschbar bei 30°C sind.

    Türen und Fenster

    Mit einem Fliegengitter lässt man frische Luft herein und die Insekten bleiben draußen. Trotzdem sollte man darauf achten, dass sich Türen und Fenster noch einfach öffnen und schließen lassen.

    Für eine Tür empfiehlt sich ein bewegliches Fliegengitter mit Scharnieren. Ein Fliegengitter kann jedoch auch Nachteile bieten. So kann man, je nach Modell, keine Bettwäsche mehr zum Lüften aus dem Fenster hängen, wenn das Fliegengitter fest installiert ist.

    Gestaltung entsprechend der Himmelsrichtung

    Die Balkongestaltung kann - und sollte in einigen Punkten - entsprechend der Himmelsrichtung erfolgen...

    Dekotipps für den Nordbalkon

    Da der Nordbalkon im Schatten bleibt, sind sonnige und pastellige Farben für Dekoartikel oder Wände besonders schön. Möbel und Fußboden sollten aus gutem Material bestehen, da der Nachttau nicht leicht abtrocknet.

    Deshalb sind Fliesenböden und hochwertige Plastik- oder Plastikrohrmöbel ideal. Holz- und Metallmöbel eignen sich nur bedingt, da sie in diesem Umfeld viel Pflege benötigen. Jedoch sind sie gemütlicher.

    Auf einen Sonnenschutz kann auf dem Nordbalkon verzichtet werden. Ein guter Sichtschutz um die Balkonbrüstung ist ausreichend. Wichtig ist jedoch eine gute Beleuchtung.

    Auf einem Nordbalkon kann man es sich mit vielen Kissen und Decken besonders gemütlich machen und dort eine schöne Wohlfühloase schaffen, welche erholsame Rückzugsmöglichkeiten bietet. Wer genug Platz hat, wird mit einem maritimen Strandkorb für viele entspannende Stunden sorgen können.

    Fliesenböden eignen sich besonders für den Nordbalkon
    Fliesenböden eignen sich besonders für den Nordbalkon
    Dekotipps für den Südbalkon

    Der Südbalkon ist ein idealer Platz für alle, die Sonne lieben, denn dort scheint sie fast den ganzen Tag. Deshalb ist ein guter Sonnenschutz für den Südbalkon besonders wichtig. Der Handel bietet

    • kleine Sonnenschirme für Balkonbrüstungen
    • Jalousien und
    • Sonnensegel zum Aufspannen

    an.

    Statt Steinbelag eignet sich ein Holzfußboden für den Südbalkon besonders gut, da er sich nicht so sehr aufheizt. Ansonsten sind auch Outdoorteppiche eine gute Wahl. Bei den Möbeln können Besitzer von Südbalkonen unter vielen Materialien auswählen.

    Etwas pflegeaufwendiger sind Holzmöbel, die durch starke Sonneneinstrahlung ausbleichen können. Der Südbalkon ist ein heller Platz, der durch Accessoires und Dekoration in zarten oder kräftigen Farben zur Wohlfühloase für die ganze Familie wird.

    Helle, kühle Farbtöne sind dabei am besten geeignet. Wer dunkle Farben wählt, wird schnell merken, dass sich Polster, Sitzkissen und Co. durch die intensive Sonneneinstrahlung stark aufheizen.

    Holzböden sind auf dem Südbalkon ideal
    Holzböden sind auf dem Südbalkon ideal
    Dekotipps für den Ostbalkon

    Der Ostbalkon ist am Morgen sonnig und bietet ideale Bedingungen für das Frühstück im Freien. Zur Mittagszeit wandert die Sonne weiter und am Nachmittag liegt der Balkon im Schatten. Deshalb ist ein Sonnenschutz nur für die Vormittagsstunden notwendig.

    Um diesen Balkon gemütlich zu gestalten, eignen sich helle und sonnige Farben für Dekoration und Möbel. Diese sollten jedoch eher in Pastelltönen gehalten werden, da sie sonst sehr grell wirken können, wenn man morgens auf den Balkon tritt.

    Ein rutschfester Steinfußboden kann die Wärme vom Morgen noch etwas speichern und am Nachmittag abgeben. Wer nicht die Möglichkeit hat, so einen Boden zu verlegen, kann auch auf Holzfliesen zurückgreifen. Letztere gibt es auch im Baukastensystem; sie müssen einfach nur zusammengesteckt werden, was in jeder Mietwohnung zu realisieren ist.

    Rutschfester Steinfußboden auf dem Ostbalkon
    Rutschfester Steinfußboden auf dem Ostbalkon
    Dekotipps für den Westbalkon

    Der Westbalkon liegt am Morgen noch im Schatten. Aus diesem Grund trocknen Böden und Möbel etwas langsamer. Ab Mittag bis zum Sonnenuntergang liegt dieser Balkon in der prallen Sonne, sodass ein guter Sonnenschutz wichtig ist.

    Sonnenschirm, Sonnensegel oder auch Jalousien werden in vielen Ausführungen, Preisklassen und Farben angeboten. Abends bieten sich Grillpartys oder gemütliche Weinabende sehr gut an.

    Bei der Dekoration sollte man auf helle, freundliche Farben zugreifen, die das Licht reflektieren und besonders in der Abenddämmerung gut wirken. Vor allem für abendliche Partys bietet der Handel zahlreiche Accessoires und Zubehör an. Weiß, gelb, orange und hellblau zählen zu den empfehlenswerten Farbtönen.

    Ein kleiner Nachteil könnte der Wind sein, der um den Westbalkon herum etwas häufiger weht. Pflanzen und Dekoration sollten deshalb stabiler sein.

    Zudem sollte man, wenn man gerne draußen sitzt, auf einen Windschutz zurück greifen. Hierfür eignen sich Paravants oder Trennscheiben; aufwändiger und kostenintensiver ist das Befestigen von schützenden Glaselementen.

    Wo stärkerer Wind weht, kann ein Fußboden auch eher nass werden. Daher gilt es, einen passenden Belag zu wählen: Holz ist nicht so gut geeignet; es verwittert schneller und kann zudem zu gefährlichen Rutschpartien führen, wenn es nass ist.

    Es gibt wetterfeste Mischungen aus Holz und Kunststoff. Ebenfalls möglich sind Fliesen oder Betonbeläge, auch wenn diese nicht so gemütlich sind.

    Sonnenschutz ist auf dem Westbalkon besonders wichtig
    Sonnenschutz ist auf dem Westbalkon besonders wichtig

    Im Frühling beginnt die Saison auf Terrasse und Balkon – was jetzt zu tun ist.

    Blumen auf Balkon werden aus Gießkanne begossen
    Balkongärtner © Harald07 - www.fotolia.de

    Wenn im März die Frühlingssonne scheint, erwacht das Leben auch auf Balkon und Terrasse. An warmen Tagen lässt sich der Nachmittag bereits in den frisch geputzten Gartenmöbeln genießen. Damit es bald ringsum blüht und grünt, gibt es aber auch einiges zu tun.

    Sommerblüher vortreiben

    Für sonnenliebende Zwiebelblumen wie Gladiole oder Dahlie ist es jetzt draußen noch zu kalt.

    Wer sich möglichst früh am Anblick der Sommerblüher erfreuen möchte, kann die Pflanzen jetzt aber schon im Haus vortreiben. Anfangs nur behutsam wässern, sobald sich Blätter zeigen, kann man mehr gießen.

    Kübelpflanzen vorbereiten

    Auch Kübelpflanzen, die im Haus überwintert haben, wollen auf die neue Saison vorbereitet werden. Robuste Pflanzen wie Olive oder Oleander können bereits dauerhaft ins Freie. Fuchsie und Engelstrompete werden jetzt langsam an die Sonne gewöhnt und nachts ins Winterquartier zurückgebracht.

    Wichtig: Bei warmem Wetter steigt für Pflanzen im Haus die Schädlingsgefahr. Deshalb sollte man die Blätter regelmäßig kontrollieren. Bei Schädlingsbefall vorsorglich Pflanzenschutzstäbchen einsetzen.

    Rückschnitt von Rosen und Geranien

    Geranien müssen zu Beginn des Frühjahrs gestutzt werden. So bleiben sie kompakt und zeigen kräftige Blüten. Beim Rückschnitt von Rosen lässt man die Haupttriebe weitgehend ungekürzt, das schafft eine schöne Krone.

    Sommerfreude auf dem Balkon – welche Rechte haben Mieter?

    Bunte Blumen im Blumenkasten am Balkon
    balkon 2 © Matthias Geipel - www.fotolia.de

    Mieter haben im Frischluft-Wohnzimmer prinzipiell die gleichen Rechte wie in der Wohnung selbst. Es gilt jedoch das Gebot der Rücksichtnahme

    Zum Rauchen auf dem Balkon liegen unterschiedliche Urteile vor. Bei angemessener Rücksicht auf die Nachbarn sind Zigaretten generell erlaubt. Heikler wird es bei Zigarren oder Kettenrauchern, die selbst nachts nicht vom Nikotin lassen können.

    Rücksichtnahme auf Nachbarn

    Nicht nur die Glimmstängel dürfen qualmen – gelegentlich darf auch der Grill angeheizt werden. Dabei müssen Mieter jedoch Rücksicht nehmen. Wenn Rauch und Ruß in dicken Schwaden zu den Nachbarn wehen, müssen diese den Grillspaß nicht dulden.

    Das Gleiche gilt für Partylärm: Musikhören ist prima, aber in moderater Lautstärke. Spätestens ab 22 Uhr haben die anderen Anwohner ein Recht auf Ruhe. Auch gegen allzu freizügige Sonnenbäder dürfen die Nachbarn protestieren. Hüllenlose Entspannung ist eine feine Sache – wo sie hinpasst. Den Nachbarn ist der Anblick nackter Tatsachen nicht zumutbar.

    Balkon-Dekoration

    Optisch ist ansonsten erlaubt, was gefällt: bunte Möbel, witzige Wimpel, bedruckte Sonnenschirme. Nachbarn und Vermieter dürfen zwar missbilligend die Augenbrauen heben, verbieten können sie die ästhetischen Vorlieben aber nicht. Wie bei Blumenkästen sind die Mieter lediglich verantwortlich, dass durch ihre Balkon-Dekoration niemand zu Schaden kommt.

    Sommer auf dem Balkon – Mieter müssen sich an Regeln halten

    Um die gute Nachbarschaft nicht zu gefährden, sollten Mieter Vorschriften und Regeln beachten

    Kleine Terrasse mit Holzzaun mit grünen Pflanzen und roten und gelben Blumen
    green living room 1 © Patrizia Tilly - www.fotolia.de

    Die Sonne scheint, die Blumen blühen – auf dem Balkon fühlt sich jeder Sommertag wie Urlaub an. Aber dürfen Mieter auf ihrer Außenfläche auch Sonnenschirme aufstellen? Und wie steht es mit Tischen, Bänken und Blumenkästen? Die wichtigsten Regeln im Überblick.

    Laut Gesetz gehört der Balkon zur Wohnung. Mieter dürfen ihn deshalb ebenso nutzen wie ihre anderen Räume. So sind Tische und Stühle ausdrücklich erlaubt, wenn ausreichend Platz vorhanden ist, dürfen auch Bänke und Sonnenschirme auf dem Balkon stehen. Wenn die Wände gegen Regen geschützt sind, darf der Mieter sogar Dübel für ein Regal in das Mauerwerk setzen.

    Blumenpracht – aber sicher

    So mancher Hobbygärtner verwandelt seinen Balkon in eine grüne Oase. Juristisch ist dagegen nichts einzuwenden – auch wenn eine Klausel im Mietvertrag das Abringen von Balkonkästen verbieten sollte.

    An ein paar Regeln müssen Mieter sich aber halten. So müssen Kästen und Blumenampeln so angebracht sein, dass sie auch bei starkem Wind nicht vom Balkon fallen. Wird eine andere Person durch herabfallende Dinge verletzt, ist der Mieter schadenersatzpflichtig. Ebenso bei demolierten Gegenständen, etwa Fahrzeugen oder Gartenmöbeln von Nachbarn.

    Vorsicht gilt außerdem beim Gießen. Wenn regelmäßig Wasser auf die darunterliegende Terrasse tropft, kann der Vermieter abmahnen. Wachsen de Pflanzen im Laufe der Saison über das Geländer hinaus, kann der Vermieter einen Rückschnitt fordern.

    Gänzlich tabu: Rankgewächse wie Efeu, die in Mauerwerk oder Putz vordringen. Auch Clematis hinterlässt auf der Fassade Spuren und sollten deshalb nur mit Einwilligung des Vermieters gepflanzt werden. Tipp: Im Gartenhandel fragen, welche Rankpflanzen die Fassade schonen.

