Kernspin-Tomographie

MRT dient der Darstellung innerer Organe, die eine genaue Diagnose ermöglicht

Bei der Kernspin-Tomographie (MRT) werden inneren Organe und das Gewebe mit Hilfe von Magnetfeldern und Radiowellen dargestellt. Dies ermöglicht eine präzise Diagnose und erleichtert die Diagnose und Heilung des Patienten.

Patient wird von Arzt in Kernspin-Tomografen geschoben
Patient and doctor ready to do CAT scan with CT scanner. © Konstantin Sutyagin - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Kernspin-Tomographie

Mit Hilfe einer Kernspin-Tomographie (Magnetresonanztomographie) können der ganze Körper, einzelne Körperteile oder -regionen in Schichten aufgenommen und somit gründlich untersucht werden. Es werden viele einzelne Aufnahmen, sogenannte Schichtaufnahmen, gemacht, die letztlich ein komplettes Bild des Körpers oder des benötigten Körperteiles ergeben.

Anwendungsbereiche

Eingesetzt werden Kernspin-Tomographien in vielen Bereichen. In der Orthopädie zum Beispiel ist diese Untersuchungsmethode sinnvoll, um Gelenke darzustellen.

die mit anderen bildgebenden Verfahren nicht gesehen werden können, werden in der Kernspin-Tomografie sehr wohl erkannt. Auch

  • Untersuchungen der weiblichen Brust

zur Erkennung von Tumoren werden durchgeführt und sind als Ergänzung zu Mammografie und Sonografie durchaus sinnvoll.

Durchführung

Der Patient legt sich unter Anleitung der Mitarbeiter/innen auf eine fahrbare Bahre. Vorab bekommt er einen Venenzugang gelegt zur späteren einfachen Zuleitung von Kontrastmittel.

Da sich durch die komplizierte Technik eine hohe Geräuschbelastung während der Untersuchung nicht vermeiden lässt, bekommt der Patient Kopfhörer zum Musikhören aufgesetzt oder einen anderen Ohrschutz. Auch eine Klingel zum Benachrichtigen der Mitarbeiter/innen wird dem Patienten in die Hand gelegt.

Danach wird er in eine große Röhre geschoben und die Untersuchung beginnt. Die einzelnen Phasen sind deutlich hörbar an einem lauten, tackernden und wummernden Geräusch. Zwischendurch sind aber immer wieder ruhige Momente.

Für Menschen, die Angst vor Enge haben, gibt es die Möglichkeit einer beruhigenden Spritze vorab. Die Helfer informieren über die Gabe des Kontrastmittels. Die Kernspin-Tomographie hat keinerlei Nebenwirkungen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Kernspin-Tomographie

Allgemeine Artikel zum Thema Kernspin-Tomographie

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen