Sport im Herbst - Möglichkeiten, Trainingstipps und Hinweise

Der Herbst zeigt sich anfangs meist noch mit schönen milden Temperaturen, die Abende werden kürzer und die ersten Nebenschwaden ziehen über das Land. Auch wenn der Sommer viele Aktivitäten aufzeigt, offenbart sich der Herbst als ein Eldorado für sportliche Ambitionen und sinnvolle Eindrücke durch die Natur. Rund um den Sport im Herbst - Lesen Sie über die vielen Möglichkeiten und holen Sie sich Tipps für das Training.

Fit durch die Herbstzeit

Sport im Herbst: Nutzen und Vorteile

Der Januar gilt gemeinhin als der beste Monat, um eingefahrene Fitness-Programme von Grund umzustellen oder überhaupt erst anzufangen. Tatsächlich gibt es aber viele Gründe, warum die Fitness-Clubs auch im Herbst alle Hände voll zu tun haben sollten.

Eltern haben in der Regel im Herbst wieder etwas mehr Zeit für sich, weil die Sommerferien endlich zu Ende sind und der zeitintensive Nachwuchs weniger häufig betreut werden muss. Außerdem sind genau jetzt noch genügend Wochen von dem scheidenden Jahr übrig, um sich zu Weihnachten den lang gehegten Wunsch eines tief geriffelten Wachbretts zu erfüllen.

Im Grunde genommen, gibt es keinen besonders schlechten oder besonders guten Zeitpunkt, um mit einem Fitness-Programm zu beginnen. Aber es gibt bestimmte Gründe, die für einen Neuanfang im Herbst sprechen.

Trotz allen technischen Fortschritts tendiert unser Organismus dazu, in der kalten Jahreszeit Fett zu speichern. Wer den Herbst dazu nutzt, um in Form zu kommen, wird im Winter mit hoher Wahrscheinlichkeit es leichter haben, dem drohenden Winterspeck zu trotzen.

Der Herbst vereinigt in sich das Beste aus den übrigen drei Jahreszeiten. Es ist immer noch warm genug, um sich nicht überwinden zu müssen, vor die Tür zu treten und gleichzeitig ist es kühl genug, damit man sich so richtig austoben und seine körperlichen Grenzen ausloten kann. Wer im Herbst nicht eine sportliche Vollbremsung macht und verfrüht in den Winterschlaf fällt, kann die goldene Saison hervorragend nutzen, um im nächsten Sommer in einer absoluten Traumfigur am Strand zu stehen.

Wer sich über den Herbst fit hält, kann Erkältungen und Winterdepressionen vorbeugen. Mit den Muskeln wird auch gleichzeitig das Immunsystem traniert, sodass man gute Chancen auf einen gesunden Winter hat.

Wer im Herbst trainiert, hat zudem gegenüber dem Workout im Sommer den Vorteil, dass einem die hohen Temperaturen nicht zu schaffen machen. Die besondere herbstliche Atmosphäre trägt zur guten Laune bei.

Fuß auf dem Pedal eines Mountainbikes im Laub
Fuß auf dem Pedal eines Mountainbikes im Laub

Was gilt es zu beachten?

Bevor man sein Training startet, sollte man einige wichtige Punkte beachten. Die folgende Liste gibt einen entsprechenden Überblick:

  • Mit der passenden Kleidung trainieren - auf zu dünne Sportkleidung ebenso verzichten wie auf zu dicke
  • Sich ausreichend aufwärmen - 15 bis 20 Minuten sollte man dafür einplanen
  • Bei Erkältung auf Sport verzichten
  • Es vermeiden, mit verschwitzter Kleidung ohne Bewegung draußen zu sein
  • Vorsichtig laufen, da Laub und Nässe für rutschige Wege sorgen können
  • Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten

Zahlreiche Möglichkeiten

Im Herbst wird man sich sicherlich nicht immer auf gutes Wetter einstellen können. Doch sofern es trocken ist, spricht einem Workout an der frischen Luft nichts im Weg. Und an anderen Tagen lassen sich zahlreiche Indoor-Möglichkeiten finden.