    Rauchen und Lärm – in Maßen

    Ein geselliger Abend auf dem Balkon ist erlaubt. Ab 22 Uhr gilt jedoch die Nachtruhe. Musik und Unterhaltungen sollten deshalb gedrosselt werden. Wenn der Mieter nebenan ein Schlafzimmerfenster geöffnet hat, können auch nächtliche Rauch-Orgien zu Unmut führen. Generell verbieten darf der Vermieter das Rauchen aber nicht.

    Garten im Herbst - was vor dem Frost zu tun ist

    Bunte Gartenhandschuhe schneiden mit hellblauer Schere Pflanzen mit gelben Blüten
    gartenarbeit © Anne Katrin Figge - www.fotolia.de

    Die Sommerblumen zeigen noch späte Blüten, trotz der milden Tagestemperaturen müssen Gartenliebhaber ihre Pflanzen aber schon vor nächtlichen Kälteeinbrüchen schützen. Kübelpflanzen wie Kartoffelstrauch, Engelstrompete oder Oleander freuen sich jetzt auf den Umzug in ein frostfreies Winterquartier.

    Pflanzen richtig überwintern

    Fuchsien sollten etwa bereits vor dem ersten Minusgraden nach drinnen geholt werden. Die schönsten Blüten zeigen sie im Frühjahr, wenn sie den Winter in einem hellen und kühlen Raum verbracht haben. Aber auch ein Kellerraum eignet sich als Winterlager – solange die Temperaturen nicht über acht Grad steigen.

    Um Platz zu sparen, können große Topfpflanzen vor dem Transport kräftig gekürzt werden. Rund ein Drittel der Triebe darf fallen. Wer die Schere bereits in der Hand hat, kann auch die Triebspitzen von Geranien abschneiden. In Töpfen mit Anzuchterde, von Folie bedeckt, bilden diese im Winter Wurzeln. Im kommenden Frühjahr dann wiederholt stutzen.

    Blütezeit von Chrysanthemen kann ausgedehnt werden

    Damit es draußen länger bunt bleibt, lässt sich außerdem die Blütezeit der Chrysanthemen ausdehnen. Einfach noch einmal mit frischer Erde in einen größeren Topf umsetzen.

    Leben Kinder im Haushalt, ist es wichtig, den Balkon entsprechend sicher zu gestalten...

    Den Balkon kindersicher einrichten

    Gerade im Sommer spielen Kinder gerne auf dem Balkon in der frischen Luft, dabei sind vor allen Dingen kleine Kinder gefährdet. Kinder sind neugierig und phantasievoll, sie wollen alles austesten und können Gefahren noch nicht gut einschätzen.

    Vor allem sind Kinder unberechenbar und man weiß nie, was ihnen als nächstes einfällt. Eigentlich sollte man kleine Kinder nie unbeaufsichtigt lassen. Doch manchmal kann schon ein Moment genügen, etwa weil das Telefon klingelt und es könnte etwas passieren.

    Gefahrenquellen gibt es immer. Wenn die Gitterstäbe weit auseinanderstehen, können sie nicht nur Spielzeug hinunterwerfen, sondern unter Umständen auch den Kopf hindurchzwängen und womöglich stecken bleiben. Dafür gibt es spezielle Sicherungsnetze, die um das Balkongeländer gespannt werden.

    Verzicht auf Klettermöglichkeiten

    Hocker, Kübel und Kästen sollte man auf dem Balkon eher meiden, das sind Aufstieghilfen, die Kinder könnten hochklettern und stürzen. Balkonmöbel können ebenfalls zum Klettern benutzt werden, deshalb sollten sie außer Reichweite der Kinder sein.

    Kindersicherung und Sonnenschutz

    Auch die Balkontür muss mit einem kindersicheren Griff gesichert werden, damit das Kind nicht unbeaufsichtigt auf den Balkon entwischen kann. Hat man die Balkontür im Sommer offen stehen, kann man ein Türgitter anbringen. Um Kinder auf dem Balkon vor aggressiver Sonnenbestrahlung zu schützen, kann man so genannte Sonnensegel spannen und auch Sonnenschirme aufstellen.

    Rutschfester Bodenbelag und Vermeidung giftiger Pflanzen

    Der Bodenbelag mancher Balkone ist nicht kinderfreundlich, es sollte in jedem Fall auf einen rutschfesten Untergrund geachtet werden.

    Auch die Bepflanzung des Balkons ist ausschlaggebend; es gibt viele Pflanzen, die giftig sind, beispielsweise der Oleander. Bei Kindern kann es schon passieren, dass sie Pflanzen in den Mund stecken.

    Eine gute Alternative bieten essbare Pflanzen, wie zum Beispiel die Kapuzinerkresse. Sie ist preiswert, sieht hübsch und bunt aus, ist anspruchslos und pflegeleicht und Mama kann die Blüten und Blätter zum Garnieren nehmen.

    Beaufsichtigtes Baden

    Oft werden im Sommer Planschbecken aufgestellt. Das erfordert unbedingt die Anwesenheit eines Erwachsenen, denn auch bei einem niedrigen Wasserstand, kann ein kleines Kind ertrinken.

    Gerade, wenn man seinen Urlaub zuhause verbringt, kann die richtige Gestaltung des Balkons zur Erholung beitragen...

    Den Sommer auf Balkonien verbringen

    Wenn die Zeit oder das Einkommen nicht ausreicht, um in den Urlaub zu fahren, wird "Balkonien" ganz schnell zum entspannten Ferienort. Diese Art von Urlaub auf dem Balkon spart Geld und eröffnet mit ein bisschen Fantasie viele neue Möglichkeiten.

    So werden auch Kinder schnell darüber hinweg getröstet, dass kein großer Urlaub im Budget ist. Ein Tag an der frischen Luft, mit Platz zum Spielen reicht oft schon aus, um die Kleinen zufriedenzustellen. Erwachsene profitieren ebenfalls von dem Erholungsfaktor, den ein Balkon am Morgen oder in den Abendstunden bietet.

    Voraussetzung für den "Balkonien-Urlaub" ist eine kleine Schönheitskur für den Balkon. Frische Farbe, etwas Deko, vielleicht ein neuer Sichtschutz und Möbel sind notwendig, um aus einem einfachen Balkon ein Urlaubsparadies zu machen.

    Der Balkon als Sommerurlaubsort
    Der Balkon als Sommerurlaubsort

    Spielideen für Kinder

    Kleinkinder haben mit verschließbaren Sandmuscheln oder Spielteppichen ihr kleines Spielparadies ganz für sich und wer sich gerne gemütlich zum Lesen "versteckt", für den ist ein Hängesessel aus derbem Stoff genau richtig. Eine neue Idee ist die Minihollywoodschaukel für eine Person, die auch auf den kleineren Balkon passt.

    Der Balkon als Essplatz

    Genießen Sie den Kaffee am Morgen, einen leichten Salat oder das Sandwich am Mittag und ein gemeinsames Abendessen in Familie auf dem Balkon. Funktionelle Möbel schaffen dabei ausreichend Platz und machen sich ganz klein, wenn sie nicht gebraucht werden.

    Besonders beliebt ist das Grillen an lauen Sommerabenden. Ein kleiner Grill passt eigentlich auf jeden Freisitz. Wenn Sie die Nachbarn nicht stören möchten, kaufen Sie einen Elektrogrill, der auch im Winter im Innenbereich genutzt werden kann. Auch

    sind gut auf dem Balkon einsetzbar. Voraussetzung ist ein sicherer Standort und eine Steckdose. Doch Achtung: Nicht immer ist Grillen auf dem Balkon erlaubt.

    Grillen auf dem Balkon nicht immer erlaubt
    Grillen ist auf dem Balkon oftmals nicht erlaubt
    Grillen ist auf dem Balkon oftmals nicht erlaubt

    Ein Balkon ist gerade in der Großstadt eine feine Sache. Man kann ihn begrünen, gemütlich gestalten und holt sich damit ein Stück Natur ins Heim. Nicht nur in den Sommermonaten kann man auf Balkonien auch grillen.

    Doch das Grillen auf dem Balkon ist nicht überall erlaubt. In den meisten Fällen ist dies bereits im Mietvertrag oder in der Hausordnung geregelt.

    Bei Eigentumswohnungen gibt es auch Hausordnungen, die das Grillen regeln. Es kann aber auch passieren, dass das Grillen erlaubt ist, sich Nachbarn aber an dem Grillgeruch oder der Rauchentwicklung stören. Immer wieder kommt es deshalb in der Grillsaison zu Nachbarschaftsstreit.