Outdoorsport

Zurück zur Natur - Der Fitness-Boom der vergangenen Jahrzehnte setzt sich heute zunehmend außerhalb der teilweise doch recht muffigen "Muckibuden" fort. Laufen und Walking im Freien sind "in", und auch im Herbst immer noch möglich.

Immer mehr "ganz normale" Menschen wagen sich an Distanzen wie Halbmarathon oder sogar Marathon. Waren solche Läufe früher nun doch eher den Extremsportlern vorbehalten, so sind sie über die zahlreichen Stadt-Marathons in den letzten Jahren so populär geworden, dass sich heute selbst Läufer mit relativ niedrigem Trainingsniveau auf derlei Abenteuer einlassen. Ein Grund für den Trend ist sicher, dass im Ausdauersportbereich die Altersgrenze, in der man noch etwas erreichen kann, doch wesentlich höher liegt als in Sportarten, in denen vor allem Sprintstärke gefragt ist.

Die passende Kleidung im Zwiebellook ist entscheidend
Die passende Kleidung im Zwiebellook ist entscheidend

Freitluftsport statt Indoorspinning

Viele Menschen genießen lieber die frische Luft im Freien, als sich im Studio auf dem Laufband oder auf dem Crosstrainer zu verausgaben. Dabei spielt sicher aber auch eine Rolle, dass Ausdauersportarten in punkto Kalorienverbrauch und schlanke Figur gewiss vielen anderen Sportarten deutlich überlegen sind.

Ob nun Schwimmen, Laufen oder (Power-)Walking: Ausdauersportarten sind gesund für Herz und Kreislauf und lassen überflüssige Pfunde schnell dahin schmelzen.

Joggen und Radfahren, Walken und Wandern

Joggen, Rad fahren oder auch Walken werden im Sommer natürlich auch durchgeführt, allerdings muss man hier die Aktivitäten eher auf den frühen Morgen oder in die Abendstunden verlegen, da die Sommerhitze einem oftmals einen konditionellen Strich durch die Rechnung macht. Gerade sportliche Anfänger, Kinder oder auch Menschen mit einem starken Übergewicht unterlassen es zumeist, sich bei hohen Außentemperaturen körperlich zu verausgaben, was anderseits auch nicht verwunderlich ist. Besonders für diese Personengruppen, aber auch für alle anderen Amateur- und Profisportler ist die Zeit des Herbstes geradezu ideal, um einerseits den Körper fit zu halten und anderseits den Sinnen viele schöne Eindrücke zu bieten.

  • Die Seele baumeln lassen beim Wandern durch die sich langsam verfärbenden Wälder
  • ausgedehnte Inlinerfahrten mitsamt dem geliebten Vierbeiner entlang eines Sees
  • Fahrradtouren, die an abgemähten Wiesen und Feldern vorbeiführen oder auch
  • in der Gruppe Joggen oder Walken

werden zu einem wahren Erlebnis. Der Körper muss sich nicht mehr so anstrengen, da die Temperaturen sich zumeist zwischen 15 und 22 Grad bewegen; die Luft ist angefüllt mit dem vergangenen Duft des Sommers und auch mit dem Geruch der Erde, die nun am Morgen und am Abend durch den Dunst des Nebels befeuchtet wird.

Zwei Senioren oder älteres Ehepaar von hinten in Sportdress im Park beim Nordic Walking mit Stöcken
Zwei Senioren oder älteres Ehepaar von hinten in Sportdress im Park beim Nordic Walking mit Stöcken
Fahrrad-Wandertouren

Im Herbst bietet es sich an, alle Wanderwege abzuradeln, die man im Sommer wegen der vielen Touristen aus den Städten gemieden hat. Im Vergleich zur warmen Jahreszeit schwingt sich rund ein Drittel weniger Radler auf den Sattel.