    Bei eingetragenem Grillverbot

    Wenn das Grillen im Mietvertrag verboten ist, muss man sich an dieses Verbot halten, denn man hat den Mietvertrag ja unterschrieben. Ist es erlaubt und die Nachbarn beschweren sich, steht eine Entscheidung an, ob man des lieben Friedens willen darauf verzichtet oder seine Rechte durchsetzt. Denn es gibt Gerichtsurteile, die von den Nachbarn eine gewisse Toleranz fordern und das Grillen auf dem Balkon erlauben.

    Grillen ist in den Sommermonaten üblich und ein Verbot wird nur ausgesprochen, wenn es zu erheblichen Beeinträchtigungen kommt. Diese sind beispielsweise Lärm oder starke Rußentwicklung, so ein Sprecher eines Mieterbundes.

    Auf die Nachbarn achten

    Den Nachbarn zuliebe sollte die Grillparty auf dem Balkon also nicht zu laut sein und die Ruhezeiten müssen eingehalten werden. Durch das richtige Brennmaterial kann man eine starke Rußentwicklung vermeiden und mit den richtigen Anzündern kommt es auch nicht zu unangenehmem Spiritusgeruch. Es gibt auch Urteile die besagen, dass Rauch und Geruch nicht regelmäßig und nicht in konzentrierter Form in die Wohnräume des Nachbarn ziehen darf.

    Was die Grillhäufigkeit und die Grillzeiten angeht, gibt es keine einheitliche Regelung. Richter entscheiden hier immer im Einzelfall und die richterliche Einschätzung ist maßgebend.

    Am besten sucht man das Gespräch mit dem Nachbarn und findet eine für beide Parteien vertretbare Lösung. Manchmal muss man sich dann zwischen Ruhe und Frieden und dem Grillvergnügen entscheiden.

    Wenn alle Stricke reißen, kann man noch auf einen Elektrogrill zurückgreifen, das ist eine gute Alternative. Allerdings müssen bei dessen Betrieb auf dem Balkon auch der Lärmpegel und die Ruhezeiten berücksichtigt werden.

    Der Balkon als Arbeitsplatz

    An schönen Tagen ist der Balkon auch als Arbeitsplatz geeignet. Ein standsicherer Tisch für Schreibutensilien oder das Notebook mit W-LAN und ein bequemer Stuhl reichen oft schon aus. An der frischen Luft ist ein konzentriertes Arbeiten oft erfolgreicher als in stickigen Innenräumen.

    Auch Hausfrauen können manche Tätigkeiten - z.B.

    - auf den Balkon verlegen und dabei den Blick auf die Umgebung genießen.

    Kostenlos urlauben - auf Balkon, Terrasse und im Garten

    Ansicht von oben: Holztisch mit Flasche Wein und Gläsern, drei Stühle auf Terrasse
    JARDIN © free_photo - www.fotolia.de

    Der berühmte "Urlaub auf Balkonien" wird für viele zur echten Alternative. Während andere mit dem Auto, Flieger oder der Bahn in die Ferien reisen, machen sie es sich einfach zu Hause gemütlich. Die Vorteile liegen auf der Hand, denn hier müssen keine Koffer gepackt, keine Reisen gebucht und keine Verspätungen bewältigt werden. Stattdessen verspricht der Urlaub auf Balkon, Terrasse oder im Garten Erholung von Anfang an - nicht nur zu Ferienzeit, auch zwischendurch, wenn uns wieder einmal nach einer Auszeit vom Alltag ist.

    Den Balkon in ein Urlaubsparadies verwandeln

    Wer sich also als Besitzer eines solchen Exemplars glücklich schätzen darf, sollte etwas daraus machen! Es wäre viel zu schade, den Balkon einfach nur mit lieblosen Plastikstühlen zu bestücken oder ihn gar völlig kahl zu lassen. Suchen Sie ganz gezielt die Möbel aus, die diesen Ort für Sie am gemütlichsten machen. Selbstverständlich müssen diese nicht teuer sein - wer sich keine speziellen Outdoor-Möbel leisten kann, wird bestimmt auf Flohmärkten oder zum Beispiel im 2.-Wahl Segment der Möbelhersteller fündig.

    Herzstück einer jeden Oase im Mini-Format aber sind natürlich die Pflanzen. Ohne sieht jedes Fleckchen Balkon oder Terrasse reichlich trostlos aus - während umgekehrt schon ein bisschen Grün genügt, um aus eben diesen herrliche Paradiese zu zaubern. Wenn Sie ein Anfänger in Sachen Pflanzenpflege sind, sollten Sie sich im Gartenmarkt beraten lassen und pflegeleichte Exemplare auswählen! Besonders praktisch sind natürlich winterharte Sorten.

    Kräutergarten für Balkon und Garten

    Stellen Sie nicht nur Pflanzentöpfe auf, sondern hängen Sie auch entsprechende Kästen an den Balkon - so wird der Platz optimal ausgenutzt. Und ganz nebenbei verspricht das Extragrün auch noch einen zusätzlichen Sichtschutz. Für fortgeschrittene Hobbygärnter gibt es dann keine Grenzen mehr. Legen Sie ein Kräuterbeet an und züchten Sie Basilikum, Petersilie, Rosmarin und Co. ganz für den eigenen Küchenbedarf!

    Eine kleine Sommerblumenwiese mit tollen Bauern- bzw. Gartenblümchen macht sogar im Topf was her. Und wenn die Begrünung von Balkon oder Terrasse (für faule Gärtner - Töpfe aufstellen statt Beete anlegen!)erfolgreich abgeschlossen ist, dann können Sie optional noch einen kleinen Springbrunnen aufbauen - vielleicht ein bisschen kitschig, entspannt aber ungemein! Ein Sonnenschutz und eine Ablage für kühle Erfrischung und Buch dazu, fertig ist das stressfreie Urlaubsparadies!

    Der Balkon als Freizeit- und Ruheplatz

    Nach der Arbeit auf den Balkon - zum

    • Sonnen
    • Ausruhen
    • Musik hören oder
    • Lesen.

    Der Balkon und die kleine Terrasse bieten ausreichend Privatsphäre für erholsame Stunden. Wer gerne Kontakt zu den Nachbarn oder Freunden haben möchte, lädt auch mal zu Umtrunk oder Party ein. Sportereignisse oder Konzerte im Fernsehen können so auch prima gemeinsam geschaut werden.

    Da Balkone in der Regel mit Schutzgittern oder -mauern umgeben sind, können auch kleine Kinder gefahrlos darauf spielen oder im Schatten ein Mittagschläfchen halten. Sie sollten aber immer unter Aufsicht sein, damit sie sich nicht verletzen oder auf die Brüstung klettern können.

    So wird der Balkon zur Ruhezone

    Bevor der Balkon der Lieblingsplatz für den Sommer werden kann, muss er zunächst entrümpelt und dekoriert werden

    Garten-Holzmöbel auf Terrasse
    Freisitz © maler - www.fotolia.de

    Schwuppdiwupp ist schon wieder Frühling, und der Balkon gleicht immer noch eine Abstellkammer? Keine Sorge, noch ist genügend Zeit, hübsche Blumen zu pflanzen oder das Kräuterbeet nach draußen zu verlagern! Allerdings steht natürlich an erster Stelle die Entrümpelung - also: verwitterte Outdoormöbel wieder wetterfest machen, Ungenutztes entsorgen oder weitergeben und alte Pflanzenreste in den Kompost werden!

    Die richtigen Pflanzen wählen

    Es gibt unterschiedliche Balkonliebhaber: Die einen wünschen sich eine grüne Oase, die anderen geben sich mit einigen bunten Akzenten zufrieden. Wählen Sie die Pflanzen und Pflanzgefäße, die zu Ihnen passen - und wenn Sie keinen grünen Daumen haben, stellen Sie einfach ein paar Töpfe auf den Balkon. Auch hier lassen sich Mini-Blütenwiesen, Kräuter und Co. kultivieren.

    Balkonmöbel: Es muss nicht immer Plastik sein!

    Selbst, wenn Sie es vor allem praktisch mögen: Es gibt bessere Alternativen als die obligatorische Sitzgruppe aus weißem Plastik. Selbst das Möbelhaus um die Ecke bietet heute eine große Auswahl schöner Balkonmöbel, zum Beispiel aus

    • Holz,
    • Rattan oder
    • aus wetterfesten, abwischbaren Materialien.