Genießen Sie die freie Bahn nicht nur des herbstlichen Anblicks wegen, sondern auch, weil Sie nun einmal richtig Vollgas geben können. Selbst wenn Sie nicht an spritzigen Fahrten interessiert sind, können Sie auf dem Rad bei moderatem Tempo bis zu 450 Kalorien in einer Stunde verbrennen.

Segeln, Windsurfen, Kajakfahren und Rafting

Auch mit dem Roller lässt sich nun die herbstliche Gegend erkunden, was besonders mit Freunden oder der Familie, und hier mit den Kindern, sehr viel Spaß macht. Segeln, Windsurfen, Kajakfahren oder Rafting lassen sich ebenfalls im Frühherbst bestens praktizieren und bieten je nach gewählter Tageszeit unvergessliche Eindrücke der Natur.

Golf, Tennis und Reiten

Wem das Wasser schon etwas zu kühl ist, der wird sich dagegen vielleicht lieber auf dem Golfplatz oder dem Tennisplatz tummeln, die nun nicht mehr unter der sengenden Hitze des Sommers liegen und für viele sportliche Stunden sorgen werden. Zu guter Letzt gibt es noch das Geländereiten, dem ebenfalls immer mehr Menschen zusprechen und für Reiter und Pferd im Herbst endlich eine Mückenfreie Zeit erlauben. Herbstlaub unter den Hufen, der Duft der Wälder in der Nase, gibt dann wirklich wieder das Gefühl frei zu sein und erlauben mitunter schon die erste Vorfreude auf den kommenden Winter und den Ritt durch den Schnee.

Pferden bereitet der Herbst wegen der milden Temperaturen besonders viel Freude und sie genießen die Ausritte genauso wie ihre menschlichen Begleiter. Wenn Sie noch nie geritten sind, sollten Sie sich von einer erfahrenen Person in den Reitsport einführen lassen.

Lassen Sie sich von der schieren Größe eines Pferdes nicht einschüchtern. Sobald Sie auf dem Sattel sitzen und den Herzschlag dieser gutmütigen Tiere fühlen, werden Sie ohnehin zum Pferdenarr.

Golfloch, Golfball und Hand mit Golfhandschuhen, Zeigefinger und Daumen zum Kreis geformt
Golfloch, Golfball und Hand mit Golfhandschuhen, Zeigefinger und Daumen zum Kreis geformt

Ackern wie ein Bauer

Viele Bauernhöfe bieten in den Herbstmonaten interessierten Städtern an, ihr Gemüse selbst zu ernten. Die Früchte einer Saison zu ernten, ist knallharte Arbeit und ist eine abwechslungsreiche Alternative zum Sport an der frischen Luft.

Indoorsport

An Indoorsport lässt sich natürlich alles realisieren, was auch zu den anderen Jahreszeiten möglich ist. Wer nicht raus in die Kälte möchte, kann im Fitness-Studio sein gewohntes Workout absolvieren. Doch auch

und Vieles mehr sind möglich.

Flag-Football

Diese abgewandelte Form des American Footballs ist alles andere als nur für Männer. Im Prinzip spielen Sie das Flag-Football genauso wie das "richtige" Football. Allerdings rennen Sie nicht den Ballträger um, sondern ziehen ein Tuch oder anderes Textil, das an den Hosenbund angebracht wird.

Wenn der Spieler mit dem Ball sein Tuch verloren hat, muss er stehen bleiben und es beginnt ein neuer Spielzug. Hierbei trainieren Sie nicht nur ihre Geschwindigkeit, sondern auch ihr Reaktionsvermögen und das taktische Geschick. Es macht wahnsinnig viel Spaß sich mit seinen Team-Kameraden Spielzüge zu überlegen und diese auszuführen. Gerade Frauen finden zunehmend Gefallen an dieser ursprünglichen Männerdomäne.

Hilfreiche Trainings- und Motivationstipps

Die Experten sind sich einig: Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit, um mit einem Übungsprogramm zu beginnen. Das Warten bis zur Wintermitte bringt viele Probleme mit sich. Die klirrende Kälte und die vielen Feiertage bieten schließlich genügend Gründe, um ein Workout nach dem anderen ausfallen zu lassen. Genießen Sie den Beginn des Herbstes, indem Sie jetzt anfangen.

Gehen Sie raus

Machen Sie das Beste aus den relativ milden Tagen und Abenden und konzentrieren Sie sich auf lange Ausdauereinheiten, für die es in den Sommermonaten schlicht zu heiß war. Versuchen Sie sich an ausgedehnten Radtouren oder Intervallen mit Bergläufen, um im Spätherbst fit für die Jedermannbahnlauf-Saison zu sein. Sofern Sie keine spezifischen Wettkampfziele haben, sollten Sie es mit den Intervallläufen jedoch nicht übertreiben.

Junge blonde Joggerin macht Dehnübungen im Wald, Herbsttag
Junge blonde Joggerin macht Dehnübungen im Wald, Herbsttag

Machen Sie aus dem Wetter einen Vorteil für sich

Die Blätter ändern ihre Farbe, die Luft ist frisch und nach dem Ende des Trainings erwartet Sie leckerer Apfeltee mit Zimt. Die niedrigen Temperaturen bedeuten eine großartige Zeit für alle Outdoor-Fans: ob beim Laufen, Rennen oder Fahrradfahren.

Wenn Sie bisher noch keinen nahe gelegenen Park gefunden haben, ist die jetzige Saison geradezu prädestiniert, einen passenden zu finden. Nehmen Sie sich etwas Zeit und genießen Sie bei der Entdeckung eines für Sie und Ihre Sportart passenden Parks das Rascheln der Blätter unter Ihren Füßen.

Suchen Sie sich einen Kurs

Jetzt, wo für die Kinder das neue Schuljahr beginnt, können auch Sie sich überlegen, ebenfalls wieder die Nähe von Gleichgesinnten zu suchen: mit

  • gemeinsamen Zielen
  • gegenseitiger Motivation und
  • Freude an den sportlichen Erfolgen.

Viele Kurse beginnen im Herbst und bieten eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten und Laufzeiten. Wollten Sie schon immer einmal Stepptanz machen? Oder Kickboxing?

Finden Sie heraus, welche Kurse in Ihrer Nähe angeboten werden. Sie werden überrascht sein, welche Vielfalt an Kursangeboten es gibt, die nur darauf warten von Ihnen entdeckt und ausprobiert zu werden.

Seien Sie ein aktiver Fernsehzuschauer

Viele neue Fernsehsendungen laufen im Herbst an. Natürlich möchten Sie keine der neuen Episoden verpassen, und dennoch gibt es Möglichkeiten sicher zu stellen, dass Sie neben den Stunden vor dem Fernseher genügend Zeit für die eine oder andere Aktivität haben.

Während der Werbung können Sie aufstehen und auf der Stelle gehen, Sie können Ausfallschritte machen, Crunches oder Gewichte heben. Wenn Sie erst einmal richtig motiviert sind, können Sie auch während der Sendung diese Übungen machen und während der Werbung pausieren.

Integrieren Sie Übungen in Ihre täglichen Tagesabläufe

Parken Sie mit Ihrem Wagen so nahe wie möglich an dem Zielort? Warum verbringen Sie nicht weniger Zeit mit der Suche nach einem Parkplatz und gehen ein längeres Stück Weg?

Wenn es möglich ist, benutzen Sie die Treppe anstelle des Aufzugs. All diese kleinen Aktivitäten können zu einer Änderungen in Ihnen und an Ihrem Körper beitragen

Erinnern Sie sich stets an die 30-Tage-Regel

Es braucht mehr als 30 Tage, um eine neue Gewohnheit zu formen und das bedeutet: machen, machen, machen! Unser Körper kann innerhalb von 30 Tagen großartige Veränderungen durchwandern. Um diese Erfahrung selbst zu machen, müssen Sie nur eines tun, aber das mit großem Enthusiasmus: Dranbleiben.