    Designliebhaber greifen zu Klassikern wie dem "Acapulco Chair", der mit vielen bunten Riemen und ausladender Form daherkommt. Wichtig: Prüfen Sie, ob das Mobiliar wetterfest ist! Holz sollte regelmäßig mit schützendem Öl oder Lack (je nach Verarbeitung) nachjustiert werden.

    Bei der Deko ist alles erlaubt

    In Sachen Deko ist dann erlaubt, was gefällt: Je nach Größe und individuellem Geschmack können Sie von der kleinen, quietschbunten Balkon-Oase bis zum großzügigen Balkon-Spa im puristischen Look wirklich alles realisieren. Klar, dass Kissen, Decken und Co. abends wieder mit ins Haus kommen - bunte Accessoires, abwaschbare Tischdecken und Co. können zumindest die Saison über draußen bleiben.

    Denken Sie auch an die Beleuchtung: Kerzen und Laternen zaubern ein stimmungsvolles Licht, für mehr Helligkeit am Abend ist aber oft eine außen angebrachte, elektrische Lampe notwendig.

    Der Balkon als Schlafzimmer

    In den Sommermonaten heizen sich einige Wohnhäuser sehr auf und die Luft in den Räumen ist stickig. Dann kann ein geschützter Balkon durchaus zum Freiluft-Schlafzimmer umfunktioniert werden.

    Bequeme Ersatzbetten sind aufblasbare Gästebetten, die in unterschiedlichen Stärken und Größen angeboten werden. Sie sind schnell aufgeblasen und bieten einen sehr guten Schlafkomfort.

    Am Tag können diese Komfortmatratzen als Ruhe- und Sonnenliegen dienen oder verschwinden flach gefaltet schnell wieder in ihren Aufbewahrungsbeuteln. Eine exotische Alternative für sportliche Menschen ist eine Hängematte, die an sicheren Haken in den Wänden befestigt wird.

    Sex auf Balkon und Terrasse – ist das erlaubt?

    Paar beim Sex auf dem Bett, Fokus liegt auf den ineinander gefalteten Händen
    Young couple making love in bed focus on hand © marchsirawit - www.fotolia.de

    Sex an ungewöhnlichen Orten steht für viele Deutsche ganz oben auf der Hitliste der erotischen Wünsche. Für manche gehören dazu auch der Balkon oder der Garten. Wirklich exotisch ist die Umgebung zwar nicht, doch im Sommer lockt das warme Wetter zur textilen und sexuellen Freiheit. Was sagt der Gesetzgeber dazu?

    Während Mieter sich innerhalb ihrer Wohnung frei entfalten dürfen, müssen sie außerhalb Rücksicht nehmen. Wer sich vor den Augen und Ohren der Nachbarn allzu freizügig auslebt, riskiert eine Abmahnung vom Vermieter.

    Das Amtsgericht Bonn hat etwa die Klage einer Mieterin abgewiesen, die sich auf ihrer Terrasse gut sicht- und hörbar mit einem Mann vergnügt hatte. Vor Gericht bestritt die Frau die Vorwürfe. Die Nachbarn hatten jedoch eindeutige Fotos vom Geschehen gemacht und legten diese im Verfahren vor.

    Nacktheit allein stellt jedoch noch keine nachhaltige Störung des Hausfriedens dar. Wer sich unbekleidet in seinem Garten oder auf dem Balkon sonnen möchte, sollte zwar auch Rücksicht auf die Nachbarn nehmen – ein Kündigungsgrund ist die nackte Haut jedoch nicht.

    Tipps und Grundinformationen zum Balkon

    War der Artikel hilfreich?

    Fehler im Text gefunden?

    Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

    Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

    Quellenangaben

    • Bildnachweis: arrosoir © romaneau - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: Traditional European Balcony with colorful flowers and © Taiga - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: girlfriends-9 © Patrizia Tilly - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: terrasse © Udo Kroener - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: laternen im schnee © Picture-Factory - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: Balkon © Gerhard Führing - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: Patio of a villa © Elena Elisseeva - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: Wasp attack © Jens Ottoson - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: green living room 5 © Patrizia Tilly - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: Terrasse mit Möbeln und Hängematte © monropic - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: nettoyage de terrasse © AlcelVision - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: Bunter Sommer © Aamon - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: Frau im Profil zwischen Balkonblumen © topshots - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: grillen 09 © Lianem - www.fotolia.de

    Autor:

    Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

    Weitere Artikel zum Thema