Nehmen Sie sich für die Zipperlein Zeit

Auch wenn man kein Wettkampfsportler ist, sammeln sich bei aktiven Menschen im Laufe des Sommers einige Blessuren an, die man häufig irgendwie über den warmen Monate bringt. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um Überlastungserscheinungen oder muskuläre Dysbalancen auszugleichen.

Im Herbst stehen in der Regel weder wichtige Wettkämpfe an, noch müssen Sie ihren Siegeswillen beim Beach-Volleyball unter Beweis stellen. Anstatt nun sofort hart an die Eisen zu gehen, sollten Sie sich einige Wochen ausschließlich auf Übungen beschränken, bei denen Sie gegen das eigene Körpergewicht arbeiten.

wären einige Möglichkeiten. Arbeiten Sie dann nicht mit Wiederholungen von 10 bis 12, sondern von 30 und mehr. Es gibt keinen besseren Weg, den Bändern und Muskeln etwas Erholung zu gönnen und trotzdem einen Trainingsreiz zu liefern.

Zögern Sie nicht

Je kälter und dunkler die Tage werden, um so mehr schwindet die Wahrscheinlichkeit, dass Sie den Herbst auch wirklich für einen Fitness-Neustart nutzen. Beginnen Sie deshalb am besten gleich heute mit der ersten Trainingseinheit.

Dann haben Sie bis zum Winter genügend Motivation getankt, um auch die traditionell faulen Monate Dezember und Januar fit und voller Elan zu durchleben. Wenn Sie sich bis zur Weihnachtszeit an ein festes Trainingsprogramm gewöhnt haben, können Ihnen auch die wohl bekannten Festtagspfunde nichts anhaben.

Wer vor und nach den Fest engagiert trainiert, kann die Köstlichkeiten am Heiligen Abend und den Feiertagen ohne Reue genießen. Mehr Motivation bedarf es doch eigentlich keiner, oder?

Achten Sie auf die drei Begriffe: Einsatz, Einfachheit und Ausdauer

Es bedarf einer großen und steten Portion an Einsatz, um mit einem Trainingsprogramm zu beginnen, vertraut zu werden und es dann beizubehalten. Wir alle haben sehr arbeitsreiche Leben; das Training selbst muss Ihnen genügend bedeuten, um die Willensstärke zu haben, es tatsächlich auszuführen.

Wählen Sie ein Trainingsprogramm, das einfach ist. Nehmen Sie nur Übungen, die Sie lieben oder für die Sie bereits die notwendige Trainingsausrüstung besitzen. Sie sollten nicht von Ihrem Weg abkommen, um einen Platz zu erreichen, der Ihnen hilft Ihr Ziel zu erreichen.

Je schwerer die neue Übung für Sie ist, umso mehr sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie der Übung treu bleiben. In Sachen Ausdauer ist es besser jeden Tag 10 Minuten zu laufen als einen Monat lang zu warten um dann zwei Stunden zu laufen.

Lernen Sie einzuschätzen, wann Sicherheit erforderlich ist

Die Tage werden immer kürzer und es wird immer wichtiger, ausreichend sichtbar zu sein. Wenn Sie in den frühen Morgenstunden oder spät in der Nacht hinausgehen, vergewissern Sie sich, dass Sie Reflektoren an der Kleidung haben, wie zum Beispiel eine Warnweste. Haben Sie eine Taschenlampe dabei, so dass Sie besser sehen können, wo Sie hinlaufen und auch andere die Möglichkeit haben, Sie frühzeitig zu sehen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • bycicles02 © diego cervo - www.fotolia.de
  • foot on pedal of bicycle © Sergey - www.fotolia.de
  • woman riding © Wojciech Gajda - www.fotolia.de
  • nordic walking © Otmar Smit - www.fotolia.de
  • Golf club © diego cervo - www.fotolia.de
  • Young, beautiful woman stretching in the park © Agamtb - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema